01.02.2013, 15:20  von Melanie Manner

"Nur 60 Schafe und ich"

Unter Schafen / Bild: Beigestellt / Karl Schrotter

Making of zum neuen Lagerhaus-Spot von Ogilvy & Mather

Die neue TV-Werbekampagne von Lagerhaus zeigt Armin Assinger inmitten einer Schafherde in seinem Wohnzimmer. Und weil das so lustig war, hat die RWA Raiffeisen Ware Austria AG, das Dienstleistungsunternehmen der Lagerhausgenossenschaften, den Spot von Ogilv & Mather mitsamt seinem Making of gleich auf Youtube veröffentlicht. Dort kann man auch Armin Assinger beim sinnieren zuhören, der Dreh sei flotter verlaufen als sonst, "weil das waren nur 60 Schafe und ich, also somit auf gleicher Intelligenzebene."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Making of der neuen Lagerhaus TV-Spots

13:22

IHS-Chef Christian Keuschnigg zurückgetreten

12:08

Grasser-Prozess: "Es gebe zwei Möglichkeiten, sich vor Problemen mit den Finanzbehörden zu schützen"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:40

    Österreich packt bei Staatsschulden nochmal 5,3 Milliarden Euro drauf

    Österreichs Staatsschulden sind im zweiten Quartal des Jahres gegenüber den ersten drei Monaten 2014 von 81,3 auf 82,6 Prozent gestiegen.

    10:58

    „Der große Windkraftausbau ist vorbei“

    Michael Gerbavsits. Der Vorstandssprecher der Energie Burgenland erklärt, warum sein Unternehmen auf das richtige Pferd gesetzt hat und wieso die Förderkritik an den erneuerbaren Energieerzeugern nicht zutrifft.

    10:57

    Studentenheime: Boom im teuren Segment

    Die Wartelisten in den preisgünstigen Studentenheimen werden immer länger, dafür blüht das Geschäft mit top ausgestatteten, hochpreisigen Unterbringungen.

    10:56

    Immo-Branche entdeckt die Studenten

    Studenten werden anspruchsvoller, immer seltener reicht eine gewöhnliche Garconniere. Die Immo-Branche reagiert und bietet maßgeschneiderte Einheiten für Studenten.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen