20.01.2013, 13:05

Bundesheer für Wifo-Chef Aiginger "Selbstbedienungsladen"

Wifo-Chef Aiginger fordert massive Einsparungen beim Bundesheer / Bild: WB (Jindrich Foltin)

Bundesheer. Der Wifo-Chef rechnet mit einer halben Milliarde € Einsparungspotenzial, egal ob Berufsheer oder Wehrpflicht-Armee. Spekulationsregeln für Länder nicht ausreichend.

Wien. Der Chef des Wirtschaftsforschungsinstitutes (Wifo), Karl Aiginger, hält das Bundesheer für einen "absoluten Selbstbedienungsladen" mit einer halben Milliarde Euro Einsparungspotenzial - egal wie die heutige Volksbefragung ausgeht. In diesem und anderen Verwaltungsbereichen zu sparen sei die Voraussetzung, wenn man eine Steuerreform wolle, sagte er am Sonntag in der ORF-"Pressestunde". Strengere Vorgaben verlangte er bei den Veranlagungen der Länder.

Großer Reformbedarf beim Bundesheer

Aiginger verwies auf diverse Rechnungshofberichte zum Heer, die einen großen Reformbedarf aufgezeigt hätten. Es gebe mehr Offiziere und Unteroffiziere als Grundwehrdiener, unausgelastete Militärspitäler und Mitarbeiter, die nichts zu tun hätten oder über ihrer Qualifikation bezahlt würden. "Das ist ein Körper, der sich verselbstständigt hat", kritisierte er. Die einsparbare halbe Milliarde "hätte ich schon gern, entweder für eine Steuerreform oder mehr Kinderbetreuung".

Spekulationen der Gebietskörperschaften erteilte Aiginger eine Absage. Der Staat sei ein "grottenschlechter Spekulant", meinte er. "Wann immer er es tut, wird er es schlecht machen." Wie Rechnungshof-Präsident Josef Moser hält er das zwischen Bund, Ländern und Gemeinden vereinbarte verfassungsrechtliche Spekulationsverbot für nicht ausreichend. Es müsse festgelegt werden, dass vorhandenes Geld zunächst zur Schuldentilgung einzusetzen sei, so Aiginger.

Weiters brauche es eine taxative Aufzählung erlaubter Veranlagungsformen. Offen ist für ihn, ob die Affäre für Salzburg tatsächlich relativ glimpflich ausgegangen ist. "Die Frage ist, ob man einen höheren Zinssatz erreicht als den Zinssatz des Kredits. Das bezweifle ich."

Entlastung bei Arbeitskosten

Im Steuerbereich verlangte Aiginiger eine Entlastung des Faktors Arbeit. Der Eingangssteuersatz von 36,5 Prozent, aber auch die Sozialversicherungsbeiträge für Niedrigverdiener seien zu hoch. Eine hohe Besteuerung des Faktors Arbeit sei "beschäftigungsvernichtend". Auch den Spitzensteuersatz würde er unter die derzeitigen 50 Prozent senken und statt ab 60.000 Euro möglicherweise erst ab 100.000 Euro Jahreseinkommen gelten lassen. Einer Reichensteuer könne er nicht viel abgewinnen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:19

Kärnten hat ein neues Budget

18:17

Team Stronach will Schweinwerfer aus dem Gesetz eliminieren

17:07

AUA kann wieder abheben – neuer Kollektivvertrag unterzeichnet

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    WB-Abonnent meint

    Kaum haben die Österreicher für die Beibehaltung der Wehrpflicht gestimmt, auch weil dies das Budget deutlich geringer belastet als ein Berufsheer, werden von Politikern schon wieder Stimmen laut, welche wieder von Reformen mit großem Budgetbedarf sprechen, obwohl sowohl Rechnungshof als auch Experten wie Prof. Aiginger vom WIFO große Einsparungsmöglichkeiten beim Bundesheer in Höhe von 1/2 Mrd. € feststellen. Zeigen Sie den Politikern, was das Volk will: Reformen beim Bundesheer: JA, aber auch Kosten reduzieren durch die längst überfällige Beseitigung großer Missstände und Ineffizienzen: Nehmen Sie teil an folgender Umfrage:
    Beim Bundesheer 1/2 Milliarde € nach Rechnungshofempfehlungen einsparen?
    http://forum.rdoe.at/index.php?page=Thread&postID=378
    Sollen die Kosten des Bundesheeres auf 0.72% des BIP limitiert und die Offiziersanzahl auf die Quote von Deutschland reduziert werden?
    Wie ist Ihre Meinung dazu? Stimmen Sie darüber ab, und sehen Sie, wie andere darüber denken:
    http://forum.rdoe.at/index.php?page=Thread&threadID=45
    Stimmen Sie auch über andere wichtige Themen ab, welche in Österreich dringend geändert werden müssten, und setzen Sie damit ein Zeichen, dass die Politik oft gar nicht berücksichtigt, was die Mehrheit der Bevölkerung will:
    http://forum.rdoe.at/index.php?page=Board&boardID=90

    verfasst am 21.01.2013, 09:37

    16:20

    Römersteinbruch St. Margarethen - Sanierungsplan zurückgezogen

    Der alte Betreiber Opernfestspiele St. Margarethen GmbH & CoKG hat den Sanierungsplan – wie erwartet – zurück gezogen. Neuer Betreiber Arenaria GmbH mit Tosca ab 2015.

    13:13

    Vergabeverfahren: KMU setzte sich gegen Gemeinde durch

    Das kuriose Ende eines Rechtsstreits zwischen einem Glasbauer und einer Wachauer Gemeinde: Die Gemeinde zahlte erst, als die Pfändung schon beschlossene Sache war.

    13:13

    Das war's: Hypo Alpe Adria als Bank begraben

    Aus Hypo Alpe Adria International wurde "Heta", für den Verkauf der Balkan-Banken an Advent/EBRD gilt eine Deadline bis Ende November - der Deal hängt von der Zustimmung der Bayern ab. Was bleibt, ist eine neue Bad Bank.

    13:13

    KBA-Mödling: Abbau von 385 Stellen reicht nicht, nun wackeln 500

    Der Stellenabbau beim Druckmaschinenhersteller KBA-Mödling muss offenbar ausgeweitet werden.

    10:58

    Forstinger fährt wieder in die Gewinnzone

    Der Konsolidierungskurs der Autozubehörkette Forstinger zeigtWirkung. Nach turbulenten Jahren schreibt Forstinger wieder Gewinne. Und das soll 2014 so weitergehen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen