06.01.2013, 12:12

Israelis fliegen nicht auf Red Bull

Die Energie der Israelis kommt aus dem Inland / Bild: APA/Jürgen Feichter

Energy. Der Marktanteil der Fuschler in Israel ist von 80 auf sechs Prozent gesunken. Die Marktpräsenz wurde auf ein Minimum reduziert.

Wien/Fuschl/Jerusalem. Der österreichische Getränkehersteller Red Bull hat seine Präsenz in Israel auf ein Minimum reduziert, nachdem sein Marktanteil bei Energiegetränken von früher 80 Prozent auf nur noch 6 Prozent gesunken ist. Alle 15 Mitarbeiter der Red Bull Vertretung in Israel wurden nach einem Bericht der Zeitung Jedijot Achronot gekündigt. Es blieben nur noch der CEO und der Verkaufsdirektor. Das Werbebudget sei vollständig gestrichen worden.

Auch das Abkommen mit der Binyamina Winery, die in den vergangenen Jahren in Israel Red Bull vertrieben hat, sei gekündigt worden. Großhändler müssten künftig zumindest einen Container Red Bull direkt in Österreich bestellen, schreibt Jedijot Achronot.

Seit dem sozialen Aufstand im Sommer 2011, der so genannten „Hüttenkäse-Revolution", sind die Israelis zunehmend preisbewusster geworden. Energiegetränke israelischer Hersteller kosten im Supermarkt nur etwa 0,80 Euro, während für Red Bull Dosen 1,20 Euro entrichtet werden müssen. Nach Angaben der Zeitung wolle die Red Bull GmbH aus "Glaube an den israelischen Markt" ihre Vertretung in Israel jedoch nicht völlig schließen.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22:43

Steirischer Wahlkampf noch ziemlich flau

18:57

Weltweiter Aktionstag gegen TTIP: "Menschen dürfen nicht für dumm verkauft werden"

18:15

95,8 Prozent für Wiens SPÖ-Chef Michael Häupl

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:49

    Schon wieder eine Berater-Pleite: "body & health academy" in Konkurs

    Allzu gesund scheint die Gesundheitsberater-Branche nicht zu sein: Nach TeamPrevent ist nun auch die "body & health academy" insolvent.

    13:30

    Trauer um einen Großen: Franz Kreuzer ist tot

    Der frühere SPÖ-Gesundheitsminister und langjährige ORF-Journalist Franz Kreuzer ist tot. Er verstarb bereits am Dienstag im Alter von 86 Jahren in Wien.

    13:03

    Michael Häupl: "Liebe Lehrer..."

    "Ich weiß, was Lehrer arbeiten. Ich komme aus einer Lehrerfamilie", sagt Wiens Bürgermeister Michael Häupl.

    12:18

    Werner Faymann: "Damit Wien nicht in die falschen Hände kommt"

    Der 70. Landesparteitag der Wiener SPÖ im Messezentrum steht unter dem Motto "Für Wien brauchst a G'spür". Michael Häupl stellt sich der Wahl. Werner Faymann fordert die Genossen auf, auf Nummer sicher zu gehen.

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.