14.02.2013, 15:33

Deichmann flotten Schritts am Expansionspfad

Bild: epa/Arno Burgi

Handel. Schuhhandelskette Deichmann will in Österreich weiter wachsen. Zehn neue Filalien sind geplant, der Umsatz wächst um 9,2 Prozent.

Wien. Die deutsche Schuhhandelskette Deichmann hat in Österreich 2012 eine kräftige Umsatzsteigerung erzielt und will weiter expandieren. Die Verkaufserlöse legten gegenüber dem Jahr davor um 9,2 Prozent auf 216,7 Mio. Euro brutto zu, netto beliefen sie sich auf 180,5 Mio. Euro. Die Zahl der verkauften Schuhe sei um sieben Prozent auf 9,46 Millionen Paar geklettert, teilte das Unternehmen heute, Donnerstag, in einer Aussendung mit.

Die Zahl der Filialen wurde von 145 auf 151 erhöht. Der Personalstand wurde um 8,3 Prozent auf 1.298 Mitarbeiter aufgestockt.

Zehn neue Standorte

Ein Ende der Expansion ist nicht absehbar. "Wir wollen weiter wachsen und planen die Eröffnung von bis zu zehn neuen Standorten", kündigte Geschäftsführer Georg Müller an. 13 bereits bestehende Filialen werden modernisiert.

2011 startete Deichmann mit einem Online-Shop. "Wir sehen den Internetshop als starkes, unverzichtbares Service-Instrument, das das Angebot in unseren Filialen optimal ergänzt und unterstützt", so Müller.

Der laut Eigenangaben größte Schuheinzelhändler Europas, der sich zu 100 Prozent in Händen der Gründerfamilie befindet, begeht 2013 sein 100-jähriges Jubiläum. Deichmann Österreich gehört zur deutschen Deichmann-Gruppe mit Sitz in Essen. Die Deichmann SE ist mittlerweile in 21 europäischen Ländern und den USA vertreten.

Kräftige Investitionen

Heuer investiert die Gruppe 231 Mio. Euro in den Ausbau des Filialnetzes. In Deutschland und in den Niederlanden werden zwei neue Distributionszentren gebaut. Im Frühjahr soll die erste Filiale in Bosnien-Herzegowina eröffnet werden - in Ungarn ist Deichmann seit 2001 vertreten, zuletzt kam Serbien (2011) dazu.

Der Bruttoumsatz der Gruppe wuchs 2012 währungsbereinigt um 7,4 Prozent von 4,13 auf 4,5 Mrd. Euro (3,9 Mrd. Euro netto). Deichmann betrieb im abgelaufenen Jahr insgesamt 3.325 Filialen und steigerte den Schuhverkauf von 156 Millionen auf 165 Millionen Paar. Die Zahl der Mitarbeiter weltweit erhöhte sich im Vorjahr von rund 32.500 auf 33.700.

 

(apa)

17:16

"Man sollte nicht Greti und Pleti fördern, sondern überlegen, wo hat Österreich Stärken & diese ausbauen"

15:48

Insolvent am 24. August 2016

15:44

Neu im Geschäft am 24. August 2016

Kommentare

0 Kommentare

15:00

Diesmal nur 80 Millionen Euro Gewinn für Novomatic

Der Glücksspielkonzern Novomatic musste im ersten Halbjahr einen Gewinnrückrang hinnehmen. Die Erlöse steigen aber, Groß-Akquisitionen müssen unter Dach und Fach gebracht werden.

13:27

Dunkin' Donuts in Österreich: Die Pläne nach der Insolvenz

Der US-Donuts-Bäcker Dunkin' Donuts will in Österreich weitermachen. Am Dienstag stimmten die Gläubiger einem Sanierungsplan zu. Binnen zwei Jahren sollen sie 20 Prozent ihrer Forderungen erhalten.

11:48

Mehr als die Hälfte der Firmen mit Geschäftslage zufrieden

"Die Wirtschaftslage in Österreich entspannt sich 2016 zusehends", schließt der KSV1870 aus seinem Trendbarometer, einer Umfrage unter 2.000 Firmen, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

23.08.2016, 21:45

IV-Salzburg Präsident: „Da muss Geld hineingesteckt werden“

Ein Unternehmen, das nicht investiert, sei schnell nicht mehr wettbewerbsfähig, sagt IV-Salzburg-Präsident Peter Unterkofler. Mehr Ausgaben brauche es auch an Universitäten.