09.12.2012, 16:05  von Eva Komarek / Christian Kreuzer

Yesss-Deal: Klagsdrohung gegen Wettbewerbsbehörde

Yess-Deal: Die BWB legt Rekurs ein / Bild: APA/Fohringer

Yesss-Übernahme. Die Bundeswettbewerbsbehörde wird die Entscheidung des Kartellgerichts zur Übernahme von Yesss durch ­Telekom Austria anfechten. Beteiligte üben jetzt Druck auf die Behörde aus. Sie drohen mit einer Amtshaftungsklage.

Wien. Im Übernahmepoker um Orange/Hutchison und Telekom Austria/Yesss verschärfen sich die Fronten. Wie das WirtschaftsBlatt erfahren hat, wurde die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) im Verfahren Telekom/Yesss von Anwälten der beteiligten Unternehmen bedroht.

„Man hat uns schon verhohlen mit dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs gedroht, falls wir daran denken ein Rechtsmittel zu ergreifen", bestätigt Stefan Keznickl, Sprecher der BWB. Wer hinter dem Einschüchterungsversuch steht, wollte der Behördensprecher nicht sagen.

Klar ist aber, dass es Beteiligte sind, die am Zustandekommen des Deals größtes Interesse haben. Bei Hutchison („3"), die Orange schlucken möchte, reagiert man irritiert: „Wir wissen von nichts", sagt Hutchison-Sprecherin Maritheres Paul. Auch bei Orange winkt man ab: „Wir waren es nicht", so Sprecherin Petra Jakob.

Und auch die Telekom weist jede Schuld von sich. Für die BWB ist der Vorfall ein Novum: „Das habe ich persönlich noch nie erlebt, dass man einer Behörde, ­deren Pflicht es ist, sich Urteile ­anzusehen, schon prophylaktisch mit Amtshaftungsklage droht", sagt Keznickl.

BWB wird Rekurs erheben

Vor wenigen Tagen hat das Kartellgericht die Übernahme der ­Orange-Tochter Yesss durch die Telekom Austria genehmigt. Die BWB wird aber gegen die Entscheidung des Kartellgerichts auf jeden Fall berufen. „Wir werden Rekurs einlegen mit der Begründung, dass das ­Gutachten in wesentlichen Teilen falsch und unzureichend ist und im ökonometrischen Modell auch nicht schlüssig nachvollziehbar", erklärt der BWB-Sprecher.

Durch den Einspruch wird sich der Übernahmeprozess weiter in die Länge ziehen. Vor dem Frühjahr 2013 ist mit keiner endgültigen ­Entscheidung zu rechnen, ist zu hören. Für die Orange-Übernahme durch Hutchison hat die EU-­Kommission immerhin noch bis Freitag kommender Woche Zeit, grünes Licht zu geben (siehe Kasten).

Erhebliche Nachteile

Das vom Kartellgericht beauftragte Gutachten zum Yesss-Deal kam zum Schluss, dass ein Kauf der Diskontschiene durch die Telekom wenig Auswirkungen auf den Wettbewerb in Österreich habe. Die Bundeswettbewerbsbehörde ist hier ganz anderer Meinung.

„Summa summarum führt ein Zusammenschluss aus unserer Sicht zu erheblichen Nachteilen für Konsumenten und ist aus unserer Sicht nicht wettbewerbsfördernd, sondern beschränkend und dürfte daher nicht durchgeführt werden", erläutert BWB-Sprecher Keznickl.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:40

Hypo-Balkanbanken: Zwei Favoriten im Rennen

18:06

Urteil gegen Sprayer "Puber": 10 Monate bedingt, 4 Monate unbedingt

18:02

Casinos Austria fechten alle drei Casino-Lizenzen an

Frist läuft ab

Bis zum 21. Dezember 2012 hat die Europäische Kommission Zeit, die Übernahme des drittgrößten österreichischen Mobilfunkers Orange durch den viertgrößten, „3“, zu entscheiden. Der Deal ist an die Bedingung geknüpft, dass der größte heimische Anbieter, die Telekom Austria, die Diskonttochter von Orange, Yesss, übernehmen darf. Diese Entscheidung liegt in Österreich beim Kartellgericht, wo die ­Bundeswettbewerbsbehörde ebenfalls Parteienstellung hat. Die Telekom Austria will Yesss für rund 390 Millionen € übernehmen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    6 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    oh gott... EU Lobbing lebe hoch!

    mag ja nicht wissen wie viele schwarze geld koffer her herum geschickt wurden und werden...

    verfasst am 10.12.2012, 11:20

    Prüfung ist wichtig, aber dass Behörden keine Vorgaben zur Erledigung haben ist unglaublich.

    verfasst am 10.12.2012, 10:45

    Gast: Hofey meint

    Behörden (facepalm)

    verfasst am 10.12.2012, 10:43

    Finde es erschreckend dass Behörden bedroht werden, wenn sie ihrer Verantwortung nachkommen!

    verfasst am 10.12.2012, 10:34

    Warum ist der Hinweis auf eine gesetzlich vorgesehene Verantwortlichkeit einer Behörde eine Drohung? Wird sich die Behörde dann, wenn die Entscheidung des Kartellgerichtes bestätigt wird, aber durch den Zeitablauf ein Schaden entsstanden ist, (wieder) auf die "Gerichtsentscheidung" ausreden? Warum sollen alle Anwälte für Ihr Tätigkeit hafdten, aber nicht eineBbehöde?

    verfasst am 10.12.2012, 07:26

    Danke liebe Behörde dass wir alle nun noch länger auf die LTE Frequenzvergabe warten müssen, das hilft uns Kunden bestimmt...

    verfasst am 10.12.2012, 06:14

    17:49

    Hypo-Gesetz durch Bundesrat

    Gegen das Hypo-Gesetz erhob die Länderkammer mit SPÖ/ÖVP-Mehrheit keinen Einspruch, es soll nun im Sommer wirksam werden.

    15:13

    Insolvent am 24. Juli 2014

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    15:05

    Neu im Geschäft 24. Juli 2014

    Die Neugründungen von Unternehmen lesen sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

    14:31

    Zitterpartie um die Erdäpfelernte

    Die Kartoffelbauern bangen wegen des Drahtwurms um ihre Ernte. Der größte Verarbeiter, Lamb Weston, rechnet mit höherer Ausbeute. Sonst wird im Ausland zugekauft.

    10:00

    VKI gewinnt Verbandsklage gegen T-Mobile – "Abschlagszahlungen" bei Anbieterwechsel gesetzwidrig

    Der Telekom-Anbieber T-Mobile verrechnete für die Marke "tele.ring" bei vorzeitiger Kündigung eine Abschlagszahlung von 80 Euro für "bei Vertragsabschluss gewährte Vorteile". Laut OGH ist diese zusätzliche Vertragsstrafe gesetzwidrig und unwirksam. Die Kunden können in der Vergangenheit kassierte Beträge zurückfordern.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum