06.01.2013, 12:12

Israelis fliegen nicht auf Red Bull

Die Energie der Israelis kommt aus dem Inland / Bild: APA/Jürgen Feichter

Energy. Der Marktanteil der Fuschler in Israel ist von 80 auf sechs Prozent gesunken. Die Marktpräsenz wurde auf ein Minimum reduziert.

Wien/Fuschl/Jerusalem. Der österreichische Getränkehersteller Red Bull hat seine Präsenz in Israel auf ein Minimum reduziert, nachdem sein Marktanteil bei Energiegetränken von früher 80 Prozent auf nur noch 6 Prozent gesunken ist. Alle 15 Mitarbeiter der Red Bull Vertretung in Israel wurden nach einem Bericht der Zeitung Jedijot Achronot gekündigt. Es blieben nur noch der CEO und der Verkaufsdirektor. Das Werbebudget sei vollständig gestrichen worden.

Auch das Abkommen mit der Binyamina Winery, die in den vergangenen Jahren in Israel Red Bull vertrieben hat, sei gekündigt worden. Großhändler müssten künftig zumindest einen Container Red Bull direkt in Österreich bestellen, schreibt Jedijot Achronot.

Seit dem sozialen Aufstand im Sommer 2011, der so genannten „Hüttenkäse-Revolution", sind die Israelis zunehmend preisbewusster geworden. Energiegetränke israelischer Hersteller kosten im Supermarkt nur etwa 0,80 Euro, während für Red Bull Dosen 1,20 Euro entrichtet werden müssen. Nach Angaben der Zeitung wolle die Red Bull GmbH aus "Glaube an den israelischen Markt" ihre Vertretung in Israel jedoch nicht völlig schließen.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19.12.2014, 19:13

Novomatic klagt Wien auf Schadenersatz

19.12.2014, 16:46

Industrie 4.0: Oberösterreich und Steiermark planen Modellregion

19.12.2014, 14:13

Bekleidungshändler Mexx ist pleite - Schließung geplant

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19.12.2014, 13:58

    Sonntagsöffnung - Möbelriese XXXLutz "entschieden" dagegen

    Die XXXLutz-Gruppe mischt sich in die Debatte ein, ob in Wien eine Tourismuszone samt offener Geschäfte am Sonntag geschaffen werden soll.

    19.12.2014, 13:51

    Österreichs Unternehmen sind pessimistisch

    Die aktuelle Einschätzung der heimischen Unternehmen sei die Schlechteste seit Beginn der Befragungsreihe im Jahr 2010, hieß es von Seiten des Beratungsunternehmens EY.

    19.12.2014, 13:21

    Warmes Wetter drückt Wien Energie-Absatz – Kunden sparen sich Geld

    Das warme Wetter führt bei der Wien Energie heuer zu einem starken Absatzrückgang, vor allem bei Gas und Wärme. Die Kunden sparen sich dadurch einiges an Energiekosten, dem Unternehmen beschert das jedoch Erlösrückgänge.

    19.12.2014, 12:35

    Wifo: Tagesskipässe in Skiverbunden bis zu 18 Prozent teurer

    Tagesskipässe sind in Skiverbunden bis zu 18 Prozent bzw. 6 Euro teurer, so eine Analyse des Wifo und der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien.

    19.12.2014, 12:27

    Weihnachten: Fast die Hälfte der Wiener braucht noch Geschenke

    Entspurt im Weihnachtsgeschäft. 46 Prozent der Stadtbewohner brauchen noch Geschenke, wie die Wiener Wirtschaftskammer erhoben hat.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.