03.12.2012, 17:55

Wolf gibt Stronach einen Korb

Bild: APA (HANS KLAUS TECHT)

Kanzlerkandidatur. Ex-Magna-Vorstand Siegfried Wolf sagt laut NÖN Frank Stronach ab: „In einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein."

Wien/Moskau. Siegfried Wolf steht für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das erklärte der ehemalige Magna-Manager gegenüber den "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN) (Montag-Ausgabe). „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter", sagte Wolf auf eine entsprechende Frage.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:13

Casinolizenzen: Bescheide mit Rechtswidrigkeiten "dass es einer Sau graust"

13:24

Insolvent am 28. Juli 2014

13:18

Neu im Geschäft 28. Juli 2014

Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter

Siegfried Wolf - Ex-Magna-Manager

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12:39

    Semmering-Basistunnel: Anzeige gegen Ministerin Bures wegen Verdachts des Amtsmissbrauchs

    Laut Anwalt Andreas Manak missachte auch der neue UVP-Bescheid für den Semmering-Basistunnel grundlegende Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit und der maßgeblichen materiellen und verfahrensrechtlichen Vorschriften

    10:11

    Oberster Gerichtshof: Spar muss Konzernabschluss offenlegen

    Der Oberster Gerichtshof wies eine außerordentliche Revision zurück, der Handelskonzern Spar muss nun seinen Konzernabschluss offenlegen.

    07:06

    Vorarlberg-Wahl: Hält die ÖVP-Absolute oder hält sie nicht?

    Vorarlberg wählt am 21. September 2014 einen neuen Landtag. Dabei stellt sich erstmals Landeshauptmann Markus Wallner als ÖVP-Spitzenkandidat zur Wahl. Zudem ist den arrivierten Parteien mit den NEOS, die bei der Nationalratswahl in Vorarlberg 13,06 Prozent der Stimmen einfuhren, neue Konkurrenz erwachsen. Ob die ÖVP unter diesen Umständen die Absolute halten kann, ist fraglich.

    06:57

    "Der Staatsanwalt fährt mit 120 an die Wand"

    Interview. Meinl Bank-CEO Peter Weinzierl über den jüngsten Vorhabensbericht in der Causa MEL, Immoprojekte und dass man sich bei Verhandlungen mit dem Prozessfinanzierer Advofin im MEL-Diskurs näher gekommen ist.

    06:57

    Schwedenbombenproduzent Niemetz siedelt offenbar nach Niederösterreich ab

    Die Produktion der Schwedenbomben könnte nach Niederösterreich übersiedeln. Laut Wiener Wirtschaftsagentur hat Niemetz die Gespräche über mögliche Wiener Standorte beendet.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht