29.12.2012, 09:55

Bei der AUA „brodelt es" weiter

Bordbetriebsrat Karl Minhard bleibt skeptisch / Bild: (c) APA/Georg Hochmuth

Mitarbeitertransfer. Die Stimmung ist schlecht und Bordbetriebsrat Karl Minhard zweifelt die Einsparungen beim übergang auf die Tyrolean-Verträge an.

Wien/Schwechat/Köln. 2013 stehen bei der österreichischen Lufthansa-Tochter Austrian Airlines Verhandlungen über einen Konzernkollektivvertrag für den gemeinsamen Flugbetrieb von AUA und Tyrolean an. Diese Verhandlungen dürften hart werden. Wegen der finanziellen Einschnitte, die der Übergang auf Tyrolean mit sich brachte, ist das Bordpersonal auf das Management nicht gut zu sprechen. "Die Stimmung beim Personal ist sehr schlecht", sagte Bordbetriebsrat Karl Minhard am Freitag im ORF-Mittagjournal. "Wir leiden unter Fehlplanung. Wir haben zu wenig Personal. Unter der Oberfläche brodelt es massiv. Ich bin mir nicht sicher, ob wir das noch lange so ruhig halten können."

In Minhards Augen hat der heurige Betriebsübergang auf Tyrolean nichts gebracht außer einer Schlechterstellung des Personals. "Wir befürchten sogar, dass der Betriebsübergang auf lange Sicht mehr kosten wird, auch wenn das Unternehmen bemüht ist, hier Einsparungen darzustellen", sagte er.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.12.2012, 12:34

AUA will ohne Lufthansa-Geld weiterfliegen

27.12.2012, 03:05

AUA stellt um und Skylink wird fertig

13:48

Österreichs Leistungsbilanz geht in die Knie

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Ikarus meint

    Schon wieder der unsägliche Betriebsrat, der dem Unternehmen vorsätzlich schadet.

    Es war und bleibt der größte Fehler der Lufthansa, damals durch den "Österreicher" Mayerhuber sich die AUA haben andrehen zu lassen. Einem unter Wettbewerbsbedingungen unführbaren Personalhaufen. Man hätte den Laden in Konkurs schicken sollen - und aus der Masse eben die brauchbraren personellen und materiellen Trümmer kaufen können. Denn von der Kapazität her brauchte die LH diese AUA-GoldfasanInnen wirklich nicht.
    Apropos: Wo sind denn nun die tollen AUA-Piloten die im Mai abgefertigt in großen Scharen bei Emirats oder sonst wo "willkommen" geheißen und verwöhnt würden? Absehbrt aber will diese AUA-ExilantInnen nach der branchenweiten Kenntnis von deren "Background" sich niemand antun; um sich vielleicht noch das AUA-Personalvirus einschleppen wie Fußpilz.

    verfasst am 29.12.2012, 18:47

    11:58

    Wien kein Pflaster für Gründer? „Alles Ausreden“

    Kein Venture Capital, keine Programmierer, zu viel Bürokratie – so lauten die Klagen vieler Gründer über den Standort Wien. „Alles Ausreden“ kontert Florian Kandler, Gründer des Start ups Ulmon („CityMaps2Go“), „es gibt in Wien sehr wohl alle Zutaten für eine erfolgreiche Gründung“.

    11:04

    BayernLB: "Die Österreicher werden nervös"

    Durch den Verkauf ihres ABS-Portfolios fühlt sich die Bayerische Landesbank (BayernLB) auch für die juristische Auseinandersetzung mit der ehemaligen Tochter Hypo Alpe Adria gestärkt.

    09:13

    Stagnation: Österreich hat kein Wirtschaftswachstum mehr

    Laut erster Wifo-Schätzung ist die heimische Wirtschaft im dritten Quartal 2014 nicht mehr gewachsen.

    09:00

    2,1 Prozent plus - der Finanzminister freut sich mehr als die Metaller

    Die 2,1 Prozent, die der neue Tarif-Abschluss den Metallern bringt, bedeutet nach Abzug der Inflation ein mageres reales Plus von 0,4 Prozent - und davon profitiert vor allem der Staat.

    08:44

    Hypo Alpe Adria geht an Advent

    Kommt es zu keinen Querschlägern der Wettbewerbshüter, wird Finanzinvestor Advent International mit Beteiligung der EBRD die Bankaktivitäten in Südosteuropa übernehmen.

    Umfrage