06.01.2013, 12:12

Israelis fliegen nicht auf Red Bull

Die Energie der Israelis kommt aus dem Inland / Bild: APA/Jürgen Feichter

Energy. Der Marktanteil der Fuschler in Israel ist von 80 auf sechs Prozent gesunken. Die Marktpräsenz wurde auf ein Minimum reduziert.

Wien/Fuschl/Jerusalem. Der österreichische Getränkehersteller Red Bull hat seine Präsenz in Israel auf ein Minimum reduziert, nachdem sein Marktanteil bei Energiegetränken von früher 80 Prozent auf nur noch 6 Prozent gesunken ist. Alle 15 Mitarbeiter der Red Bull Vertretung in Israel wurden nach einem Bericht der Zeitung Jedijot Achronot gekündigt. Es blieben nur noch der CEO und der Verkaufsdirektor. Das Werbebudget sei vollständig gestrichen worden.

Auch das Abkommen mit der Binyamina Winery, die in den vergangenen Jahren in Israel Red Bull vertrieben hat, sei gekündigt worden. Großhändler müssten künftig zumindest einen Container Red Bull direkt in Österreich bestellen, schreibt Jedijot Achronot.

Seit dem sozialen Aufstand im Sommer 2011, der so genannten „Hüttenkäse-Revolution", sind die Israelis zunehmend preisbewusster geworden. Energiegetränke israelischer Hersteller kosten im Supermarkt nur etwa 0,80 Euro, während für Red Bull Dosen 1,20 Euro entrichtet werden müssen. Nach Angaben der Zeitung wolle die Red Bull GmbH aus "Glaube an den israelischen Markt" ihre Vertretung in Israel jedoch nicht völlig schließen.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:31

Van der Bellens erster "Staatsgast" war Romano Prodi

17:09

Info-Hype um die Bundespräsidentenwahl belastet das Internet

16:55

Wirtschaftskammer jagt Pfuscher mit Privatdetektiven

Kommentare

0 Kommentare

16:35

Anklagen: BZÖ-Wahlbroschüre hat gerichtliche Folgen

Die früheren freiheitlichen Landespolitiker Gerhard Dörfler, Harald Dobernig, Uwe Scheuch und Stefan Petzner sowie zwei Geschäftsführer müssen sich demnächst vor Gericht verantworten.

15:30

Bundesforste 2015 durch Schadholz und sinkende Preise belastet

Die Bundesforste können anlässlich ihrer Bilanz vekündung aber auch wachsende Segmente die Bereiche Immobilien, Dienstleistungen und Erneuerbare Energien melden.

15:14

Hofer, Strache: "Die FPÖ ist keine rechtsextreme Partei"

FPÖ-Chef HC Strache und sein Stellvertreter Norbert Hofer gratulierten Alexander Van der Bellen zum Sieg bei der Bundespräsidentenwahl. Ein "ganz besonders" wichtiges Anliegen richtete Hofer an die internationalen Medien: "Die FPÖ ist keine rechtsextreme Partei."

14:19

75 Kündigungen bei Rohrerzeuger Hobas

Der Kärntner Spezial-Rohrproduzent Hobas reagiert auf die schlechte Auftragslage mit Personalabbau.

14:07

FPÖ-Chef Strache fordert Abrüstung der Worte

Viele Kommentare auf seiner Facebook-Seite seien mit dem Respekt gegenüber der Demokratie und auch gegenüber den Kandidaten und ihren Wählern völlig unvereinbar, meint FPÖ-Obmann HC Strache.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten