14.02.2013, 22:12

A1 startet jetzt LTE „light“ für Smartphones

A1-Technikchef Grausam gibt LTE-Funk für Handys frei / Bild: WB/Foltin

Mobilfunk. Telekom Austria (A1) startet Smartphone-Verkauf für die vierte Mobilfunk-Generation LTE in Österreich.

Fünf Smartphones mit entsprechenden LTE-Tarifen ab 29,80 € pro Monat und inklusive dem für Österreich obligatorischen Null-Euro-Handy präsentierte A1 elf Tage vor dem Mobile World Congress, der am 25 Februar in Barcelona startet.

Der Nutzer muss sich bei A1 auf zwei Geschwindigkeiten einstellen: Internetsurfern via Datenstick wird eine Datengeschwindigkeit „von bis zu 150 Megabit pro Sekunde" versprochen (bisher waren es 100 MBit/sec), Smartphone-Nutzer müssen sich mit maximal 100 MBit/sec begnügen. „Das liegt an den Handys, deren Chips nur auf 100 MB ausgelegt sind", sagt A1-Technikchef Marcus Grausam. „Eine ­Garantie für eine Mindest­geschwindigkeit können wir nicht geben", erklärte Grausam auf Anfrage des WirtschaftsBlatts. Die Datenübertragungsrate reduziert sich jedoch mit der Anzahl der Nutzer, die in derselben Funkzelle funken. A1 hat in Österreich in Landeshauptstädten und Ballungszentren ausgebaut und erreicht eigenen Angaben zufolge mit LTE rund 30 Prozent der Bevölkerung.

Eine österreichweite Versorgung, um wie mit UMTS und HSDPA rund 90 Prozent der Bevölkerung zu erreichen, wird noch dauern. A1 nutzt LTE via 2,6-Gigahertz-Fre­quenz. Die 800er- und 900er-Frequenzen, die für ländliche Gebiete besser geeignet sind, sollen im Herbst 2013 durch die Telekom-Regulierungsbehörde RTR versteigert werden. Der Termin dazu ist noch offen. „Bis zu drei Jahre" ab Auktion der Frequenzen wird der österreichweite LTE-Ausbau bei A1 dauern, meint Grausam.

2011 hatte T-Mobile Austria als Erster kommerziell LTE-Dienste gestartet. A1 und „3" sind gefolgt - mangels tauglicher Handys nur mit Datendiensten. Wie viele Kunden seither via LTE Datendienste nutzen, wollten die drei Anbieter nicht bekannt geben.

„3" will im Herbst 2013 LTE-Tarife für Smartphones anbieten; T-Mobile hat sich noch nicht entscheiden: „Genaue Launch-Daten können wir nicht bekannt geben."

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.10.2014, 22:52

ÖIAG reißt sich auch um die Hypo

24.10.2014, 16:04

Nach EU-Budget-Rüge: Schelling sagt Nulldefizit 2016 zu, weitere Maßnahmen 2015

24.10.2014, 15:55

Westenthaler-Prozess: Die Förder-Million für den Fußball-Nachwuchs...

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.10.2014, 15:27

    Air Alps hat einen neuen Mehrheitseigentümer – Liquidation abgesagt

    In der Causa der eigentlich in Liquidation befindlichen Österreichisch-Südtiroler Regionalfluglinie Air Alps gibt es eine Wende: Die Liquidation des Unternehmens wurde aufgehoben.

    24.10.2014, 14:51

    EU-Klimaziele: 16.600 Jobs in Österreich in Gefahr – "Der Abwanderungsdruck steigt"

    Für die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) erhöhen die EU-Klima-Beschlüsse die Industrie-Abwanderungsgefahr aus Europa.

    24.10.2014, 12:08

    Stromsparen per Mausklick auslagern

    Für viele KMU ist der Wechsel des Strom- oder Gasanbieters ein Aufwand. Die Onlineplattform Chill-E übernimmt die Suche und bietet dem Kunden das günstigste Angebot an.

    24.10.2014, 11:58

    Andritz-Chef Leitner nicht mehr ÖIAG-Aufsichtsratsmitglied

    Das Personalringelspiel bei der Staatsholding ÖIAG dreht sich nicht nur in Sachen Alleinvorstand Rudolf Kemler. Aufsichtsratsmitglied Wolfgang Leitner hat, wie die ÖIAG gegenüber der APA bestätigt, das Gremium über eine schriftliche Mitteilung mit 21. Oktober verlassen.

    24.10.2014, 11:48

    Strom-Netztarife steigen 2015 in Wien, Steiermark, Klagenfurt spürbar

    Wegen kräftiger Investitionen der Strom-Versorger in Wien, der Steiermark und Klagenfurt werden die Netztarife dort Anfang 2015 bei der jährlichen Anpassung spürbar erhöht.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen