29.12.2012, 09:43

BAWAG in der Hand der Hedgefonds

Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Aktionärsstruktur. Cerberus und Golden Tree kontrollieren 91 Prozent der Anteile, BAWAG erhält 200 Millionen frisches Kapital.

Wien. Die BAWAG P.S.K. hat ab Montag den US-Fonds Golden Tree als neuen Großinvestor mit einer Beteiligung von durchgerechnet rund 39 Prozent. Der formelle Abschluss der im November angekündigten Kapitalerhöhung um 200 Mio. Euro soll am 31. Dezember erfolgen, die Aufsichtsbehörden hätten alle erforderlichen Genehmigungen erteilt, teilte die BAWAG am Freitagabend ad hoc mit.

Die Kapitalerhöhung soll in Form eines Barkapitalangebotes erfolgen, das von den Aktionären und Investoren der BAWAG-P.S.K.-Gruppe gezeichnet wird. Die Cerberus Capital Management und ihre Beteiligungsgesellschaften werden mit einer Beteiligung von durchgerechnet rund 52 Prozent kontrollierende Eigentümer bleiben. Zusätzlich wir der US-amerikanische Hedgefonds Golden Tree (Golden Tree Asset Management LP samt Beteiligungsgesellschaften) mit durchgerechnet rund 39 Prozent künftig ein gewichtiges Wort mitreden können.

Das Tier-1-Kernkapital der BAWAG wird auf Basis der erwarteten Zahlen zum Jahresende 2012 samt Kapitalzuschuss etwa 10,3 Prozent (31.12.2011: 7,8 Prozent) betragen. Die Kapitalzufuhr soll auch als Ersatzkapitalbeschaffung für den Rückkauf des Hybridkapitals vom März 2012 dienen.

Bis 30. Juni 2013 will die BAWAG - vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen - in einem ersten Schritt Partizipationskapital der Republik Österreich im Nominale von 50 Mio. Euro zurückzahlen.

APA

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:05

KMU: Wie Neueinsteiger am globalen Markt reüssieren können

14:02

Raumplanung war noch nie eine Stärke der Politik

13:00

Justizministerium prüft Grasser-Anklage

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    schon beruhigend wenn man sieht wer sich um unsere Staasfinanzen und den Zahlungsverkehr kümmert

    verfasst am 30.12.2012, 08:34

    12:24

    Steuerermittlungen gegen Hypo Ape Adria in Udine abgeschlossen: 88 Millionen Euro Schaden

    Die staatliche Krisenbank Hypo Alpe Adria bekommt Probleme mit der italienischen Tochter. Ermittlungen gegen sieben hohe Manager der Bank.

    10:09

    Ein Skipass für ganz Vorarlberg

    In Vorarlberg wird es in der vor der Türe stehenden Skisaison 2014/15 erstmals einen landesweiten Skipass geben. WermutstropfenDie Arlbergregion ist nicht mit dabei.

    09:46

    Asamer probt den Neuanfang

    Bei der neuen Asamer Baustoffe AG ist die Konsolidierung abgeschlossen. Das Unternehmen setzt auf Bosnien und investiert dort zehn Millionen € in die Vertiefung der Produktion.

    09:34

    „Kernthema in der Steiermark ist die Infrastruktur“

    Franz Rotter. Mehr Bekenntnis der Politik zu Forschung und Entwicklung sowie die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur fordert der Leiter der Special Steel Division der Voestalpine ein. Nur so können die Standortvorteile erhalten bleiben.

    08:42

    ÖIAG reißt sich auch um die Hypo

    Die kryptische Anmerkung von ÖIAG-Aufsichtsratschef Siegfried Wolf, "in der nächsten Zeit" auch für marode Banken "Vorsorge treffen" zu wollen, gewinnt an Kontur: Offenbar geht es um die Abwicklung der Hypo.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen