14.02.2013, 15:33

Deichmann flotten Schritts am Expansionspfad

Bild: epa/Arno Burgi

Handel. Schuhhandelskette Deichmann will in Österreich weiter wachsen. Zehn neue Filalien sind geplant, der Umsatz wächst um 9,2 Prozent.

Wien. Die deutsche Schuhhandelskette Deichmann hat in Österreich 2012 eine kräftige Umsatzsteigerung erzielt und will weiter expandieren. Die Verkaufserlöse legten gegenüber dem Jahr davor um 9,2 Prozent auf 216,7 Mio. Euro brutto zu, netto beliefen sie sich auf 180,5 Mio. Euro. Die Zahl der verkauften Schuhe sei um sieben Prozent auf 9,46 Millionen Paar geklettert, teilte das Unternehmen heute, Donnerstag, in einer Aussendung mit.

Die Zahl der Filialen wurde von 145 auf 151 erhöht. Der Personalstand wurde um 8,3 Prozent auf 1.298 Mitarbeiter aufgestockt.

Zehn neue Standorte

Ein Ende der Expansion ist nicht absehbar. "Wir wollen weiter wachsen und planen die Eröffnung von bis zu zehn neuen Standorten", kündigte Geschäftsführer Georg Müller an. 13 bereits bestehende Filialen werden modernisiert.

2011 startete Deichmann mit einem Online-Shop. "Wir sehen den Internetshop als starkes, unverzichtbares Service-Instrument, das das Angebot in unseren Filialen optimal ergänzt und unterstützt", so Müller.

Der laut Eigenangaben größte Schuheinzelhändler Europas, der sich zu 100 Prozent in Händen der Gründerfamilie befindet, begeht 2013 sein 100-jähriges Jubiläum. Deichmann Österreich gehört zur deutschen Deichmann-Gruppe mit Sitz in Essen. Die Deichmann SE ist mittlerweile in 21 europäischen Ländern und den USA vertreten.

Kräftige Investitionen

Heuer investiert die Gruppe 231 Mio. Euro in den Ausbau des Filialnetzes. In Deutschland und in den Niederlanden werden zwei neue Distributionszentren gebaut. Im Frühjahr soll die erste Filiale in Bosnien-Herzegowina eröffnet werden - in Ungarn ist Deichmann seit 2001 vertreten, zuletzt kam Serbien (2011) dazu.

Der Bruttoumsatz der Gruppe wuchs 2012 währungsbereinigt um 7,4 Prozent von 4,13 auf 4,5 Mrd. Euro (3,9 Mrd. Euro netto). Deichmann betrieb im abgelaufenen Jahr insgesamt 3.325 Filialen und steigerte den Schuhverkauf von 156 Millionen auf 165 Millionen Paar. Die Zahl der Mitarbeiter weltweit erhöhte sich im Vorjahr von rund 32.500 auf 33.700.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05:46

Rudolf Kemler: „Wir würden als Inkubator agieren"

05:46

Großsponsor kürzt sein Budget

05:34

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Fernsehkoch Johann Lafer

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.09.2014, 16:20

    Zementwerk-Verkauf: KMU sind chancenlos

    Der Verkauf von Österreichs größtem Zementwerk in Mannersdorf geht in die Zielgerade. Als mögliche Käufer sind statt heimischer KMU jedoch nur Großkonzerne im Spiel.

    02.09.2014, 15:40

    Fahrdienst Uber in Deutschland gerichtlich eingestellt

    Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber darf seine Leistungen in Deutschland vorerst bundesweit nicht mehr anbieten.

    02.09.2014, 15:25

    Einfamilienhäuser nirgends so teuer wie in Kitzbühel

    Kennzeichnend für den Markt für Einfamilienhäuser in Österreich sind die enormen Preisspannen, auch innerhalb von Bundesländern. Einfach ist die Rechnung in Kitzbühel: Ein Einfamilienhaus kostet eine Millionen.

    02.09.2014, 14:50

    Haselsteiner rettet Kunstsammlung Essl – Millionen für die bauMax-Gläubigerbanken

    Der Verkauf der Kunstsammlung von bauMax-Gründer Karlheinz Essl um mehr als 100 Millionen Euro ist perfekt: Ex-Strabag-Chef Hans Peter Haselsteiner übernimmt die Mehrheit.

    02.09.2014, 14:31

    Ottakringer nun ohne Innstadt-Bier, Pecs braut weiter Verlust

    Die Brauerei Ottakringer hat die Passauer Marke Innstadt an einen lokalen Konkurrenten verkauft. In Ungarn gibt es nach wie vor Verluste.

    Umfrage

    • Sind Sie mit der Wahl des neuen Finanzministers zufrieden?
    • Ja, absolut
    • Bleibt abzuwarten, wie er seinen Job macht
    • Nein
    • Weiß nicht