14.02.2013, 15:33

Deichmann flotten Schritts am Expansionspfad

Bild: epa/Arno Burgi

Handel. Schuhhandelskette Deichmann will in Österreich weiter wachsen. Zehn neue Filalien sind geplant, der Umsatz wächst um 9,2 Prozent.

Wien. Die deutsche Schuhhandelskette Deichmann hat in Österreich 2012 eine kräftige Umsatzsteigerung erzielt und will weiter expandieren. Die Verkaufserlöse legten gegenüber dem Jahr davor um 9,2 Prozent auf 216,7 Mio. Euro brutto zu, netto beliefen sie sich auf 180,5 Mio. Euro. Die Zahl der verkauften Schuhe sei um sieben Prozent auf 9,46 Millionen Paar geklettert, teilte das Unternehmen heute, Donnerstag, in einer Aussendung mit.

Die Zahl der Filialen wurde von 145 auf 151 erhöht. Der Personalstand wurde um 8,3 Prozent auf 1.298 Mitarbeiter aufgestockt.

Zehn neue Standorte

Ein Ende der Expansion ist nicht absehbar. "Wir wollen weiter wachsen und planen die Eröffnung von bis zu zehn neuen Standorten", kündigte Geschäftsführer Georg Müller an. 13 bereits bestehende Filialen werden modernisiert.

2011 startete Deichmann mit einem Online-Shop. "Wir sehen den Internetshop als starkes, unverzichtbares Service-Instrument, das das Angebot in unseren Filialen optimal ergänzt und unterstützt", so Müller.

Der laut Eigenangaben größte Schuheinzelhändler Europas, der sich zu 100 Prozent in Händen der Gründerfamilie befindet, begeht 2013 sein 100-jähriges Jubiläum. Deichmann Österreich gehört zur deutschen Deichmann-Gruppe mit Sitz in Essen. Die Deichmann SE ist mittlerweile in 21 europäischen Ländern und den USA vertreten.

Kräftige Investitionen

Heuer investiert die Gruppe 231 Mio. Euro in den Ausbau des Filialnetzes. In Deutschland und in den Niederlanden werden zwei neue Distributionszentren gebaut. Im Frühjahr soll die erste Filiale in Bosnien-Herzegowina eröffnet werden - in Ungarn ist Deichmann seit 2001 vertreten, zuletzt kam Serbien (2011) dazu.

Der Bruttoumsatz der Gruppe wuchs 2012 währungsbereinigt um 7,4 Prozent von 4,13 auf 4,5 Mrd. Euro (3,9 Mrd. Euro netto). Deichmann betrieb im abgelaufenen Jahr insgesamt 3.325 Filialen und steigerte den Schuhverkauf von 156 Millionen auf 165 Millionen Paar. Die Zahl der Mitarbeiter weltweit erhöhte sich im Vorjahr von rund 32.500 auf 33.700.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:04

Nach EU-Budget-Rüge: Schelling sagt Nulldefizit 2016 zu, weitere Maßnahmen 2015

15:55

Westenthaler-Prozess: Die Förder-Million für den Fußball-Nachwuchs...

15:27

Air Alps hat einen neuen Mehrheitseigentümer – Liquidation abgesagt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:51

    EU-Klimaziele: 16.600 Jobs in Österreich in Gefahr – "Der Abwanderungsdruck steigt"

    Für die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) erhöhen die EU-Klima-Beschlüsse die Industrie-Abwanderungsgefahr aus Europa.

    14:10

    ÖIAG reißt sich auch um die Hypo

    Die kryptische Anmerkung von ÖIAG-Aufsichtsratschef Siegfried Wolf."in der nächsten Zeit" auch für marode Banken "Vorsorge treffen" zu wollen, gewinnt an Kontur: Offenbar geht es um die Abwicklung der Hypo.

    12:08

    Stromsparen per Mausklick auslagern

    Für viele KMU ist der Wechsel des Strom- oder Gasanbieters ein Aufwand. Die Onlineplattform Chill-E übernimmt die Suche und bietet dem Kunden das günstigste Angebot an.

    11:58

    Andritz-Chef Leitner nicht mehr ÖIAG-Aufsichtsratsmitglied

    Das Personalringelspiel bei der Staatsholding ÖIAG dreht sich nicht nur in Sachen Alleinvorstand Rudolf Kemler. Aufsichtsratsmitglied Wolfgang Leitner hat, wie die ÖIAG gegenüber der APA bestätigt, das Gremium über eine schriftliche Mitteilung mit 21. Oktober verlassen.

    11:48

    Strom-Netztarife steigen 2015 in Wien, Steiermark, Klagenfurt spürbar

    Wegen kräftiger Investitionen der Strom-Versorger in Wien, der Steiermark und Klagenfurt werden die Netztarife dort Anfang 2015 bei der jährlichen Anpassung spürbar erhöht.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen