19.01.2013, 15:07

Grasser beharrt auf Geldübergabe durch Schwiegermutter

KHG: Schwiegermutter war da - Geld von ihr bekommen / Bild: APA (HELMUT FOHRINGER)

Korruption. Ex-Finanzminister wehrt sich gegen Vorwurf, dass Marina Giori-Lhota gar nicht in der Schweiz war und somit ihm nicht die 500.000 € übergeben hatte. Grasser wurde neun Stunden verhört. Schwiegermutter-Geld war "Randthema".

Wien. Der frühere Finanzminister Karl-Heinz Grasser (KHG) wehrt sich gegen jüngste Vorwürfe, wonach seine Version der 500.000 für seine Schwiegermutter aus der Schweiz zur Investition nach Österreich gebrachten Euro nicht stimmen soll. Dass Marina Giori-Lhota zum angegebenen Zeitpunkt gar nicht in der Schweiz gewesen sein soll, könne man "definitiv ausschließen", erklärte er laut einer Vorabmeldung der Tageszeitung "Österreich" (Sonntag-Ausgabe).

Entspannter KHG ...

"Ich sehe das völlig entspannt. Ich weiß, dass ich in Zug (Schweiz) bei meiner Schwiegermutter am Esstisch gesessen bin und das Geld dort übernommen habe", so Grasser. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, die dabei Provisionen aus dem Buwog-Verkauf vermutet, seien völlig absurd.

... "entblödete" Verfolger

"Meine Verfolger haben sich nicht entblödet, jetzt, sieben Jahre nach der ganzen Geschichte, ein sogenanntes Bewegungsprofil zu machen, wo ich und meine Schwiegermutter vor sieben Jahren überall gewesen sein sollen", so Grasser laut der Vorabmeldung.

Dass seine Schwiegermutter damals nicht in der Schweiz war, könne man "definitiv ausschließen". "Ich weiß, dass ich das Geld persönlich in der Schweiz übernommen habe und es gibt meine Frau als Zeugin dafür."

Einvernahme nur wegen Finanzstrafverfahren

Das Thema Schwiegermutter-Geld sei bei seiner Einvernahme am 18. Dezember und vergangenen Freitag im Übrigen "ein absolutes Randthema" gewesen: "Zwei Fragen in mehr als neun Stunden Einvernahme." Es sei ansonsten nur um das Finanzstrafverfahren gegangen. Den Vorwurf der Steuerhinterziehung wies Grasser erneut zurück.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.01.2013, 13:22

Ermittler wähnen Grassers Nähe zu Ex-Porsche-Chef

18.01.2013, 19:15

Standard: Grasser-Probleme mit Schwiegermutter-Geldtransfer

08:06

Pollmann fährt auf Wachstumskurs

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    3 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Also beschuldigt Herr Grasser seine SchwieMu Frau Marina Giori-Lhota der vorsätzlichen Falschaussage, die sie im Falle eines Prozesses wohl unter Wahrheitspflicht als Zeugin wiederholen müßte.

    Nun, zunächst muß auch mal festgehalten werden, daß Frau Giori-Lhota wohl kein Motiv für so eine Falschaussage hätte. Dann wird sie, auch wenn sie nicht als unvermögend gilt, € 500.000.- nicht im Plastiksackerl daheim rumliegen lassen. Die Behauptung "sie hätte ihn auf sein Finanzgeschick testen" wollen, ist für einen Schwiegersohn in spe (damals), der gerade eben Finanzminister wurde, doch eigenartig. Sie wäre wohl auch mit einem Minister, der kein "Finanzgenie" ist, zufrieden gewesen.

    Aber auch in so einem Fall, hätte sie ihn gefragt, wie sein Finanztipp gewesen wäre - um diesen zu befolgen, oder eben nicht. Wie sich gezeigt hat, war die Veranlagung ohnehin dubios.

    Dann auch noch mit der "Marie" unangemeldet schwarz über die Grenze.

    OMG, was haben wir für Finanzminister.....

    verfasst am 22.01.2013, 00:33

    Die Schwiegermutter - die schon vor dem Staatsanwalt dementiert hat, dem Knaben Geld gegeben zu haben - wird sich schön bedanken! Ich frage mich, wie lange diese Ehe noch halten wird, bei den Friktionen, die dieser korrupte Ex-Minister in der Familie hervorruft?

    verfasst am 21.01.2013, 10:25

    Gab es da nicht ein Lied von Fendrich " Tango korutpi " Super Song meine ich

    verfasst am 20.01.2013, 22:11

    06:48

    Österreicher weiter hinter Tankstellen von Lukoil her

    Amic Energy, die Wiener Investmentgesellschaft um Ex-OMV-Boss Wolfgang Ruttenstorfer, lässt von der Übernahme der Lukoil-Tankstellen nicht ab und gibt sich bis Februar Zeit.

    06:42

    Stop-Loss-Limits: Fälle um herbe Verluste bei Franken-Krediten häufen sich

    Laut Banken sind es nur Einzelfälle: Bei Anwälten wurden bisher mehr als 150 Opfer ungünstig ausgeführter Stop-Loss-Orders bei Franken-Krediten vorstellig.

    06:18

    Sammelklage in Wien gegen RBS nach Libor-Manipulation

    Die Royal Bank of Scotland wird von 62 Kreditnehmern aus Österreich verklagt. Sie haben Franken-Kredite auf Basis des Libor. Der Referenzzinssatz war allerdings manipuliert.

    06:03

    Marketing: Mundpropaganda oft außer Kontrolle

    Persönlicher Austausch mit Partnern, Kunden und anderen Unternehmern wird immer wichtiger. Gute Nachricht für Anfänger und Kleinbetriebe: Netzwerken kann man lernen.

    26.01.2015, 17:18

    Behörde zieht Bilanz: 18 Razzien, 24,9 Millionen Euro Strafe

    Die Bundeswettbewerbsbehörde hat im Vorjahr 18 Razzien durchgeführt und Geldbußen von knapp 25 Millionen Euro verhängt. Das Kronzeugenprogramm hat sich als wichtiges Instrument etabliert, teilt Behördenchef Theodor Thanner mit.

    Umfrage