05.01.2013, 15:04

Fekter bleibt bei Steuer-Pauschalierung für KMU

Bild: APA HELMUT FOHRINGER

Steuern. Im Interview mit Ö1 betont die Finanzministerin, sie wolle die Ausgabenpauschalierung für Gastronomiebetriebe auf alle anderen Branchen auszudehnen.

Wien. Finanzministerin Maria Fekter (V) will sich von der SPÖ bei ihren Steuerentlastungsplänen für Kleinunternehmen nicht stoppen lassen. In der Ö1-Reihe "Im Journal zu Gast" machte die Ressortchefin am Samstag klar, dass sie sich auch von "klassenkämpferischen Tönen" nicht davon abhalten werde lassen, die Ausgabenpauschalierung für Gastronomiebetriebe auf alle anderen Branchen auszudehnen. Profitieren könnten Unternehmen bis zu einem Umsatz von 255.000 Euro.

Zuletzt hatten Arbeiterkammer und SPÖ-Finanzstaatssekretär Andreas Schieder (S) dieses Vorhaben scharf kritisiert. Laut Schieder würde die ausgeweitete Pauschalierung Steuerausfälle von 300 bis 500 Mio. Euro verursachen. Fekter sprach dagegen am Samstag von einer Beseitigung "bürokratischer Hemmnisse" für Klein- und Einzelunternehmen.

Rote sehen rot

Die angekündigte Ausweitung der steuerlichen Pauschalierung aus Kleinunternehmen ärgert SPÖ und Arbeiterkammer weiter. Die Neuregelung über alle Betriebstypen hinweg sei rechtlich fragwürdig, erklärte die AK in einer Aussendung und ergänzte, dass dies ein Steuergeschenk von mehreren 100 Millionen Euro und vor allem angesichts der Budgetlage unverantwortlich wäre. Ablehnung kam auch von SP-Finanzsprecher Jan Kai Krainer, der Steuergeschenke und Klientelpolitik der Finanzministerin anprangerte.

Verhandlungsbereit zeigte sich dagegen BZÖ-Obmann Josef Bucher. Er rechnet aber damit, dass die ÖVP als "Dauerumfaller bei der Entlastung der Bürger" sich hier gegenüber den SPÖ sowieso nicht durchsetzen könne.

Hoch erfreut zeigt sich hingegen der Wirtschaftsbund, dass Finanzministerin Maria Fekter (V) bei der Ausweitung der Pauschalierung hart bleibt. Hier werde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten geschaffen, erklärte Generalsekretär Peter Haubner in einer Aussendung. Durch Entbürokratisierung würden die Unternehmen gestärkt, wodurch wiederum Arbeitsplätze gesichert würden und der Wirtschaftsstandort attraktiviert werde.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22:51

Möglicherweise 1000 Flüchtlinge am Wiener Westbahnhof angekommen

22:46

Wien-Wahl: Rätselraten um Stenzel-FPÖ-Terminkollision

22:31

20.000 bei Demo in Wien gegen unmenschlichen Umgang mit Flüchtlingen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    verfasst am 30.01.2013, 15:06

    20:02

    Österreich verschärft Kontrollen an Ungarns Grenze

    Nach dem Tod von 71 Flüchtlingen haben die österreichischen Behörden die Grenzkontrollen drastisch verschärft. Die EU-Innen- und Justizminister haben für 14. September einem Sondertreffen angesetzt.

    19:46

    1100 bauMax-Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet

    Die bauMax-Übernahme durch Obi hängt noch von der Zustimmung der Kartellbehörden ab. Vor allem die Jobs in der bauMax-Zentrale in Klosterneuburg sind akut gefährdet.

    19:33

    GHS bietet temporäres Haus als Alternative zu Wohncontainern

    Global Housing Solutions konzipiert Fabriken, damit Sozialwohnbau in den Armenvierteln der Welt Einzug halten kann. Nun entsteht in Oberösterreich eine Musterfertigung. Sie könnte auch hier 2000 Häuser im Jahr herstellen.

    19:31

    Tschechien: Solar-Boom endet vor Schiedsgericht

    Tschechien hat 2011 die Förderungen für Solarstrom gekappt und eine Steuer auf Solarenergie eingeführt. Das zog Klagen von Investoren nach sich. Nun auch von einem österreichischen.

    19:27

    News-Ticker: Hunderte Flüchtlinge steigen in Wien in Deutschland-Züge

    Die Flüchtlingskrise in Europa spitzt sich weiter zu. Österreich verschärft die Grenzkontrollen. Ungarn fordert von Deutschland Klarheit über Reisen von Flüchtlingen innerhalb der EU. Vier osteuropäische EU-Staaten planen ein eigenes Krisentreffen. Es folgen wichtige Ereignisse am Montag.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich