19.09.2012, 13:59  von Christian Kreuzer / Eva Komarek

Vontobel will Österreich-Tochter liquidieren

Bild: WB/Mayr

Privatbanken. Laut gut infomierten Kreisen hat Vontobel den laufenden Verkaufsprozess gestoppt.

Wien. Die Schweizer Bank Vontobel gibt das Onshore-Vermögensverwaltungsgeschäft in Österreich endgültig auf. Österreichische Kunden sollen in Zukunft von Zürich aus betreut werden, teilte Vontobel am Dienstagabend mit.

Das WirtschaftsBlatt hatte bereits Ende Juli über die Pläne Vontobels, die Österreich-Töchter zu liquidieren berichtet. Seit Längerem hatten die Schweizer Möglichkeiten eines Verkaufs geprüft.

Wie aus Bankenkreisen zu hören war, gab es auch einige Interessenten. Dem Vernehmen nach soll es sich dabei um die Schweizer Privatbanken Julius Bär und Valartis sowie die Liechtensteinische Landesbank gehandelt haben. Ebenfalls zu den Bietern soll der heimische Hedgefonds-Anbieter Superfund um Christian Baha gehören. Die Bank in Zürich ließ verlauten, sie kommentiere keine Gerüchte.

Betroffen von der Liquidierung sind 53 Mitarbeiter in Wien und vor allem in Salzburg, wo Vontobel in Österreich ihren Hauptsitz hatte. Österreich war nach der Schweiz und Deutschland der drittgrößte Markt für Vontobel.

Die Bank konzentrierte sich auf das Private Banking sowie auf das Asset Management. Allerdings lief das Geschäft im Asset Management in den letzten Jahren zunehmend schlechter. So hat laut Branchenkennern neben der Allianz zuletzt auch die Generali Versicherung ihre Portfolios abgezogen.

Rote Zahlen

Das machte sich auch in der Gewinn-und Verlustrechnung bemerkbar: So schrieb die Schweizer Privatbank in den letzten Jahren in Österreich Verluste. 2010 lag das Minus bei rund 51.000 €, das Jahr davor bei 422.000 € (siehe Kasten). Für das vergangene Jahr ist noch keine Bilanz im Firmenbuch ausgewiesen. In der Bilanz der Schweizer Mutter wurde die Österreich-Tochter mit 44,8 Millionen €bewertet.

Häufige Wechsel im Management kennzeichneten das Österreich-Geschäft. Schon vor einiger Zeit ist der langjährige Vorstandschef von Vontobel-Österreich, Marcel Landesmann, aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Er wechselte zur Bank Gutmann und soll sich hier um das Salzburg-Geschäft kümmern. Auch aus dem Vorstand ausgeschieden ist zuletzt Martin Wachter, der für den Bereich Asset Management verantwortlich war. Noch im Frühjahr dieses Jahres haben die Schweizer Eigentümer die Österreich-Tochter umstrukturiert. Der Bankbetrieb wurde rückwirkend zum Ende des Jahres abgespalten.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:21

Jetzt auch KV für Fahrzeug- und Gießereiindustrie

31.10.2014, 18:19

Kärnten hat ein neues Budget

31.10.2014, 18:17

Team Stronach will Schweinwerfer aus dem Gesetz eliminieren

Facts

Die Vontobel Privatbank verwaltet in Österreich nach eigenen Angaben 2,37 Milliarden €an Kundengeldern. Die Zahl stammt jedoch aus dem Jahr 2010, aktuellere Daten liegen nicht vor. Die Bilanzsumme der 100-prozentigen Tochter der Vontobel Holding in der Schweiz belief sich im Jahr 2010 auf 430,5 Millionen €. Die Schweizer Privatbank kam 1995 nach Österreich, zuerst nach Salzburg, wo sie lange Jahre die Salzburger Festspiele sponserte, später auch nach Wien. Im Jahr 2010 machte Vontobel Österreich einen Verlust in Höhe von rund 51.000 €. Im Jahr davor lag er bei 422.000 €.

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.10.2014, 17:07

    AUA kann wieder abheben – neuer Kollektivvertrag unterzeichnet

    Wirtschaftskammer und Gewerkschaft haben am Freitagnachmittag den neuen Konzern-Kollektivvertrag (KV) für die rund 3.200 Bord-Mitarbeiter der Austrian Airlines (AUA) unterschrieben, teilte die Fluglinie nach der Unterzeichnung mit.

    31.10.2014, 16:20

    Römersteinbruch St. Margarethen - Sanierungsplan zurückgezogen

    Der alte Betreiber Opernfestspiele St. Margarethen GmbH & CoKG hat den Sanierungsplan – wie erwartet – zurück gezogen. Neuer Betreiber Arenaria GmbH mit Tosca ab 2015.

    31.10.2014, 13:13

    Vergabeverfahren: KMU setzte sich gegen Gemeinde durch

    Das kuriose Ende eines Rechtsstreits zwischen einem Glasbauer und einer Wachauer Gemeinde: Die Gemeinde zahlte erst, als die Pfändung schon beschlossene Sache war.

    31.10.2014, 13:13

    Das war's: Hypo Alpe Adria als Bank begraben

    Aus Hypo Alpe Adria International wurde "Heta", für den Verkauf der Balkan-Banken an Advent/EBRD gilt eine Deadline bis Ende November - der Deal hängt von der Zustimmung der Bayern ab. Was bleibt, ist eine neue Bad Bank.

    31.10.2014, 13:13

    KBA-Mödling: Abbau von 385 Stellen reicht nicht, nun wackeln 500

    Der Stellenabbau beim Druckmaschinenhersteller KBA-Mödling muss offenbar ausgeweitet werden.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen