22.11.2012, 12:19

VwGH bremst Koralmtunnel ein

Die Sondierungsstollen werden weiter vorangetrieben / Bild: c APA/Markus Leodolter

Einspruch. Der Verwaltungsgerichtshof hat die Baugenehmigung für einen Teilabschnitt der Koralmbahn in Kärnten aufgehoben, ÖBB bauen weiter.

Klagenfurt/Wien/Völkermarkt. Der Verwaltungsgerichtshof hat die Baugenehmigung für einen Teilabschnitt der Koralmbahn in Kärnten aufgehoben. Das gab das Gericht in einer Pressemitteilung am Donnerstag bekannt. Konkret geht es um den Neubau des 19 Kilometer langen Abschnitts Mittlern-Althofen/Drau (Bezirke Klagenfurt-Land und Völkermarkt) der Hochleistungsstrecke Graz-Klagenfurt. Bürgerinitiativen waren mit ihren Beschwerden bezüglich unzulässiger Lärmimmissionen erfolgreich.

Anstatt sich an die Grenzwerte zu halten, die ein Sachverständiger im UVP-Verfahren als zwingend festgelegt hatte, hielt man sich an die (höheren) Mindeststandards der Schienenverkehrslärm-Verordnung (SchIV). Das sei nicht zulässig, urteilten die Verwaltungsrichter. Außerdem hätten zwei kleinere Änderungen im Projekt einer ergänzenden Umweltverträglichkeitsprüfung bedurft.

Unmittelbare Auswirkungen, wie eine Einstellung der Bautätigkeit, wird die Aufhebung der Baugenehmigung für den Teilabschnitt der Koralmbahn in Kärnten durch den Verwaltungsgerichtshof nicht haben. Jetzt müsse man das ergänzendes Verfahren abwarten, so ÖBB-Sprecher Christoph Posch. Dieses werde die beanstandeten Punkte abklären.
"Wir nehmen die Entscheidung des Höchstgerichts sehr ernst", sagte Posch. Jetzt seien die Juristen am Zug, die das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs sorgfältig prüfen würden. "Die Behörde wird jetzt ein neues Verfahren starten und wir sichern unsere enge Zusammenarbeit zu."

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:43

Finanzvertriebe und freie Berater: OGH-Urteil trifft Branche ins Mark

12:41

Rückzieher von Heinisch-Hoschek: Sparpläne im Bildungsbereich ad acta gelegt

17.04.2014, 17:24

Hypo Alpe Adria: „Mehr Leichen im Keller, als wir gedacht hatten"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.04.2014, 17:11

    "Unternehmen riskieren Präsenzverlust in den Medien"

    Susanne Senft, Vizepräsidentin des Public Relations Verbandes Austria, über Konkurrenz für heimische PR-Agenturen aus Deutschland, Ausbildung und Gütezeichen.

    17.04.2014, 17:11

    Österreich bei PR oft nur ein "deutsches Bundesland"

    Österreichischen PR-Agenturen kommen immer häufiger ihre Kunden abhanden. Internationale Konzerne lassen die Pressearbeit oft über Deutschland mitlaufen.

    17.04.2014, 16:31

    Sanierungsplan für Biodieselerzeuger SEEG angenommen

    Die insolvente SEEG Südsteirische Energie-und Eiweißerzeugung kann die Quote erfüllen, der Fortbestand ist vorerst gesichert.

    17.04.2014, 16:25

    Wiener Linien: Tarife werden ab 1. Juli erhöht

    Die Wiener Linien drehen an der Preisschraube. Betroffen sind unter anderem der Einzelfahrschein, die Monats- oder die Wochenkarte. Bei Jahreskarten gibt es keine Veränderungen.

    17.04.2014, 15:16

    Bio-Unternehmen Sonnentor steigt in die Gastronomie ein

    Im ersten bio-zertifizierten Gasthaus in Niederösterreich namens "Leibspeis" werden ab 4. Mai in einem neuen Gebäude am Firmenstandort Waldviertler Spezialitäten sowie vegetarische und vegane Gerichte serviert.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Ist Griechenland nach der erfolgreichen Anleihe-Platzierung über den Berg?
    • Ja
    • Nein
    • Weiss nicht