29.12.2012, 09:55

Bei der AUA „brodelt es" weiter

Bordbetriebsrat Karl Minhard bleibt skeptisch / Bild: (c) APA/Georg Hochmuth

Mitarbeitertransfer. Die Stimmung ist schlecht und Bordbetriebsrat Karl Minhard zweifelt die Einsparungen beim übergang auf die Tyrolean-Verträge an.

Wien/Schwechat/Köln. 2013 stehen bei der österreichischen Lufthansa-Tochter Austrian Airlines Verhandlungen über einen Konzernkollektivvertrag für den gemeinsamen Flugbetrieb von AUA und Tyrolean an. Diese Verhandlungen dürften hart werden. Wegen der finanziellen Einschnitte, die der Übergang auf Tyrolean mit sich brachte, ist das Bordpersonal auf das Management nicht gut zu sprechen. "Die Stimmung beim Personal ist sehr schlecht", sagte Bordbetriebsrat Karl Minhard am Freitag im ORF-Mittagjournal. "Wir leiden unter Fehlplanung. Wir haben zu wenig Personal. Unter der Oberfläche brodelt es massiv. Ich bin mir nicht sicher, ob wir das noch lange so ruhig halten können."

In Minhards Augen hat der heurige Betriebsübergang auf Tyrolean nichts gebracht außer einer Schlechterstellung des Personals. "Wir befürchten sogar, dass der Betriebsübergang auf lange Sicht mehr kosten wird, auch wenn das Unternehmen bemüht ist, hier Einsparungen darzustellen", sagte er.

(APA)

28.12.2012, 12:34

AUA will ohne Lufthansa-Geld weiterfliegen

27.12.2012, 03:05

AUA stellt um und Skylink wird fertig

14:30

Burka-Verbot: Bundeskanzler Kern ist skeptisch

Kommentare

1 Kommentare

Gast: Ikarus meint

Schon wieder der unsägliche Betriebsrat, der dem Unternehmen vorsätzlich schadet.

Es war und bleibt der größte Fehler der Lufthansa, damals durch den "Österreicher" Mayerhuber sich die AUA haben andrehen zu lassen. Einem unter Wettbewerbsbedingungen unführbaren Personalhaufen. Man hätte den Laden in Konkurs schicken sollen - und aus der Masse eben die brauchbraren personellen und materiellen Trümmer kaufen können. Denn von der Kapazität her brauchte die LH diese AUA-GoldfasanInnen wirklich nicht.
Apropos: Wo sind denn nun die tollen AUA-Piloten die im Mai abgefertigt in großen Scharen bei Emirats oder sonst wo "willkommen" geheißen und verwöhnt würden? Absehbrt aber will diese AUA-ExilantInnen nach der branchenweiten Kenntnis von deren "Background" sich niemand antun; um sich vielleicht noch das AUA-Personalvirus einschleppen wie Fußpilz.

verfasst am 29.12.2012, 18:47

14:06

Wirtschaftsminister Mitterlehner will Arbeitnehmerschutz umbauen

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) tritt für einen Umbau des Arbeitnehmerschutzrechts ein und sieht dabei Arbeitsminister Alois Stöger (SPÖ) gefordert. Es gebe "auffallend viele Beschwerden von Unternehmen zur Tätigkeit der Arbeitsinspektoren und zur unübersichtlichen und teils veralteten Rechtslage", so Mitterlehner in einem Papier, das der APA vorliegt.

11:29

Hypo-Vorarlberg-Organe lehnen U-Ausschuss dezidiert ab

Die Organe der Hypo Vorarlberg - Vorstand, Aufsichtsrat und Betriebsrat - lehnen in einer gemeinsamen Stellungnahme den Untersuchungsausschuss zu den Offshore-Geschäften der Bank ab.

11:05

Personal-Rochade in Oberösterreichischer Landesregierung?

In der ÖVP-Fraktion der oö. Landesregierung soll es laut "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN, Samstag-Ausgabe) zu einer Rochade kommen.

26.08.2016, 17:12

Strafen für Hochegger und Rumpold rechtskräftig

Staatsanwaltschaft Wien akzeptiert zwei Jahre bzw. 33 Monate teilbedingt - Auch keine Strafberufung von Hochegger.

26.08.2016, 13:13

Österreichs Wirtschaft hat erhebliche Strukturprobleme

Die Strukturprobleme in Österreichs Wirtschaft bestehen schon lange und die Wirtschaftsforscher, insbesondere das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo), hätten diese schon lange erkannt und auf bevorstehende Probleme hingewiesen, schreibt Wifo-Forscher Gunther Tichy im Wifo-Monatsbericht. Die Politik sei die Probleme aber nur halbherzig angegangen, kritisiert er.