29.12.2012, 09:55

Bei der AUA „brodelt es" weiter

Bordbetriebsrat Karl Minhard bleibt skeptisch / Bild: (c) APA/Georg Hochmuth

Mitarbeitertransfer. Die Stimmung ist schlecht und Bordbetriebsrat Karl Minhard zweifelt die Einsparungen beim übergang auf die Tyrolean-Verträge an.

Wien/Schwechat/Köln. 2013 stehen bei der österreichischen Lufthansa-Tochter Austrian Airlines Verhandlungen über einen Konzernkollektivvertrag für den gemeinsamen Flugbetrieb von AUA und Tyrolean an. Diese Verhandlungen dürften hart werden. Wegen der finanziellen Einschnitte, die der Übergang auf Tyrolean mit sich brachte, ist das Bordpersonal auf das Management nicht gut zu sprechen. "Die Stimmung beim Personal ist sehr schlecht", sagte Bordbetriebsrat Karl Minhard am Freitag im ORF-Mittagjournal. "Wir leiden unter Fehlplanung. Wir haben zu wenig Personal. Unter der Oberfläche brodelt es massiv. Ich bin mir nicht sicher, ob wir das noch lange so ruhig halten können."

In Minhards Augen hat der heurige Betriebsübergang auf Tyrolean nichts gebracht außer einer Schlechterstellung des Personals. "Wir befürchten sogar, dass der Betriebsübergang auf lange Sicht mehr kosten wird, auch wenn das Unternehmen bemüht ist, hier Einsparungen darzustellen", sagte er.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.12.2012, 12:34

AUA will ohne Lufthansa-Geld weiterfliegen

27.12.2012, 03:05

AUA stellt um und Skylink wird fertig

10:27

BP-Wahl: Karl-Heinz Grasser wählt Norbert Hofer

Kommentare

1 Kommentare

Gast: Ikarus meint

Schon wieder der unsägliche Betriebsrat, der dem Unternehmen vorsätzlich schadet.

Es war und bleibt der größte Fehler der Lufthansa, damals durch den "Österreicher" Mayerhuber sich die AUA haben andrehen zu lassen. Einem unter Wettbewerbsbedingungen unführbaren Personalhaufen. Man hätte den Laden in Konkurs schicken sollen - und aus der Masse eben die brauchbraren personellen und materiellen Trümmer kaufen können. Denn von der Kapazität her brauchte die LH diese AUA-GoldfasanInnen wirklich nicht.
Apropos: Wo sind denn nun die tollen AUA-Piloten die im Mai abgefertigt in großen Scharen bei Emirats oder sonst wo "willkommen" geheißen und verwöhnt würden? Absehbrt aber will diese AUA-ExilantInnen nach der branchenweiten Kenntnis von deren "Background" sich niemand antun; um sich vielleicht noch das AUA-Personalvirus einschleppen wie Fußpilz.

verfasst am 29.12.2012, 18:47

30.07.2016, 20:25

Ex-Vizekanzler Hubert Gorbach streitet um Landespension

Ex-Vizekanzler Hubert Gorbach (FPÖ, dann BZÖ), eben 60 geworden, verlangt von Vorarlberg die Auzahlung einer Landespension für seine Zeit als Landespolitiker. Gegen den Bescheid ("too young") beruft er.

30.07.2016, 17:38

Hightech-Sattel auch für Olympia-Reiter

Auch Olympia-Reiter schätzen das Know-how aus Rohrbach. Etwa die jüngste Kreation, einen modular aufgebauten Sattel mit einem Sattelbaum aus extrem leichter Kohlefaser.

30.07.2016, 17:29

Grazer Rosen gegen Billigware aus Afrika

„Unsere ­Blumen", erklärt Blumenzüchter Stefan Wallner, „zeichnen sich durch besonders große und feste Blütenköpfe und eine vergleichsweise lange Haltbarkeit aus." Das müssen sie auch, denn die Billig-Konkurrenz aus Afrika ist hart.

29.07.2016, 22:12

Österreichs Raiffeisen bei Stresstest unter den Schlusslichtern

Eine neue Finanz- und Wirtschaftskrise würde die österreichische Raiffeisen Zentralbank (RZB) kräftig durchschütteln. Die harte Kernkapitalquote der Bank würde in einem Stress-Szenario auf 6,12 Prozent von 10,2 Prozent Ende 2015 schrumpfen, wie der am Freitag veröffentlichte europaweite Stresstest der EU-Bankenbehörde EBA ergab.

29.07.2016, 14:34

Kärntens Wirtschaftslage „ist dramatisch“

Nach dem Landesrechnungshof am Donnerstag hat am Freitag auch das Kärntner Institut für höhere Studien (KIHS) tiefgreifende Strukturreformen im Bundesland eingemahnt.

Die Redaktion empfiehlt