23.10.2012, 09:30  von Andre Exner

Alpine: Kreditversicherer Prisma warnte schon im Mai

Bild: Gindl

Baubranche. Als die Alpine im Mai ihre Unternehmensanleihe bewarb, warnte der Kreditversicherer Prisma bereits die Geschäftspartner des Baukonzerns.

Wien. "Gemeinsam bauen wir am Erfolg." Mit diesem Slogan bewarb Alpine im Mai die "Anleihe 2012-2017". Das Geld der Anleger - darunter viele Private - floss in Strömen, das Volumen wurde von 70 auf 100 Millionen € aufgestockt.

Damals befand sich Österreichs zweitgrößter Baukonzern offenbar bereits in Nöten; allerdings wurden Informationen darüber den Zeichnern der Anleihe vorenthalten. Andere wussten mehr: Zur gleichen Zeit, als die Alpine im Prospekt der Anleihe als "solide" und "zukunftsorientiert" beworben wurde, flatterte einem Geschäftspartner der Alpine eine Polizzenänderung des Kreditversicherers Prisma ins Haus, mit welcher die Haftungssumme für Alpine reduziert wurde. Die Gründe dafür lauten wie folgt: "Rechtsstreit in Polen (dieser betraf ein Straßenbauprojekt sowie das Stadion Warschau, Anm.), Bonität nicht so positiv wie erwartet, Eigenkapital gesunken, Nettoverschuldung gestiegen." Das Datum des Schreibens: 22. Mai 2012 - just der Tag der Erstnotiz der Anleihe.

Risiken im Kleingedruckten

Prisma bestätigt die damalige Herabsetzung der Versicherungssumme. Man konnte zwar im Mai noch nicht wissen, welche Probleme die Alpine im Oktober haben würde, sagt Prisma auf WirtschaftsBlatt-Anfrage. Doch bereits aufgrund des damaligen Informationsstands - man hörte von Refinanzierungsproblemen der Mutter FCC, die damals hinterlegte Bilanz der Alpine enthielt Risiken - habe man entsprechend reagieren müssen.

Tatsächlich muss die Alpine-Mutter FCC auch heuer Milliarden refinanzieren. Alpine-Prüfer Deloitte erteilte für die Bilanz einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk, wies im Kleingedruckten aber auf Risiken in dreistelliger Millionenhöhe hin.

FMA nicht zuständig

Im Werbeprospekt der Anleihe steht der Satz "Entwicklungen der Vergangenheit lassen keine verlässlichen Rückschlüsse auf zukünftige Entwicklungen zu", im Langprospekt ist von Risiken zu lesen, auch wenn diese nicht in eine genaue Summe gegossen werden. Alles rechtens also? "Bezüglich der Rechtmäßigkeit können wir derzeit keine Auskunft geben", so FMA-Sprecherin Annemarie Bauer: "Der Prospekt wurde von der luxemburgischen Aufsichtsbehörde CSSF gebilligt". Obwohl die Anleihe eine österreichische ISIN trägt, an der Börse Wien notiert und die Emissionsbanken Bawag und Raiffeisen hießen, wurde sie in Luxemburg begeben -wo die Aufsicht nicht so streng ist und die Kosten tiefer liegen.

Damit wurde offenbar nicht genug Geld gespart. Jetzt müssen Unternehmensteile verkauft werden: Sogar die Alpine Energie, laut Anleihenprospekt "eine wesentliche strategische und wirtschaftliche Säule", steht zum Verkauf.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-10-23)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.10.2012, 08:53

Das beste Geschäft sind die "Nebenbaustellen"

22.10.2012, 08:52

Baubranche wird wieder zum Krisenopfer

06:58

Hypo feilt an Exekution gegen Kulterer

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:56

    Osterhase macht kleinere Sprünge

    Das Ostergeschäft soll heuer um zwei Prozent auf 205 Millionen € zulegen. In Zukunft werden die Wachstumsraten aber kleiner – Ostern wird auf hohem Niveau stagnieren.

    06:55

    Lücken in neuen Regeln bei der Abschlussprüfung

    Bilanzen. Die EU will mehr Rotation und weniger Nebengeschäfte, die den objektiven Blick auf Bilanzen trüben können.

    15.04.2014, 18:04

    Abwertungen treiben Wien Energie-Zahlen 2013 in die Verlustzone

    Abwertungen bei Gaskraftwerken brachten ein negatives Ergebnis. Der Konzernverlust der Wien Energie wird für 2013 mit 268,3 Mio. Euro ausgewiesen. Stromproduktion sank.

    15.04.2014, 17:27

    Jede 4. Eigentumswohnungen in Wien kostet mehr als 500.000 Euro

    Dachgeschoßausbauten und Sanierungen treiben die Immobilienpreise in Wien weiter in die Höhe. Die Hälfte aller Eigentumswohnungen kostet bereits mehr als 300.000 Euro.

    15.04.2014, 15:53

    Insolvent am 15. April 2014

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Ist Griechenland nach der erfolgreichen Anleihe-Platzierung über den Berg?
    • Ja
    • Nein
    • Weiss nicht