14.02.2013, 15:33

Deichmann flotten Schritts am Expansionspfad

Bild: epa/Arno Burgi

Handel. Schuhhandelskette Deichmann will in Österreich weiter wachsen. Zehn neue Filalien sind geplant, der Umsatz wächst um 9,2 Prozent.

Wien. Die deutsche Schuhhandelskette Deichmann hat in Österreich 2012 eine kräftige Umsatzsteigerung erzielt und will weiter expandieren. Die Verkaufserlöse legten gegenüber dem Jahr davor um 9,2 Prozent auf 216,7 Mio. Euro brutto zu, netto beliefen sie sich auf 180,5 Mio. Euro. Die Zahl der verkauften Schuhe sei um sieben Prozent auf 9,46 Millionen Paar geklettert, teilte das Unternehmen heute, Donnerstag, in einer Aussendung mit.

Die Zahl der Filialen wurde von 145 auf 151 erhöht. Der Personalstand wurde um 8,3 Prozent auf 1.298 Mitarbeiter aufgestockt.

Zehn neue Standorte

Ein Ende der Expansion ist nicht absehbar. "Wir wollen weiter wachsen und planen die Eröffnung von bis zu zehn neuen Standorten", kündigte Geschäftsführer Georg Müller an. 13 bereits bestehende Filialen werden modernisiert.

2011 startete Deichmann mit einem Online-Shop. "Wir sehen den Internetshop als starkes, unverzichtbares Service-Instrument, das das Angebot in unseren Filialen optimal ergänzt und unterstützt", so Müller.

Der laut Eigenangaben größte Schuheinzelhändler Europas, der sich zu 100 Prozent in Händen der Gründerfamilie befindet, begeht 2013 sein 100-jähriges Jubiläum. Deichmann Österreich gehört zur deutschen Deichmann-Gruppe mit Sitz in Essen. Die Deichmann SE ist mittlerweile in 21 europäischen Ländern und den USA vertreten.

Kräftige Investitionen

Heuer investiert die Gruppe 231 Mio. Euro in den Ausbau des Filialnetzes. In Deutschland und in den Niederlanden werden zwei neue Distributionszentren gebaut. Im Frühjahr soll die erste Filiale in Bosnien-Herzegowina eröffnet werden - in Ungarn ist Deichmann seit 2001 vertreten, zuletzt kam Serbien (2011) dazu.

Der Bruttoumsatz der Gruppe wuchs 2012 währungsbereinigt um 7,4 Prozent von 4,13 auf 4,5 Mrd. Euro (3,9 Mrd. Euro netto). Deichmann betrieb im abgelaufenen Jahr insgesamt 3.325 Filialen und steigerte den Schuhverkauf von 156 Millionen auf 165 Millionen Paar. Die Zahl der Mitarbeiter weltweit erhöhte sich im Vorjahr von rund 32.500 auf 33.700.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:44

Vom Installateur zum Hotelier

08:39

Greiner treibt Globalisierung voran

06:49

Intersport baut auf Linz und Wien

Kommentare

0 Kommentare

06:31

Bei den Unternehmen überwiegt der Pessimismus

Österreichs Unternehmen schätzen die Export- und Investitionsentwicklung deutlich schlechter - schlechter sogar als die Firmen in Südosteuropa.

06:30

Servus TV: "Wir wollen und brauchen keinen Betriebsrat"

"Wir wollen und brauchen keinen Betriebsrat", halten die gekündigten Mitarbeiter von Servus TV in einem Offenen Brief fest, nachdem Gründer und Eigentümer Dietrich Mateschitz durchblicken hatte lassen, dass die geplante Gründung eines Betriebsrates für ihn der Auslöser war, das Medienunternehmen einzustellen.

06:29

Seit die Kirche raus ist, wird die Bank fromm

Als Eigentümer hat sich die Kirche aus der Bank Schellhammer & Schattera weitgehend veranbschiedet. Umso mehr orientiert die Bank jetzt ihr Geschäft am ewigen Seelenheil.

03.05.2016, 16:24

Mateschitz: Betriebsratsidee für Servus TV "nicht gerade dienlich"

Ganz unbeteiligt war die Idee, für Servus TV einen Betriebsrat zu gründen, an der Einstellung des Unternehmens offenbar nicht: Eigentümer Dietrich Mateschitz bestätigt, dass "diese Vorgehensweise bei der Entscheidung in der aktuellen Situation nicht gerade dienlich war".

03.05.2016, 15:01

Einigung mit Post, Telekom und ÖBB: Das zahlt der Steuerzahler

Die Einigung mit Post, Telekom und ÖBB kommt dem Steuerzahler teuer zu stehen.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage