20.01.2013, 10:42

Konkursantrag gegen Schwedenbombernhersteller Niemetz

Bild: WB (Elke Mayr)

Insolvenz. Finanzamt stellte laut "Kurier" Antrag wegen Steuerschulden. Bonität auf Ramschniveau. Firma zuversichtlich, dass kein Konkursverfahren eröffnet wird. Al Wazzan hat kein Interesse mehr.

Wien.  Der traditionsreiche Wiener Schwedenbombenhersteller Niemetz ist weiter finanziell in Bedrängnis. Wegen Steuerschulden stellte das Finanzamt kurz vor Jahreswechsel einen Konkursantrag, berichtete der "Kurier" (Samstag). Unternehmensanwalt Stephan Nitzl bestätigte dies der Zeitung, meinte aber, dass Niemetz zuversichtlich sei, "dass es zu keinem Konkursverfahren kommt und sich alles in Wohlgefallen auflöst."

Niemetz werde die Schulden demnächst begleichen. Der Antrag sei für die Firma überraschend gekommen, da die Finanz ein Zahlungsziel bis Ende 2012 eingeräumt hatte, so der Standpunkt des Unternehmens.

Steigerung der Produktion

In den vergangenen Wochen habe Niemetz die Produktion hochgefahren. Große Handelsketten hätten mit Aktionen den Absatz angekurbelt, schreibt der "Kurier". Niemetz habe auch den von der Gewerkschaft im Sommer ausverhandelten Tilgungsplan für ausstehende Gehälter eingehalten.

Um die Bonität des Süßwarenherstellers ist es aber weniger gut bestellt. "Die Bonitätsstufe ist alarmierend", zitiert die Zeitung Gerhard Weinhofer vom Gläubigerschutzverband Creditreform. Vor zwei Wochen sei Niemetz im Bonitätsindex auf die letzte Stufe vor Totalausfall herabgestuft worden, was einer Ausfallswahrscheinlichkeit von fast 90 Prozent entspreche.

Niemetz weist in der Bilanz 2010 Verbindlichkeiten in Höhe von 8,6 Mio. Euro und ein negatives Eigenkapital von 3,3 Mio. Euro aus.

Der Wiener Investor Jamal Al Wazzan, bekannt als Käufer der Modekette Schöps, hat indes offenbar kein Interesse mehr an der Schwedenbombenfirma. "Es gibt keine Gespräche mehr mit Niemetz", sagte er der Zeitung.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19.04.2014, 15:33

Grünen-Chefin Rössler: „Leichte Tendenz" zu Verkauf der Salzburger Wohnbaudarlehen

19.04.2014, 15:10

Wolfgang Eder: "Derzeit macht es keinen Sinn in Europa zu investieren"

19.04.2014, 12:12

OMV-Chef Gerhard Roiss: „Dort wo Handel getrieben wird, gibt es keinen Krieg"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19.04.2014, 11:14

    Regierung will Staatsschulden unter 80 Prozent halten

    Die Staatsverschuldung Österreichs soll 2014 auf 79,2 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) steigen. Strukturelles Defizit bei 1,2 Prozent.

    19.04.2014, 11:03

    Umsatzsprung bei Linzer Keba

    Das Geschäftsjahr 2013/14 endete für die Linzer Elektronikfirma Keba mit einem Umsatzplus von 21 Prozent.

    18.04.2014, 13:54

    Insolvent am 18. April 2014

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    18.04.2014, 13:43

    Neu im Geschäft am 18. April 2014

    Die Neugründungen von Unternehmen lesen sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

    18.04.2014, 13:42

    Wiener Autohändler Grosse fährt in Insolvenz

    Über den Wiener Authändler Karl R. Grosse GmbH wurde ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung eröffnet. Quote bei 30 Prozent.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen