29.12.2012, 09:55

Bei der AUA „brodelt es" weiter

Bordbetriebsrat Karl Minhard bleibt skeptisch / Bild: (c) APA/Georg Hochmuth

Mitarbeitertransfer. Die Stimmung ist schlecht und Bordbetriebsrat Karl Minhard zweifelt die Einsparungen beim übergang auf die Tyrolean-Verträge an.

Wien/Schwechat/Köln. 2013 stehen bei der österreichischen Lufthansa-Tochter Austrian Airlines Verhandlungen über einen Konzernkollektivvertrag für den gemeinsamen Flugbetrieb von AUA und Tyrolean an. Diese Verhandlungen dürften hart werden. Wegen der finanziellen Einschnitte, die der Übergang auf Tyrolean mit sich brachte, ist das Bordpersonal auf das Management nicht gut zu sprechen. "Die Stimmung beim Personal ist sehr schlecht", sagte Bordbetriebsrat Karl Minhard am Freitag im ORF-Mittagjournal. "Wir leiden unter Fehlplanung. Wir haben zu wenig Personal. Unter der Oberfläche brodelt es massiv. Ich bin mir nicht sicher, ob wir das noch lange so ruhig halten können."

In Minhards Augen hat der heurige Betriebsübergang auf Tyrolean nichts gebracht außer einer Schlechterstellung des Personals. "Wir befürchten sogar, dass der Betriebsübergang auf lange Sicht mehr kosten wird, auch wenn das Unternehmen bemüht ist, hier Einsparungen darzustellen", sagte er.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.12.2012, 12:34

AUA will ohne Lufthansa-Geld weiterfliegen

27.12.2012, 03:05

AUA stellt um und Skylink wird fertig

10:22

Burgenland-Wahl – FPÖ-Obmann Tschürtz: "Absolut bereit für Regierungsbeteiligung"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Ikarus meint

    Schon wieder der unsägliche Betriebsrat, der dem Unternehmen vorsätzlich schadet.

    Es war und bleibt der größte Fehler der Lufthansa, damals durch den "Österreicher" Mayerhuber sich die AUA haben andrehen zu lassen. Einem unter Wettbewerbsbedingungen unführbaren Personalhaufen. Man hätte den Laden in Konkurs schicken sollen - und aus der Masse eben die brauchbraren personellen und materiellen Trümmer kaufen können. Denn von der Kapazität her brauchte die LH diese AUA-GoldfasanInnen wirklich nicht.
    Apropos: Wo sind denn nun die tollen AUA-Piloten die im Mai abgefertigt in großen Scharen bei Emirats oder sonst wo "willkommen" geheißen und verwöhnt würden? Absehbrt aber will diese AUA-ExilantInnen nach der branchenweiten Kenntnis von deren "Background" sich niemand antun; um sich vielleicht noch das AUA-Personalvirus einschleppen wie Fußpilz.

    verfasst am 29.12.2012, 18:47

    10:12

    Arbeitszeit - Schieder fordert sechste Urlaubswoche für alle

    Die sechste Urlaubswoche für alle Arbeitnehmer wird wieder Thema: SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder forderte in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins "Trend" diese Maßnahme, "um Arbeit fairer zu verteilen".

    09:41

    "Wie die 'Krone' für den Handelsriesen Spar ein Bundesland unter Druck setzt"

    Eine Kampagne der "Kronen Zeitung" sorgt wieder einmal für Aufregung. Konkret geht es um den Einsatz der "Krone" für den Ausbau von Einkaufszentren in Salzburg. Der Medien-Watchblog "Kobuk" wirft der Tageszeitung unter dem Titel "Wie die 'Krone' für Spar ein Bundesland unter Druck setzt" vor, in der Causa systematisch gegen Landespolitiker vorzugehen. Die "Krone" weist die Vorwürfe zurück.

    09:34

    Finanzausgleich: Milliarden-Ringen startet

    Fast 80 Milliarden an Steuereinnahmen werden in Österreich zwischen Bund, Ländern und Gemeinden verteilt. Wer in welchem Ausmaß profitiert, klärt der Finanzausgleich und der wird nach fast zehn Jahren erneuert.

    08:51

    Alpine Bau-Anleihen: Prozessfinanzierer unterstützt Anleger bei Klagen gegen Banken

    Anleger, die mit Anleihen des Pleite-Baukonzerns Alpine Bau Geld verloren haben und sich einen Teil ihres Investments via Gericht zurückholen wollen, können das jetzt kostenlos versuchen.

    25.04.2015, 10:33

    Steiermark: Vom Apfel bis Zeltweg – Weißgrüne Widersprüchlichkeiten und Aufreger

    Die Steiermark hat nicht nur Äpfel, Kernöl, Wein - sondern auch vieles, was aufregt. Eine Parteienfeindschaft aus SPÖ-ÖVP, die erst das Landesbudget ausufern ließ und dann als "Reformpartnerschaft" stolz auf Trockenlegungsmaßnahmen ist. Eine Rennstrecke, die so oft den Namen wechselt wie Niki Lauda F1-Weltmeister war. Ein Nightrace in einem für die Grüne Mark fast zu glamourös geratenen Skiort.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.