14.02.2013, 22:12

A1 startet jetzt LTE „light“ für Smartphones

A1-Technikchef Grausam gibt LTE-Funk für Handys frei / Bild: WB/Foltin

Mobilfunk. Telekom Austria (A1) startet Smartphone-Verkauf für die vierte Mobilfunk-Generation LTE in Österreich.

Fünf Smartphones mit entsprechenden LTE-Tarifen ab 29,80 € pro Monat und inklusive dem für Österreich obligatorischen Null-Euro-Handy präsentierte A1 elf Tage vor dem Mobile World Congress, der am 25 Februar in Barcelona startet.

Der Nutzer muss sich bei A1 auf zwei Geschwindigkeiten einstellen: Internetsurfern via Datenstick wird eine Datengeschwindigkeit „von bis zu 150 Megabit pro Sekunde" versprochen (bisher waren es 100 MBit/sec), Smartphone-Nutzer müssen sich mit maximal 100 MBit/sec begnügen. „Das liegt an den Handys, deren Chips nur auf 100 MB ausgelegt sind", sagt A1-Technikchef Marcus Grausam. „Eine ­Garantie für eine Mindest­geschwindigkeit können wir nicht geben", erklärte Grausam auf Anfrage des WirtschaftsBlatts. Die Datenübertragungsrate reduziert sich jedoch mit der Anzahl der Nutzer, die in derselben Funkzelle funken. A1 hat in Österreich in Landeshauptstädten und Ballungszentren ausgebaut und erreicht eigenen Angaben zufolge mit LTE rund 30 Prozent der Bevölkerung.

Eine österreichweite Versorgung, um wie mit UMTS und HSDPA rund 90 Prozent der Bevölkerung zu erreichen, wird noch dauern. A1 nutzt LTE via 2,6-Gigahertz-Fre­quenz. Die 800er- und 900er-Frequenzen, die für ländliche Gebiete besser geeignet sind, sollen im Herbst 2013 durch die Telekom-Regulierungsbehörde RTR versteigert werden. Der Termin dazu ist noch offen. „Bis zu drei Jahre" ab Auktion der Frequenzen wird der österreichweite LTE-Ausbau bei A1 dauern, meint Grausam.

2011 hatte T-Mobile Austria als Erster kommerziell LTE-Dienste gestartet. A1 und „3" sind gefolgt - mangels tauglicher Handys nur mit Datendiensten. Wie viele Kunden seither via LTE Datendienste nutzen, wollten die drei Anbieter nicht bekannt geben.

„3" will im Herbst 2013 LTE-Tarife für Smartphones anbieten; T-Mobile hat sich noch nicht entscheiden: „Genaue Launch-Daten können wir nicht bekannt geben."

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:40

Kanzler Kern und Vize Mitterlehner nehmen sich fünf Schwerpunkte vor

13:11

FPÖ-Chef Strache fordert Abrüstung der Worte

12:43

Wo der Urlaubs-Euro am meisten wert ist

Kommentare

0 Kommentare

11:10

Norbert Hofer: "Alle sollen zusammenhalten"

Norbert Hofer ist nach der verlorenen Bundespräsidentenwahl immer noch traurig. Spitzenkandidat der FPÖ will er nicht werden. Die Österreicher ersucht er, nicht streiten.

10:31

Causa Burgtheater: Rechnungshofbericht mit vernichtendem Urteil

Der entgültige Rechnungshof-Bericht stellt der Geschäftsführung des Burgtheater ein desaströses Zeugnis aus.

10:29

Europäische Pressestimmen zum Wahlsieg Van der Bellens

Einen breiten Bogen spannen Kommentatoren in ihrer Einschätzung der Bundespräsidenten-Wahl. Von den Erfolgen für die Parteien FPÖ und Grüne über den Riss in der Gesellschaft bis zum Bild Österreichs im Ausland durch den Ausgang des Urnengangs reichen die Themen.

09:23

Steiermark wird Testregion für automatisierte Fahrzeuge

Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann ist überzeugt, dass die Steiermark den Zuschlag erhält, automatisierte Fahrzeuge auf den Straßen des Bundeslands testen zu lassen.

07:05

Warum sich Estland und Russland für Alexander Van der Bellen interessieren

Der künftige österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist auch estnischen Staatsbürger. Sein Großvater war einst Regierungschef in der russischen Region Pskow.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten