06.01.2013, 12:12

Israelis fliegen nicht auf Red Bull

Die Energie der Israelis kommt aus dem Inland / Bild: APA/Jürgen Feichter

Energy. Der Marktanteil der Fuschler in Israel ist von 80 auf sechs Prozent gesunken. Die Marktpräsenz wurde auf ein Minimum reduziert.

Wien/Fuschl/Jerusalem. Der österreichische Getränkehersteller Red Bull hat seine Präsenz in Israel auf ein Minimum reduziert, nachdem sein Marktanteil bei Energiegetränken von früher 80 Prozent auf nur noch 6 Prozent gesunken ist. Alle 15 Mitarbeiter der Red Bull Vertretung in Israel wurden nach einem Bericht der Zeitung Jedijot Achronot gekündigt. Es blieben nur noch der CEO und der Verkaufsdirektor. Das Werbebudget sei vollständig gestrichen worden.

Auch das Abkommen mit der Binyamina Winery, die in den vergangenen Jahren in Israel Red Bull vertrieben hat, sei gekündigt worden. Großhändler müssten künftig zumindest einen Container Red Bull direkt in Österreich bestellen, schreibt Jedijot Achronot.

Seit dem sozialen Aufstand im Sommer 2011, der so genannten „Hüttenkäse-Revolution", sind die Israelis zunehmend preisbewusster geworden. Energiegetränke israelischer Hersteller kosten im Supermarkt nur etwa 0,80 Euro, während für Red Bull Dosen 1,20 Euro entrichtet werden müssen. Nach Angaben der Zeitung wolle die Red Bull GmbH aus "Glaube an den israelischen Markt" ihre Vertretung in Israel jedoch nicht völlig schließen.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.08.2014, 23:16

Schattenwirtschaft – Wenn der Staat leer ausgeht ...

22.08.2014, 16:15

AUA-Vorstand Karsten Benz geht zur Lufthansa zurück

22.08.2014, 15:39

„Ohren" für Österreichs Tunnels

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.08.2014, 14:34

    OGH: Zahlscheingebühr-Verbot gilt auch für Versicherungen

    Neben den Mobilfunkern urteilte der Oberste Gerichtshof (OGH) nun gegen die Generali-Versicherung, die Zahlscheinentgelte bei ihren Kunden eingehoben hat. Damit steht auch für die Versicherer fest, dass diese Gebühren rechtswidrig sind.

    22.08.2014, 14:04

    130 Jihadisten aus Österreich – Strache fordert Überprüfung aller Tschetschenen

    Nach Angaben des Innenministeriums kämpfen bereits 130 Personen aus Österreicher als Jihadisten im Ausland, sind von dort zurückkehrt oder auf dem Weg zu Kriegsschauplätzen. Die Zahl der Jihadisten und radikalen Islamisten steige an, sagte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien.

    22.08.2014, 14:04

    Arbeitslose sind als Gründer recht erfolgreich

    Im Vorjahr wurden rund 5.100 neue Firmen durch Arbeitslose gegründet. Ein Drittel wird nach 5 Jahren nicht mehr da sein. International laut AMS ein Spitzenwert.

    22.08.2014, 13:35

    Oberösterreich – SPÖ-Nationalratsmandat geht an Walter Schopf

    Das nach dem Tod von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer freigewordene oö. SPÖ-Mandat geht an Walter Schopf.

    22.08.2014, 13:13

    Insolvent am 22. August 2014

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.