13.01.2013, 22:25  von Barbara Forstner

Bittner nimmt im Export den Hut

Bild: Wolfgang Stadler

Textilien. Bad Ischler Manufaktur fertigt in fünfter Generation Trachtenhüte. Es sind schwere Zeiten, sagt Franz Bittner. Konkurrenz aus Billiglohnländern mache der Branche zu schaffen.

Bad Ischl. Es sind schwere Zeiten, sagt Franz Bittner. Konkurrenz aus Billiglohnländern mache der gesamten heimischen Textilbranche zu schaffen. Er sei da keine Ausnahme. Der Hutmacher aus Bad Ischl führt in fünfter Generation das Gewerbe seiner Vorfahren weiter. „Ich bin damit aufgewachsen und hatte nie den Gedanken, etwas anderes zu tun."

Früher Lieferant für den Hof des Kaisers, der die Sommerfrische in Ischl verbrachte, war Bittner einmal ein Betrieb mit 50 Mitarbeitern. Heute ist er einer der letzten seiner Zunft. Österreichweit gibt es nur noch 25 Hutmacher. Bittner fertigt ausschließlich Trachtenhüte. In der hauseigenen Werkstatt und einem Fachgeschäft arbeiten heute 14 Mitarbeiter. Zu den Kunden gehören Blaskapellen oder Trachtenvereine. „Wir machen vor allem Vereinsausstattung", sagt Bittner. Beliefert werden aber auch Trachtenfachgeschäfte, Jagdausstatter und Hutfachhändler.

Aus Spanien, Portugal und Italien blieben die Aufträge heuer weitgehend aus. Wie es dort weitergeht, kann Bittner noch nicht sagen. „Ich glaube, die Dramatik kommt erst. Im nächsten Jahr wird es extremer." Allein Südtirol sei „ein bisschen besser". Neue Märkte zu erschließen, ist schwierig, „da wir keine Mode machen, sondern nur auf Trachten spezialisiert sind".

Profitiert hätte er vom Lodenmantelboom der vergangenen Jahre, der bis nach Norddeutschland geschwappt ist. Jeder sei auf der Trachtenwelle mitgeschwommen. Das Interesse habe jedoch wieder nachgelassen.

China kaufe zudem Rohstoffe wie Wolle oder Hasenhaar in großen Mengen und treibe damit die Preise - bis zu 30 Prozent sind die Kosten für Rohmaterial in den vergangenen zwei Jahren gestiegen. Das könne man nicht stemmen, sondern müsse die Preise erhöhen, meint der Hutmacher - angesichts der großen Konkurrenz keine leichte Entscheidung. Qualität hat eben ihren Preis, sagt Bittner und werde durchaus geschätzt.

Große Pläne schmiedet der Bad Ischler nicht: „Wir müssen abwarten, wie sich der Markt entwickelt, und wollen halten, was wir haben."

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:09

Gasteiner Mineralwasser: Absätze schwimmen davon

06:26

Designierter Finanzminister Schelling: "Die Probleme sind lösbar"

06:25

OeNB-Vize-Gouverneur Ittner: "Sanierungspläne sind nur erste Idee"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: hm meint

    Immer wenn die Probleme eines kleinen spezialisierten Unternehmens mit steigenden Rohstoffpreisen begründet werden schrillen bei mir die Alarmglocken über die betriebstechnischen Grundkenntnisse der Führung.

    verfasst am 14.01.2013, 09:24

    31.08.2014, 17:35

    SPÖ schickt Finanzstaatssekretärin Steßl ins Bundeskanzleramt

    So überraschend Sonja Steßls Aufstieg von der Jungabgeordneten zur Finanzstaatssekretärin kam, so überraschend kommt auch ihr Wechsel ins Kanzleramt.

    31.08.2014, 17:03

    Russland-Sanktionen: Leitl fordert Krisenpaket für heimische Wirtschaft

    Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl fordert ein Krisenpaket für die österreichische Wirtschaft. "Es mehren sich Rückmeldungen von Unternehmen, die schon über hohe Auftragsausfälle berichten", so Leitl.

    31.08.2014, 15:50

    Schelling als Finanzminister fix - Mahrer Staatssekretär im Wirtschafts- und Wissenschaftsministerium

    Hans Jörg Schelling wird neuer Finanzminister. Landeshauptmann Pröll bestätigte am Sonntag, dass er das Personalpaket mit Schelling als Finanzminister und Harald Mahrer als neuem ÖVP-Staatssekretär im Wirtschafts- und Wissenschaftsministerium unterstützt.

    31.08.2014, 14:11

    Katerstimmung bei Österreichs Firmen in Osteuropa

    Kriegsähnliche Zustände in der Ukraine, Sanktionen gegen Russland, eine unberechenbare Wirtschaftspolitik in Ungarn und eine Bankenkrise in Bulgarien bereiten gerade österreichischen Firmen Sorge.

    30.08.2014, 12:54

    Bundespräsident Fischer warnt Russland vor möglicher Invasion

    Sollte Russland in die Ostukraine einmarschieren, müsse die Internationale Gemeinschaft mit "Vernunft, Verantwortungsbewusstsein, Augenmaß und Festigkeit" reagieren, so Bundespräsident Heinz Fischer.

    Umfrage

    • Schulbeginn: Wo kaufen Sie Schreibwaren und Büroartikel?
    • Papier-Fachgeschäft
    • Handelsketten
    • Online