20.01.2013, 13:35

Ermittler wähnen Grassers Nähe zu Ex-Porsche-Chef

Hatte Grasser Ex-Porsche-Chef Wiedeking einen Gefallen getan? / Bild: APA (HERBERT NEUBAUER)

Korruption. "Standard": Ex-Finanzminister bekam Sonderkonditionen. Steuernachzahlung für Porsche. Grasser: Habe Entgelt bezahlt. Wiedeking dementiert.

Wien. In der Causa Grasser interessieren sich die Ermittler für einen Porsche-Leasingvertrag, den der damalige Finanzminister 2003 zu Sonderkonditionen abgeschlossen hat. Laut "Standard" (Wochenende) muss Porsche dafür Steuern nachzahlen. Zudem werfe die Staatsanwaltschaft Karl-Heinz Grasser ein Naheverhältnis zu Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking vor, was dieser bestreite.

Grassers Anwalt Manfred Ainedter war am Sonntag in der Früh für die APA kurzfristig nicht zu erreichen. Bei Porsche in Stuttgart hieß es, die Pressestelle sei erst wieder am Montag besetzt.

Konkret geht es um einen Leasingvertrag für den Porsche 911 Carrera 4 Cabrio. Grasser habe für das Auto Zahlungen von 9.946 Euro geleistet, allerdings habe die Finanz auf Basis der Porsche-Angaben für die Normverbrauchsabgabe einen Wert von 33.415 Euro errechnet, schreibt die Zeitung unter Berufung auf den Steuerakt von Grasser. Die Differenz von 23.469 Euro sei demnach als "Entgelte von dritter Seite" nachzuversteuern, weil die "verbilligte Porsche-Nutzung dem Dienstverhältnis zuzurechnen" sei, heiße es in dem Akt. Dieser Zusammenhang erhärte sich wegen der "VIP-Stellung als Minister, welche eine besondere Werbewirksamkeit hat."

VIP-Rabatt

Grasser hat laut "Standard" in seiner Einvernahme gemeint: "Ich hatte ein VIP-Leasing und habe das Entgelt bezahlt." Die Sonderkonditionen habe er "wie einer von vielen VIPs bekommen."

Grasser habe zudem den Antrag gestellt, Sektionschef Wolfgang Nolz zu vernehmen, da er den Beamten seinerzeit gefragt habe, ob die Leasingkonditionen in Ordnung gingen. Bei seiner Befragung vergangene Woche habe Nolz auf die Frage, ob die Leasingbedingungen annehmbar seien, mit "nein" geantwortet, schreibt die Zeitung.

Weiters werfe die Staatsanwaltschaft Grasser ein Naheverhältnis zum früheren Porsche-Boss Wiedeking vor und berufe sich dabei auf ein Schreiben des Deutschen. Darin bedanke sich Wiedking anlässlich des Ausscheidens Grassers aus der Politik Anfang 2007 dafür, dass der Minister auf EU-Ebene "zur Verhinderung der von Porsche strikt abgelehnten Quartalsberichte beigetragen" habe. "Das werde ich Ihnen niemals vergessen", heißt es in dem Brief dem Bericht zufolge. Auch nicht, dass Grasser in die Heimatstadt Wiedekings gereist sei, um ihm in Bietigheim des Große Silberne Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich zu überreichen, so der "Standard".

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:34

Supernova-Chef bestätigt bauMax-Deal mit Obi

11:08

Flüchtlingsdrama: 5. Verdächtiger festgenommen, Unklarheit über Bestattungen

09:41

Hypo U-Ausschuss: Verfahrensrichter erwartet "anspruchsvollen Herbst"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:44

    Herbstwahlen: SPÖ und ÖVP vor historischem Tief, FPÖ im Hoch

    Vorfreude dürfte bei SPÖ und ÖVP vor den Landtagswahlen in Oberösterreich und Wien kaum aufkommen. Ihnen drohnen historische Tiefststände. Die FPÖ kämpft um große Zugewinne, die Grünen ums Plus. Die Neos wollen in beide Landtage einziehen.

    29.08.2015, 21:04

    Flüchtlingsdrama: Mutmaßliche Schlepper in ungarischer U-Haft, bestreiten Tat

    Das Gericht in der ungarischen Stadt Kecskemet hat heute unter der Leitung des Richters Ferenc Bicskei Untersuchungshaft über die verdächtigen Schlepper des Flüchtlingsdramas - drei Bulgaren und einen Afghanen - verhängt. Sie bestreiten die Tat.

    29.08.2015, 19:42

    Drei Kleinkinder in Schlepper-LKW in Oberösterreich fast verdurstet

    Drei Kleinkinder sind in Oberösterreich Freitagfrüh aus einem Schlepper-LKW vor dem Verdursten gerettet worden. Die Polizei hatte das Fahrzeug mit insgesamt 26 Flüchtlingen in St. Peter am Hart (Bez. Braunau) entdeckt.

    29.08.2015, 14:47

    Nach Wohnrechts-Aufruhr: Mader tritt aus ÖVP aus

    Der wegen seines Gratis-Wohnrechts auf Lebenszeit in die Kritik geratene frühere Tiroler ÖVP-Spitzenpolitiker Helmut Mader tritt mit sofortiger Wirkung aus der Volkspartei aus, alle erhaltenen Ehrungen stelle er zur Verfügung. Dies teilte Mader am Samstag in einem Offenen Brief an alle Tiroler mit. Zu den gegen ihn geäußerten Vorwürfen nahm der frühere Politiker ebenfalls Stellung.

    29.08.2015, 10:44

    Flüchtlingsdrama: Leichen-Foto der "Krone" nun Fall für den Staatsanwalt

    Jenes Foto der "Kronen Zeitung", welches am Freitag die Leichen des Flüchtlingsdrama an der A4 im LKW gestapelt zeigte, ist nun ein Fall für den Staatsanwalt. Es wird vermutet, dass es eine Verbindung von der Polizei zur Zeitung gibt.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich