19.01.2013, 15:07

Grasser beharrt auf Geldübergabe durch Schwiegermutter

KHG: Schwiegermutter war da - Geld von ihr bekommen / Bild: APA (HELMUT FOHRINGER)

Korruption. Ex-Finanzminister wehrt sich gegen Vorwurf, dass Marina Giori-Lhota gar nicht in der Schweiz war und somit ihm nicht die 500.000 € übergeben hatte. Grasser wurde neun Stunden verhört. Schwiegermutter-Geld war "Randthema".

Wien. Der frühere Finanzminister Karl-Heinz Grasser (KHG) wehrt sich gegen jüngste Vorwürfe, wonach seine Version der 500.000 für seine Schwiegermutter aus der Schweiz zur Investition nach Österreich gebrachten Euro nicht stimmen soll. Dass Marina Giori-Lhota zum angegebenen Zeitpunkt gar nicht in der Schweiz gewesen sein soll, könne man "definitiv ausschließen", erklärte er laut einer Vorabmeldung der Tageszeitung "Österreich" (Sonntag-Ausgabe).

Entspannter KHG ...

"Ich sehe das völlig entspannt. Ich weiß, dass ich in Zug (Schweiz) bei meiner Schwiegermutter am Esstisch gesessen bin und das Geld dort übernommen habe", so Grasser. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, die dabei Provisionen aus dem Buwog-Verkauf vermutet, seien völlig absurd.

... "entblödete" Verfolger

"Meine Verfolger haben sich nicht entblödet, jetzt, sieben Jahre nach der ganzen Geschichte, ein sogenanntes Bewegungsprofil zu machen, wo ich und meine Schwiegermutter vor sieben Jahren überall gewesen sein sollen", so Grasser laut der Vorabmeldung.

Dass seine Schwiegermutter damals nicht in der Schweiz war, könne man "definitiv ausschließen". "Ich weiß, dass ich das Geld persönlich in der Schweiz übernommen habe und es gibt meine Frau als Zeugin dafür."

Einvernahme nur wegen Finanzstrafverfahren

Das Thema Schwiegermutter-Geld sei bei seiner Einvernahme am 18. Dezember und vergangenen Freitag im Übrigen "ein absolutes Randthema" gewesen: "Zwei Fragen in mehr als neun Stunden Einvernahme." Es sei ansonsten nur um das Finanzstrafverfahren gegangen. Den Vorwurf der Steuerhinterziehung wies Grasser erneut zurück.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.01.2013, 13:22

Ermittler wähnen Grassers Nähe zu Ex-Porsche-Chef

18.01.2013, 19:15

Standard: Grasser-Probleme mit Schwiegermutter-Geldtransfer

15:29

Insolvent am 28. August 2015

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    3 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Also beschuldigt Herr Grasser seine SchwieMu Frau Marina Giori-Lhota der vorsätzlichen Falschaussage, die sie im Falle eines Prozesses wohl unter Wahrheitspflicht als Zeugin wiederholen müßte.

    Nun, zunächst muß auch mal festgehalten werden, daß Frau Giori-Lhota wohl kein Motiv für so eine Falschaussage hätte. Dann wird sie, auch wenn sie nicht als unvermögend gilt, € 500.000.- nicht im Plastiksackerl daheim rumliegen lassen. Die Behauptung "sie hätte ihn auf sein Finanzgeschick testen" wollen, ist für einen Schwiegersohn in spe (damals), der gerade eben Finanzminister wurde, doch eigenartig. Sie wäre wohl auch mit einem Minister, der kein "Finanzgenie" ist, zufrieden gewesen.

    Aber auch in so einem Fall, hätte sie ihn gefragt, wie sein Finanztipp gewesen wäre - um diesen zu befolgen, oder eben nicht. Wie sich gezeigt hat, war die Veranlagung ohnehin dubios.

    Dann auch noch mit der "Marie" unangemeldet schwarz über die Grenze.

    OMG, was haben wir für Finanzminister.....

    verfasst am 22.01.2013, 00:33

    Die Schwiegermutter - die schon vor dem Staatsanwalt dementiert hat, dem Knaben Geld gegeben zu haben - wird sich schön bedanken! Ich frage mich, wie lange diese Ehe noch halten wird, bei den Friktionen, die dieser korrupte Ex-Minister in der Familie hervorruft?

    verfasst am 21.01.2013, 10:25

    Gab es da nicht ein Lied von Fendrich " Tango korutpi " Super Song meine ich

    verfasst am 20.01.2013, 22:11

    15:25

    Neu im Geschäft am 28. August 2015

    Die Neugründungen von Unternehmen lesen Sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

    12:38

    Meinl Bank: Oberstaatsanwalt will nicht einschreiten

    Die Oberstaatsanwaltschaft Wien sieht keinen Grund, in das Ermittlungsverfahren gegen die Meinl Bank bzw. deren Mitarbeiter einzugreifen. Die Meinl Bank hatte heuer im Frühjahr Aufsichtsbeschwerden gegen drei Staatsanwälte wegen ihren Meinl-Ermittlungen eingebracht. Auch nach "eingehender Prüfung" habe sich "kein Grund für die Ergreifung aufsichtsbehördlicher Maßnahmen gefunden", so die Behörde.

    12:07

    Wiener Wirtschaftskammer testet Rauchverbot

    Mit Mai 2018 tritt in Österreich ein totales Rauchverbot in der Gastronomie in Kraft, bereits in zwei Wochen soll diese Beschränkung in Wien getestet werden. Die Lokalbesitzer wurden am Freitag von der Wirtschaftskammer Wien aufgefordert, vom 7. bis 12. September ihre "Betriebe rauchfrei zu führen".

    11:22

    Flüchtlingsdrama: 71 Tote, darunter vier Kinder, mutmaßliche Täter gefasst

    Die Polizei bestätigte nun, dass insgesamt 71 Menschen bei der Flüchtlingstragödie in Pandorf ums Leben gekommen sind. Es dürfte sich um syrische Flüchtlinge handeln. Auch sind vier Kinder unter den Opfern. Drei mutmaßliche Schlepper wurden gefasst.

    10:12

    Pleite trifft jetzt auch Imtech Austria

    Die Imtech Austria Anlagentechnik GmbH mit Sitz in Linz hat jetzt, nachdem die niederländische Mutter ins Trudeln geraten ist, ebenfalls Insolvenz angemeldet.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich