06.01.2013, 12:12

Israelis fliegen nicht auf Red Bull

Die Energie der Israelis kommt aus dem Inland / Bild: APA/Jürgen Feichter

Energy. Der Marktanteil der Fuschler in Israel ist von 80 auf sechs Prozent gesunken. Die Marktpräsenz wurde auf ein Minimum reduziert.

Wien/Fuschl/Jerusalem. Der österreichische Getränkehersteller Red Bull hat seine Präsenz in Israel auf ein Minimum reduziert, nachdem sein Marktanteil bei Energiegetränken von früher 80 Prozent auf nur noch 6 Prozent gesunken ist. Alle 15 Mitarbeiter der Red Bull Vertretung in Israel wurden nach einem Bericht der Zeitung Jedijot Achronot gekündigt. Es blieben nur noch der CEO und der Verkaufsdirektor. Das Werbebudget sei vollständig gestrichen worden.

Auch das Abkommen mit der Binyamina Winery, die in den vergangenen Jahren in Israel Red Bull vertrieben hat, sei gekündigt worden. Großhändler müssten künftig zumindest einen Container Red Bull direkt in Österreich bestellen, schreibt Jedijot Achronot.

Seit dem sozialen Aufstand im Sommer 2011, der so genannten „Hüttenkäse-Revolution", sind die Israelis zunehmend preisbewusster geworden. Energiegetränke israelischer Hersteller kosten im Supermarkt nur etwa 0,80 Euro, während für Red Bull Dosen 1,20 Euro entrichtet werden müssen. Nach Angaben der Zeitung wolle die Red Bull GmbH aus "Glaube an den israelischen Markt" ihre Vertretung in Israel jedoch nicht völlig schließen.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.08.2015, 23:18

ÖVAG-Bad-Bank erwartet höheren Gewinn

27.08.2015, 20:26

Akte Telekom: Steuerermittlungen auch gegen Mensdorff-Pouilly

27.08.2015, 20:21

Betriebe helfen – nicht aus PR-Gründen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.08.2015, 16:24

    Alle gegen Amazon: Post und Händler kooperieren

    Österreichische Händler und die Post rüsten sich für den Boom beim E-Commerce und arbeiten stärker zusammen.

    27.08.2015, 13:45

    Konkurs eines bekannten Lokals in bester Lage

    In "Harry's Time" am Karl Luger-Platz in Wien ist die Zeit stehengebliegen. Das Lokal ist in Konkurs.

    27.08.2015, 12:42

    Mehr als 400 illegale Spiel- und Wett-Automaten in Wien beschlagnahmt

    Seit Jahresbeginn wurden in Wien 404 illegale Automaten bzw. nicht genehmigte Wettannahme-Apparate durch die Behörden beschlagnahmt.

    27.08.2015, 12:28

    Heta-Gläubiger halten Konkurs Kärntens für abwendbar

    Große internationale Anleihegläubiger der Hypo-Abbaufirma Heta haben sich zu einem "Ad-hoc"-Konsortium zusammengetan, das mit den Österreichern jetzt verhandeln will. Ihnen schuldet die Heta in Summe 2,5 Millairden Euro.

    27.08.2015, 12:19

    Neu im Geschäft am 27. August 2015

    Die Neugründungen von Unternehmen lesen Sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich