03.12.2012, 17:55

Wolf gibt Stronach einen Korb

Bild: APA (HANS KLAUS TECHT)

Kanzlerkandidatur. Ex-Magna-Vorstand Siegfried Wolf sagt laut NÖN Frank Stronach ab: „In einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein."

Wien/Moskau. Siegfried Wolf steht für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das erklärte der ehemalige Magna-Manager gegenüber den "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN) (Montag-Ausgabe). „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter", sagte Wolf auf eine entsprechende Frage.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:10

Rücklagenauflösung bescherte Kärnten 2014 Nettoüberschuss

15:29

Anteil der Raucher in Österreich seit 2012 stark zurückgegangen

15:09

Landtagswahlen

Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter

Siegfried Wolf - Ex-Magna-Manager

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13:52

    Wörtherseebühne wird endgültig verschrottet

    Die Klagenfurter Seebühne ist endgültig und vollständig Geschichte - zu teuer war die Betriebskosten. Insgesamt dürften über die Jahre mehr als 20 Millionen Euro an Steuergeld in die Bühne geflossen sein.

    13:35

    "Teak Holz war wie Potemkinsches Dorf"

    Gutachter, die sich jahrelang irrten, Kaufverträge mit zu hohen Beträgen: Der neue Vorstand der Teak Holz ortet nun einige Ungereimtheiten.

    13:27

    Pleite eines Planungsbüros in Perchtoldsdorf

    Wie der Kreditorenverband AKV mitteilte, wurde über das Vermögen der Technisches Büro für Maschinenbau Ing. Hajek GmbH beim Landesgericht Wiener Neustadt ein Konkursverfahren beantragt.

    13:21

    Pleite eines Spieleentwicklers in Wien

    Wie Creditreform und AKV berichten, wurde über das Vermögen der Cliffhanger Productions Software GmbH ein Konkursverfahren beim Handelsgericht Wien eröffnet. 

    13:17

    MEL-Affäre - Atrium muss für Fehler aus der Vergangenheit zahlen

    In der Anlageaffäre um die frühere Immobilienholding Meinl European Land (MEL) hat der OGH einer Klage eines MEL-Anlegers recht gegeben.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Sollen Hoteliers Flüchtlinge, ohne die Zustimmung der Bürgermeister, aufnehmen dürfen?
    • Ja
    • Nein
    • Weiß nicht