08.02.2013, 09:07

Konjunktur: Abschwung verlangsamt sich in Österreich und EU

Bild: WB (FOLTIN Jindrich)

Konjunktur. Verunsicherung der Firmen und Privathaushalte lässt nach. Industrie und Handel zuletzt schwach, Tourismus aber mit Umsatzplus.

Wien. Der Konjunkturabschwung in Österreich und der EU verlangsamt sich bereits - und die Verunsicherung von Unternehmen und privaten Haushalten lässt allmählich nach. Mit diesen positiven Nachrichten wartet das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) auf und verweist dazu auf mehrere Frühindikatoren. Ende 2012 war die Konjunktur in Österreich freilich weiterhin verhalten, erklärte das Wifo am Freitag. Während sich Industrie und Handel schwach entwickelten, habe der Tourismus Umsatzzuwächse verzeichnet.

Die aktuellen Ergebnisse des Wifo-Konjunkturtests geben nach Angaben des Instituts auch in Österreich eine deutliche Verbesserung der unternehmerischen Erwartungen wieder - wenngleich der Saldo der negativen Meldungen noch überwiegt. Ein ähnlich positives Bild des weiteren Konjunkturverlaufs zeichnet der aktuelle Wifo-Frühindikator.

Der Welthandel und die weltweite Industrieproduktion beginnen sich laut Wifo langsam zu stabilisieren, vor allem weil die Konjunktur in den asiatischen Schwellenländern an Dynamik gewinnt. In der EU bremste sich zuletzt der Rückgang der Industrieproduktion ab. Ergebnisse des Konjunkturtests der EU-Kommission "deuten Anfang 2013 auf eine Aufwärtstendenz der Konjunktur hin", so das Wifo. Diese erstrecke sich über fast alle Teilbereiche, also Dienstleistungen, Bau, Handel und Privatkonsum. Insbesondere in Deutschland habe sich im Jänner die Unternehmensstimmung im Jänner fühlbar verbessert.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08.02.2013, 09:10

Europas Verbraucher werden wieder etwas optimistischer

14:37

Weiteres Einsparungspotenzial bei Beamten: „Mittlerer zweistelliger Millionenbetrag“

12:32

„Familienbetriebe haften bis zur Unterhose“

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12:13

    Nachranganleihe der Heta platzt – keine neue Belastung für Steuerzahler

    Eine nicht vom Rückzahlungsmoratorium betroffene Nachranganleihe der ehemaligen Hypo (jetzt: Heta) aus dem Jahr 2012 in Höhe von 1 Mrd. Euro soll wegen der schlechten Lage der Heta zur Gänze geschnitten werden.

    11:28

    Nachgefragt. „Wollen uns an der EAK ein Beispiel nehmen“

    Tarvis kämpft aufgrund der Nähe zu Kärnten besonders mit der Abwanderung von Unternehmen. Bürgermeister Renato Carlantoni spricht im WirtschaftsBlatt-Interview über die Gründe.

    11:27

    Internationalisierung, wie sie die Polytec Group betreibt, ist Voraussetzung für den Erfolg in der Automotive-Branche

    Salzburgs Autozulieferer stehen vor großen Herausforderungen. Der Trend zur Internationalisierung verstärkt sich. Das gilt nicht nur für große Unternehmen: Auch Nischenanbieter wie der Gurtenhersteller Fasching forcieren das Auslandsgeschäft.

    11:23

    Erdrutsche nach Starkregen in Salzburg

    Durch anhaltend starke Regenfälle ist es am Pfingstsonntag in Salzburg zu mehreren Hangrutschungen gekommen.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.