03.12.2012, 17:55

Wolf gibt Stronach einen Korb

Bild: APA (HANS KLAUS TECHT)

Kanzlerkandidatur. Ex-Magna-Vorstand Siegfried Wolf sagt laut NÖN Frank Stronach ab: „In einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein."

Wien/Moskau. Siegfried Wolf steht für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das erklärte der ehemalige Magna-Manager gegenüber den "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN) (Montag-Ausgabe). „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter", sagte Wolf auf eine entsprechende Frage.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:00

"Ernste Zweifel" am Kampf gegen Geldwäsche in Österreich

15:06

Streit zwischen Ärzten und Optikern eskaliert

14:19

Neue Destinationen: AUA hebt ab

Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter

Siegfried Wolf - Ex-Magna-Manager

Kommentare

0 Kommentare

10:05

Ranking: Porsche, Piech & Co. - die reichste Österreicher etwas ärmer + Foto

Die Familien Porsche und Piech, die seit Jahren die "trend"-Rangliste der 100 reichsten Österreicher anführen, liegen auch heuer an erster Stelle, haben allerdings aufgrund des VW-Abgasskandals deutliche Einbußen hinnehmen müssen.

09:56

Westbahnstrecke in Oberösterreich wieder eingleisig befahrbar

Seit Donnerstagfrüh ist die Westbahnstrecke in Oberösterreich zwischen Attnang-Puchheim und Vöcklabruck wieder eingleisig befahrbar.

25.05.2016, 17:15

Umverteilung als Beschäftigungstherapie für den Staat

Unter dem Vorwand der sozialen Gerechtigkeit knöpft uns der Staat 40,8 Prozent unserer Einkommen ab – mit dem Effekt, dass die Einkommen der Ärmsten gerade mal von zehn auf 20 Prozent des gesamten Wohlstandes steigen. Der Schlüssel für eine Verbesserung liegt in der Finanzierung der Sozialversicherung.

25.05.2016, 16:20

Insolvent am 25. Mai 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten