03.12.2012, 17:55

Wolf gibt Stronach einen Korb

Bild: APA (HANS KLAUS TECHT)

Kanzlerkandidatur. Ex-Magna-Vorstand Siegfried Wolf sagt laut NÖN Frank Stronach ab: „In einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein."

Wien/Moskau. Siegfried Wolf steht für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das erklärte der ehemalige Magna-Manager gegenüber den "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN) (Montag-Ausgabe). „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter", sagte Wolf auf eine entsprechende Frage.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:39

Insolvent am 30. Jänner 2015

12:31

Neu im Geschäft am 30. Jänner 2015

11:53

Pleite in der Steiermark

Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter

Siegfried Wolf - Ex-Magna-Manager

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:30

    Nach McDonald's startet auch Konkurrent Burger King seinen Lieferservice in Wien

    Die Fast-Food-Riesen klingeln an der Haustür. Vergangenen Sommer startete McDonald's seinen Lieferservice in Wien, nun zieht auch Burger King nach und liefert seine Burger zu den Kunden nach Hause.

    11:17

    "Ö3 sendet immer noch zu wenige österreichische Produktionen"

    Die SPÖ-Kultursprecherin erinnert an die Vereinbarungen in der Musikcharta und kritisiert den Radiosender Ö3, dass er dieser Verantwortung immer noch nicht vollständig nachgekommen sei.

    10:56

    Österreich schrammt nur knapp an der Rezession vorbei

    Österreichs Wirtschaft stagnierte im zweiten Halbjahr 2014. Gegenüber dem Vorquartal legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im 4. Quartal - zum zweiten Mal in Folge - nicht zu, rutschte aber auch nicht ins Minus.

    10:24

    "Die Zugangsregelung an der WU ist suboptimal"

    Die neugewählte Rektorin der Wirtschaftsuniversität (WU), Edeltraud Hanappi-Egger spricht über die Pläne für ihre Amtszeit.

    10:13

    Die Wien-Pläne von Taxikonkurrent Uber

    Der umstrittene Fahrdienst und Taxikonkurrent Uber will in Wien monatlich um 25 Prozent wachsen. Die strengen Reglements im Beförderungsgewerbe hält Johannes Wesemann für "völlig idiotisch".

    Umfrage