29.12.2012, 09:43

BAWAG in der Hand der Hedgefonds

Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Aktionärsstruktur. Cerberus und Golden Tree kontrollieren 91 Prozent der Anteile, BAWAG erhält 200 Millionen frisches Kapital.

Wien. Die BAWAG P.S.K. hat ab Montag den US-Fonds Golden Tree als neuen Großinvestor mit einer Beteiligung von durchgerechnet rund 39 Prozent. Der formelle Abschluss der im November angekündigten Kapitalerhöhung um 200 Mio. Euro soll am 31. Dezember erfolgen, die Aufsichtsbehörden hätten alle erforderlichen Genehmigungen erteilt, teilte die BAWAG am Freitagabend ad hoc mit.

Die Kapitalerhöhung soll in Form eines Barkapitalangebotes erfolgen, das von den Aktionären und Investoren der BAWAG-P.S.K.-Gruppe gezeichnet wird. Die Cerberus Capital Management und ihre Beteiligungsgesellschaften werden mit einer Beteiligung von durchgerechnet rund 52 Prozent kontrollierende Eigentümer bleiben. Zusätzlich wir der US-amerikanische Hedgefonds Golden Tree (Golden Tree Asset Management LP samt Beteiligungsgesellschaften) mit durchgerechnet rund 39 Prozent künftig ein gewichtiges Wort mitreden können.

Das Tier-1-Kernkapital der BAWAG wird auf Basis der erwarteten Zahlen zum Jahresende 2012 samt Kapitalzuschuss etwa 10,3 Prozent (31.12.2011: 7,8 Prozent) betragen. Die Kapitalzufuhr soll auch als Ersatzkapitalbeschaffung für den Rückkauf des Hybridkapitals vom März 2012 dienen.

Bis 30. Juni 2013 will die BAWAG - vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen - in einem ersten Schritt Partizipationskapital der Republik Österreich im Nominale von 50 Mio. Euro zurückzahlen.

APA

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:25

Grasser: Steuerberater hat „die Nerven weggeschmissen"

11:08

Gehaltsplus soll 2015 drei Prozent erreichen

10:06

Teil von Wiener Manner-Fabrik eingestürzt: "Eines von vier Produktionsobjekten ist betroffen"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    schon beruhigend wenn man sieht wer sich um unsere Staasfinanzen und den Zahlungsverkehr kümmert

    verfasst am 30.12.2012, 08:34

    07:40

    "Bankenfinanzierung für KMU ist tot"

    Die Banken sagen, die Unternehmen holen keine Kredite ab. "Aus Angst vor Bonitätsabwertungen", kontert Michael Schmid, Chef des Beraters Strategie-Agentur.

    04:01

    Roco zieht aus China ab und fertigt in Rumänien

    Der Salzburger Modelleisenbahnbauer Roco hat die Produktion von China nach Rumänien verlagert. Die Integration der Marke Fleischmann ist indes abgeschlossen.

    04:01

    So wenden KMU Folgen des Konjunkturgewitters ab

    Unternehmen sind einer möglichen Konjunkturabkühlung nicht schutzlos ausgeliefert: Die Kniffe, wie KMU verhindern, dass der Masseverwalter an die Bürotür klopft.

    19.10.2014, 12:09

    Korea will Speck und Wurst aus Österreich

    Es gibt neue Hoffnung für Österreichs Schweinebauern, die unter den Auswirkungen des Russland-Embargos leiden.

    19.10.2014, 10:23

    Dichtere Intervalle für U6, 43, 44 und 11B

    Die Wiener Linien verdichten den Takt auf einigen der am stärksten befahrenen Linen. Die Kapazität der U6 in den Morgenstunden wird um 20 Prozent erhöht.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen