03.12.2012, 17:55

Wolf gibt Stronach einen Korb

Bild: APA (HANS KLAUS TECHT)

Kanzlerkandidatur. Ex-Magna-Vorstand Siegfried Wolf sagt laut NÖN Frank Stronach ab: „In einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein."

Wien/Moskau. Siegfried Wolf steht für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das erklärte der ehemalige Magna-Manager gegenüber den "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN) (Montag-Ausgabe). „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter", sagte Wolf auf eine entsprechende Frage.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:09

Islamgesetz: Entscheidung, "die in Österreich zu treffen war“

14:35

Pröll für Steuerreform „sehr optimistisch" – das Wie bleibt offen

09:47

Prozessstart in der Causa Fernwärme

Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter

Siegfried Wolf - Ex-Magna-Manager

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:52

    Moody's verschiebt Aktualisierung des Ratings für Österreich

    Die Ratingagentur Moody's hat am Freitag doch keine Aktualisierung ihres Länderratings für Österreich veröffentlicht.

    28.02.2015, 10:46

    Wirtschaftskammer-Wahlen: Teils herbe Verluste für ÖVP-Wirtschaftsbund – Wien gehalten

    Bei den Wirtschaftskammer-Wahlen hat der dominierende ÖVP-Wirtschaftsbund in einigen Bundesländern herbe Verluste hinnehmen müssen, dafür aber die knappe absolute Mehrheit in Wien leicht ausgebaut. Die Dominanz der ÖVP-Gruppierung bleibt jedoch erhalten.

    28.02.2015, 08:43

    Ex-Kanzler Gusenbauer-Firma steigt bei Kärntner Recyclingunternehmen ein

    Die Kärntner Plastik-Recyclingfirma Sky Plastic hat einen neuen Kernaktionär. Cudos Capital AG, an ihr ist Ex-Bundeskanzler Alfred Gusnebauer beteiligt, hält nun 26 Prozent.

    27.02.2015, 14:32

    Millionenpleite einer innovativen Firma aus Niederösterreich

    Anagnostics Bioanalysis ist in Konkurs. Die Firma, an der das Land Niederösterreich zu mehr als einem Drittel beteiligt war, hat Schulden von 3,8 Millionen Euro.

    27.02.2015, 12:37

    Insolvent am 27. Februar 2015

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.