16.01.2013, 13:16  von Wolfgang Drucker

Neugründungen in Österreich leicht rückläufig

WKÖ-Präsident Leitl: Heimische Unternehmen sind bei der Lebensdauer die besten Europas / Bild: FOLTIN Jindrich

Gründungen. In Österreich wurden 2012 34.600 Unternehmen gegründet. Weniger als im Jahr davor, für WKÖ-Präsident Leitl aber trotzdem Grund zur Freude.

Wien. Heute sei ein „Freudentag für die österreichische Wirtschaft", sagt Wirtschaftskammerpräsident (WKÖ) Christoph Leitl bei der Präsentation der Unternehmensgründungsstatistik 2012. „25 Insolvenzen pro Tag stehen 105 Neugründungen gegenüber." 2012 haben sich insgesamt 34.652 Personen selbstständig gemacht. Die meisten Neugründungen mit rund 40 Prozent gab es laut Angaben der WKÖ in der Sparte Gewerbe und Handwerk, gefolgt vom Handel mit rund 25 Prozent und Information und Consulting mit einem Anteil von 20 Prozent.

Vergleicht man die Zahlen allerdings mit den Jahren zuvor, ist die Zahl der Unternehmensgründungen seit Jahren leicht rückläufig. 2010 gab es rund 37.000 Gründungen, 2011 nur noch rund 35.300 und im vergangenen Jahr nochmals um rund 700 weniger. Die Gründungsstatistik hänge eng mit der Konjunktur zusammen, sagt Leitl: „Aktuell sind viele potentielle Gründer wegen der langfristigen Folgen der Wirtschaftskrise besorgt".

Einzelunternehmen weit vorne

Betrachtet man die Neugründungen nach Rechtsformen, sind Einzelunternehmen klar vorne: Sie kommen insgesamt auf 77,3 Prozent. Mit nur 10,8 Prozent weit abgeschlagen waren 2012 die Gründungen von GmbHs. Mit der seit langem geforderten Einführung einer "GmbH light" soll sich das noch in diesem Jahr ändern. Wann der Startschuss für die neue Rechtsform fällt, ist aber immer noch nicht abschätzbar. „Ich bin zuversichtlich, dass bis Sommer eine Lösung gefunden wird", sagt Markus Roth, Bundesvorsitzender der Jungen Wirtschaft. „Die Stellen, die bisher blockiert haben, blockieren nicht mehr so stark."

"Beste Überlebensquote Europas"

Positiv könne hingegen festgehalten werden, dass sich immer mehr Frauen selbstständig machen. 2012 waren rund 42 Prozent der Gründer weiblich, das ist zumindest ein Prozent mehr als 2011. Und dabei sind Gründungen aus dem Gewerbe Personenbetreuer - das sind die 2007 legalisierten 24-Stunden-Pflegekräfte - nicht enthalten.

Ebenfalls positiv zu bewerten wäre die lange Lebensdauer österreichischer Unternehmen. Nach drei Jahren sind 80 Prozent immer noch im Geschäft und gehören noch dem Gründer, nach fünf Jahren sind es immerhin noch 70 Prozent. Leitl: „Die Überlebensquote ist die beste in Europa."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:33

Heinz-Christian Strache zum FPÖ-Landesparteiobmann wiedergewählt

12:24

Energieeffizienzgesetz bringt Subventionen für fossile Kraftwerke

09:24

Milliardenstreit zwischen Österreich & BayernLB - "Hier geht's um Geld und bei Geld hört alle Freundschaft auf"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:11

    Seilbahnwirtschaft geht mit Superlativen in den Skiwinter

    Salzburgs Skigebiete investierten 125 Millionen € in ihre Liftanlagen, werben um sieben Millionen deutsche Ex-Skifahrer und setzen auf Energieeffizienz, um die Beschneiungsquote von 85 Prozent so ökologisch wie möglich zu bewerkstelligen.

    08:25

    Großbrand in Klagenfurter Recycling-Anlage

    Ein Großbrand in einer Recycling-Anlage im Osten von Klagenfurt hat in der Nacht auf Sonntag rund 200 Feuerwehrleute in Atem gehalten.

    22.11.2014, 20:20

    Kathrin Nachbaur: "Ich bin gewählte Klubobfrau des Team Stronach"

    Kathrin Nachbaur, Klubobfrau des Team Stronach, will nächste Woche mit den Abgeordneten ihre Parlamentsklubs reden.

    22.11.2014, 14:21

    Holland Blumen Mark: Zukunft von 51 der 85 Niederlassungen gesichert

    Bei der insolventen Blumenkette Holland Blumen Mark sind weitere vier Standorte an den Mann gebracht worden.

    22.11.2014, 14:20

    Steuerreform: Darabos hält Volksbefragung für denkbar

    SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos hält eine Volksbefragung über die geplante Steuerreform für denkbar.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen