14.02.2013, 22:12

A1 startet jetzt LTE „light“ für Smartphones

A1-Technikchef Grausam gibt LTE-Funk für Handys frei / Bild: WB/Foltin

Mobilfunk. Telekom Austria (A1) startet Smartphone-Verkauf für die vierte Mobilfunk-Generation LTE in Österreich.

Fünf Smartphones mit entsprechenden LTE-Tarifen ab 29,80 € pro Monat und inklusive dem für Österreich obligatorischen Null-Euro-Handy präsentierte A1 elf Tage vor dem Mobile World Congress, der am 25 Februar in Barcelona startet.

Der Nutzer muss sich bei A1 auf zwei Geschwindigkeiten einstellen: Internetsurfern via Datenstick wird eine Datengeschwindigkeit „von bis zu 150 Megabit pro Sekunde" versprochen (bisher waren es 100 MBit/sec), Smartphone-Nutzer müssen sich mit maximal 100 MBit/sec begnügen. „Das liegt an den Handys, deren Chips nur auf 100 MB ausgelegt sind", sagt A1-Technikchef Marcus Grausam. „Eine ­Garantie für eine Mindest­geschwindigkeit können wir nicht geben", erklärte Grausam auf Anfrage des WirtschaftsBlatts. Die Datenübertragungsrate reduziert sich jedoch mit der Anzahl der Nutzer, die in derselben Funkzelle funken. A1 hat in Österreich in Landeshauptstädten und Ballungszentren ausgebaut und erreicht eigenen Angaben zufolge mit LTE rund 30 Prozent der Bevölkerung.

Eine österreichweite Versorgung, um wie mit UMTS und HSDPA rund 90 Prozent der Bevölkerung zu erreichen, wird noch dauern. A1 nutzt LTE via 2,6-Gigahertz-Fre­quenz. Die 800er- und 900er-Frequenzen, die für ländliche Gebiete besser geeignet sind, sollen im Herbst 2013 durch die Telekom-Regulierungsbehörde RTR versteigert werden. Der Termin dazu ist noch offen. „Bis zu drei Jahre" ab Auktion der Frequenzen wird der österreichweite LTE-Ausbau bei A1 dauern, meint Grausam.

2011 hatte T-Mobile Austria als Erster kommerziell LTE-Dienste gestartet. A1 und „3" sind gefolgt - mangels tauglicher Handys nur mit Datendiensten. Wie viele Kunden seither via LTE Datendienste nutzen, wollten die drei Anbieter nicht bekannt geben.

„3" will im Herbst 2013 LTE-Tarife für Smartphones anbieten; T-Mobile hat sich noch nicht entscheiden: „Genaue Launch-Daten können wir nicht bekannt geben."

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.08.2015, 23:02

Billionen-Geschäft: Unsere Schattenwirtschaft wächst

02.08.2015, 20:19

Kärntner Landeshaftungen fallen auf den Bund zurück

02.08.2015, 19:45

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner fordert Gesundheits- und Verwaltungsreform

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.08.2015, 14:18

    Team Stronach: Gerüchte um Ablöse von Waltraud Dietrich als Klubchefin

    Nach dem Abgang von Kathrin Nachbaur aus dem Team Stronach sollen dort die Tage von Klubchefin Waltraud Dietrich gezählt sein. Als Nachfolger gilt Robert Lugar.

    02.08.2015, 12:42

    Nationalrat: SP und VP kommen nach Personalwechsel auf 56,3 Prozent

    Mit dem Fraktionswechsel zweier weiterer Team Stronach-Abtrünniger bauen die Regierungsparteien ihre Mehrheit im Nationalrat aus. Für eine Zwei-Drittel-Mehrheit reicht es aber (noch) ebensowenig wie für Schwarz-Blau.

    02.08.2015, 11:17

    Kathrin Nachbaur fand Oppositionsarbeit "frustrierend"

    Die gestern zur ÖVP gewechselte frühere Klubobfrau des Teams Stronach, Kathrin Nachbaur, begründet in ersten Interviews ihren Fraktionswechsel: Sie habe die Oppositionsarbeit "frustrierend" gefunden und hoffe jetzt, das System "von innen reformieren" zu können.

    02.08.2015, 09:50

    Neue Diskussion um Sonntagsöffnung im Wiener Handel

    Die Wirtschaftskammer unternimmt einen neuerlichen Vorstoß, in Wien wenigstens in den Tourismuszonen das Öffnen von Geschäften am Sonntag zu erlauben. Die Beschäftigten sind dagegen.

    01.08.2015, 19:20

    Exodus aus Team Stronach hält an: Kathrin Nachbaur und Rouven Ertlschweiger wechseln zur ÖVP

    Und schon wieder ein Wechsel von Mandataren des Team Stronach zur ÖVP. Diesmal ist mit Frank Stronachs ehemaliger Statthalterin in Wien, Karin Nachbaur, ein größeres Kaliber dabei. Den anderen Parteien missfällt es.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht