06.01.2013, 12:12

Israelis fliegen nicht auf Red Bull

Die Energie der Israelis kommt aus dem Inland / Bild: APA/Jürgen Feichter

Energy. Der Marktanteil der Fuschler in Israel ist von 80 auf sechs Prozent gesunken. Die Marktpräsenz wurde auf ein Minimum reduziert.

Wien/Fuschl/Jerusalem. Der österreichische Getränkehersteller Red Bull hat seine Präsenz in Israel auf ein Minimum reduziert, nachdem sein Marktanteil bei Energiegetränken von früher 80 Prozent auf nur noch 6 Prozent gesunken ist. Alle 15 Mitarbeiter der Red Bull Vertretung in Israel wurden nach einem Bericht der Zeitung Jedijot Achronot gekündigt. Es blieben nur noch der CEO und der Verkaufsdirektor. Das Werbebudget sei vollständig gestrichen worden.

Auch das Abkommen mit der Binyamina Winery, die in den vergangenen Jahren in Israel Red Bull vertrieben hat, sei gekündigt worden. Großhändler müssten künftig zumindest einen Container Red Bull direkt in Österreich bestellen, schreibt Jedijot Achronot.

Seit dem sozialen Aufstand im Sommer 2011, der so genannten „Hüttenkäse-Revolution", sind die Israelis zunehmend preisbewusster geworden. Energiegetränke israelischer Hersteller kosten im Supermarkt nur etwa 0,80 Euro, während für Red Bull Dosen 1,20 Euro entrichtet werden müssen. Nach Angaben der Zeitung wolle die Red Bull GmbH aus "Glaube an den israelischen Markt" ihre Vertretung in Israel jedoch nicht völlig schließen.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:46

Justizminister Wolfgang Brandstetter: Sexuelle Belästigung im Strafrecht "geht nicht"

10:41

Absolutes Rauchverbot beim Bundesheer ab Juli

29.05.2015, 17:10

Rücklagenauflösung bescherte Kärnten 2014 Nettoüberschuss

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.05.2015, 15:29

    Anteil der Raucher in Österreich seit 2012 stark zurückgegangen

    Die Österreicher greifen immer seltener zum Glimmstängel. In den vergangenen drei Jahren ist der Tabakkonsum um sieben Prozentpunkte zurückgegangen, weiterhin raucht jedoch ein gutes Viertel (26 Prozent) der Bevölkerung.

    29.05.2015, 15:09

    Landtagswahlen

    29.05.2015, 13:52

    Wörtherseebühne wird endgültig verschrottet

    Die Klagenfurter Seebühne ist endgültig und vollständig Geschichte - zu teuer war die Betriebskosten. Insgesamt dürften über die Jahre mehr als 20 Millionen Euro an Steuergeld in die Bühne geflossen sein.

    29.05.2015, 13:35

    "Teak Holz war wie Potemkinsches Dorf"

    Gutachter, die sich jahrelang irrten, Kaufverträge mit zu hohen Beträgen: Der neue Vorstand der Teak Holz ortet nun einige Ungereimtheiten.

    29.05.2015, 13:27

    Pleite eines Planungsbüros in Perchtoldsdorf

    Wie der Kreditorenverband AKV mitteilte, wurde über das Vermögen der Technisches Büro für Maschinenbau Ing. Hajek GmbH beim Landesgericht Wiener Neustadt ein Konkursverfahren beantragt.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Sollen Hoteliers Flüchtlinge, ohne die Zustimmung der Bürgermeister, aufnehmen dürfen?
    • Ja
    • Nein
    • Weiß nicht