14.02.2013, 22:12

A1 startet jetzt LTE „light“ für Smartphones

A1-Technikchef Grausam gibt LTE-Funk für Handys frei / Bild: WB/Foltin

Mobilfunk. Telekom Austria (A1) startet Smartphone-Verkauf für die vierte Mobilfunk-Generation LTE in Österreich.

Fünf Smartphones mit entsprechenden LTE-Tarifen ab 29,80 € pro Monat und inklusive dem für Österreich obligatorischen Null-Euro-Handy präsentierte A1 elf Tage vor dem Mobile World Congress, der am 25 Februar in Barcelona startet.

Der Nutzer muss sich bei A1 auf zwei Geschwindigkeiten einstellen: Internetsurfern via Datenstick wird eine Datengeschwindigkeit „von bis zu 150 Megabit pro Sekunde" versprochen (bisher waren es 100 MBit/sec), Smartphone-Nutzer müssen sich mit maximal 100 MBit/sec begnügen. „Das liegt an den Handys, deren Chips nur auf 100 MB ausgelegt sind", sagt A1-Technikchef Marcus Grausam. „Eine ­Garantie für eine Mindest­geschwindigkeit können wir nicht geben", erklärte Grausam auf Anfrage des WirtschaftsBlatts. Die Datenübertragungsrate reduziert sich jedoch mit der Anzahl der Nutzer, die in derselben Funkzelle funken. A1 hat in Österreich in Landeshauptstädten und Ballungszentren ausgebaut und erreicht eigenen Angaben zufolge mit LTE rund 30 Prozent der Bevölkerung.

Eine österreichweite Versorgung, um wie mit UMTS und HSDPA rund 90 Prozent der Bevölkerung zu erreichen, wird noch dauern. A1 nutzt LTE via 2,6-Gigahertz-Fre­quenz. Die 800er- und 900er-Frequenzen, die für ländliche Gebiete besser geeignet sind, sollen im Herbst 2013 durch die Telekom-Regulierungsbehörde RTR versteigert werden. Der Termin dazu ist noch offen. „Bis zu drei Jahre" ab Auktion der Frequenzen wird der österreichweite LTE-Ausbau bei A1 dauern, meint Grausam.

2011 hatte T-Mobile Austria als Erster kommerziell LTE-Dienste gestartet. A1 und „3" sind gefolgt - mangels tauglicher Handys nur mit Datendiensten. Wie viele Kunden seither via LTE Datendienste nutzen, wollten die drei Anbieter nicht bekannt geben.

„3" will im Herbst 2013 LTE-Tarife für Smartphones anbieten; T-Mobile hat sich noch nicht entscheiden: „Genaue Launch-Daten können wir nicht bekannt geben."

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.05.2015, 15:26

1. Mai mit Wahlkampftönen von Graz bis Eisenstadt

01.05.2015, 11:56

Ab heute wird auch Strom- und Gas-Großhandel überwacht

30.04.2015, 18:57

Raiffeisen Centrobank muss Gewinnrutsch verkraften

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.04.2015, 18:47

    Mutmaßliches Jihadisten-Paar in Wien festgenommen

    Am Wiener Flughafen wurde die Ausreise eines polizeibekanntem Mann mit einer 16-jährigen nach Syrien verhindert. Festnahme.

    30.04.2015, 18:22

    Kärntner Finanzloch bleibt offen – keine Einigung

    Das Tauziehen zwischen dem Land Kärnten und dem Finanzministerium um die Konditionen für einen 343-Millionen-Euro-Kredit geht trotz konstruktiver Gespräche in die nächste Runde.

    30.04.2015, 18:03

    4 Milliarden Euro Verlust in 5 Jahren für Cemex - Österreich-Tochter kauft zu

    Während die Zementbranche im Bann der Fusion von Holcim und Lafarge steht, kauft die Österreich-Tochter des mexikanischen Zementherstellers drei Betonwerke.

    30.04.2015, 15:26

    Rekordbilanz und Chefwechsel bei Denzel

    Denzel-Chef Alfred Stadler übergibt mit 1. Mai das Zepter an seinen Nachfolger Gregor Strassl, zum Abschied präsentierte er heute noch eine Rekordbilanz des größten heimischen Autoimporteures.

    30.04.2015, 15:07

    Keule für ÖVAG-Rebellen: Ohne Einlagensicherung keine Lizenz

    Volksbanken, die sich gegen die Fusion zu den größeren Einheiten stellen, stehen mit dem Rücken zur Wand. Den "Abtrünnigen" wurden von der ÖVAG mit 30. Juni schon alle Dienstleistungen aufgekündigt. Und das ist erst der Anfang.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.