14.02.2013, 15:33

Deichmann flotten Schritts am Expansionspfad

Bild: epa/Arno Burgi

Handel. Schuhhandelskette Deichmann will in Österreich weiter wachsen. Zehn neue Filalien sind geplant, der Umsatz wächst um 9,2 Prozent.

Wien. Die deutsche Schuhhandelskette Deichmann hat in Österreich 2012 eine kräftige Umsatzsteigerung erzielt und will weiter expandieren. Die Verkaufserlöse legten gegenüber dem Jahr davor um 9,2 Prozent auf 216,7 Mio. Euro brutto zu, netto beliefen sie sich auf 180,5 Mio. Euro. Die Zahl der verkauften Schuhe sei um sieben Prozent auf 9,46 Millionen Paar geklettert, teilte das Unternehmen heute, Donnerstag, in einer Aussendung mit.

Die Zahl der Filialen wurde von 145 auf 151 erhöht. Der Personalstand wurde um 8,3 Prozent auf 1.298 Mitarbeiter aufgestockt.

Zehn neue Standorte

Ein Ende der Expansion ist nicht absehbar. "Wir wollen weiter wachsen und planen die Eröffnung von bis zu zehn neuen Standorten", kündigte Geschäftsführer Georg Müller an. 13 bereits bestehende Filialen werden modernisiert.

2011 startete Deichmann mit einem Online-Shop. "Wir sehen den Internetshop als starkes, unverzichtbares Service-Instrument, das das Angebot in unseren Filialen optimal ergänzt und unterstützt", so Müller.

Der laut Eigenangaben größte Schuheinzelhändler Europas, der sich zu 100 Prozent in Händen der Gründerfamilie befindet, begeht 2013 sein 100-jähriges Jubiläum. Deichmann Österreich gehört zur deutschen Deichmann-Gruppe mit Sitz in Essen. Die Deichmann SE ist mittlerweile in 21 europäischen Ländern und den USA vertreten.

Kräftige Investitionen

Heuer investiert die Gruppe 231 Mio. Euro in den Ausbau des Filialnetzes. In Deutschland und in den Niederlanden werden zwei neue Distributionszentren gebaut. Im Frühjahr soll die erste Filiale in Bosnien-Herzegowina eröffnet werden - in Ungarn ist Deichmann seit 2001 vertreten, zuletzt kam Serbien (2011) dazu.

Der Bruttoumsatz der Gruppe wuchs 2012 währungsbereinigt um 7,4 Prozent von 4,13 auf 4,5 Mrd. Euro (3,9 Mrd. Euro netto). Deichmann betrieb im abgelaufenen Jahr insgesamt 3.325 Filialen und steigerte den Schuhverkauf von 156 Millionen auf 165 Millionen Paar. Die Zahl der Mitarbeiter weltweit erhöhte sich im Vorjahr von rund 32.500 auf 33.700.

 

(apa)

11:43

Arbeitslosenquote in EU: Österreich auf Platz 9 verschlechtert

07:52

Sprengstoffverdacht löst Großeinsatz an Grenze in Bayern aus

06:21

Währungshüter Nowotny befürchtet trotz Niedrigzins keine Bankenkrise

Kommentare

0 Kommentare

29.09.2016, 20:00

Grazer Amokfahrer lebenslang eingewiesen

Das nicht rechtskräftige Urteil für den Grazer Amikfaherer, der drei Menschen getötet hat, lautet auf lebenslange Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.

29.09.2016, 16:36

Weltbekannter Wiener Schuhhersteller in Konkurs

Die Wiener Schuhfabrik Wittmann hat Konkurs angemeldet. Hauptgrund: die schwindende Kaufkraft auf dem russischen Markt.

29.09.2016, 14:20

Strache über Schnizer: "Eines Verfassungsrichters nicht würdig"

Verfassungsrichter Johannes Schnizer hat sich mit Vorwürfen gegen dieFPÖ selbst in die Schusslinie und den Verfassungsgerichtshof ins Gerede gebracht. Die FPÖ betont, an einem Rechtsstreit nicht interessiert zu sein.

29.09.2016, 13:52

Mr Green hat Probleme mit der Finanz

Der schwedische Online-Glücksspielanbieter Mr Green hat beschlossen, in Österreich keine Steuern mehr zu bezahlen.

29.09.2016, 10:35

Wifo/IHS senken Wachstumsprognose für 2017

Die Wirtschaftsforschungsinstitute Wifo und IHS senken in den aktuellen Herbstprognosen ihre bisherige BIP-Prognose für 2017 um 0,2 Prozentpunkte.