03.12.2012, 21:59  von Christian Kreuzer, Barbara Forstner, Petra Spescha

Betrieben geht Regelung zur Kurzarbeit nicht weit genug

AMS erwartet mehr Kurzarbeit / Bild: dpa

Unternehmen können sich durch die Reform im nächsten Jahr eine Million € sparen. Das Arbeitsmarktservice rechnet 2013 mit deutlich mehr Zuschüssen für Kurzarbeit.

Wien. Am Wochenende haben die Regierungsparteien die Kurzarbeit neu geregelt. Von Unternehmensseite bekommt die Politik nur wenig Applaus. Dass der Staat ab 2013 den Arbeitgeberanteil für die Sozialversicherung schon ab dem fünften, statt wie bisher ab dem siebenten Monat übernimmt, ist für den Linzer Stahl-und Technologiekonzern Voestalpine nur „ein Randthema" in der Kurzarbeitsdiskussion. „Für uns ist die Flexibilität der wichtigste Punkt, und die ändert sich nicht. Wir fordern, dass man Kurzarbeit schnell umsetzen kann", sagt Voestalpine-Sprecher Peter Felsbach. Derzeit fährt der börsenotierte Stahlkocher in einem Werk in Spanien Kurzarbeit. In Österreich ist dies derzeit nicht angedacht.

Für Bernhard Reisner, Vice President Human Capital beim oberösterreichischen Autozulieferer Miba, sind die Änderungen zwar „nett", gehen aber nicht weit genug: „Sie sind sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung, aber im Vergleich zum deutschen Mitbewerb ist die Kurzarbeit noch immer nicht gleichwertig." Polytec-Chef Friedrich Huemer hat Erfahrung mit Kurzarbeit, aber „nicht in Österreich, weil das Modell so schlecht ist", wie er erklärt. Einen Anreiz, früher oder überhaupt in Kurzarbeit zu gehen, biete ihm die neue ­Regelung nicht. SBO-Chef Gerald Grohmann sieht die Neuerung zwar grundsätzlich positiv, kritisiert jedoch die restriktive Kündigungsmöglichkeit nach Ablaufen der Kurzarbeit: „Das ist dann besonders schlimm, wenn die Konjunktur stark nach unten geht", sagt der Chef des Ölfeldausrüsters.

Eine Million einsparen

Mit der neuen Kurzarbeit dürften sich die Unternehmer im kommenden Jahr rund eine Million € ersparen, rechnet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales vor. Dennoch kommt 2013 auf die Wirtschaft eine Belastung von 9,2 Millionen € zu, besagen die Schätzungen. Die öffentliche Hand, sprich das AMS, dürfte rund 15 Millionen € zuschießen.
Positiv sieht man die neue Kurzarbeit beim Autozulieferer Pollmann. „Die neue Regelung ist ein annehmbares Mittel, um Kurzarbeit attraktiver zu machen", sagt Erwin Negeli, Geschäftsführer von Pollmann im niederösterreichischen Karlstein. Bei Pollmann ist für die rund 500 Mitarbeiter derzeit keine Kurzarbeit angedacht. Ausschließen will Negeli aber nichts: „Wir stehen vor einer schwer abschätzbaren Krise. Wenn bei uns Kurzarbeit kommt, hoffen wir, dass sie nicht länger als fünf Monate dauert, sonst ist es eine kritische Situation." Pollmann musste in der Krise 2009/10 gut die Hälfte der Belegschaft in Kurzarbeit schicken und Personal abbauen.

Streit um Zahlen

Derzeit wird österreichweit in 31 Betrieben kurz gearbeitet. Insgesamt sind davon 2821 Mitarbeiter betroffen. Das ist der höchste Stand seit dem Jahr 2010 (siehe Grafik).Nach Berechnung der Industriellenvereinigung hat die Maßnahme 2008/09 insgesamt 450 Millionen € gekostet, wovon die Unternehmen zwei Drittel gezahlt haben sollen. 114 Millionen € steuerte die öffentliche Hand und 41 Millionen € die Arbeitnehmer bei. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales legt hingegen ganz andere Zahlen vor. So habe das AMS in den Jahren 2009 bis 2011 174,5 Millionen € beigetragen, die Arbeitgeber hingegen lediglich 144,3 Millionen €.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.05.2016, 23:15

Seit die Kirche raus ist, wird die Bank fromm

03.05.2016, 23:05

Bei den Unternehmen überwiegt der Pessimismus

03.05.2016, 20:19

Servus TV: "Wir wollen und brauchen keinen Betriebsrat"

Kommentare

0 Kommentare

03.05.2016, 16:24

Mateschitz: Betriebsratsidee für Servus TV "nicht gerade dienlich"

Ganz unbeteiligt war die Idee, für Servus TV einen Betriebsrat zu gründen, an der Einstellung des Unternehmens offenbar nicht: Eigentümer Dietrich Mateschitz bestätigt, dass "diese Vorgehensweise bei der Entscheidung in der aktuellen Situation nicht gerade dienlich war".

03.05.2016, 15:01

Einigung mit Post, Telekom und ÖBB: Das zahlt der Steuerzahler

Die Einigung mit Post, Telekom und ÖBB kommt dem Steuerzahler teuer zu stehen.

03.05.2016, 14:39

SPÖ-Vorarlberg-Chef spricht sich für Neuwahlen aus

Vorarlbergs SPÖ-Chef Michael Ritsch hält die Große Koalition für gescheitert und fordert Neuwahlen.

03.05.2016, 14:11

„Danke meine Freunde, es ist alles super“

Zur Saisoneröffnung an der Alten Donau gab es diesmal kalten Wind, Wolken und reges Interesse am Bürgermeister.

03.05.2016, 13:52

Häupl will nicht Bundesparteichef werden

Wiens Bürgermeister Michael Häupl versichert: Vorbereitung des Bundesparteivorstandes werden in Absprache mit Bundeskanzler Faymann getroffen.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage