06.01.2013, 12:12

Israelis fliegen nicht auf Red Bull

Die Energie der Israelis kommt aus dem Inland / Bild: APA/Jürgen Feichter

Energy. Der Marktanteil der Fuschler in Israel ist von 80 auf sechs Prozent gesunken. Die Marktpräsenz wurde auf ein Minimum reduziert.

Wien/Fuschl/Jerusalem. Der österreichische Getränkehersteller Red Bull hat seine Präsenz in Israel auf ein Minimum reduziert, nachdem sein Marktanteil bei Energiegetränken von früher 80 Prozent auf nur noch 6 Prozent gesunken ist. Alle 15 Mitarbeiter der Red Bull Vertretung in Israel wurden nach einem Bericht der Zeitung Jedijot Achronot gekündigt. Es blieben nur noch der CEO und der Verkaufsdirektor. Das Werbebudget sei vollständig gestrichen worden.

Auch das Abkommen mit der Binyamina Winery, die in den vergangenen Jahren in Israel Red Bull vertrieben hat, sei gekündigt worden. Großhändler müssten künftig zumindest einen Container Red Bull direkt in Österreich bestellen, schreibt Jedijot Achronot.

Seit dem sozialen Aufstand im Sommer 2011, der so genannten „Hüttenkäse-Revolution", sind die Israelis zunehmend preisbewusster geworden. Energiegetränke israelischer Hersteller kosten im Supermarkt nur etwa 0,80 Euro, während für Red Bull Dosen 1,20 Euro entrichtet werden müssen. Nach Angaben der Zeitung wolle die Red Bull GmbH aus "Glaube an den israelischen Markt" ihre Vertretung in Israel jedoch nicht völlig schließen.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:05

Berufungsgericht wirft Urteil für Hannes Kartnig komplett um + Video

15:20

Insolvent am 23. April 2014

15:14

Insolvent am 23. April 2014

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:06

    Neu im Geschäft am 23. April 2014

    Die Neugründungen von Unternehmen lesen sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

    14:21

    AUA fliegt nun auf Tablet und Co.

    Ab 1. Mai dürfen Passagiere der Austrian Airlines (AUA) Handys und Tablets bei Starts und Landungen eingeschaltet lassen - sofern sich die Geräte im Flugmodus befinden.

    13:57

    Krankenkassen haben schon 3 Milliarden an Kosten gespart

    Die Krankenkassen haben auch im Vorjahr ihre von der Politik vorgegebenen Finanzziele deutlich übererfüllt. Seit 2010 mit Überschüssen, Milliarden-Schulden praktisch abgebaut.

    13:35

    Ukraine-Bande stahl Mercedes im Wert von einer Million Euro

    Die Soko Kfz war erfolgreich: Sie hat eine Bande mit Mitgliedern in vier Ländern ausgehoben, der Autodiebstähle im Gesamtschaden von einer Million Euro zur Last gelegt wird.

    13:29

    YLine-Prozess: Mehr Schein als Sein

    Fast 13 Jahre nach der YLine-Pleite sitzen elf Beschuldigte auf der Anklagebank. YLine war "mehr Schein als Sein", sagte Staatsanwalt Alexander Marchart.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen