05.01.2013, 15:04

Fekter bleibt bei Steuer-Pauschalierung für KMU

Bild: APA HELMUT FOHRINGER

Steuern. Im Interview mit Ö1 betont die Finanzministerin, sie wolle die Ausgabenpauschalierung für Gastronomiebetriebe auf alle anderen Branchen auszudehnen.

Wien. Finanzministerin Maria Fekter (V) will sich von der SPÖ bei ihren Steuerentlastungsplänen für Kleinunternehmen nicht stoppen lassen. In der Ö1-Reihe "Im Journal zu Gast" machte die Ressortchefin am Samstag klar, dass sie sich auch von "klassenkämpferischen Tönen" nicht davon abhalten werde lassen, die Ausgabenpauschalierung für Gastronomiebetriebe auf alle anderen Branchen auszudehnen. Profitieren könnten Unternehmen bis zu einem Umsatz von 255.000 Euro.

Zuletzt hatten Arbeiterkammer und SPÖ-Finanzstaatssekretär Andreas Schieder (S) dieses Vorhaben scharf kritisiert. Laut Schieder würde die ausgeweitete Pauschalierung Steuerausfälle von 300 bis 500 Mio. Euro verursachen. Fekter sprach dagegen am Samstag von einer Beseitigung "bürokratischer Hemmnisse" für Klein- und Einzelunternehmen.

Rote sehen rot

Die angekündigte Ausweitung der steuerlichen Pauschalierung aus Kleinunternehmen ärgert SPÖ und Arbeiterkammer weiter. Die Neuregelung über alle Betriebstypen hinweg sei rechtlich fragwürdig, erklärte die AK in einer Aussendung und ergänzte, dass dies ein Steuergeschenk von mehreren 100 Millionen Euro und vor allem angesichts der Budgetlage unverantwortlich wäre. Ablehnung kam auch von SP-Finanzsprecher Jan Kai Krainer, der Steuergeschenke und Klientelpolitik der Finanzministerin anprangerte.

Verhandlungsbereit zeigte sich dagegen BZÖ-Obmann Josef Bucher. Er rechnet aber damit, dass die ÖVP als "Dauerumfaller bei der Entlastung der Bürger" sich hier gegenüber den SPÖ sowieso nicht durchsetzen könne.

Hoch erfreut zeigt sich hingegen der Wirtschaftsbund, dass Finanzministerin Maria Fekter (V) bei der Ausweitung der Pauschalierung hart bleibt. Hier werde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten geschaffen, erklärte Generalsekretär Peter Haubner in einer Aussendung. Durch Entbürokratisierung würden die Unternehmen gestärkt, wodurch wiederum Arbeitsplätze gesichert würden und der Wirtschaftsstandort attraktiviert werde.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:17

SPÖ diskutiert Umgang mit der FPÖ

09:02

"Kunden lernen Handwerk wieder zu schätzen"

07:49

"Erleben einen wahnsinnigen Boom"

Kommentare

1 Kommentare

verfasst am 30.01.2013, 15:06

07:07

Gold und Silber weg: Insolvenzverwalter vermutet Anlagebetrug

Gold und Silber im Wert von 1,7 Millionen Euro, die die insolvente EC-Noble Metals GmbH im Auftrag ihrer Kunden zur Anlage gekauft haben soll, sind verschwunden. Der Insolvenzverwalter vermutet Anlagebetrug.

29.04.2016, 21:55

Sexualdelikte: Dreimal so viele Österreicher verurteilt wie Ausländer

294 Österreicher aber nur 103 Ausländer wurden 2015 wegen Sexualdelikten verurteilt. Über alle Delikte betrachtet nähert sich die Zahl der Kriminaldelikte, die von Ausländern begangen werden, aber jener der Österreicher an.

29.04.2016, 21:14

Bundespräsident ist egal, meint Frank Stronach – daher auch keine Wahlempfehlung

Er werde keine Wahlempfehlung für den zweiten Durchgang der Bundespräsidentenwahl geben, weil der Präsident ohnehin nichts bewegen könne, teilt Parteigründer Frank Stronach per Aussendung mit. Österreich sei "durch die jahrzehntelange verfehlte Politik unregierbar geworden".

29.04.2016, 17:46

ÖBB/MAV-Cargo: Ex-Rail-Cargo-Vorstand bekennt sich nicht schuldig

Der Prozess wegen dubioser Zahlungen rund um den Kauf der ungarischen Güterbahn MAV Cargo durch die ÖBB hat begonnen. Der damalige Vorstand Gustav Poschalko weist jede Schuld von sich.

29.04.2016, 16:13

Flächendeckende Länder-Lkw-Maut kommt – voererst – nicht

Die Verkehrsreferenten der Bundesländer haben am Freitag bei einem Treffen keinen Beschluss für eine flächendeckende Landes-Lkw-Maut gefasst.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage