17.08.2012, 11:59  von ekh

Erste Bank setzt auf steigenden Franken

Banken warnen vor einem Franken-Kursanstieg / Bild: dpa/Patrick Seeger

Franken-Kredite. Die SNB könnte den Mindestwechselkurs des Franken nicht mehr durchhalten, so die These der Banker, die wieder zum Konvertieren von Schweizer Franken-Krediten aufrufen.

Wien. Nach Angaben der Erste Bank haben seit Herbst 2011 rund 2.500 Kundinnen und Kunden ihre Schweizer Franken-Kredite konvertiert. Die Mehrheit setzt aber offenbar auf langfristige Entwicklungen. Die Zahl entspricht rund einem Siebtel jener Kunden, die einen Franken-Kredit bei der Erste Bank laufen haben. In der Erste Bank haben demnach noch rund 14.000 Privatpersonen einen Fremdwährungskredit mit einem aushaftenden Volumen von rund 2 Milliarden Euro.

In der Erste Bank selbst geht man offenbar davon aus, dass der Schweizer Nationalbank bald die Kraft fehlen könnte, den Franken beim fixen Wechselkurs von 1,20 Euro zu halten, „Neben der neuen Zinssituation ist es vor allem der Mindestwechselkurs des Schweizer Frankens, der sich bald verändern und damit nachteilig für Fremdwährungskreditnehmer wirken könnte", so der Wortlaut der Aussendung der Erste Bank vom Freitag.

Hinweis auf das Risiko

Die weitere Warnung: „Denn eine deutliche Verschärfung der Verschuldungskrise in der Eurozone könnte die Nachfrage nach Schweizer Franken als sichere Anlage enorm steigern. Dadurch wäre es für die Schweizerische Nationalbank (SNB) schwer, den Mindestwechselkurs von 1,20 zu verteidigen. Damit würde der Euro / Franken-Wechselkurs aller Voraussicht nach deutlich unter 1,20 notieren. „Daher sehen wir uns verpflichtet, auf das Risiko hinzuweisen", erklärt Erste Bank Privat- und Firmenkundenvorstand Peter Bosek.

Insgesamt sind in Österreich weiter 34 Milliarden Euro in Schweizer Franken aushaftend, fast 25 Prozent der Privatkredite in Österreich laufen auf Franken.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:03

Innenministerin verordnet Aktion scharf an Österreichs Grenzen

13:22

Niederösterreich fand verweste Frauenleiche in der Bettzeuglade - Polizei erliess Haftbefehl

13:09

Außenminister Kurz verteidigt Sanktionen gegen Russland

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    5 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Mosias meint

    wie so oft wird eine Meldung wie diese wissentlich vor einer Entscheidung die eigentlich nur einen Ausgang haben kann ausgegeben nun nach der Entscheidung der EZB doch den Euro zu retten hat sich der Franken schon stabilisiert und muss jetzt schon nicht mehr bei 1,20 gestützt werden ist von alleine schon über 1,20 gegangen. :-)

    verfasst am 10.09.2012, 08:01

    Gast: egal meint

    wo war die Pflicht der Bank im Vorfeld und rechtzeitig über dieses Risiko aufzuklären?????

    letztendlich ist das Betrug an der Masse der Fremdwährungskreditnehmer, da ein Großteil gar nicht wusste welches Risiko man dabei eingeht und die Banken lachen sich dabei ins Fäustchen....

    verfasst am 08.09.2012, 18:46

    Gast: Frage meint

    Wieso geht man nicht einfach in ein Casino oder in eine der vielen Automatenspielhallen und verspielt einfach dort das Geld?

    verfasst am 02.09.2012, 10:18

    hw007 meint

    Zum Konvertieren von Franken in Euro, muss der Schuldner einen Eurokredit aufnehmen, damit Franken kaufen und den Frankenkredit zurückzahlen. Diese Aktion steigert die Nachfrage nach Franken und damit den Kurs, so er nicht fixiert wäre.

    verfasst am 26.08.2012, 18:10

    Ja Ja wiso warnen die Banker jetzt vor einem hohen Franken? Na weil Sie selber das Geschäft machen wollen.
    Ewiges Wachstum geht halt net. Keine Pflanze oder Baum oder ein Tier macht das nur doofe Menschen.

    verfasst am 23.08.2012, 19:47

    10:00

    Letztes Buhlen um Wählerstimmen in Vorarlberg

    Am Sonntag sind 267.104 VorarlbergerInnen zur Landtagswahl gerufen. Die ÖVP muss ihre Absolute bangen.

    09:24

    Dietrich Mateschitz hat jetzt auch seine eigene Bullenherde

    Sechs Jahre lang arbeitete der Künstler Joe Pirkner an der größten Bronzeskulptur Europas. Sie steht in der eben eröffneten Firmenzentrale von Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz.

    08:45

    Treffpunkt für genussbewusste Menschen

    160 Austeller werden heuer bei der Genussmesse Gustav in Dornbirn erwartet.

    19.09.2014, 18:40

    Swarovski baut 200 Mitarbeiter in Tirol ab

    Laut Medienbericht soll diesmal vor allem die Produktion von Swarovski in Wattens von dem Stellenabbau betroffen sein.

    19.09.2014, 17:13

    Hypo-Zerschlagung – Nullnummer im Aufsichtsrat

    Wenige Wochen vor der Zerschlagung der Hypo Alpe Adria stehen dort Unstimmigkeiten an der Tagesordnung. Für einen Verkauf des Balkan-Netzwerks hat die Bankspitze ihren eigenen Zeitplan bisher verfehlt. Einen Deal bis August dingfest zu machen, ist nicht gelungen. Im Aufsichtsrat heute gab es wieder keine Entscheidungen in Richtung Verkauf. Auch eine Personalentscheidung wurde abgeblasen.

    Umfrage

    • Sollen Geschäfte auch am Sonntag aufsperren?
    • Ja
    • Nur in Tourismuszonen
    • Nein
    • Weiss nicht