17.08.2012, 11:59  von ekh

Erste Bank setzt auf steigenden Franken

Banken warnen vor einem Franken-Kursanstieg / Bild: dpa/Patrick Seeger

Franken-Kredite. Die SNB könnte den Mindestwechselkurs des Franken nicht mehr durchhalten, so die These der Banker, die wieder zum Konvertieren von Schweizer Franken-Krediten aufrufen.

Wien. Nach Angaben der Erste Bank haben seit Herbst 2011 rund 2.500 Kundinnen und Kunden ihre Schweizer Franken-Kredite konvertiert. Die Mehrheit setzt aber offenbar auf langfristige Entwicklungen. Die Zahl entspricht rund einem Siebtel jener Kunden, die einen Franken-Kredit bei der Erste Bank laufen haben. In der Erste Bank haben demnach noch rund 14.000 Privatpersonen einen Fremdwährungskredit mit einem aushaftenden Volumen von rund 2 Milliarden Euro.

In der Erste Bank selbst geht man offenbar davon aus, dass der Schweizer Nationalbank bald die Kraft fehlen könnte, den Franken beim fixen Wechselkurs von 1,20 Euro zu halten, „Neben der neuen Zinssituation ist es vor allem der Mindestwechselkurs des Schweizer Frankens, der sich bald verändern und damit nachteilig für Fremdwährungskreditnehmer wirken könnte", so der Wortlaut der Aussendung der Erste Bank vom Freitag.

Hinweis auf das Risiko

Die weitere Warnung: „Denn eine deutliche Verschärfung der Verschuldungskrise in der Eurozone könnte die Nachfrage nach Schweizer Franken als sichere Anlage enorm steigern. Dadurch wäre es für die Schweizerische Nationalbank (SNB) schwer, den Mindestwechselkurs von 1,20 zu verteidigen. Damit würde der Euro / Franken-Wechselkurs aller Voraussicht nach deutlich unter 1,20 notieren. „Daher sehen wir uns verpflichtet, auf das Risiko hinzuweisen", erklärt Erste Bank Privat- und Firmenkundenvorstand Peter Bosek.

Insgesamt sind in Österreich weiter 34 Milliarden Euro in Schweizer Franken aushaftend, fast 25 Prozent der Privatkredite in Österreich laufen auf Franken.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:53

Wifo: Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal leicht – schwache Zeichen der Besserung

07:48

OMV bläst Ölbohrung an kroatischer Adriaküste ab

07:33

Registrierkassen: Kosten höher als gedacht

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    5 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Mosias meint

    wie so oft wird eine Meldung wie diese wissentlich vor einer Entscheidung die eigentlich nur einen Ausgang haben kann ausgegeben nun nach der Entscheidung der EZB doch den Euro zu retten hat sich der Franken schon stabilisiert und muss jetzt schon nicht mehr bei 1,20 gestützt werden ist von alleine schon über 1,20 gegangen. :-)

    verfasst am 10.09.2012, 08:01

    Gast: egal meint

    wo war die Pflicht der Bank im Vorfeld und rechtzeitig über dieses Risiko aufzuklären?????

    letztendlich ist das Betrug an der Masse der Fremdwährungskreditnehmer, da ein Großteil gar nicht wusste welches Risiko man dabei eingeht und die Banken lachen sich dabei ins Fäustchen....

    verfasst am 08.09.2012, 18:46

    Gast: Frage meint

    Wieso geht man nicht einfach in ein Casino oder in eine der vielen Automatenspielhallen und verspielt einfach dort das Geld?

    verfasst am 02.09.2012, 10:18

    hw007 meint

    Zum Konvertieren von Franken in Euro, muss der Schuldner einen Eurokredit aufnehmen, damit Franken kaufen und den Frankenkredit zurückzahlen. Diese Aktion steigert die Nachfrage nach Franken und damit den Kurs, so er nicht fixiert wäre.

    verfasst am 26.08.2012, 18:10

    Ja Ja wiso warnen die Banker jetzt vor einem hohen Franken? Na weil Sie selber das Geschäft machen wollen.
    Ewiges Wachstum geht halt net. Keine Pflanze oder Baum oder ein Tier macht das nur doofe Menschen.

    verfasst am 23.08.2012, 19:47

    07:32

    Paukenschlag: Aufsicht sägt Chefs der Meinl Bank ab

    Die Begründung der Finanzmarktaufsicht zur Abberufung der Meinl Bank-Manager ist trocken, aber mehr als deutlich: "Bilanzieller Blindflug". Bank empört.

    07:31

    Für Novomatic ist Einstieg bei Casinos gutes Geschäft

    Casino-Modernisierung und neue Geräte für die Lotterien: Novomatic profitiert direkt von seiner Beteiligung.

    07:28

    Hypo-Desaster: „Mitverschulden der Gläubiger klären“

    Nachdem der VfGH das Hypo-Sondergesetz gekippt hat, müsse auch eine Heta-Insolvenz wieder diskutiert werden, sagt der Ökonom und wirtschaftspolitische Berater Kärntens.

    07:24

    Teilzeitjob statt Mindestsicherung – Raus aus der "sozialen Hängematte"?

    Finanzminister Hans Jörg Schelling sorgte mit seinen Äußerungen zu Arbeitslosengeld und Co. für Aufregung. Dahinter steckt die neue sozialpolitische Linie der ÖVP, die im August präsentiert wird.

    29.07.2015, 17:54

    Team Stronach könnte doch in Oberösterreich in den Ring steigen

    Die Auseinandersetzungen zwischen dem oberösterreichischen Team Stronach und der Bundespartei dürften beigelegt sein. OÖ-Kandidatur wahrscheinlicher.

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht