22.11.2012, 12:19

VwGH bremst Koralmtunnel ein

Die Sondierungsstollen werden weiter vorangetrieben / Bild: c APA/Markus Leodolter

Einspruch. Der Verwaltungsgerichtshof hat die Baugenehmigung für einen Teilabschnitt der Koralmbahn in Kärnten aufgehoben, ÖBB bauen weiter.

Klagenfurt/Wien/Völkermarkt. Der Verwaltungsgerichtshof hat die Baugenehmigung für einen Teilabschnitt der Koralmbahn in Kärnten aufgehoben. Das gab das Gericht in einer Pressemitteilung am Donnerstag bekannt. Konkret geht es um den Neubau des 19 Kilometer langen Abschnitts Mittlern-Althofen/Drau (Bezirke Klagenfurt-Land und Völkermarkt) der Hochleistungsstrecke Graz-Klagenfurt. Bürgerinitiativen waren mit ihren Beschwerden bezüglich unzulässiger Lärmimmissionen erfolgreich.

Anstatt sich an die Grenzwerte zu halten, die ein Sachverständiger im UVP-Verfahren als zwingend festgelegt hatte, hielt man sich an die (höheren) Mindeststandards der Schienenverkehrslärm-Verordnung (SchIV). Das sei nicht zulässig, urteilten die Verwaltungsrichter. Außerdem hätten zwei kleinere Änderungen im Projekt einer ergänzenden Umweltverträglichkeitsprüfung bedurft.

Unmittelbare Auswirkungen, wie eine Einstellung der Bautätigkeit, wird die Aufhebung der Baugenehmigung für den Teilabschnitt der Koralmbahn in Kärnten durch den Verwaltungsgerichtshof nicht haben. Jetzt müsse man das ergänzendes Verfahren abwarten, so ÖBB-Sprecher Christoph Posch. Dieses werde die beanstandeten Punkte abklären.
"Wir nehmen die Entscheidung des Höchstgerichts sehr ernst", sagte Posch. Jetzt seien die Juristen am Zug, die das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs sorgfältig prüfen würden. "Die Behörde wird jetzt ein neues Verfahren starten und wir sichern unsere enge Zusammenarbeit zu."

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:06

Pollmann fährt auf Wachstumskurs

06:48

Österreicher weiter hinter Tankstellen von Lukoil her

06:42

Stop-Loss-Limits: Fälle um herbe Verluste bei Franken-Krediten häufen sich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:18

    Sammelklage in Wien gegen RBS nach Libor-Manipulation

    Die Royal Bank of Scotland wird von 62 Kreditnehmern aus Österreich verklagt. Sie haben Franken-Kredite auf Basis des Libor. Der Referenzzinssatz war allerdings manipuliert.

    06:03

    Marketing: Mundpropaganda oft außer Kontrolle

    Persönlicher Austausch mit Partnern, Kunden und anderen Unternehmern wird immer wichtiger. Gute Nachricht für Anfänger und Kleinbetriebe: Netzwerken kann man lernen.

    26.01.2015, 17:18

    Behörde zieht Bilanz: 18 Razzien, 24,9 Millionen Euro Strafe

    Die Bundeswettbewerbsbehörde hat im Vorjahr 18 Razzien durchgeführt und Geldbußen von knapp 25 Millionen Euro verhängt. Das Kronzeugenprogramm hat sich als wichtiges Instrument etabliert, teilt Behördenchef Theodor Thanner mit.

    26.01.2015, 15:31

    FPÖ fordert umfassendes Hilfspaket für Franken-Kreditnehmer

    Franken-Kredite sind ein teures Vergnügen geworden. FPÖ-Finanzsprecher Elmar Podgorschek will den Hebel bei den zur Absicherung von Fremdwährungskrediten abgeschlossenen Stop-Loss-Orders ansetzen. FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl: "Wir sollten durchaus auch einen Blick nach Osteuropa werfen."

    26.01.2015, 15:14

    Frankenkredite: Vermögensverwalter Massenbauer hat Probleme mit Bank

    Die Freigabe des Franken-Wechselkurses beschert dem Wiener Vermögensverwalter Censeo um Gerhard Massenbauer Probleme mit seiner dänischen Partnerbank.

    Umfrage