07.01.2013, 15:40

Rochaden an der Spitze der Nationalbank

Gouverneur Ewald Nowotny / Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Ewald Nowotny bleibt Gouverneur der Österreichischen Nationalbank. Im Direktorium kommt es aber zu Veränderungen.

Wien. Im Generalrat der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) ging es am Montag um die künftige Zusammensetzung der Chefetage der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Am Dienstag soll der Ministerrat die Besetzungen festmachen. Heuer im Spätsommer laufen die Verträge der vier Direktoriumsmitglieder aus. Fest steht, dass der amtierende Gouverneur Ewald Nowotny im Amt bleibt.

   Ob Nowotny die ganze Periode bleibt oder nach einiger Zeit an Gertrude Tumpel-Gugerell abgibt, war bis zuletzt Gegenstand von politischen Spekulationen.

   Auf den bisherigen OeNB-Vize Wolfgang Duchatczek folgt Kurt Pribil (V), derzeit Vorstand der Finanzmarktaufsicht (FMA). Allerdings voraussichtlich nur als einfaches Direktoriumsmitglied. Wie der "Standard" Montagnachmittag vorab berichtet, könnte die Duchatczek-Nachbesetzung nicht die einzige Neubesetzung sein: Auch OeNB-Direktoriumsmitglied Peter Zöllner verlasse das Führungsgremium und wechsle in die Schweiz zur Bank für Internationalen Zahlungsverkehr (BIZ). Ihm solle im Direktorium der Chef der Volkswirtschaft in der OeNB, Peter Mooslechner (beide SPÖ) folgen. Nowotnys Vize soll künftig Andreas Ittner (V) sein, bisher einfaches Direktoriumsmitglied.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.06.2016, 22:49

Christian Kern stellt sich der Wahl zum SPÖ-Chef

24.06.2016, 22:21

All inclusive: Jawort am Strand in Griechenland

24.06.2016, 14:14

Insolvent am 24. Juni 2016

Kommentare

0 Kommentare

24.06.2016, 13:49

Neue Eigentümer-Struktur bei Global Hydro Energy

Der Spezialist für Kleinwasserkrafttechnologie, Global Hydro Energy, hat einen neuen Mehrheitseigentümer.

24.06.2016, 13:16

Brexit : Auslandsösterreicher – "Schockiert und fix und fertig"

Viele Auslandsösterreicher in Großbritannien hatten nicht mit einem Brexit gerechnet. Zweifel an Versprechen der Brexit-Befürworter.

24.06.2016, 12:49

Multiversum wird zum Fass ohne Boden für Schwechat

Wird die Veranstaltungshalle Multiversum in Schwechat nach der geplanten Veräußerung nicht mehr für Sport genutzt, will das Sportministerium Förderungen in Höhe von 2,9 Millionen Euro zurück.

24.06.2016, 12:25

Brexit könnte der EU „einen Ruck geben"

Durchaus positive Seiten abgewinnen kann Wifo-Chef Karl Aiginger dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU.

24.06.2016, 12:20

Brexit-Folgen: "Ich würde den Effekt als gering einschätzen"

Wie das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) sieht auch das Institut für Höhere Studien (IHS) nach dem Brexit keinen Grund, die gestrigen Konjunkturprognosen für Österreich zu überarbeiten.