06.01.2013, 12:12

Israelis fliegen nicht auf Red Bull

Die Energie der Israelis kommt aus dem Inland / Bild: APA/Jürgen Feichter

Energy. Der Marktanteil der Fuschler in Israel ist von 80 auf sechs Prozent gesunken. Die Marktpräsenz wurde auf ein Minimum reduziert.

Wien/Fuschl/Jerusalem. Der österreichische Getränkehersteller Red Bull hat seine Präsenz in Israel auf ein Minimum reduziert, nachdem sein Marktanteil bei Energiegetränken von früher 80 Prozent auf nur noch 6 Prozent gesunken ist. Alle 15 Mitarbeiter der Red Bull Vertretung in Israel wurden nach einem Bericht der Zeitung Jedijot Achronot gekündigt. Es blieben nur noch der CEO und der Verkaufsdirektor. Das Werbebudget sei vollständig gestrichen worden.

Auch das Abkommen mit der Binyamina Winery, die in den vergangenen Jahren in Israel Red Bull vertrieben hat, sei gekündigt worden. Großhändler müssten künftig zumindest einen Container Red Bull direkt in Österreich bestellen, schreibt Jedijot Achronot.

Seit dem sozialen Aufstand im Sommer 2011, der so genannten „Hüttenkäse-Revolution", sind die Israelis zunehmend preisbewusster geworden. Energiegetränke israelischer Hersteller kosten im Supermarkt nur etwa 0,80 Euro, während für Red Bull Dosen 1,20 Euro entrichtet werden müssen. Nach Angaben der Zeitung wolle die Red Bull GmbH aus "Glaube an den israelischen Markt" ihre Vertretung in Israel jedoch nicht völlig schließen.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:49

Total Gaga: Betrunkener stellt Tisch auf Polizeibus

23.07.2016, 22:30

Österreich erhöht Sicherheitsmaßnahmen

23.07.2016, 20:37

Bankomatgebühr: SPÖ-Gesetzentwurf für Verbot

Kommentare

0 Kommentare

22.07.2016, 20:17

Fluglotsen-Streik in Italien abgesagt

Unter dem Druck der Regierung haben Italiens Fluglotsen auf einen am Samstag geplanten achtstündigen Streik verzichtet.

22.07.2016, 18:19

„Haben Lagerbestand von einem Jahr“

Der Getränkehersteller Pfanner sieht das Geschäft durch die Wetterschäden im Frühjahr nicht gefährdet.

22.07.2016, 16:57

Grasser-Anklage trifft auch Raiffeisen-OÖ-Banker

Neben dem ehemaligen Raiffeisen-Landesbank-OÖ-Chef Ludwig Scharinger ist auch RLB-OÖ-Vorstandsdirektor Georg Starzer in der Anklageschrift rund um Buwog und Terminal Tower angeklagt. Konzern kündigt interne Prüfung an, keine "Vorverurteilung".

22.07.2016, 15:53

Grasser-Anklage: Staatsanwaltschaft schenkt ein

Die - nicht rechtskräftige - Anklage in der Causa Grasser/Buwog/Terminal Tower wirft den vier Hauptangeklagten einen gemeinschaftlichen Tatplan der Korruption vor.

22.07.2016, 14:57

Flüchtlings-Grenzsicherung: Rosenberger-Raststätte am Brenner wieder geöffnet

Nach erfolgreichen Verhandlungen mit Asfinag, OMV und der Brenner Rast GmbH wird die höchstgelegene Raststation Europas von Rosenberger wieder geöffnet.

Die Redaktion empfiehlt