08.02.2013, 09:07

Konjunktur: Abschwung verlangsamt sich in Österreich und EU

Bild: WB (FOLTIN Jindrich)

Konjunktur. Verunsicherung der Firmen und Privathaushalte lässt nach. Industrie und Handel zuletzt schwach, Tourismus aber mit Umsatzplus.

Wien. Der Konjunkturabschwung in Österreich und der EU verlangsamt sich bereits - und die Verunsicherung von Unternehmen und privaten Haushalten lässt allmählich nach. Mit diesen positiven Nachrichten wartet das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) auf und verweist dazu auf mehrere Frühindikatoren. Ende 2012 war die Konjunktur in Österreich freilich weiterhin verhalten, erklärte das Wifo am Freitag. Während sich Industrie und Handel schwach entwickelten, habe der Tourismus Umsatzzuwächse verzeichnet.

Die aktuellen Ergebnisse des Wifo-Konjunkturtests geben nach Angaben des Instituts auch in Österreich eine deutliche Verbesserung der unternehmerischen Erwartungen wieder - wenngleich der Saldo der negativen Meldungen noch überwiegt. Ein ähnlich positives Bild des weiteren Konjunkturverlaufs zeichnet der aktuelle Wifo-Frühindikator.

Der Welthandel und die weltweite Industrieproduktion beginnen sich laut Wifo langsam zu stabilisieren, vor allem weil die Konjunktur in den asiatischen Schwellenländern an Dynamik gewinnt. In der EU bremste sich zuletzt der Rückgang der Industrieproduktion ab. Ergebnisse des Konjunkturtests der EU-Kommission "deuten Anfang 2013 auf eine Aufwärtstendenz der Konjunktur hin", so das Wifo. Diese erstrecke sich über fast alle Teilbereiche, also Dienstleistungen, Bau, Handel und Privatkonsum. Insbesondere in Deutschland habe sich im Jänner die Unternehmensstimmung im Jänner fühlbar verbessert.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08.02.2013, 09:10

Europas Verbraucher werden wieder etwas optimistischer

17:09

Info-Hype um die Bundespräsidentenwahl belastet das Internet

16:55

Wirtschaftskammer jagt Pfuscher mit Privatdetektiven

Kommentare

0 Kommentare

16:35

Anklagen: BZÖ-Wahlbroschüre hat gerichtliche Folgen

Die früheren freiheitlichen Landespolitiker Gerhard Dörfler, Harald Dobernig, Uwe Scheuch und Stefan Petzner sowie zwei Geschäftsführer müssen sich demnächst vor Gericht verantworten.

15:30

Bundesforste 2015 durch Schadholz und sinkende Preise belastet

Die Bundesforste können anlässlich ihrer Bilanz vekündung aber auch wachsende Segmente die Bereiche Immobilien, Dienstleistungen und Erneuerbare Energien melden.

15:14

Hofer, Strache: "Die FPÖ ist keine rechtsextreme Partei"

FPÖ-Chef HC Strache und sein Stellvertreter Norbert Hofer gratulierten Alexander Van der Bellen zum Sieg bei der Bundespräsidentenwahl. Ein "ganz besonders" wichtiges Anliegen richtete Hofer an die internationalen Medien: "Die FPÖ ist keine rechtsextreme Partei."

14:19

75 Kündigungen bei Rohrerzeuger Hobas

Der Kärntner Spezial-Rohrproduzent Hobas reagiert auf die schlechte Auftragslage mit Personalabbau.

14:07

FPÖ-Chef Strache fordert Abrüstung der Worte

Viele Kommentare auf seiner Facebook-Seite seien mit dem Respekt gegenüber der Demokratie und auch gegenüber den Kandidaten und ihren Wählern völlig unvereinbar, meint FPÖ-Obmann HC Strache.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten