14.02.2013, 22:12

A1 startet jetzt LTE „light“ für Smartphones

A1-Technikchef Grausam gibt LTE-Funk für Handys frei / Bild: WB/Foltin

Mobilfunk. Telekom Austria (A1) startet Smartphone-Verkauf für die vierte Mobilfunk-Generation LTE in Österreich.

Fünf Smartphones mit entsprechenden LTE-Tarifen ab 29,80 € pro Monat und inklusive dem für Österreich obligatorischen Null-Euro-Handy präsentierte A1 elf Tage vor dem Mobile World Congress, der am 25 Februar in Barcelona startet.

Der Nutzer muss sich bei A1 auf zwei Geschwindigkeiten einstellen: Internetsurfern via Datenstick wird eine Datengeschwindigkeit „von bis zu 150 Megabit pro Sekunde" versprochen (bisher waren es 100 MBit/sec), Smartphone-Nutzer müssen sich mit maximal 100 MBit/sec begnügen. „Das liegt an den Handys, deren Chips nur auf 100 MB ausgelegt sind", sagt A1-Technikchef Marcus Grausam. „Eine ­Garantie für eine Mindest­geschwindigkeit können wir nicht geben", erklärte Grausam auf Anfrage des WirtschaftsBlatts. Die Datenübertragungsrate reduziert sich jedoch mit der Anzahl der Nutzer, die in derselben Funkzelle funken. A1 hat in Österreich in Landeshauptstädten und Ballungszentren ausgebaut und erreicht eigenen Angaben zufolge mit LTE rund 30 Prozent der Bevölkerung.

Eine österreichweite Versorgung, um wie mit UMTS und HSDPA rund 90 Prozent der Bevölkerung zu erreichen, wird noch dauern. A1 nutzt LTE via 2,6-Gigahertz-Fre­quenz. Die 800er- und 900er-Frequenzen, die für ländliche Gebiete besser geeignet sind, sollen im Herbst 2013 durch die Telekom-Regulierungsbehörde RTR versteigert werden. Der Termin dazu ist noch offen. „Bis zu drei Jahre" ab Auktion der Frequenzen wird der österreichweite LTE-Ausbau bei A1 dauern, meint Grausam.

2011 hatte T-Mobile Austria als Erster kommerziell LTE-Dienste gestartet. A1 und „3" sind gefolgt - mangels tauglicher Handys nur mit Datendiensten. Wie viele Kunden seither via LTE Datendienste nutzen, wollten die drei Anbieter nicht bekannt geben.

„3" will im Herbst 2013 LTE-Tarife für Smartphones anbieten; T-Mobile hat sich noch nicht entscheiden: „Genaue Launch-Daten können wir nicht bekannt geben."

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:25

Schiffsfonds und Prozesskosten: EAS ringt um heimische Kläger

09:18

Run auf das Essen aus dem Internet

08:35

Soko Kfz schnappt 30 Autodiebe - eine Million Euro Schaden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:07

    Wiener Linien-Notbetrieb: "Ganz schlecht" bis "Kein Problem"

    Aufgrund von Betriebsversammlungen haben die Wiener Linien am Mittwoch den Betriebsstart nach hinten verlegt, die Reaktionen der Fahrgäste fielen gemischt aus. Der Betriebsrat verteilte Pieps-Alarme an das Fahrpersonal.

    06:49

    Finanzberater: „Es gibt keinen Wirtschaftszweig, wo es nicht Vorauszahlungen gibt"

    Ein OGH-Urteil zur Vergütungspraxis von Finanzdienstleistern wie dem Ex-AWD (jetzt Swiss Life Select) bringt die Branche in Aufruhr.

    06:47

    Zinshaus-Sanierung wird für Investoren attraktiver

    Immobilien. Das Plus bei Richtwert und Lagezuschlag erhöht die Renditen im Altbau um bis zu 0,5 Prozentpunkte. Damit bekommen Neubau-Vorsorgewohnungen Konkurrenz.

    06:46

    "Die US-Wirtschaft tickt völlig anders"

    Interview. Günstige Energie ist laut Harold L. Sirkin von der Boston Consulting Group nicht ausschlaggebend für die Reindustrialisierung in den USA. Europa müsse rasch aufholen.

    22.04.2014, 16:41

    OMV, Gazprom erörtern alternative Versorgungsrouten für Gas

    Das Treffen zwischen OMV-General Gerhard Roiss und Gazprom Gazprom-CEO Alexei Miller am Dienstag in Wien fand vor dem Hintergrund er laufenden Ukraine-Krise statt.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Am Girokonto
    • Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unterm Kopfkissen