14.02.2013, 22:12

A1 startet jetzt LTE „light“ für Smartphones

A1-Technikchef Grausam gibt LTE-Funk für Handys frei / Bild: WB/Foltin

Mobilfunk. Telekom Austria (A1) startet Smartphone-Verkauf für die vierte Mobilfunk-Generation LTE in Österreich.

Fünf Smartphones mit entsprechenden LTE-Tarifen ab 29,80 € pro Monat und inklusive dem für Österreich obligatorischen Null-Euro-Handy präsentierte A1 elf Tage vor dem Mobile World Congress, der am 25 Februar in Barcelona startet.

Der Nutzer muss sich bei A1 auf zwei Geschwindigkeiten einstellen: Internetsurfern via Datenstick wird eine Datengeschwindigkeit „von bis zu 150 Megabit pro Sekunde" versprochen (bisher waren es 100 MBit/sec), Smartphone-Nutzer müssen sich mit maximal 100 MBit/sec begnügen. „Das liegt an den Handys, deren Chips nur auf 100 MB ausgelegt sind", sagt A1-Technikchef Marcus Grausam. „Eine ­Garantie für eine Mindest­geschwindigkeit können wir nicht geben", erklärte Grausam auf Anfrage des WirtschaftsBlatts. Die Datenübertragungsrate reduziert sich jedoch mit der Anzahl der Nutzer, die in derselben Funkzelle funken. A1 hat in Österreich in Landeshauptstädten und Ballungszentren ausgebaut und erreicht eigenen Angaben zufolge mit LTE rund 30 Prozent der Bevölkerung.

Eine österreichweite Versorgung, um wie mit UMTS und HSDPA rund 90 Prozent der Bevölkerung zu erreichen, wird noch dauern. A1 nutzt LTE via 2,6-Gigahertz-Fre­quenz. Die 800er- und 900er-Frequenzen, die für ländliche Gebiete besser geeignet sind, sollen im Herbst 2013 durch die Telekom-Regulierungsbehörde RTR versteigert werden. Der Termin dazu ist noch offen. „Bis zu drei Jahre" ab Auktion der Frequenzen wird der österreichweite LTE-Ausbau bei A1 dauern, meint Grausam.

2011 hatte T-Mobile Austria als Erster kommerziell LTE-Dienste gestartet. A1 und „3" sind gefolgt - mangels tauglicher Handys nur mit Datendiensten. Wie viele Kunden seither via LTE Datendienste nutzen, wollten die drei Anbieter nicht bekannt geben.

„3" will im Herbst 2013 LTE-Tarife für Smartphones anbieten; T-Mobile hat sich noch nicht entscheiden: „Genaue Launch-Daten können wir nicht bekannt geben."

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:17

Kathrin Nachbaur fand Oppositionsarbeit "frustrierend"

09:50

Neue Diskussion um Sonntagsöffnung im Wiener Handel

01.08.2015, 19:20

Exodus aus Team Stronach hält an: Kathrin Nachbaur und Rouven Ertlschweiger wechseln zur ÖVP

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    01.08.2015, 19:11

    Frank Stronach ist "von einigen Menschen enttäuscht"

    Er habe den Gang in die Politik nie bereut, sei aber von einigen Menschen enttäuscht, sagt Parteigründer Frank Stronach. Zu den Wechslern in die ÖVP meint er, er sei "froh, dass sie weg sind".

    01.08.2015, 14:50

    Team Stronach - Eine Chronologie

    Das politische Projekt des Austro-Kanadiers Frank Stronach, das "Team Stronach", ist in seiner knapp dreijährigen Geschichte oft mit Tohuwabohu aufgefallen. Seit dem Einzug in den Nationalrat geht es in der Partei so richtig rund. Jüngster Höhepunkt: Zwei weitere Abgeordnete wechseln zur ÖVP, der TS-Klub ist nur mehr sieben Personen stark. Eine Chronologie.

    01.08.2015, 10:29

    Hypo: EU prüft Heta-Zahlungsstopp eingehend

    Nach der Aufhebung des Hypo-Sondergesetzes kommt nun auch das Zahlungsmoratorium des Hypo-Alpe-Adria-Abwicklers Heta ins Visier.

    01.08.2015, 08:56

    Hasspostings: Im Netz fallen die Hemmungen

    Gerade in der Asyldebatte nehmen in den sozialen Medien verhetzerische und rassistische Äußerungen zu. Vielen Postern ist die Strafbarkeit ihres Handelns gar nicht bewusst.

    31.07.2015, 19:10

    Wiener Modehaus Tlapa sperrt zu

    Das Traditionshaus Tlapa in Wien-Favoriten schließt bis Ende Jänner 2016 seine Pforten. 40 Jobs sind von der Schließung betroffen.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht