03.12.2012, 17:55

Wolf gibt Stronach einen Korb

Bild: APA (HANS KLAUS TECHT)

Kanzlerkandidatur. Ex-Magna-Vorstand Siegfried Wolf sagt laut NÖN Frank Stronach ab: „In einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein."

Wien/Moskau. Siegfried Wolf steht für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das erklärte der ehemalige Magna-Manager gegenüber den "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN) (Montag-Ausgabe). „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter", sagte Wolf auf eine entsprechende Frage.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:59

Konkurs für Verlassenschaft eines bekannten Personaldienstleisters

16:36

Grassers Anwalt Ainedter und das Spiel auf Zeit

15:17

Birnbacher-Prozess: "Zwölf Millionen Euro für acht Seiten?"

Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter

Siegfried Wolf - Ex-Magna-Manager

Kommentare

0 Kommentare

14:24

Nach Kresta-Pleite "ernstzunehmende Absichtserklärung" eines Investors

Die Masseverwalter des insolventen Kärntner Anlagenbauers Kresta sind "vorsichtig optimistisch". Betrieb läuft dank Fortführungskredits und Gesellschafterzuschusses vorerst weiter.

14:18

Tschopperl Wossa: Gegenbauer und Trzesniewski kommen auf den Geschmack

Das neue sommerliche Erfrischungsgetränk für Groß und Klein ist für Erwin Gegenbauer auch eine Art „Bildungsauftrag“.

13:42

Grasser übte gefälschte Unterschrift

In der nicht rechtskräftigen Anklage gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere wegen Korruptionsverdacht haben die Ermittler kuriose Details recherchiert.

12:36

Musical-Star Uwe Kröger muss in "Sanierungsverfahren"

Das Management bestätigte am Donnerstag, dass der 51-Jährige Musical-Star Uwe Kröger seine finanziellen Verpflichtungen nicht mehr erfüllen kann - Sanierungsverfahren.

11:51

Insolvent am 28. Juli 2017

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

Die Redaktion empfiehlt