08.02.2013, 09:07

Konjunktur: Abschwung verlangsamt sich in Österreich und EU

Bild: WB (FOLTIN Jindrich)

Konjunktur. Verunsicherung der Firmen und Privathaushalte lässt nach. Industrie und Handel zuletzt schwach, Tourismus aber mit Umsatzplus.

Wien. Der Konjunkturabschwung in Österreich und der EU verlangsamt sich bereits - und die Verunsicherung von Unternehmen und privaten Haushalten lässt allmählich nach. Mit diesen positiven Nachrichten wartet das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) auf und verweist dazu auf mehrere Frühindikatoren. Ende 2012 war die Konjunktur in Österreich freilich weiterhin verhalten, erklärte das Wifo am Freitag. Während sich Industrie und Handel schwach entwickelten, habe der Tourismus Umsatzzuwächse verzeichnet.

Die aktuellen Ergebnisse des Wifo-Konjunkturtests geben nach Angaben des Instituts auch in Österreich eine deutliche Verbesserung der unternehmerischen Erwartungen wieder - wenngleich der Saldo der negativen Meldungen noch überwiegt. Ein ähnlich positives Bild des weiteren Konjunkturverlaufs zeichnet der aktuelle Wifo-Frühindikator.

Der Welthandel und die weltweite Industrieproduktion beginnen sich laut Wifo langsam zu stabilisieren, vor allem weil die Konjunktur in den asiatischen Schwellenländern an Dynamik gewinnt. In der EU bremste sich zuletzt der Rückgang der Industrieproduktion ab. Ergebnisse des Konjunkturtests der EU-Kommission "deuten Anfang 2013 auf eine Aufwärtstendenz der Konjunktur hin", so das Wifo. Diese erstrecke sich über fast alle Teilbereiche, also Dienstleistungen, Bau, Handel und Privatkonsum. Insbesondere in Deutschland habe sich im Jänner die Unternehmensstimmung im Jänner fühlbar verbessert.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08.02.2013, 09:10

Europas Verbraucher werden wieder etwas optimistischer

28.08.2015, 20:32

bauMax-Verkauf an Obi und Supernova ist fix

28.08.2015, 19:25

Alle gegen Amazon: Post und Händler kooperieren

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.08.2015, 18:10

    Pfeiffer und Zielpunkt müssen Kartellstrafe auslöffeln

    Das Kartellgericht hat über die Pfeiffer HandelsgmbH und deren Tochter Zielpunkt GmbH eine Geldbuße in der Höhe von 562.500 Euro verhängt. Pfeiffer: "Wir haften für Fehler der Voreigentümer."

    28.08.2015, 17:20

    Heta kostet Bank Burgenland weitere Vorsorge-Millionen

    Die Bank Burgenland hat im ersten Halbjahr 2015 wegen der Zahlungsausfälle bei der Hypo-Abbaugesellschaft Heta nochmals tiefer in die Tasche greifen müssen. Halbjahres-Gewinn durch Sondererlöse getrieben.

    28.08.2015, 15:29

    Insolvent am 28. August 2015

    Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    28.08.2015, 15:25

    Neu im Geschäft am 28. August 2015

    Die Neugründungen von Unternehmen lesen Sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

    28.08.2015, 12:38

    Meinl Bank: Oberstaatsanwalt will nicht einschreiten

    Die Oberstaatsanwaltschaft Wien sieht keinen Grund, in das Ermittlungsverfahren gegen die Meinl Bank bzw. deren Mitarbeiter einzugreifen. Die Meinl Bank hatte heuer im Frühjahr Aufsichtsbeschwerden gegen drei Staatsanwälte wegen ihren Meinl-Ermittlungen eingebracht. Auch nach "eingehender Prüfung" habe sich "kein Grund für die Ergreifung aufsichtsbehördlicher Maßnahmen gefunden", so die Behörde.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich