03.12.2012, 17:55

Wolf gibt Stronach einen Korb

Bild: APA (HANS KLAUS TECHT)

Kanzlerkandidatur. Ex-Magna-Vorstand Siegfried Wolf sagt laut NÖN Frank Stronach ab: „In einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein."

Wien/Moskau. Siegfried Wolf steht für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das erklärte der ehemalige Magna-Manager gegenüber den "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN) (Montag-Ausgabe). „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter", sagte Wolf auf eine entsprechende Frage.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17.12.2014, 20:53

Endspurt im Weihnachtsgeschäft

17.12.2014, 19:35

Neue Hypo-Taskforce ohne Irmgard Griss – Bankenrettung kostet Steuerzahler bislang 5,5 Milliarden Euro

17.12.2014, 16:03

Insolvent am 17. Dezember 2014

Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter

Siegfried Wolf - Ex-Magna-Manager

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.12.2014, 15:54

    Neu im Geschäft am 17. Dezember 2014

    Die Neugründungen von Unternehmen lesen sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

    17.12.2014, 14:43

    Hohe Mieten treiben Inflation auf 1,7 Prozent - AK fordert Mietrechtsreform und Wohnbauoffensive

    Die Inflation lag im November bei 1,7 Prozent - trotz geringerer Spritkosten und wegen der Mieterhöhungen.

    17.12.2014, 14:08

    Nur Parfümerien profitierten bisher vom Weihnachtsgeschäft

    Angesichts der stotternden Konjunktur und der weiterhin verhaltenen Entwicklung der Konsumausgaben privater Haushalte fällt die Zwischenbilanz des Weihnachtsgeschäfts heuer verhalten aus.

    17.12.2014, 13:30

    6,5 Milliarden für 30.000 Wohnungen

    Chefs von Bauinnung, Baugewerkschaft, Gemeinnützigen Bauträgern und s Bausparkasse überreichten der Regierung dieses "Weihnachtsgeschenk".

    17.12.2014, 13:13

    Steuerreform - "Wir haben bei den Ausgaben unendliche Möglichkeiten einzusparen"

    Der Fiskalrat fordert eine rasche Einigung auf die von der Regierung geplante Steuerreform.

    Umfrage

    • Der Ölpreis fällt und fällt – spüren Sie auch etwas davon an der Tankstelle?
    • Ja, ich bin zufrieden.
    • Es ginge schon noch ein bisschen billiger.
    • Nein, ich fühle mich immer noch geschröpft.
    • Keine Ahnung – ich tanke nicht.