14.02.2013, 22:12

A1 startet jetzt LTE „light“ für Smartphones

A1-Technikchef Grausam gibt LTE-Funk für Handys frei / Bild: WB/Foltin

Mobilfunk. Telekom Austria (A1) startet Smartphone-Verkauf für die vierte Mobilfunk-Generation LTE in Österreich.

Fünf Smartphones mit entsprechenden LTE-Tarifen ab 29,80 € pro Monat und inklusive dem für Österreich obligatorischen Null-Euro-Handy präsentierte A1 elf Tage vor dem Mobile World Congress, der am 25 Februar in Barcelona startet.

Der Nutzer muss sich bei A1 auf zwei Geschwindigkeiten einstellen: Internetsurfern via Datenstick wird eine Datengeschwindigkeit „von bis zu 150 Megabit pro Sekunde" versprochen (bisher waren es 100 MBit/sec), Smartphone-Nutzer müssen sich mit maximal 100 MBit/sec begnügen. „Das liegt an den Handys, deren Chips nur auf 100 MB ausgelegt sind", sagt A1-Technikchef Marcus Grausam. „Eine ­Garantie für eine Mindest­geschwindigkeit können wir nicht geben", erklärte Grausam auf Anfrage des WirtschaftsBlatts. Die Datenübertragungsrate reduziert sich jedoch mit der Anzahl der Nutzer, die in derselben Funkzelle funken. A1 hat in Österreich in Landeshauptstädten und Ballungszentren ausgebaut und erreicht eigenen Angaben zufolge mit LTE rund 30 Prozent der Bevölkerung.

Eine österreichweite Versorgung, um wie mit UMTS und HSDPA rund 90 Prozent der Bevölkerung zu erreichen, wird noch dauern. A1 nutzt LTE via 2,6-Gigahertz-Fre­quenz. Die 800er- und 900er-Frequenzen, die für ländliche Gebiete besser geeignet sind, sollen im Herbst 2013 durch die Telekom-Regulierungsbehörde RTR versteigert werden. Der Termin dazu ist noch offen. „Bis zu drei Jahre" ab Auktion der Frequenzen wird der österreichweite LTE-Ausbau bei A1 dauern, meint Grausam.

2011 hatte T-Mobile Austria als Erster kommerziell LTE-Dienste gestartet. A1 und „3" sind gefolgt - mangels tauglicher Handys nur mit Datendiensten. Wie viele Kunden seither via LTE Datendienste nutzen, wollten die drei Anbieter nicht bekannt geben.

„3" will im Herbst 2013 LTE-Tarife für Smartphones anbieten; T-Mobile hat sich noch nicht entscheiden: „Genaue Launch-Daten können wir nicht bekannt geben."

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:04

Die Rechnungshof-Kritik an der Bundestheater-Holding hat sich gewaschen

11:02

Wien: Plattform kritisiert Höhe der Kammerumlage

10:56

Formel 1-Wochenende in Ungarn bringt Staus im Osten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:57

    Oberwart bekommt ein neues Krankenhaus

    Die Südburgenländer bekommen kein umgebautes, sondern ein neues Spital in Oberwart. Diesen Beschluss habe die Landesregierung gestern, Dienstag, einstimmig gefasst, teilte Gesundheitslandesrat Peter Rezar (SPÖ) in einer Aussendung mit.

    09:47

    Finanzinvestoren haben beste Chancen auf Hypo-Balkangeschäft

    Von den sieben Interessenten für das Balkangeschäft der Hypo Alpe Adria sind zwei Finanzinvestoren am besten im Rennen.

    09:02

    Vorarlberger ARBÖ-Tochter fährt in die Pleite

    Eine der Werkstätten des Autofahrerclubs ARBÖ im Westen Österreichs ist pleite. Insolvenz erfolgte auf Eigenantrag.

    07:02

    Finanzministerium hat sich bei ÖBB-Kritik schlicht verrechnet

    Noch gestern hat Finanzminister Michael Spindelegger bei den ÖBB Einsparungsmöglichkeiten in Milliarden-Höhe geortet. Heute muss er zugeben: Förderungen wurden doppelt gerechnet. Zurück an den Start

    07:01

    Versorger: Wer zu viel verdient, bekommt Probleme

    Die Regulierungsbehörte E-Control prüft derzeit die Margen der Versorger. Sollte sich herausstellen, dass sie zu hoch sind, könnte es Probleme mit der Wettbewerbsbehörde geben.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Soll das Binnen-I in der Rechtschreibung erhalten bleiben?
    • Ja
    • Beides vollständig ausschreiben
    • Abschaffen
    • Nur weibliche Schreibung - inkludiert Maskulinum