07.01.2013, 15:40

Rochaden an der Spitze der Nationalbank

Gouverneur Ewald Nowotny / Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Ewald Nowotny bleibt Gouverneur der Österreichischen Nationalbank. Im Direktorium kommt es aber zu Veränderungen.

Wien. Im Generalrat der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) ging es am Montag um die künftige Zusammensetzung der Chefetage der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Am Dienstag soll der Ministerrat die Besetzungen festmachen. Heuer im Spätsommer laufen die Verträge der vier Direktoriumsmitglieder aus. Fest steht, dass der amtierende Gouverneur Ewald Nowotny im Amt bleibt.

   Ob Nowotny die ganze Periode bleibt oder nach einiger Zeit an Gertrude Tumpel-Gugerell abgibt, war bis zuletzt Gegenstand von politischen Spekulationen.

   Auf den bisherigen OeNB-Vize Wolfgang Duchatczek folgt Kurt Pribil (V), derzeit Vorstand der Finanzmarktaufsicht (FMA). Allerdings voraussichtlich nur als einfaches Direktoriumsmitglied. Wie der "Standard" Montagnachmittag vorab berichtet, könnte die Duchatczek-Nachbesetzung nicht die einzige Neubesetzung sein: Auch OeNB-Direktoriumsmitglied Peter Zöllner verlasse das Führungsgremium und wechsle in die Schweiz zur Bank für Internationalen Zahlungsverkehr (BIZ). Ihm solle im Direktorium der Chef der Volkswirtschaft in der OeNB, Peter Mooslechner (beide SPÖ) folgen. Nowotnys Vize soll künftig Andreas Ittner (V) sein, bisher einfaches Direktoriumsmitglied.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05:57

Gazprom macht Ernst mit Pipeline nach Österreich

23.04.2014, 22:10

Post und Papierbranche bekämpfen E-Rechnung

23.04.2014, 21:24

Arzt eröffnet Tankstellen-Praxis in Wien

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.04.2014, 21:17

    Fußball-WM bereitet Touristikern in Tirol Sorgen

    Viele Gäste könnten heuer auf einen Urlaub in Tirol verzichten, fürchten Tiroler Touristiker. Der Grund dafür: Die Fussball-WM bannt deutsche Gäste vor ihre Fernseher.

    23.04.2014, 20:48

    150.000 €: Neue Oper Wien beklagt Budgetloch

    Die Neue Oper Wien sieht sich mit einer veritablen Finanzlücke konfrontiert. 150.000 Euro würden fehlen, so Intendant Walter Kobera.

    23.04.2014, 20:37

    Cerberus sucht Ausstiegsszenario von der Bawag

    Bawag PSK-Haupteigentümer Cerberus und Mitgesellschafter Golden-Tree möchten ihre österreichische Bank gerne wieder abstoßen. Da ein Verkauf derzeit schwierig ist, wird nun über einen Börsegang nachgedacht.

    23.04.2014, 18:05

    Berufungsgericht wirft Urteil für Hannes Kartnig komplett um + Video

    Der frühere Sturm Graz-Zampano Hannes Kartnig erhält bei seiner Berufung eine deutliche Strafmilderungen. Prozess muss teilweise wiederholt werden.

    23.04.2014, 15:20

    Insolvent am 23. April 2014

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen