14.02.2013, 22:12

A1 startet jetzt LTE „light“ für Smartphones

A1-Technikchef Grausam gibt LTE-Funk für Handys frei / Bild: WB/Foltin

Mobilfunk. Telekom Austria (A1) startet Smartphone-Verkauf für die vierte Mobilfunk-Generation LTE in Österreich.

Fünf Smartphones mit entsprechenden LTE-Tarifen ab 29,80 € pro Monat und inklusive dem für Österreich obligatorischen Null-Euro-Handy präsentierte A1 elf Tage vor dem Mobile World Congress, der am 25 Februar in Barcelona startet.

Der Nutzer muss sich bei A1 auf zwei Geschwindigkeiten einstellen: Internetsurfern via Datenstick wird eine Datengeschwindigkeit „von bis zu 150 Megabit pro Sekunde" versprochen (bisher waren es 100 MBit/sec), Smartphone-Nutzer müssen sich mit maximal 100 MBit/sec begnügen. „Das liegt an den Handys, deren Chips nur auf 100 MB ausgelegt sind", sagt A1-Technikchef Marcus Grausam. „Eine ­Garantie für eine Mindest­geschwindigkeit können wir nicht geben", erklärte Grausam auf Anfrage des WirtschaftsBlatts. Die Datenübertragungsrate reduziert sich jedoch mit der Anzahl der Nutzer, die in derselben Funkzelle funken. A1 hat in Österreich in Landeshauptstädten und Ballungszentren ausgebaut und erreicht eigenen Angaben zufolge mit LTE rund 30 Prozent der Bevölkerung.

Eine österreichweite Versorgung, um wie mit UMTS und HSDPA rund 90 Prozent der Bevölkerung zu erreichen, wird noch dauern. A1 nutzt LTE via 2,6-Gigahertz-Fre­quenz. Die 800er- und 900er-Frequenzen, die für ländliche Gebiete besser geeignet sind, sollen im Herbst 2013 durch die Telekom-Regulierungsbehörde RTR versteigert werden. Der Termin dazu ist noch offen. „Bis zu drei Jahre" ab Auktion der Frequenzen wird der österreichweite LTE-Ausbau bei A1 dauern, meint Grausam.

2011 hatte T-Mobile Austria als Erster kommerziell LTE-Dienste gestartet. A1 und „3" sind gefolgt - mangels tauglicher Handys nur mit Datendiensten. Wie viele Kunden seither via LTE Datendienste nutzen, wollten die drei Anbieter nicht bekannt geben.

„3" will im Herbst 2013 LTE-Tarife für Smartphones anbieten; T-Mobile hat sich noch nicht entscheiden: „Genaue Launch-Daten können wir nicht bekannt geben."

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:24

ALC 2014: LME verdient jedes Jahr eine Million mehr

06:56

Experte warnt vor falschen Hotel-Kundenbewertungen im Internet

06:08

Christoph Leitl: "Steuerreform auf Pump lehne ich ab"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.11.2014, 23:27

    Luxusimmobilien: „Es gibt noch viel Aufholpotenzial“

    Der Markt für High-End-Luxuswohnungen in Wien ist überschaubar. Aktuell sind 43 Wohnungen am Markt, die mindestens 10.000 € pro Quadratmeter kosten.

    25.11.2014, 22:37

    ALC 2014: Böhler Profil erschließt neue Umsatzfelder

    ALC 2014. Böhler Profil ist ein weltweit führender Anbieter von Spezialprofilstahl und wurde nun zum ALC-Österreich-Sieger im goldenen Mittelbau gekürt. Das Mostviertler Traditionsunternehmen baut am Standort im Ybbstal bereits auf eine mehr als 140-jährige Geschichte, die 1872 begann. 

    25.11.2014, 22:36

    ALC 2014: Brau Union lebt die Führung mit starken Marken

    ALC 2014. Die Brau Union ist der größte Bierbrauer in Österreich – und ist heuer auch der beste Big Player beim ALC-Wettbewerb. National agieren, lokal denken – das scheint das Motto der Brau Union Österreich (BUÖ) zu sein, das seit Jahrzehnten gilt.

    25.11.2014, 22:05

    Entscheidung im Spar-Kartellverfahren erwartet

    Als einzige der großen Handelsketten ließ sich Spar nach dem Vorwurf von Preisabsprachen auf ein formelles Kartellverfahren ein - die anderen zahlten freiwillig. Am Mittwoch soll die Entscheidung fallen.

    25.11.2014, 21:18

    ALC 2014: Publikumssieg für Honeywell Austria in Wien

    ALC 2014. Das Erfolgsrezept von Honeywell: „Permanenter Fokus auf Mitarbeiterausbildung und eine möglichst geringe Personalfluktuation.“

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen