06.01.2013, 12:12

Israelis fliegen nicht auf Red Bull

Die Energie der Israelis kommt aus dem Inland / Bild: APA/Jürgen Feichter

Energy. Der Marktanteil der Fuschler in Israel ist von 80 auf sechs Prozent gesunken. Die Marktpräsenz wurde auf ein Minimum reduziert.

Wien/Fuschl/Jerusalem. Der österreichische Getränkehersteller Red Bull hat seine Präsenz in Israel auf ein Minimum reduziert, nachdem sein Marktanteil bei Energiegetränken von früher 80 Prozent auf nur noch 6 Prozent gesunken ist. Alle 15 Mitarbeiter der Red Bull Vertretung in Israel wurden nach einem Bericht der Zeitung Jedijot Achronot gekündigt. Es blieben nur noch der CEO und der Verkaufsdirektor. Das Werbebudget sei vollständig gestrichen worden.

Auch das Abkommen mit der Binyamina Winery, die in den vergangenen Jahren in Israel Red Bull vertrieben hat, sei gekündigt worden. Großhändler müssten künftig zumindest einen Container Red Bull direkt in Österreich bestellen, schreibt Jedijot Achronot.

Seit dem sozialen Aufstand im Sommer 2011, der so genannten „Hüttenkäse-Revolution", sind die Israelis zunehmend preisbewusster geworden. Energiegetränke israelischer Hersteller kosten im Supermarkt nur etwa 0,80 Euro, während für Red Bull Dosen 1,20 Euro entrichtet werden müssen. Nach Angaben der Zeitung wolle die Red Bull GmbH aus "Glaube an den israelischen Markt" ihre Vertretung in Israel jedoch nicht völlig schließen.

 

(APA)

09:04

Marke Hofer hat die größte Zukunft

07:13

Mit Eigenmarken fährt man immer am billigsten

06:25

Richtig gewählt, richtig gezählt - 49 wichtige Seiten des Innenministers

Kommentare

0 Kommentare

24.08.2016, 20:39

Die Bergbauernschule aus Niederösterreich

Der Biolandwirtschaftsbetrieb von Österreichs einziger Bergbauernschule in Hollenstein/Ybbs ist derzeit vor allem für Biomilch bekannt. Jetzt wird das Angebot ausgeweitet.

24.08.2016, 20:39

Visitenkarten für das Ohr

Die Musiker Andreas Gatterbauer und Jörg Pfaffenzeller komponieren für Unternehmen maßgeschneiderte Klangbilder. Diese sind als Corporate Audio Visitenkarten fürs Ohr.

24.08.2016, 17:16

"Man sollte nicht Greti und Pleti fördern, sondern überlegen, wo hat Österreich Stärken & diese ausbauen"

IV-Präsident Georg Kapsch betont: "Wir müssen die vorherrschende Technologieaversion in Technologieaffinität umdrehen".

24.08.2016, 15:48

Insolvent am 24. August 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

24.08.2016, 15:44

Neu im Geschäft am 24. August 2016

Die Neugründungen von Unternehmen lesen Sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.