19.09.2012, 13:59  von Christian Kreuzer / Eva Komarek

Vontobel will Österreich-Tochter liquidieren

Bild: WB/Mayr

Privatbanken. Laut gut infomierten Kreisen hat Vontobel den laufenden Verkaufsprozess gestoppt.

Wien. Die Schweizer Bank Vontobel gibt das Onshore-Vermögensverwaltungsgeschäft in Österreich endgültig auf. Österreichische Kunden sollen in Zukunft von Zürich aus betreut werden, teilte Vontobel am Dienstagabend mit.

Das WirtschaftsBlatt hatte bereits Ende Juli über die Pläne Vontobels, die Österreich-Töchter zu liquidieren berichtet. Seit Längerem hatten die Schweizer Möglichkeiten eines Verkaufs geprüft.

Wie aus Bankenkreisen zu hören war, gab es auch einige Interessenten. Dem Vernehmen nach soll es sich dabei um die Schweizer Privatbanken Julius Bär und Valartis sowie die Liechtensteinische Landesbank gehandelt haben. Ebenfalls zu den Bietern soll der heimische Hedgefonds-Anbieter Superfund um Christian Baha gehören. Die Bank in Zürich ließ verlauten, sie kommentiere keine Gerüchte.

Betroffen von der Liquidierung sind 53 Mitarbeiter in Wien und vor allem in Salzburg, wo Vontobel in Österreich ihren Hauptsitz hatte. Österreich war nach der Schweiz und Deutschland der drittgrößte Markt für Vontobel.

Die Bank konzentrierte sich auf das Private Banking sowie auf das Asset Management. Allerdings lief das Geschäft im Asset Management in den letzten Jahren zunehmend schlechter. So hat laut Branchenkennern neben der Allianz zuletzt auch die Generali Versicherung ihre Portfolios abgezogen.

Rote Zahlen

Das machte sich auch in der Gewinn-und Verlustrechnung bemerkbar: So schrieb die Schweizer Privatbank in den letzten Jahren in Österreich Verluste. 2010 lag das Minus bei rund 51.000 €, das Jahr davor bei 422.000 € (siehe Kasten). Für das vergangene Jahr ist noch keine Bilanz im Firmenbuch ausgewiesen. In der Bilanz der Schweizer Mutter wurde die Österreich-Tochter mit 44,8 Millionen €bewertet.

Häufige Wechsel im Management kennzeichneten das Österreich-Geschäft. Schon vor einiger Zeit ist der langjährige Vorstandschef von Vontobel-Österreich, Marcel Landesmann, aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Er wechselte zur Bank Gutmann und soll sich hier um das Salzburg-Geschäft kümmern. Auch aus dem Vorstand ausgeschieden ist zuletzt Martin Wachter, der für den Bereich Asset Management verantwortlich war. Noch im Frühjahr dieses Jahres haben die Schweizer Eigentümer die Österreich-Tochter umstrukturiert. Der Bankbetrieb wurde rückwirkend zum Ende des Jahres abgespalten.

 

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:54

Insolvent am 18. April 2014

13:43

Neu im Geschäft am 18. April 2014

13:42

Wiener Autohändler Grosse fährt in Insolvenz

Facts

Die Vontobel Privatbank verwaltet in Österreich nach eigenen Angaben 2,37 Milliarden €an Kundengeldern. Die Zahl stammt jedoch aus dem Jahr 2010, aktuellere Daten liegen nicht vor. Die Bilanzsumme der 100-prozentigen Tochter der Vontobel Holding in der Schweiz belief sich im Jahr 2010 auf 430,5 Millionen €. Die Schweizer Privatbank kam 1995 nach Österreich, zuerst nach Salzburg, wo sie lange Jahre die Salzburger Festspiele sponserte, später auch nach Wien. Im Jahr 2010 machte Vontobel Österreich einen Verlust in Höhe von rund 51.000 €. Im Jahr davor lag er bei 422.000 €.

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:41

    Es bleibt still bei Sport Eybl – Keine Informationen zu Jobs und Marken

    Nach dem gestern bekannt gewordenen überraschenden Komplettverkauf von Sport Eybl/Sports Experts an den britischen Sportdiskonter Sports Directsind der neue Alleineigentümer und die Gründerfamilie Eybl weiterhin auf Tauchstation.

    12:43

    Finanzvertriebe und freie Berater: OGH-Urteil trifft Branche ins Mark

    Der OGH hat in einer aktuellen Entscheidung das Vergütungssystem in Finanzvertrieben als unzulässig erachtet. Die Branche steht vor Veränderungen, meint ein Anwalt.

    12:41

    Rückzieher von Heinisch-Hoschek: Sparpläne im Bildungsbereich ad acta gelegt

    Nach heftigen Protesten von Betroffenen, Opposition, Landeshauptleuten und zuletzt auch aus der eigenen Partei hat Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek die von ihr verordneten Sparvorschläge im Bildungsbereich zurückgezogen.

    17.04.2014, 17:24

    Hypo Alpe Adria: „Mehr Leichen im Keller, als wir gedacht hatten"

    Für die Balkan-Aktivitäten wird man „sicher nicht mehr als Buchwert bekommen", also maximal eine halbe Milliarde Euro. Vor September werden weitere 700 Millionen fällig.

    17.04.2014, 17:11

    "Unternehmen riskieren Präsenzverlust in den Medien"

    Susanne Senft, Vizepräsidentin des Public Relations Verbandes Austria, über Konkurrenz für heimische PR-Agenturen aus Deutschland, Ausbildung und Gütezeichen.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen