05.01.2013, 15:04

Fekter bleibt bei Steuer-Pauschalierung für KMU

Bild: APA HELMUT FOHRINGER

Steuern. Im Interview mit Ö1 betont die Finanzministerin, sie wolle die Ausgabenpauschalierung für Gastronomiebetriebe auf alle anderen Branchen auszudehnen.

Wien. Finanzministerin Maria Fekter (V) will sich von der SPÖ bei ihren Steuerentlastungsplänen für Kleinunternehmen nicht stoppen lassen. In der Ö1-Reihe "Im Journal zu Gast" machte die Ressortchefin am Samstag klar, dass sie sich auch von "klassenkämpferischen Tönen" nicht davon abhalten werde lassen, die Ausgabenpauschalierung für Gastronomiebetriebe auf alle anderen Branchen auszudehnen. Profitieren könnten Unternehmen bis zu einem Umsatz von 255.000 Euro.

Zuletzt hatten Arbeiterkammer und SPÖ-Finanzstaatssekretär Andreas Schieder (S) dieses Vorhaben scharf kritisiert. Laut Schieder würde die ausgeweitete Pauschalierung Steuerausfälle von 300 bis 500 Mio. Euro verursachen. Fekter sprach dagegen am Samstag von einer Beseitigung "bürokratischer Hemmnisse" für Klein- und Einzelunternehmen.

Rote sehen rot

Die angekündigte Ausweitung der steuerlichen Pauschalierung aus Kleinunternehmen ärgert SPÖ und Arbeiterkammer weiter. Die Neuregelung über alle Betriebstypen hinweg sei rechtlich fragwürdig, erklärte die AK in einer Aussendung und ergänzte, dass dies ein Steuergeschenk von mehreren 100 Millionen Euro und vor allem angesichts der Budgetlage unverantwortlich wäre. Ablehnung kam auch von SP-Finanzsprecher Jan Kai Krainer, der Steuergeschenke und Klientelpolitik der Finanzministerin anprangerte.

Verhandlungsbereit zeigte sich dagegen BZÖ-Obmann Josef Bucher. Er rechnet aber damit, dass die ÖVP als "Dauerumfaller bei der Entlastung der Bürger" sich hier gegenüber den SPÖ sowieso nicht durchsetzen könne.

Hoch erfreut zeigt sich hingegen der Wirtschaftsbund, dass Finanzministerin Maria Fekter (V) bei der Ausweitung der Pauschalierung hart bleibt. Hier werde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten geschaffen, erklärte Generalsekretär Peter Haubner in einer Aussendung. Durch Entbürokratisierung würden die Unternehmen gestärkt, wodurch wiederum Arbeitsplätze gesichert würden und der Wirtschaftsstandort attraktiviert werde.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:13

AK-Chef Kaske ruft nach der Finanzpolizei

12:27

Café-Konditorei Aida zieht es in den Westen

10:41

Kurz und Leitl mit heimischen Firmen auf Mission in Indien

Kommentare

1 Kommentare

verfasst am 30.01.2013, 15:06

08:31

VW: Anwalt feilt an ersten Anlegerklagen

Fünf Aktionäre lassen derzeit Klagen gegen VW ausarbeiten. Der Kernpunkt ist, welchen Schaden Anleger durch den Kursrutsch erlitten haben. Das WirtschaftsBlatt hat ihn errechnet.

07:59

Norbert Hofer will ein "First Mover" sein

FPÖ-Kandidat Norbert Hofer würde sich als Bundespräsident öfter zu Wort melden als Amtsinhaber Heinz Fischer. Er lehnt Schusswaffengebrauch zu Grenzsicherung ab. Eine Lösung des Syriens-Konflikts sieht er derzeit nur mit Präsident Bashar al-Assad.

13.02.2016, 19:16

Uni als Ideenfabrik für Start-ups

Die Geschäftsideen vielversprechender Start-ups entstehen oft an den Universitäten. Nicht ohne Grund. Förderprojekte sollen Studierenden bei der Unternehmensgründung helfen.

13.02.2016, 16:50

Österreich und andere EU-Staaten helfen Mazedonien beim Abriegeln der Balkan-Route

"Solange eine gemeinsame europäische Strategie fehlt, ist es legitim, dass die Staaten auf der Balkanroute ihre Grenzen schützen", sagte der slowakische Außenminister Miroslav Lajcak. Österreichs Außenminister Sebastian Kurz kann sich sogar vorstellen, Soldaten zu schicken.

13.02.2016, 16:49

Wirbel um angebliche Geldwäsche bei Wiener Immo-Deal

Es gibt Verdacht auf Geldwäsche beim Verkauf des Semmelweis-Areals in Wien. Die Rathaus-Opposition fordert Aufklärung von Bürgermeister Michael Häupl.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend