07.01.2013, 15:40

Rochaden an der Spitze der Nationalbank

Gouverneur Ewald Nowotny / Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Ewald Nowotny bleibt Gouverneur der Österreichischen Nationalbank. Im Direktorium kommt es aber zu Veränderungen.

Wien. Im Generalrat der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) ging es am Montag um die künftige Zusammensetzung der Chefetage der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Am Dienstag soll der Ministerrat die Besetzungen festmachen. Heuer im Spätsommer laufen die Verträge der vier Direktoriumsmitglieder aus. Fest steht, dass der amtierende Gouverneur Ewald Nowotny im Amt bleibt.

   Ob Nowotny die ganze Periode bleibt oder nach einiger Zeit an Gertrude Tumpel-Gugerell abgibt, war bis zuletzt Gegenstand von politischen Spekulationen.

   Auf den bisherigen OeNB-Vize Wolfgang Duchatczek folgt Kurt Pribil (V), derzeit Vorstand der Finanzmarktaufsicht (FMA). Allerdings voraussichtlich nur als einfaches Direktoriumsmitglied. Wie der "Standard" Montagnachmittag vorab berichtet, könnte die Duchatczek-Nachbesetzung nicht die einzige Neubesetzung sein: Auch OeNB-Direktoriumsmitglied Peter Zöllner verlasse das Führungsgremium und wechsle in die Schweiz zur Bank für Internationalen Zahlungsverkehr (BIZ). Ihm solle im Direktorium der Chef der Volkswirtschaft in der OeNB, Peter Mooslechner (beide SPÖ) folgen. Nowotnys Vize soll künftig Andreas Ittner (V) sein, bisher einfaches Direktoriumsmitglied.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:19

Servus TV: "Wir wollen und brauchen keinen Betriebsrat"

16:24

Mateschitz: Betriebsratsidee für Servus TV "nicht gerade dienlich"

15:01

Einigung mit Post, Telekom und ÖBB: Das zahlt der Steuerzahler

Kommentare

0 Kommentare

14:39

SPÖ-Vorarlberg-Chef spricht sich für Neuwahlen aus

Vorarlbergs SPÖ-Chef Michael Ritsch hält die Große Koalition für gescheitert und fordert Neuwahlen.

14:11

„Danke meine Freunde, es ist alles super“

Zur Saisoneröffnung an der Alten Donau gab es diesmal kalten Wind, Wolken und reges Interesse am Bürgermeister.

13:52

Häupl will nicht Bundesparteichef werden

Wiens Bürgermeister Michael Häupl versichert: Vorbereitung des Bundesparteivorstandes werden in Absprache mit Bundeskanzler Faymann getroffen.

13:45

EU prüft mögliche Budget-Manipulation wegen Salzburger Finanzskandal

Die EU-Kommission hat wegen des Salzburger Finanzskandals eine formelle Untersuchung wegen "möglicher Manipulation oder ernsthafter Nachlässigkeit" der Salzburger Budgetstatistiken eingeleitet.

13:20

Greiner Holding steigert Umsatz um 9%

Die kunststoffverarbeitende Greiner Holding hat den Konzernumsatz 2015 um 9 Prozent auf 1,4 Mrd. Euro gesteigert.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage