03.12.2012, 17:55

Wolf gibt Stronach einen Korb

Bild: APA (HANS KLAUS TECHT)

Kanzlerkandidatur. Ex-Magna-Vorstand Siegfried Wolf sagt laut NÖN Frank Stronach ab: „In einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein."

Wien/Moskau. Siegfried Wolf steht für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das erklärte der ehemalige Magna-Manager gegenüber den "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN) (Montag-Ausgabe). „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter", sagte Wolf auf eine entsprechende Frage.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23:01

KMU beantragt Exekution gegen Gemeinde

19:14

BAWAG verkauft BAWAG P.S.K. Invest an Amundi

19:00

ÖIAG: Kemler-Vertrag endet mit 31. Oktober 2015 – oder noch früher, falls Reform kommt

Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter

Siegfried Wolf - Ex-Magna-Manager

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18:03

    Grasser-Prozess: Böhmdorfer "grillte" den Steuerberater

    Der frühere Steuerberater Peter Haunold des Ex-Finanzministers Karl-Heinz Grasser betonte im Zivilprozess, dass er Grasser zur Offenlegung der Liechtenstein-Stiftung geraten hätte.

    16:47

    Swarovski pfeilt am Wachstum

    Während das Swarovski Kristallgeschäft wächst, bleibt das Umfeld in der Firmenkundensparte schwierig.

    16:16

    Insolvent am 23. Oktober 2014

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    16:00

    Neu im Geschäft am 23. Oktober 2014

    Die Neugründungen von Unternehmen lesen sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

    15:56

    Pleite von Apple-Lieferant trifft Tiroler

    Die Metallgruppe Plansee hängt mit 14,3 Millionen US-$in der Insolvenz seines US-Kunden GTAT und muss 80 Mitarbeiter abbauen. Das Unternehmen will aber dennoch wachsen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen