01.02.2013, 15:20  von Melanie Manner

"Nur 60 Schafe und ich"

Unter Schafen / Bild: Beigestellt / Karl Schrotter

Making of zum neuen Lagerhaus-Spot von Ogilvy & Mather

Die neue TV-Werbekampagne von Lagerhaus zeigt Armin Assinger inmitten einer Schafherde in seinem Wohnzimmer. Und weil das so lustig war, hat die RWA Raiffeisen Ware Austria AG, das Dienstleistungsunternehmen der Lagerhausgenossenschaften, den Spot von Ogilv & Mather mitsamt seinem Making of gleich auf Youtube veröffentlicht. Dort kann man auch Armin Assinger beim sinnieren zuhören, der Dreh sei flotter verlaufen als sonst, "weil das waren nur 60 Schafe und ich, also somit auf gleicher Intelligenzebene."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Making of der neuen Lagerhaus TV-Spots

21:49

Hypo-U-Ausschuss: Schwärzungsaufregung während Warten auf VfGH-Urteil

17:34

Ernst Strasser ab heute mit Fußfessel zu Hause

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16:55

    Luxus-Chalet in Lech: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Rene Benko

    Der Immobilieninvestor Rene Benko steht einem Medienbericht zufolge erneut im Visier der Justiz. Die Staatsanwaltschaft ermittle gegen den Karstadt-Eigentümer in Zusammenhang mit dem Bau eines Luxus-Chalets im Nobelschiort Lech, berichtete die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag vorab.

    16:34

    Ranking: Die größten Familienunternehmen Österreichs

    Das WirtschaftsBlatt hat erstmals die bedeutendsten Familienbetriebe zusammengetragen. Porsche Salzburg führt vor Spar, Andritz und Red Bull die Liste an.

    16:24

    Fingerabdrücke im Finanzstrafgesetz – Finanzministerium: Nur für Zollverfahren

    Im Finanzministerium kann man die Aufregung über Fingerabdrücke im Finanzstrafgesetz nicht nachvollziehen.

    16:18

    Haus des Meeres kauft "seinen" Flakturm

    Das Haus des Meeres gehört sich schon bald selbst: Die Betriebsgesellschaft des Aqua-Zoos kauft "seinen" Flakturm im Esterhazypark in Wien-Mariahilf.

    16:06

    Hypo-Alpe-Adria-Balkanbanken 2014 mit 97,4 Millionen Euro Verlust

    Kurz vor dem Verkauf an den US-Fonds Advent und die Osteuropabank EBRD hat die Hypo-Alpe-Adria-Balkan-Bankengruppe Bilanzzahlen 2014 bekannt gegeben. Weil neuerlich teure Abwertungen und Kreditabschreibungen nötig waren, schlossen die Balkanbanken das Jahr mit fast 100 Mio. Euro Verlust ab - konkret mit 97,4 Millionen Euro Jahresfehlbetrag.

    Umfrage

    • Sollen Hoteliers Flüchtlinge, ohne die Zustimmung der Bürgermeister, aufnehmen dürfen?
    • Ja
    • Nein
    • Weiß nicht