07.01.2013, 15:40

Rochaden an der Spitze der Nationalbank

Gouverneur Ewald Nowotny / Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Ewald Nowotny bleibt Gouverneur der Österreichischen Nationalbank. Im Direktorium kommt es aber zu Veränderungen.

Wien. Im Generalrat der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) ging es am Montag um die künftige Zusammensetzung der Chefetage der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Am Dienstag soll der Ministerrat die Besetzungen festmachen. Heuer im Spätsommer laufen die Verträge der vier Direktoriumsmitglieder aus. Fest steht, dass der amtierende Gouverneur Ewald Nowotny im Amt bleibt.

   Ob Nowotny die ganze Periode bleibt oder nach einiger Zeit an Gertrude Tumpel-Gugerell abgibt, war bis zuletzt Gegenstand von politischen Spekulationen.

   Auf den bisherigen OeNB-Vize Wolfgang Duchatczek folgt Kurt Pribil (V), derzeit Vorstand der Finanzmarktaufsicht (FMA). Allerdings voraussichtlich nur als einfaches Direktoriumsmitglied. Wie der "Standard" Montagnachmittag vorab berichtet, könnte die Duchatczek-Nachbesetzung nicht die einzige Neubesetzung sein: Auch OeNB-Direktoriumsmitglied Peter Zöllner verlasse das Führungsgremium und wechsle in die Schweiz zur Bank für Internationalen Zahlungsverkehr (BIZ). Ihm solle im Direktorium der Chef der Volkswirtschaft in der OeNB, Peter Mooslechner (beide SPÖ) folgen. Nowotnys Vize soll künftig Andreas Ittner (V) sein, bisher einfaches Direktoriumsmitglied.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:10

Frank Stronach spendete wieder für sein „Team“

09:33

Toter nach Schießerei in Wien Rudolfsheim-Fünfhaus

08:36

Brennerverkehr steigt – jetzt kommt sektorales Fahrverbot

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:35

    Für Zulieferer liegen Chancen in Nischen und Innovation

    Vorarlbergs Autozulieferer sind vor allem in Nischen erfolgreich. Trotzdem steigt der Internationalisierungsdruck in der Branche. Henn-Chef Martin Ohneberg sieht das gelassen, Walser aus Rankweil sucht das Wachstum im Ausland.

    08:35

    Biomasse für Japan und die USA

    Herz, Hersteller von Holz-, Pellets- und Hackschnitzel­heizungen sowie Wärmepumpen, expandiert. Der Markt für erneuerbare Energie berge noch viel Potenzial, sagt Geschäftsführer Morteza Fesharaki.

    24.05.2015, 21:47

    Uhudler: Niessl gegen Bezeichnung als Obstwein

    Der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) möchte die heimische Weinsorte Uhudler nicht als Obstwein im Verkauf sehen.

    24.05.2015, 15:44

    700 österreichische Zulieferer schaffen 5,8 Milliarden € Wertschöpfung

    „Vor der Wirtschaftskrise war der Automotive-Anteil für die Dynamik der Betriebe verantwortlich“, sagt IWI-Geschäftsführer Herwig Schneider.

    24.05.2015, 12:49

    „Familienbetriebe haften bis zur Unterhose“

    Aktuell ist die Stimmung beiden Vorarl­berger Tourismus- und Freizeitbetrieben getrübt, was fatale Folgen haben könnte.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.