06.01.2013, 12:12

Israelis fliegen nicht auf Red Bull

Die Energie der Israelis kommt aus dem Inland / Bild: APA/Jürgen Feichter

Energy. Der Marktanteil der Fuschler in Israel ist von 80 auf sechs Prozent gesunken. Die Marktpräsenz wurde auf ein Minimum reduziert.

Wien/Fuschl/Jerusalem. Der österreichische Getränkehersteller Red Bull hat seine Präsenz in Israel auf ein Minimum reduziert, nachdem sein Marktanteil bei Energiegetränken von früher 80 Prozent auf nur noch 6 Prozent gesunken ist. Alle 15 Mitarbeiter der Red Bull Vertretung in Israel wurden nach einem Bericht der Zeitung Jedijot Achronot gekündigt. Es blieben nur noch der CEO und der Verkaufsdirektor. Das Werbebudget sei vollständig gestrichen worden.

Auch das Abkommen mit der Binyamina Winery, die in den vergangenen Jahren in Israel Red Bull vertrieben hat, sei gekündigt worden. Großhändler müssten künftig zumindest einen Container Red Bull direkt in Österreich bestellen, schreibt Jedijot Achronot.

Seit dem sozialen Aufstand im Sommer 2011, der so genannten „Hüttenkäse-Revolution", sind die Israelis zunehmend preisbewusster geworden. Energiegetränke israelischer Hersteller kosten im Supermarkt nur etwa 0,80 Euro, während für Red Bull Dosen 1,20 Euro entrichtet werden müssen. Nach Angaben der Zeitung wolle die Red Bull GmbH aus "Glaube an den israelischen Markt" ihre Vertretung in Israel jedoch nicht völlig schließen.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:58

Steuerreform bleibt ohne Finanzierung

06:06

Netflix jetzt auch in Österreich gestartet

06:03

ÖIAG-Reform zurück am Start - Ausgang offen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16.09.2014, 22:20

    Pensionslücke steigt auf über 40 Prozent

    Die Lücke zwischen dem Letztgehalt und der ersten Pension wird für Leistungsträger künftig noch tiefer

    16.09.2014, 21:57

    Wie Gründen ohne eigene Idee möglich wird

    Nachfolger profitieren vom Know-how, dem Image oder dem Produkt bestehender Unternehmen. Beherzigen sie einige Tipps, lässt sich der gute Betrieb einfacher vom schlechten unterscheiden.

    16.09.2014, 18:02

    Steuerreform: ÖGB und ÖAAB wollen Milliarden-Entlastung für Arbeitnehmer

    ÖGB und ÖAAG fordern, dass Lohn-und Einkommenssteuerpflichtige spürbar entlastet werden. Über das Wie gibt es unterschiedliche Vorstellungen.

    16.09.2014, 17:39

    Red Bull, KTM, Sonnentor und ein Schweinchen – Österreichs beständigste Marken

    Eine deutsche Studie machte sich auf die Suche nach den widerstandsfähigsten heimischen Marken. Überraschung: Mittelständler wie KTM oder Sonnentor schlagen – manchmal – große Konzerne wie Red Bull.

    16.09.2014, 15:21

    Insolvent am 16. September 2014

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht