07.01.2013, 15:40

Rochaden an der Spitze der Nationalbank

Gouverneur Ewald Nowotny / Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Ewald Nowotny bleibt Gouverneur der Österreichischen Nationalbank. Im Direktorium kommt es aber zu Veränderungen.

Wien. Im Generalrat der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) ging es am Montag um die künftige Zusammensetzung der Chefetage der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Am Dienstag soll der Ministerrat die Besetzungen festmachen. Heuer im Spätsommer laufen die Verträge der vier Direktoriumsmitglieder aus. Fest steht, dass der amtierende Gouverneur Ewald Nowotny im Amt bleibt.

   Ob Nowotny die ganze Periode bleibt oder nach einiger Zeit an Gertrude Tumpel-Gugerell abgibt, war bis zuletzt Gegenstand von politischen Spekulationen.

   Auf den bisherigen OeNB-Vize Wolfgang Duchatczek folgt Kurt Pribil (V), derzeit Vorstand der Finanzmarktaufsicht (FMA). Allerdings voraussichtlich nur als einfaches Direktoriumsmitglied. Wie der "Standard" Montagnachmittag vorab berichtet, könnte die Duchatczek-Nachbesetzung nicht die einzige Neubesetzung sein: Auch OeNB-Direktoriumsmitglied Peter Zöllner verlasse das Führungsgremium und wechsle in die Schweiz zur Bank für Internationalen Zahlungsverkehr (BIZ). Ihm solle im Direktorium der Chef der Volkswirtschaft in der OeNB, Peter Mooslechner (beide SPÖ) folgen. Nowotnys Vize soll künftig Andreas Ittner (V) sein, bisher einfaches Direktoriumsmitglied.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:12

Willkommenskultur? Fehlanzeige – Österreich schert sich kaum um Global Talent

09:50

376.522 Menschen in Österreich ohne Job

08:21

Migranten auf dem Arbeitsmarkt – "Wir schauen nicht auf das Herkunftsland, sondern das Talent"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:00

    Meinl-Bank-CEO Weinzierl: "Das hört sich jetzt alles ganz furchtbar an, aber..."

    Nach dem Absetzungsbescheid der FMA geht Meinl-Bank-CEO Peter Weinzierl in die verbale Gegenoffensive.

    07:44

    Kärntner Landeshaftungen fallen auf den Bund zurück

    Um "Gefährdungen von Bundesinteressen" zu vermeiden, musste Kärnten seine Landeshaftungen vom Bund überprüfen lassen - und der hatte 2004 keine Einwände dagegen. Die Karten der Republik in Sachen Hypo alpe Adria schauen jetzt nicht gut aus.

    06:49

    Billionen-Geschäft: Unsere Schattenwirtschaft wächst

    In der EU geht der Anteil der Schattenwirtschaft zurück, in Österreich dagegen wächst er erneut. Heuer werden um die 27,4 Milliarden € an der Finanz vorbei verdient.

    02.08.2015, 19:45

    Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner fordert Gesundheits- und Verwaltungsreform

    Das Gesundheitssystem müsse aus einer Hand finanziert werden, fordert der Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner. Und macht sich für eine Verwaltungsreform statt - möglichst mit Steuerhoheit der Länder.

    02.08.2015, 14:18

    Team Stronach: Gerüchte um Ablöse von Waltraud Dietrich als Klubchefin

    Nach dem Abgang von Kathrin Nachbaur aus dem Team Stronach sollen dort die Tage von Klubchefin Waltraud Dietrich gezählt sein. Als Nachfolger gilt Robert Lugar.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht