14.02.2013, 22:12

A1 startet jetzt LTE „light“ für Smartphones

A1-Technikchef Grausam gibt LTE-Funk für Handys frei / Bild: WB/Foltin

Mobilfunk. Telekom Austria (A1) startet Smartphone-Verkauf für die vierte Mobilfunk-Generation LTE in Österreich.

Fünf Smartphones mit entsprechenden LTE-Tarifen ab 29,80 € pro Monat und inklusive dem für Österreich obligatorischen Null-Euro-Handy präsentierte A1 elf Tage vor dem Mobile World Congress, der am 25 Februar in Barcelona startet.

Der Nutzer muss sich bei A1 auf zwei Geschwindigkeiten einstellen: Internetsurfern via Datenstick wird eine Datengeschwindigkeit „von bis zu 150 Megabit pro Sekunde" versprochen (bisher waren es 100 MBit/sec), Smartphone-Nutzer müssen sich mit maximal 100 MBit/sec begnügen. „Das liegt an den Handys, deren Chips nur auf 100 MB ausgelegt sind", sagt A1-Technikchef Marcus Grausam. „Eine ­Garantie für eine Mindest­geschwindigkeit können wir nicht geben", erklärte Grausam auf Anfrage des WirtschaftsBlatts. Die Datenübertragungsrate reduziert sich jedoch mit der Anzahl der Nutzer, die in derselben Funkzelle funken. A1 hat in Österreich in Landeshauptstädten und Ballungszentren ausgebaut und erreicht eigenen Angaben zufolge mit LTE rund 30 Prozent der Bevölkerung.

Eine österreichweite Versorgung, um wie mit UMTS und HSDPA rund 90 Prozent der Bevölkerung zu erreichen, wird noch dauern. A1 nutzt LTE via 2,6-Gigahertz-Fre­quenz. Die 800er- und 900er-Frequenzen, die für ländliche Gebiete besser geeignet sind, sollen im Herbst 2013 durch die Telekom-Regulierungsbehörde RTR versteigert werden. Der Termin dazu ist noch offen. „Bis zu drei Jahre" ab Auktion der Frequenzen wird der österreichweite LTE-Ausbau bei A1 dauern, meint Grausam.

2011 hatte T-Mobile Austria als Erster kommerziell LTE-Dienste gestartet. A1 und „3" sind gefolgt - mangels tauglicher Handys nur mit Datendiensten. Wie viele Kunden seither via LTE Datendienste nutzen, wollten die drei Anbieter nicht bekannt geben.

„3" will im Herbst 2013 LTE-Tarife für Smartphones anbieten; T-Mobile hat sich noch nicht entscheiden: „Genaue Launch-Daten können wir nicht bekannt geben."

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:16

Uni als Ideenfabrik für Start-ups

16:50

Österreich und andere EU-Staaten helfen Mazedonien beim Abriegeln der Balkan-Route

16:49

Wirbel um angebliche Geldwäsche bei Wiener Immo-Deal

Kommentare

0 Kommentare

12:36

Kreuzkümmelanbau in Händen des IS

Anis und Kreuzkümmelanbau in Syrien befinden sich teils in Händen des IS. Die Krisen in der Ukraine, Ägypten und Syrien verzögern Lieferungen an die Gewürzindustrie.

12:34

Café-Konditorei Aida zieht es in den Westen

Die Expansion der Café-Konditorei-Kette Aida in Asien und auf dem Balkan war ein Testlauf, um in der D-A-CH-Region in großem Stil auszubauen. Heuer soll es dort losgehen.

07:52

Ein Drittel der Apotheken steht kurz vor der Pleite

Keine Trendwende bei den Apotheken. Ein weiteres Jahr erzielen sie zwar mit mehr als fünf Prozent ein kräftiges Umsatzplus, unter dem Strich bleibt davon aber kaum etwas übrig.

07:48

In zehn Tagen geht's richtig los

Der Stimmzettel für die Hofburg-Wahl dürfte heuer lang wie nie zuvor werden: Schafft noch ein die Hürde von 6.000 Unterstützungserklärungen, haben die Österreicher erstmals die Wahl unter sieben Hofburg-Anwärtern.

12.02.2016, 19:08

Grüne: Ikea sparte in Österreich 2014 durch "Steuerdeals" 4 Mio. Euro

Mehr als eine Milliarde Euro hat sich Ikea 2014 in Europa durch Tricks erspart. Vier Millionen davon kommen aus Österreich.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend