07.01.2013, 15:40

Rochaden an der Spitze der Nationalbank

Gouverneur Ewald Nowotny / Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Ewald Nowotny bleibt Gouverneur der Österreichischen Nationalbank. Im Direktorium kommt es aber zu Veränderungen.

Wien. Im Generalrat der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) ging es am Montag um die künftige Zusammensetzung der Chefetage der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Am Dienstag soll der Ministerrat die Besetzungen festmachen. Heuer im Spätsommer laufen die Verträge der vier Direktoriumsmitglieder aus. Fest steht, dass der amtierende Gouverneur Ewald Nowotny im Amt bleibt.

   Ob Nowotny die ganze Periode bleibt oder nach einiger Zeit an Gertrude Tumpel-Gugerell abgibt, war bis zuletzt Gegenstand von politischen Spekulationen.

   Auf den bisherigen OeNB-Vize Wolfgang Duchatczek folgt Kurt Pribil (V), derzeit Vorstand der Finanzmarktaufsicht (FMA). Allerdings voraussichtlich nur als einfaches Direktoriumsmitglied. Wie der "Standard" Montagnachmittag vorab berichtet, könnte die Duchatczek-Nachbesetzung nicht die einzige Neubesetzung sein: Auch OeNB-Direktoriumsmitglied Peter Zöllner verlasse das Führungsgremium und wechsle in die Schweiz zur Bank für Internationalen Zahlungsverkehr (BIZ). Ihm solle im Direktorium der Chef der Volkswirtschaft in der OeNB, Peter Mooslechner (beide SPÖ) folgen. Nowotnys Vize soll künftig Andreas Ittner (V) sein, bisher einfaches Direktoriumsmitglied.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:40

Wendel: "Der erste Markt für Constantia ist Europa"

17:13

ÖVP-Parteiprogramm – Zwischenentwurf liefert Diskussionsstoff

16:43

Vorarlberg-Wahlen – ÖVP-Kandidaten setzen sich durch

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12:30

    AMS-Chef Kopf: Täten uns mit weniger Zuwanderung derzeit leichter

    AMS-Chef Johannes Kopf sieht für Österreich mittelfristig Vorteile durch die Zuwanderung, momentan würde aber weniger davon den Arbeitsmarkt etwas entlasten. Änderungen kann er sich beim Arbeitslosengeld bzw. bei der Notstandshilfe vorstellen.

    12:23

    Wetter-Warnung: Sturm, Regen und Schnee in der Karwoche

    Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) warnt vor Sturm, Regen und Schnee in der Karwoche. Kräftiger bis stürmischer Wind kommt aus West bis Nordwest. An der Nordseite der Alpen sei mit großen Niederschlagsmengen zu rechnen, hieß es am Sonntag.

    11:10

    Staatliche Einlagensicherung beim Sparen soll fallen

    Derzeit sind in Österreich Privatkonten bis zu einem Betrag von 100.000 Euro von der Einlagensicherung geschützt. Für die ersten 50.000 Euro stehen im Falle einer Insolvenz die Banken selbst ein, die zweiten 50.000 werden vom Bund garantiert. Das soll sich nun ändern, berichtet der "Standard".

    10:18

    Causa Buwog: Grasser und seine 44 Zeugen

    Bei den Ermittlungen rund um eine Millionenprovision beim Verkauf der Buwog gibt es eine neue Facette.

    09:15

    Fischer in China: Wenn Goliath David herzlich willkommen heißt

    Bundespräsident Heinz Fischer kann zufrieden auf seinen zweiten Staatsbesuch in China zurückblicken: Herzliche und ausführliche Termine bei Staatspräsident, Ministerpräsident und Parlamentspräsident, Unterzeichnung von zahlreichen Wirtschaftsabkommen und alle ignorieren, dass er ein Land vertritt, dessen Einwohner nur ein Drittel der Hauptstadt des Gastlandes füllen würden.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.