29.12.2012, 09:43

BAWAG in der Hand der Hedgefonds

Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Aktionärsstruktur. Cerberus und Golden Tree kontrollieren 91 Prozent der Anteile, BAWAG erhält 200 Millionen frisches Kapital.

Wien. Die BAWAG P.S.K. hat ab Montag den US-Fonds Golden Tree als neuen Großinvestor mit einer Beteiligung von durchgerechnet rund 39 Prozent. Der formelle Abschluss der im November angekündigten Kapitalerhöhung um 200 Mio. Euro soll am 31. Dezember erfolgen, die Aufsichtsbehörden hätten alle erforderlichen Genehmigungen erteilt, teilte die BAWAG am Freitagabend ad hoc mit.

Die Kapitalerhöhung soll in Form eines Barkapitalangebotes erfolgen, das von den Aktionären und Investoren der BAWAG-P.S.K.-Gruppe gezeichnet wird. Die Cerberus Capital Management und ihre Beteiligungsgesellschaften werden mit einer Beteiligung von durchgerechnet rund 52 Prozent kontrollierende Eigentümer bleiben. Zusätzlich wir der US-amerikanische Hedgefonds Golden Tree (Golden Tree Asset Management LP samt Beteiligungsgesellschaften) mit durchgerechnet rund 39 Prozent künftig ein gewichtiges Wort mitreden können.

Das Tier-1-Kernkapital der BAWAG wird auf Basis der erwarteten Zahlen zum Jahresende 2012 samt Kapitalzuschuss etwa 10,3 Prozent (31.12.2011: 7,8 Prozent) betragen. Die Kapitalzufuhr soll auch als Ersatzkapitalbeschaffung für den Rückkauf des Hybridkapitals vom März 2012 dienen.

Bis 30. Juni 2013 will die BAWAG - vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen - in einem ersten Schritt Partizipationskapital der Republik Österreich im Nominale von 50 Mio. Euro zurückzahlen.

APA

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:47

Remus-Chefin Kresch im Interview: „In Asien ist wirklich Geld vorhanden"

29.07.2014, 18:44

Wasserkraft: Wirtschaftsfaktor und Streitthema

29.07.2014, 18:43

Econgas hat das Schlimmste hinter sich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    schon beruhigend wenn man sieht wer sich um unsere Staasfinanzen und den Zahlungsverkehr kümmert

    verfasst am 30.12.2012, 08:34

    29.07.2014, 18:06

    Christoph Leitl: „Bin nach wie vor gegen Sanktionen"

    WKÖ-Präsident Christoph Leitl beugt sich dem Diktat der Politik, fürchtet aber weitere deutliche Einbußen für die heimische Wirtschaft nach einer Verschärfung der Sanktionen durch die EU.

    29.07.2014, 17:06

    Meinl-Klage gegen Gutachter Havranek bleibt Schlag ins Wasser

    Allerdings muss die Meinl Bank als Kläger 30.000 Euro für die Kosten des Verfahrens zahlen. OGH weist außerordentliche Revision gegen Gutachter Havranek nach Ausagen im „WirtschaftsBlatt" zurück.

    29.07.2014, 16:31

    IBAN und BIC: Unternehmen haben umgestellt

    Am Freitag ist es soweit: Der einheitliche Zahlungsverkehr in Europa - Sepa - tritt in Kraft. Unternehmen, die bis dahin die Buchhaltung nicht umgestellt haben, haben dann mit Zahlungen ein Problem

    29.07.2014, 16:31

    Hypo Alpe Adria kann mit bis zu einer halben Milliarde für Balkangeschäft rechnen

    Ein Verkauf der Südosteuropa-Töchter der notverstaatlichten Hypo Alpe Adria könnte mehr Geld in die österreichische Staatskasse spülen als bisher erwartet.

    29.07.2014, 16:29

    Asamer-Tochter ist der nächste Sanierungsfall – Insolvenzgefahr

    Die Asamer Basaltic Fibers GmbH mit Sitz in Ohlsdorf hat heute, Dienstag, 29. Juli 2014, beim Landesgericht Wels einen Antrag auf Einleitung eines Sanierungsverfahrens eingebracht.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Finanzskandal in der Bundestheater-Holding: Wie soll es mit den Theatern weitergehen?
    • Ja, wichtig für Kultur und Tourismus
    • Radikalreform mit Einsparungen
    • Zusperren, zur Touristensaison ohnehin geschlossen
    • Weiß nicht