16.11.2012, 16:53

Sturmlauf gegen neues Tabakgesetz

Bild: dpa/Frank Rumpenhorst

Rauchen. Als politische "Nacht- und Nebelaktion" wird das neue Tabakmonopolgesetz kritisiert. Protestmaßnahmen liegen in der Luft.

Wien. Die heimische Tabakbranche läuft Sturm gegen die am Dienstag beschlossene Änderung des Tabakmonopolgesetzes. Die Trafikanten haben für kommenden Montag (19. November) zu einer Pressekonferenz geladen, um ihrem Ärger Luft zu machen und über allfällige Protestmaßnahmen zu informieren. Heute meldete sich auch der Chef des ehemaligen Tabak-Monopolisten Austria Tabak (nunmehr JTI), Hagen von Wedel, zu Wort und sprach von einer "politischen Nacht- und Nebelaktion". Ernst Gehring vom Ring freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RfW) bezeichnete die Gesetzesänderung gestern als "Sterbehilfe" für Trafikanten.

Im Kern ging es bei der Gesetzesnovelle darum, Geld für den Solidaritätsfonds der Trafikanten zu beschaffen. In den kommenden drei Jahren wird die Industrie nun verpflichtet, den Topf zu füllen. 2013 müssen die Hersteller je 1000 Stück Zigaretten 50 Cent abführen, 2014 dann 30 Cent und 2015 zehn Cent. Der ursprüngliche Änderungsentwurf sah vor, dass Hersteller billiger Zigaretten entweder die Preise auf mindestens 3,81 Euro pro Packung anheben oder 3 Euro je 1000 Stück Zigaretten in den Solidaritätsfonds einzahlen. Ein höherer de facto Mindestpreis hätte für die Trafikanten höhere Handelsspannen bedeutet.

"An der Sache vorbei"

"Die nun gesetzlich bestimmte Dotierung des Solidaritätsfonds für Trafikanten mag politisch gut gemeint sein, geht aber am Kern der Sache völlig vorbei", kommentiert Hagen von Wedel heute. Trafikanten-Obmann Peter Trinkl hatte sich bereits im Vorfeld dagegen ausgesprochen, von allen Herstellern ein paar Cent einzutreiben statt von einigen 3 Euro je 1000 Stück oder eben einen Mindestpreis von 3,81 Euro je Packung. Von dem Geld aus dem Fonds profitieren nur etwa 400 bis 500 der 2700 Trafiken, hatte er argumentiert. Der Rest schaue durch die Finger.

Das Geld aus dem Fonds soll nun vor allem zur "Strukturbereinigung" verwendet werden, also für Stilllegungsprämien bei chancenlosen Trafiken bzw. als "Überbrückungshilfen" für jene, die nach einer Strukturbereinigung wieder wirtschaftlich arbeiten werden können. Betroffen sind insbesondere Trafiken in Kärnten, der Steiermark und im Burgenland, da ihnen der Zigaretten-Schmuggel aus dem benachbarten Ausland besonders zusetzt.

Die Auswirkungen dieser Novelle auf die Konsumenten sind noch nicht klar. In der Branche wird vermutet, dass die Industrie die Abgabe nicht in Form höherer Preise für Raucher weitergibt, sondern selber schluckt. Erhöhen jedoch die Marktführer (Philip Morris, Austria Tabak) die Preise, ziehen die anderen nach.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:17

Gesetz in Begutachtung: Adolf Hitlers Geburtshaus wird enteignet

14:06

"Ernste Zweifel" am Kampf gegen Geldwäsche in Österreich

13:45

Insolvent am 27. Mai 2016

Kommentare

1 Kommentare

Tabak-Industrie ist die einzige Industrie die eine gesunde Volkswirtschaft schadet. Deshalb weine ich kein Sekunde nach wenn sie ein bisschen mehr zahlen muss.

verfasst am 17.11.2012, 09:44

13:35

Kitzbühel will mit chinesischem Skigebiet kooperieren

Rechtzeitig vor den Olympischen Winterspielen 2022 in China will Österreichs Parade-Skiort Kitzbühel chinesischen Partnern Entwicklungshilfe leisten.

12:50

Österreich verfehlt Defizit-Ziel deutlich

"Für die Jahre 2016 und 2017 besteht die Möglichkeit, dass die Einhaltung der EU-weiten Fiskalregeln erheblich verfehlt wird", warnt der unabhängige Fiskalrat. Und dafür seien nicht die außerplanmäßigen Ausgaben für Flüchtlnge verantwortlich.

26.05.2016, 23:35

EVN klagt Verbund wegen Ausstiegs aus Dürnrohr

Zwischen Verbund und EVN hängt der Haussegen schief. Sorge bereitet ein gemeinsames Kohlekraftwerk.

26.05.2016, 23:35

Schub durch Steuerreform bleibt aus

Von der Politik wurden den Einzelhändlern positive Effekte versprochen, haben doch die Konsumenten dadurch mehr Geld in der Tasche. Bisher hat sich das noch nicht bestätigt.

26.05.2016, 15:06

Streit zwischen Ärzten und Optikern eskaliert

Die Ärztekammer kritisiert die Wirtschaftskammer scharf, diese betreibe plumpe Stimmungsmache gegen Augenärzte.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten