14.02.2013, 22:12

A1 startet jetzt LTE „light“ für Smartphones

A1-Technikchef Grausam gibt LTE-Funk für Handys frei / Bild: WB/Foltin

Mobilfunk. Telekom Austria (A1) startet Smartphone-Verkauf für die vierte Mobilfunk-Generation LTE in Österreich.

Fünf Smartphones mit entsprechenden LTE-Tarifen ab 29,80 € pro Monat und inklusive dem für Österreich obligatorischen Null-Euro-Handy präsentierte A1 elf Tage vor dem Mobile World Congress, der am 25 Februar in Barcelona startet.

Der Nutzer muss sich bei A1 auf zwei Geschwindigkeiten einstellen: Internetsurfern via Datenstick wird eine Datengeschwindigkeit „von bis zu 150 Megabit pro Sekunde" versprochen (bisher waren es 100 MBit/sec), Smartphone-Nutzer müssen sich mit maximal 100 MBit/sec begnügen. „Das liegt an den Handys, deren Chips nur auf 100 MB ausgelegt sind", sagt A1-Technikchef Marcus Grausam. „Eine ­Garantie für eine Mindest­geschwindigkeit können wir nicht geben", erklärte Grausam auf Anfrage des WirtschaftsBlatts. Die Datenübertragungsrate reduziert sich jedoch mit der Anzahl der Nutzer, die in derselben Funkzelle funken. A1 hat in Österreich in Landeshauptstädten und Ballungszentren ausgebaut und erreicht eigenen Angaben zufolge mit LTE rund 30 Prozent der Bevölkerung.

Eine österreichweite Versorgung, um wie mit UMTS und HSDPA rund 90 Prozent der Bevölkerung zu erreichen, wird noch dauern. A1 nutzt LTE via 2,6-Gigahertz-Fre­quenz. Die 800er- und 900er-Frequenzen, die für ländliche Gebiete besser geeignet sind, sollen im Herbst 2013 durch die Telekom-Regulierungsbehörde RTR versteigert werden. Der Termin dazu ist noch offen. „Bis zu drei Jahre" ab Auktion der Frequenzen wird der österreichweite LTE-Ausbau bei A1 dauern, meint Grausam.

2011 hatte T-Mobile Austria als Erster kommerziell LTE-Dienste gestartet. A1 und „3" sind gefolgt - mangels tauglicher Handys nur mit Datendiensten. Wie viele Kunden seither via LTE Datendienste nutzen, wollten die drei Anbieter nicht bekannt geben.

„3" will im Herbst 2013 LTE-Tarife für Smartphones anbieten; T-Mobile hat sich noch nicht entscheiden: „Genaue Launch-Daten können wir nicht bekannt geben."

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:29

Insolvent am 28. August 2015

15:25

Neu im Geschäft am 28. August 2015

12:38

Meinl Bank: Oberstaatsanwalt will nicht einschreiten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12:07

    Wiener Wirtschaftskammer testet Rauchverbot

    Mit Mai 2018 tritt in Österreich ein totales Rauchverbot in der Gastronomie in Kraft, bereits in zwei Wochen soll diese Beschränkung in Wien getestet werden. Die Lokalbesitzer wurden am Freitag von der Wirtschaftskammer Wien aufgefordert, vom 7. bis 12. September ihre "Betriebe rauchfrei zu führen".

    11:22

    Flüchtlingsdrama: 71 Tote, darunter vier Kinder, mutmaßliche Täter gefasst

    Die Polizei bestätigte nun, dass insgesamt 71 Menschen bei der Flüchtlingstragödie in Pandorf ums Leben gekommen sind. Es dürfte sich um syrische Flüchtlinge handeln. Auch sind vier Kinder unter den Opfern. Drei mutmaßliche Schlepper wurden gefasst.

    10:12

    Pleite trifft jetzt auch Imtech Austria

    Die Imtech Austria Anlagentechnik GmbH mit Sitz in Linz hat jetzt, nachdem die niederländische Mutter ins Trudeln geraten ist, ebenfalls Insolvenz angemeldet.

    09:05

    Österreichs Wirtschaftleistung wächst etwas kräftiger

    Die österreichische Wirtschaftsleistung ist im ersten Halbjahr leicht gestiegen, und dabei hat sich das Wachstum im zweiten Quartal etwas beschleunigt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag von April bis Juni um 0,3 Prozent über dem Vorquartal, bestätigte das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) am Freitag seine erste Schätzung von Ende Juli. Im ersten Quartal hatte das Plus nur 0,2 Prozent betragen.

    08:02

    AirBnB setzt den Jugendhäusern zu

    Die Jufa-Gruppe wächst, neue Häuser werden im Jahrestakt errichtet. In den Jugendherbergen und bei Wombats bleibt das Geschäft konstant.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich