09.11.2012, 07:34

Schlaff legt zum U-Ausschuss nach

Martin Schlaff / Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Kritik. Der Investor hält die heimischen Parlamentarier nicht für reif genug, einen U-Ausschuss durchzuziehen. Im „Zeit"-Interview unterstützt er auch die Vermögenssteuer.

Wien. Der Investor Martin Schlaff, der vor dem parlamentarischen Korruptions-Untersuchungsausschuss befragt wurde, hat in einem Interview mit der deutschen Wochenzeitung "Die Zeit" die Vorgänge in und um den Ausschuss kritisiert. Ein U-Ausschuss ohne entsprechende Kultur und strenge Regeln sei "demokratiepolitisch extrem problematisch", meinte er und ortet "eine Aufhebung der Gewaltentrennung".

Er habe sich der Aussage zu den Ost-Geschäften der Telekom Austria entschlagen, weil diesbezüglich gerichtliche Untersuchungen laufen und ihm seine Anwälte dazu geraten hätten. Um seinen Verfahrensbeistand habe es ein "Kasperltheater" gegeben, meinte Schlaff. Die FPÖ hatte den Begleiter der Auskunftsperson ausschließen wollen, fand aber keine Mehrheit.

Angriffe gegen Pilz und Rosenkranz

Ein Abgeordneter könne sich hinter dem Deckmantel der Immunität "feig verstecken und irgendwelche verleumderischen Vorwürfe aufsagen", so Schlaff. Der Grüne Abgeordnete Peter Pilz habe ihn im Parlament als "Strohmann der internationalen organisierten Kriminalität" bezeichnet, er könne den Grünen aber nicht verklagen. Daher sage er nun, "Pilz hat mich verleumdet" und hoffe auf eine Klage von Pilz, damit er so die Gelegenheit erhalte, zu beweisen, dass Pilz ihn verleumdet habe.

Der Ausschussvorsitzende Walter Rosenkranz (F) habe gesagt, er schließe Wetten ab, ob er, Schlaff, auch käme. Dann habe er gemeint, eher falle die Pallas Athene vor dem Parlament um, als dass der Zeuge erscheine. "Wenn ein Mensch, der sich so verhält, den Vorsitz führt, dann kann man nicht mit Ernsthaftigkeit rechnen", meint Schlaff.

Die Ermittlungen zu den "Telekom-Geschichten" werden genau so ausgehen wie die Ermittlungen um diverse DDR-Geschäfte, zeigt sich Schlaff überzeugt: "Am Ende gilt: Wo nichts ist, ist nichts." Er habe größtes Vertrauen in die österreichische Justiz.

Der Investor und Milliardär spricht sich in dem Interview für eine Umverteilung von oben nach unten und eine Vermögenssteuer aus. Die Reichen würden zu wenig zum Allgemeinwohl beitragen, das sei kurzsichtig: "Denn letztlich kaufen sie sich ja etwas dafür: eine Gesellschaft, die in sozialem Frieden lebt."

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11.10.2012, 19:53

Provokanter Schweiger Schlaff

11.10.2012, 10:38

Schlaff: "Zum Beweisthema sage ich nichts"

11:10

Norbert Hofer: "Alle sollen zusammenhalten"

Kommentare

1 Kommentare

hw007 meint

Dem muss man zustimmen.

verfasst am 08.11.2012, 22:52

10:31

Causa Burgtheater: Rechnungshofbericht mit vernichtendem Urteil

Der entgültige Rechnungshof-Bericht stellt der Geschäftsführung des Burgtheater ein desaströses Zeugnis aus.

10:29

Europäische Pressestimmen zum Wahlsieg Van der Bellens

Einen breiten Bogen spannen Kommentatoren in ihrer Einschätzung der Bundespräsidenten-Wahl. Von den Erfolgen für die Parteien FPÖ und Grüne über den Riss in der Gesellschaft bis zum Bild Österreichs im Ausland durch den Ausgang des Urnengangs reichen die Themen.

09:23

Steiermark wird Testregion für automatisierte Fahrzeuge

Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann ist überzeugt, dass die Steiermark den Zuschlag erhält, automatisierte Fahrzeuge auf den Straßen des Bundeslands testen zu lassen.

07:05

Warum sich Estland und Russland für Alexander Van der Bellen interessieren

Der künftige österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist auch estnischen Staatsbürger. Sein Großvater war einst Regierungschef in der russischen Region Pskow.

06:22

Rosenbauer bekommt Konkurrenz vor der Haustür

Der oberösterreichische Feuerwehrausstatter Rosenberger erhält nahe seinem Standort einen Mitbewerber. Nutzfahrzeugehersteller CNH Industrial hat in Hörsching eröffnet.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten