17.08.2012, 11:59  von ekh

Erste Bank setzt auf steigenden Franken

Banken warnen vor einem Franken-Kursanstieg / Bild: dpa/Patrick Seeger

Franken-Kredite. Die SNB könnte den Mindestwechselkurs des Franken nicht mehr durchhalten, so die These der Banker, die wieder zum Konvertieren von Schweizer Franken-Krediten aufrufen.

Wien. Nach Angaben der Erste Bank haben seit Herbst 2011 rund 2.500 Kundinnen und Kunden ihre Schweizer Franken-Kredite konvertiert. Die Mehrheit setzt aber offenbar auf langfristige Entwicklungen. Die Zahl entspricht rund einem Siebtel jener Kunden, die einen Franken-Kredit bei der Erste Bank laufen haben. In der Erste Bank haben demnach noch rund 14.000 Privatpersonen einen Fremdwährungskredit mit einem aushaftenden Volumen von rund 2 Milliarden Euro.

In der Erste Bank selbst geht man offenbar davon aus, dass der Schweizer Nationalbank bald die Kraft fehlen könnte, den Franken beim fixen Wechselkurs von 1,20 Euro zu halten, „Neben der neuen Zinssituation ist es vor allem der Mindestwechselkurs des Schweizer Frankens, der sich bald verändern und damit nachteilig für Fremdwährungskreditnehmer wirken könnte", so der Wortlaut der Aussendung der Erste Bank vom Freitag.

Hinweis auf das Risiko

Die weitere Warnung: „Denn eine deutliche Verschärfung der Verschuldungskrise in der Eurozone könnte die Nachfrage nach Schweizer Franken als sichere Anlage enorm steigern. Dadurch wäre es für die Schweizerische Nationalbank (SNB) schwer, den Mindestwechselkurs von 1,20 zu verteidigen. Damit würde der Euro / Franken-Wechselkurs aller Voraussicht nach deutlich unter 1,20 notieren. „Daher sehen wir uns verpflichtet, auf das Risiko hinzuweisen", erklärt Erste Bank Privat- und Firmenkundenvorstand Peter Bosek.

Insgesamt sind in Österreich weiter 34 Milliarden Euro in Schweizer Franken aushaftend, fast 25 Prozent der Privatkredite in Österreich laufen auf Franken.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:24

FPÖ-Chef HC Strache fordert Referendum zur Wiedervereinigung Tirols

07:40

Unternehmensgründer kaufen Hot’ts zurück

07:39

Biohof Achleitner entdeckt das Internet

Kommentare

5 Kommentare

Gast: Mosias meint

wie so oft wird eine Meldung wie diese wissentlich vor einer Entscheidung die eigentlich nur einen Ausgang haben kann ausgegeben nun nach der Entscheidung der EZB doch den Euro zu retten hat sich der Franken schon stabilisiert und muss jetzt schon nicht mehr bei 1,20 gestützt werden ist von alleine schon über 1,20 gegangen. :-)

verfasst am 10.09.2012, 08:01

Gast: egal meint

wo war die Pflicht der Bank im Vorfeld und rechtzeitig über dieses Risiko aufzuklären?????

letztendlich ist das Betrug an der Masse der Fremdwährungskreditnehmer, da ein Großteil gar nicht wusste welches Risiko man dabei eingeht und die Banken lachen sich dabei ins Fäustchen....

verfasst am 08.09.2012, 18:46

Gast: Frage meint

Wieso geht man nicht einfach in ein Casino oder in eine der vielen Automatenspielhallen und verspielt einfach dort das Geld?

verfasst am 02.09.2012, 10:18

hw007 meint

Zum Konvertieren von Franken in Euro, muss der Schuldner einen Eurokredit aufnehmen, damit Franken kaufen und den Frankenkredit zurückzahlen. Diese Aktion steigert die Nachfrage nach Franken und damit den Kurs, so er nicht fixiert wäre.

verfasst am 26.08.2012, 18:10

Ja Ja wiso warnen die Banker jetzt vor einem hohen Franken? Na weil Sie selber das Geschäft machen wollen.
Ewiges Wachstum geht halt net. Keine Pflanze oder Baum oder ein Tier macht das nur doofe Menschen.

verfasst am 23.08.2012, 19:47

07:01

Norbert Hofer: "Ich will mit diesen Leuten nichts zu tun haben"

FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer ist um eine klare Abgrenzung gegenüber den rechtsextremen "Identitären" bemüht. Auch die "Neuen Rechten" behagen ihm nicht.

06:54

Millionenpleite in der Modebranche

Die deutsche Modekette zero ist pleite. Auch zwei Österrreich-Töchter haben Insolvenz angemeldet.

04.05.2016, 19:28

Uhudler gerettet: Soll als Obstwein überleben

Der Wein aus der Direktträger-Rebe, der mit den europäischen Weingesetzen kollidiert, soll durch Umetikettierung gerettet werden: Uhudler gilt künftig als Obstwein und wird als regionale Spezialität abgesichert, beschloss das Parlament.

04.05.2016, 17:56

Kommando zurück: Red Bull führt Servus TV weiter

Nachdem AK und ÖGB sich nach einem "konstruktiven Gespräch" mit dem Verzicht auf eine Betriebsrats-Gründung abfinden könnnen, gibt Dietrich Mateschitz Kommando zurück: Servus TV wird von der Konzerntochter Red Bull weitergeführt, die Kündigungen zurückgenommen.

04.05.2016, 16:50

NGR forciert PET-Geschäft

Das Recycling von PET-Flaschen wächst derzeit stark. Der Maschinenbauer NGR verstärkt daher sein Geschäft in diesem Bereich. Investitionsentscheidungen fallen im Markt nur zögerlich.

Bundesländer

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage