07.01.2013, 15:40

Rochaden an der Spitze der Nationalbank

Gouverneur Ewald Nowotny / Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Ewald Nowotny bleibt Gouverneur der Österreichischen Nationalbank. Im Direktorium kommt es aber zu Veränderungen.

Wien. Im Generalrat der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) ging es am Montag um die künftige Zusammensetzung der Chefetage der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Am Dienstag soll der Ministerrat die Besetzungen festmachen. Heuer im Spätsommer laufen die Verträge der vier Direktoriumsmitglieder aus. Fest steht, dass der amtierende Gouverneur Ewald Nowotny im Amt bleibt.

   Ob Nowotny die ganze Periode bleibt oder nach einiger Zeit an Gertrude Tumpel-Gugerell abgibt, war bis zuletzt Gegenstand von politischen Spekulationen.

   Auf den bisherigen OeNB-Vize Wolfgang Duchatczek folgt Kurt Pribil (V), derzeit Vorstand der Finanzmarktaufsicht (FMA). Allerdings voraussichtlich nur als einfaches Direktoriumsmitglied. Wie der "Standard" Montagnachmittag vorab berichtet, könnte die Duchatczek-Nachbesetzung nicht die einzige Neubesetzung sein: Auch OeNB-Direktoriumsmitglied Peter Zöllner verlasse das Führungsgremium und wechsle in die Schweiz zur Bank für Internationalen Zahlungsverkehr (BIZ). Ihm solle im Direktorium der Chef der Volkswirtschaft in der OeNB, Peter Mooslechner (beide SPÖ) folgen. Nowotnys Vize soll künftig Andreas Ittner (V) sein, bisher einfaches Direktoriumsmitglied.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:49

Schulterschluss gegen flächendeckende Lkw-Maut

06:03

Stefan Petzner hat jetzt eine Agentur für Krisen-PR

29.09.2014, 20:40

MERS-Viruserkrankung: Erster Fall in Österreich

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    29.09.2014, 18:15

    Franz Voves "unglaublich gerührt und überglücklich"

    Die steirische SPÖ schickt Landeshauptmann Franz Voves als Spitzenkandidat in die Landtagswahl 2015.

    29.09.2014, 16:00

    Ärzte starten Kampagne "Don't Smoke"

    Pro Minute werden in Österreich 35.000 Zigaretten geraucht. Pro Jahr sterben 14.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. Nun starten Ärzte und Apotheker einen Feldzug gegen den Griff zur Zigarette.

    29.09.2014, 15:07

    Häupl: "Wir sind nicht die Deppen der Nation"

    Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) will das Thema Asyl bei der nächsten Landeshauptleutekonferenz in Kärnten diskutieren.

    29.09.2014, 14:43

    Kärntner Jagdwaffenhersteller schlitterte in die Pleite

    Ein Ferlacher Jagdwaffenhersteller, die Schaschl-Outschar GmbH, hat am Montag am Landesgericht Klagenfurt Konkurs angemeldet.

    29.09.2014, 13:48

    Insolvent am 29. September 2014

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen