29.12.2012, 09:55

Bei der AUA „brodelt es" weiter

Bordbetriebsrat Karl Minhard bleibt skeptisch / Bild: (c) APA/Georg Hochmuth

Mitarbeitertransfer. Die Stimmung ist schlecht und Bordbetriebsrat Karl Minhard zweifelt die Einsparungen beim übergang auf die Tyrolean-Verträge an.

Wien/Schwechat/Köln. 2013 stehen bei der österreichischen Lufthansa-Tochter Austrian Airlines Verhandlungen über einen Konzernkollektivvertrag für den gemeinsamen Flugbetrieb von AUA und Tyrolean an. Diese Verhandlungen dürften hart werden. Wegen der finanziellen Einschnitte, die der Übergang auf Tyrolean mit sich brachte, ist das Bordpersonal auf das Management nicht gut zu sprechen. "Die Stimmung beim Personal ist sehr schlecht", sagte Bordbetriebsrat Karl Minhard am Freitag im ORF-Mittagjournal. "Wir leiden unter Fehlplanung. Wir haben zu wenig Personal. Unter der Oberfläche brodelt es massiv. Ich bin mir nicht sicher, ob wir das noch lange so ruhig halten können."

In Minhards Augen hat der heurige Betriebsübergang auf Tyrolean nichts gebracht außer einer Schlechterstellung des Personals. "Wir befürchten sogar, dass der Betriebsübergang auf lange Sicht mehr kosten wird, auch wenn das Unternehmen bemüht ist, hier Einsparungen darzustellen", sagte er.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.12.2012, 12:34

AUA will ohne Lufthansa-Geld weiterfliegen

27.12.2012, 03:05

AUA stellt um und Skylink wird fertig

04.09.2015, 20:42

Wahlkampfauftakt: Viel Pathos bei Strache-Rede

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Ikarus meint

    Schon wieder der unsägliche Betriebsrat, der dem Unternehmen vorsätzlich schadet.

    Es war und bleibt der größte Fehler der Lufthansa, damals durch den "Österreicher" Mayerhuber sich die AUA haben andrehen zu lassen. Einem unter Wettbewerbsbedingungen unführbaren Personalhaufen. Man hätte den Laden in Konkurs schicken sollen - und aus der Masse eben die brauchbraren personellen und materiellen Trümmer kaufen können. Denn von der Kapazität her brauchte die LH diese AUA-GoldfasanInnen wirklich nicht.
    Apropos: Wo sind denn nun die tollen AUA-Piloten die im Mai abgefertigt in großen Scharen bei Emirats oder sonst wo "willkommen" geheißen und verwöhnt würden? Absehbrt aber will diese AUA-ExilantInnen nach der branchenweiten Kenntnis von deren "Background" sich niemand antun; um sich vielleicht noch das AUA-Personalvirus einschleppen wie Fußpilz.

    verfasst am 29.12.2012, 18:47

    04.09.2015, 17:21

    Flüchtlinge: Faymann kritisiert Orban

    Kanzler Werner Faymann (SPÖ) hat in der Flüchtlingskrise erneut Kritik an seinem ungarischen Amtskollegen Viktor Orban geübt. "Er gehört sicher nicht zu denen in Europa, die sich um gemeinsame Lösungen bemühen, sondern er spielt gerne den starken Mann."

    04.09.2015, 15:36

    Bestätigt: Opfer der A4-Tragödie erstickt

    Nach den Obduktionen der 71 Toten im Flüchtlingsdrama auf der Ostautobahn (A4) haben sich die Hinweise auf den Erstickungstod der Opfer bestätigt. Der Laderaum des Lkw war laut Polizei luftdicht verschlossen. Der Tod ist in diesem Fall offenbar durch Sauerstoffmangel eingetreten, erläuterte Edith Tutsch-Bauer, Leiterin der Gerichtsmedizin Salzburg, am Freitag im Gespräch mit der APA.

    04.09.2015, 14:14

    bauMax: Kündigungen schon nächste Woche möglich

    Die marode Baumarktkette bauMax hat sich vom Arbeitsmarktservice (AMS) das Go geholt, Mitarbeiter früher als eigentlich gesetzlich vorgesehen kündigen zu dürfen.

    04.09.2015, 13:46

    Mobilfunk-Preise sinken in Österreich wieder

    Laut Telekom-Regulator RTR zeigt der aktuelle Trend wieder fallende Mobilfunk-Preise.

    04.09.2015, 13:43

    Flüchtlingsdrama auf A4: Fahrzeug war luftdicht verschlossen – Erstickungstod bereits in Ungarn

    Eine Woche nach der Entdeckung von 71 Leichen in einem Lkw auf der Ostautobahn (A4) im Burgenland hat die Polizei am Freitag in Eisenstadt mitgeteilt, dass DNA-Spuren und ein Handflächenabdruck der Verdächtigen am Fahrzeug sichergestellt worden sind. Die geschleppten Flüchtlinge dürften noch in Ungarn gestorben sein.

    Bundesländer

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich