03.12.2012, 17:55

Wolf gibt Stronach einen Korb

Bild: APA (HANS KLAUS TECHT)

Kanzlerkandidatur. Ex-Magna-Vorstand Siegfried Wolf sagt laut NÖN Frank Stronach ab: „In einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein."

Wien/Moskau. Siegfried Wolf steht für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das erklärte der ehemalige Magna-Manager gegenüber den "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN) (Montag-Ausgabe). „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter", sagte Wolf auf eine entsprechende Frage.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.10.2014, 19:43

Hausdurchsuchungen bei Ex-Novomatic-Chef Franz Wohlfahrt

22.10.2014, 19:22

Konkursverwalter will von Hochegger mehr als eine halbe Million Euro

22.10.2014, 18:23

AvW - Landesgericht Wien entschied für geschädigte Anleger

Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter

Siegfried Wolf - Ex-Magna-Manager

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.10.2014, 17:19

    Studenten feuern Immo-Preise in Innsbruck an

    Auch aufgrund vieler Studenten ist Wohnraum in Innsbruck rar, die Preise steigen. In Vorarlberg ist der Markt für studentisches Wohnen noch unterentwickelt.

    22.10.2014, 15:46

    Grüne wollen "Urlaubsanspruch" für Arbeitslose

    Die Grünen wollen einen "Urlaubsanspruch" für Arbeitslose, also eine Zeit, in der sie nicht aktiv Arbeit suchen und für eine Jobvermittlung zur Verfügung stehen müssen.

    22.10.2014, 15:30

    Österreichs größter Bierbrauer hebt die Preise an

    Das Plus fällt mit 2,5 höher als die Inflationsrate aus und ein „Entkommen“ gibt es für Biertrinker kaum: Die Brau Union stellt 4,858 Millionen Hektolitern Bier praktisch die Hälfte der Produktion.

    22.10.2014, 15:10

    Vorarlberger Laserhersteller baut Standort aus

    Das Hightech-Unternehmen High Q Laser firmiert künftig als Spectra-Physics. Am Rankweiler Firmenstandort plant der Laser-Hersteller einen Ausbau der Kapazitäten um 30 Prozent.

    22.10.2014, 15:05

    Erfolg durch Vertrauen bei Kunden im Ausland

    Viele Firmen unterschätzen vor dem Schritt ins Ausland die kulturellen Unterschiede. Nicht nur die fremde Sprache kann auf einem fremden Markt ein Hindernis sein.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen