03.12.2012, 17:55

Wolf gibt Stronach einen Korb

Bild: APA (HANS KLAUS TECHT)

Kanzlerkandidatur. Ex-Magna-Vorstand Siegfried Wolf sagt laut NÖN Frank Stronach ab: „In einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein."

Wien/Moskau. Siegfried Wolf steht für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das erklärte der ehemalige Magna-Manager gegenüber den "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN) (Montag-Ausgabe). „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter", sagte Wolf auf eine entsprechende Frage.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:28

Gestern die Hypo, heute die ÖVAG: hohe Verluste

09:40

Tourismus-Trend: Araber im Sommer, Russen im Winter

07:03

Nachwehen aus dem Finanzskandal - Salzburg verkauft "Familiensilber"

Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter

Siegfried Wolf - Ex-Magna-Manager

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:32

    Justizminister Wolfgang Brandstetter bleibt im ÖVP-Regierungsteam - Seine Pläne

    Was tun gegen Hassprediger und Cybermobbing? Das sind nurn zwei der vielen Fragen, die Justizminister Wolfgang Brandstetter beschäftigten.

    06:27

    Wirtschaftspolitik: Damit kann der neue VP-Chef Reinhold Mitterlehner punkten

    Der designierte ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner kann mit seiner bisherigen Bilanz als Minister zufrieden sein. Sein Mundwerk hilft ihm dabei ebenso wie sein pragmatischer Zugang zu Sachpolitik.

    27.08.2014, 19:31

    Forum Alpbach: "Österreich läuft Gefahr, überrannt zu werden"

    Der Linzer Ökonom Friedrich Schneider fordert auf dem Forum Alpbach mehr Umweltbewusstsein. "Österreich läuft Gefahr, überrannt zu werden", warnt Michael Losch vom Wirtschaftsministerium.

    27.08.2014, 16:49

    FPÖ verschafft ÖVP in Innsbruck Mehrheit für umstrittenes Skigebiete

    Im Polit-Poker um den Zusammenschluss der Skigebiete "Schlick 2000" und "Axamer Lizum" über das Ruhegebiet "Kalkkögel" in den Stubaier Alpen nahe Innsbruck hat sich die Tiroler FPÖ am Mittwoch für das umstrittene Projekt ausgesprochen.

    27.08.2014, 15:46

    Taxi-Konkurrent Uber baut Angebot in Wien massiv aus

    Der Kampf um Fahrgäste in Wien wird härter: Eine Fahrt zum Flughafen um 20 Euro, mit solchen Kampftarifen startet der Fahrdienst Uber seine Offensive in Wien.

    Umfrage

    • Schulbeginn: Wo kaufen Sie Schreibwaren und Büroartikel?
    • Papier-Fachgeschäft
    • Handelsketten
    • Online