03.12.2012, 17:55

Wolf gibt Stronach einen Korb

Bild: APA (HANS KLAUS TECHT)

Kanzlerkandidatur. Ex-Magna-Vorstand Siegfried Wolf sagt laut NÖN Frank Stronach ab: „In einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein."

Wien/Moskau. Siegfried Wolf steht für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das erklärte der ehemalige Magna-Manager gegenüber den "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN) (Montag-Ausgabe). „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter", sagte Wolf auf eine entsprechende Frage.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05:41

Fahrdienst Uber in Deutschland gerichtlich eingestellt

01.09.2014, 19:24

"Tschick": Österreichische Marke ab sofort erhältlich

01.09.2014, 18:27

Baukonzern Porr küsst Tochter UBM wach

Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter

Siegfried Wolf - Ex-Magna-Manager

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    01.09.2014, 17:37

    Neue Investoren für insolvente Villacher Hotelfirma

    Eine Investorengruppe will an der strategischen Ausrichtung des 4-Sterne-Superior-Hauses "Holiday Inn Villach" samt Zwei-Hauben-Restaurant festhalten.

    01.09.2014, 16:24

    Steuerabkommen Österreichs mit Schweiz brachte nur 738,3 Millionen Euro

    Die Regierung hatte für 2013 eine "Schwarzgeld-Milliarde" aus der Schweiz ins Budget eingestellt. Die Einnahmen liegen weit unter den Erwartungen.

    01.09.2014, 16:21

    Stresstest wird für die ÖVAG kritisch

    Die teilstaatliche Volksbanken AG (ÖVAG) wird den Steuerzahler noch Geld kosten.

    01.09.2014, 16:05

    "Operation Vigorali": Arzneimittelbande in Wien zerschlagen

    Die Polizei spricht vom größten Schlag gegen die organisierte Arzneimittelkriminalität in Europa: Eine in Österreich agierende Tätergruppe wurde ausgehoben.

    01.09.2014, 15:32

    Wiener Gashandelsfirma von EU-Sanktionen betroffen

    LPG Trading GmbH ist die vierte österreichische Gesellschaft, gegen die im Rahmen der "ukrainischen" EU-Sanktionen konkrete Maßnahmen getroffen wurden.

    Umfrage

    • Schulbeginn: Wo kaufen Sie Schreibwaren und Büroartikel?
    • Papier-Fachgeschäft
    • Handelsketten
    • Online