06.01.2013, 12:12

Israelis fliegen nicht auf Red Bull

Die Energie der Israelis kommt aus dem Inland / Bild: APA/Jürgen Feichter

Energy. Der Marktanteil der Fuschler in Israel ist von 80 auf sechs Prozent gesunken. Die Marktpräsenz wurde auf ein Minimum reduziert.

Wien/Fuschl/Jerusalem. Der österreichische Getränkehersteller Red Bull hat seine Präsenz in Israel auf ein Minimum reduziert, nachdem sein Marktanteil bei Energiegetränken von früher 80 Prozent auf nur noch 6 Prozent gesunken ist. Alle 15 Mitarbeiter der Red Bull Vertretung in Israel wurden nach einem Bericht der Zeitung Jedijot Achronot gekündigt. Es blieben nur noch der CEO und der Verkaufsdirektor. Das Werbebudget sei vollständig gestrichen worden.

Auch das Abkommen mit der Binyamina Winery, die in den vergangenen Jahren in Israel Red Bull vertrieben hat, sei gekündigt worden. Großhändler müssten künftig zumindest einen Container Red Bull direkt in Österreich bestellen, schreibt Jedijot Achronot.

Seit dem sozialen Aufstand im Sommer 2011, der so genannten „Hüttenkäse-Revolution", sind die Israelis zunehmend preisbewusster geworden. Energiegetränke israelischer Hersteller kosten im Supermarkt nur etwa 0,80 Euro, während für Red Bull Dosen 1,20 Euro entrichtet werden müssen. Nach Angaben der Zeitung wolle die Red Bull GmbH aus "Glaube an den israelischen Markt" ihre Vertretung in Israel jedoch nicht völlig schließen.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:03

"Importierte Arbeitslosigkeit" – AK-Warnung gefällt FPÖ

12:47

Trotz heimischen Shitstorms: Halal-Markt boomt

12:30

Insolvent am 12. Februar 2016

Kommentare

0 Kommentare

12:26

Neu im Geschäft am 12. Februar 2016

Die Neugründungen von Unternehmen lesen Sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

10:20

Bürgerbefragung zu Benko-Kaufhausprojekt in Bozen

Das Tauziehen um das vom Tiroler Investor René Benko geplante Kaufhaus im Bereich des Bozner Bahnhofs geht in die nächste Runde.

08:53

Ein Drittel der Apotheken steht kurz vor der Pleite

Keine Trendwende bei den Apotheken. Ein weiteres Jahr erzielen sie zwar mit mehr als fünf Prozent ein kräftiges Umsatzplus, unter dem Strich bleibt davon aber kaum etwas übrig.

08:49

Schelling kann mit EU-Hilfen für Migration rechnen

Die EU stellt Österreich und anderen Ländern mehr Hilfsgelder in Aus­sicht, wenn sie beson­ders von der Migrations­krise betroffen sind. Das EU-Budget soll dafür nicht erhöht werden.

08:39

Österreicher vertrauen nur 3 Präsidentschaftskandidaten

Einer Umfrage zufolge befinden sich die Präsidentschaftskandidaten Van der Bellen, Hundstorfer und Griss im Vertrauensplus.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend