01.02.2013, 15:20  von Melanie Manner

"Nur 60 Schafe und ich"

Unter Schafen / Bild: Beigestellt / Karl Schrotter

Making of zum neuen Lagerhaus-Spot von Ogilvy & Mather

Die neue TV-Werbekampagne von Lagerhaus zeigt Armin Assinger inmitten einer Schafherde in seinem Wohnzimmer. Und weil das so lustig war, hat die RWA Raiffeisen Ware Austria AG, das Dienstleistungsunternehmen der Lagerhausgenossenschaften, den Spot von Ogilv & Mather mitsamt seinem Making of gleich auf Youtube veröffentlicht. Dort kann man auch Armin Assinger beim sinnieren zuhören, der Dreh sei flotter verlaufen als sonst, "weil das waren nur 60 Schafe und ich, also somit auf gleicher Intelligenzebene."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Making of der neuen Lagerhaus TV-Spots

13:15

WC mit Weltraumaroma und Zitronenbaum-Tapete: ÖBB pimpen Klos in Zügen

12:35

OeNB stutzt BIP-Prognose für Österreich erneut

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12:32

    Swarovski-Jobabbau: Land macht Geld für Arbeitsstiftung locker

    Das Land Tirol macht für die Aufstockung der bestehenden Swarovski-Arbeitsstiftung Geld locker, um die Betroffenen des Mitarbeiterabbaus beim Kristallkonzern aufzufangen.

    11:43

    Steuerberater Haunold: Grasser wollte Stiftung in Liechtenstein

    Eine österreichische Stiftung wäre laut Steuerberater Peter Haunold im Firmenbuch eingetragen gewesen, dies wollte Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser mit dem Hinweis auf „Diskretion“ nicht.

    11:09

    "Nicht jeden Freitag wird geköpft" – Claudia Bandion-Ortner schockiert mit Aussagen zu Saudi-Arabien

    Bestürzt reagiert der Vorsitzende der Richtervereinigung Werner Zinkl auf die umstrittenen Aussagen von Ex-Justizministerin Claudia Bandion-Ortner zur Todesstrafe in Saudi-Arabien. Die karenzierte Richterin hatte im "profil" gemeint, dass nicht jeden Freitag geköpft werde.

    10:52

    Grasser-Prozess: „Ich habe die Steuerfrage ausgelagert“

    Im Schadenersatzprozess von Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser gegen die Kanzlei Deloitte und Steuerberater Peter Haunold ist heute Dienstag die Befragung von Grasser fortgesetzt worden.

    09:33

    Der Konter des Taxi-Chefs: „Uber ist Steinzeit“

    Das Duell auf der Straße geht weiter: „Wir sind Spitzenreiter bei Transparenz und Effizienz“, sagt Martin Hartmann, Geschäftsführer der Wiener Taxizentrale 40100. Und wehrt sich gegen die Vorwürfe von Herausforderer Uber, die Branche sei altmodisch und lebe „noch im Zeitalter der Schreibmaschine“.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen