06.01.2013, 13:26

20 Prozent der Betriebe rechnen 2013 mit Kurzarbeit

IV-Generalsekretär Christoph Neumayer / Bild: WB (MAYR Elke)

Arbeit. Laut einer Umfrage der IV ist für 20 Prozent der Betriebe Kurzarbeit 2013 ein Thema. Ebenso möchte ein Fünftel die Investitionen zurückfahren.

Wien. Angesichts der wieder schwieriger werdenden wirtschaftlichen Lage ist für 20 Prozent der heimischen Industriebetriebe heuer die Kurzarbeit großes Thema. Das geht aus einer "Blitzumfrage" der Industriellenvereinigung (IV) unter ihren Mitgliedsfirmen zum Jahreswechsel hervor. "Wie viele Unternehmen wie viele Mitarbeiter tatsächlich in Kurzarbeit schicken müssen, steht aber in den Sternen", so IV-Generalsekretär, Christoph Neumayer, zur APA. Ebenso knapp ein Fünftel (18 Prozent) der Betriebe überlegt, 2013 die Investitionen hintanzuhalten. Die Kurzarbeit 2009 hat laut IV insgesamt 454 Mio. Euro gekostet.

Würden die Regelungen für Kurzarbeit - die 75 Prozent der befragten Unternehmen als zu teuer bezeichneten - weiter verbessert (im Dezember gab es laut Neumayer "kleine Verbesserungen", wie die Übernahme der Sozialversicherungsbeiträge durch die öffentliche Hand bereits ab dem fünften statt erst ab dem achten Kurzarbeitsmonat), so würde Kurzarbeit gar für 95 Prozent dieser drei Viertel der Firmen, welche die Kurzarbeitskosten als zu hoch angaben, zum Thema werden.

Flexibilität ist wichtig

Flexibilität in der Kurzarbeit sei für die Betriebe ein "Megathema", so Neumayer. Die Modellverlängerung sei "grundsätzlich gut" gewesen, damit die Unternehmen darauf zurückgreifen können. "Jede Firma muss selbst über den Schritt zur Kurzarbeit entscheiden können." Das deutsche Modell sei aber auch interessant, weil "dort nicht auf übergeordneter Ebene eine sozialpartnerschaftliche Vereinbarung notwendig ist", sagte Neumayer.

Zu den Investitionsüberlegungen der Firmen meinte Neumayer: "Es ist zwar eine gute Nachricht, dass 82 Prozent investieren wollen, was wir als Bekenntnis zum Standort Österreich werten. Genauso ist es für uns aber ein Alarmsignal, dass ein Fünftel überlegt, nicht zu investieren. Das nehmen wir sehr ernst."

Um für mehr Arbeitsplätze in Österreich zu sorgen, wollten 80 Prozent der befragten Industriebetriebe eine Flexibilisierung bei Arbeitszeitgesetzen, 72 Prozent eine Absenkung der Arbeitszusatzkosten und 65 Prozent Strukturreformen im Gesundheitssystem, bei den Pensionen, in der Bildung und in der Verwaltung.

In Sachen Arbeitszeitflexibilität braucht es für Neumayer längere Durchrechnungszeiträume: "Die meisten Unternehmen wünschen sich Durchrechnungszeiträume über zwei Jahre oder noch besser über ganze Konjunkturzyklen." Es wäre "extrem geholfen, würde sich die Gewerkschaft hier bewegen". Die IV sei hier weiter gesprächsbereit, denn es müsse ein gemeinsames Anliegen sein, um hier zu einer Lösung zu kommen, "die es den Unternehmen ermöglicht Beschäftigung zu halten und sogar in schwierigen konjunkturellen Zeiten aufzubauen".

"Mehr im Börserl"

Die Arbeitszusatzkosten sollen laut Neumayer im Rahmen einer großen Steuerstrukturreform gesenkt werden. "Den Arbeitnehmern muss mehr im Börserl bleiben." Senkungspotenzial gebe es etwa bei der Unfallversicherung, deren Überschüsse an die Arbeitnehmer und -geber weitergeben werden sollten. Auch wenn der Familienlastenausgleichsfonds in zwei Jahren wieder im Plus sei, sollen die Überschüsse, geht es nach der IV, ausgeschüttet werden, um Dienstnehmer- und Dienstgeberbeiträge abzusenken. "Schließlich ist Arbeit in Österreich ungemein hoch belastet", kritisierte Neumayer.

Zur Untermauerung der Forderungen, die aus der Umfrage hervorgehen, stellte die IV eine Kostenrechnung zur Kurzarbeit in Österreich 2009 vor. Demnach beliefen sich diese insgesamt auf 454 Mio. Euro. Davon hätten die Unternehmen mit 66 Prozent oder 299,6 Mio. Euro den Löwenanteil getragen. Die Öffentliche Hand kostete die Kurzarbeit demnach 25 Prozent oder 113,5 Mio. Euro und die Mitarbeiter der Betriebe mit Kurzarbeit 9 Prozent oder 40,9 Mio. Euro.

Gewerkschaft will mitreden

Die Gewerkschaft pocht bei diesem Thema auf Mitbestimmung. Bei Kurzarbeit würden Beschäftigte auf wesentliche Einkommensbestandteile verzichten, im Gegenzug müssten sie Sicherheit, Perspektiven und Mitbestimmung bekommen, heißt es in Reaktion auf heutige Aussagen von IV-Generalsekretär Christoph Neumayer in einer Gewerkschaftsaussendung.

Es stehe "außer Frage, dass Kurzarbeit ein wichtiges Instrument war und ist, um in Krisenzeiten Arbeitsplätze zu sichern". "Die Betriebsräte und Gewerkschaften wissen sehr gut, was die Unternehmen verkraften, sie werden auch in Zukunft an vernünftigen Lösungen mitarbeiten". Aber mehr Geld für Betriebe und weniger Mitbestimmung der Belegschaften "wird es mit den Gewerkschaften nicht geben".

Hinter von der Industrie geforderter Arbeitszeitflexibilisierung und längeren Durchrechnungszeiten würde sich längere Arbeit für weniger Geld verbergen. Dabei wären angesichts steigenden Leistungs-und Zeitdrucks sowie der ständig steigenden Arbeitsbelastung kürzere Arbeitszeiten nötig, um die Gesundheit der Arbeitnehmer und die Beschäftigung zu fördern, meint die Gewerkschaft

 

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:42

ÖIAG reißt sich auch um die Hypo

08:19

Klimawandel beim Fachkräftemangel

24.10.2014, 16:04

Nach EU-Budget-Rüge: Schelling sagt Nulldefizit 2016 zu, weitere Maßnahmen 2015

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.10.2014, 15:55

    Westenthaler-Prozess: Die Förder-Million für den Fußball-Nachwuchs...

    Im Untreue- und Betrugsprozess gegen Ex-BZÖ-Obmann Peter Westenthaler sind am Freitag im Wiener Straflandesgericht die ersten Zeugen vernommen worden. Inhaltlich ging es um die Zeit Westenthalers als Vorstand der Österreichischen Bundesliga.

    24.10.2014, 15:27

    Air Alps hat einen neuen Mehrheitseigentümer – Liquidation abgesagt

    In der Causa der eigentlich in Liquidation befindlichen Österreichisch-Südtiroler Regionalfluglinie Air Alps gibt es eine Wende: Die Liquidation des Unternehmens wurde aufgehoben.

    24.10.2014, 14:51

    EU-Klimaziele: 16.600 Jobs in Österreich in Gefahr – "Der Abwanderungsdruck steigt"

    Für die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) erhöhen die EU-Klima-Beschlüsse die Industrie-Abwanderungsgefahr aus Europa.

    24.10.2014, 12:08

    Stromsparen per Mausklick auslagern

    Für viele KMU ist der Wechsel des Strom- oder Gasanbieters ein Aufwand. Die Onlineplattform Chill-E übernimmt die Suche und bietet dem Kunden das günstigste Angebot an.

    24.10.2014, 11:58

    Andritz-Chef Leitner nicht mehr ÖIAG-Aufsichtsratsmitglied

    Das Personalringelspiel bei der Staatsholding ÖIAG dreht sich nicht nur in Sachen Alleinvorstand Rudolf Kemler. Aufsichtsratsmitglied Wolfgang Leitner hat, wie die ÖIAG gegenüber der APA bestätigt, das Gremium über eine schriftliche Mitteilung mit 21. Oktober verlassen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen