23.02.2013, 14:08

Warhol kommt unter den Hammer

Bild: WB

Auktion. In einer weltweiten Online-Auktion sollen 125 Warhol-Werke bei "Christie's" versteigert werden. Die Auktion findet zwischen dem 26. Februar bis 5. März statt.

New York. 125 Werke von Andy Warhol mit einem Schätzwert zwischen 600 und 70.000 US-Dollar (rund 790 bis 92.000 Euro) können vom 26. Februar bis 5. März bei einer weltweiten Online-Auktion von "Christie's" ersteigert werden. Amy Cappelazzo von "Christie's" glaubt, dass Warhol, der 1987 und damit vor der großen Verbreitung des Internets gestorben ist, einen Cyberverkauf gemocht hätte: "Andy hätte das Internet geliebt."

Als Highlight der Online-Auktion gilt "Campbell's Chicken with Rice Soup", das eine mit Beton gefüllte Dosensuppe zeigt (Schätzpreis: 50.000 bis 70.000 US-Dollar). Mit 5.000 US-Dollar Schätzwert geht die Marilyn Monroe-Lithographie "I Love Your Kiss Forever Forever" ins Rennen, ein Selbstporträt auf Polaroid aus 1986 mit 25.000 US-Dollar.

Die Erlöse aus der Auktion gehen an die Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, die im September angekündigt hatte, über "Christie's" tausende Warhol-Werke zu verkaufen.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Andy Warhol @ Christie's

21:38

Österreicher renovieren Belgrad

21:18

Übernahme oft vernünftiger als Gründung

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21:05

    Heta-Kredite drängen die RZ-Gruppe in die Defensive

    Die Heta hat Kredite von 60 Millionen € bei der RZ-Gruppe fällig gestellt. Das Kärntner Unternehmen beruft sich auf langfristige Verträge und schließt weitere Insolvenzen aus.

    20:57

    Gewerkschafter Katzian will 1.700 Euro Mindestlohn

    SPÖ-Gewerkschaftschef Wolfgang Katzian fordert einen Mindestlohn von 1.700 Euro. Die Marke soll in den Kollektivverträgen als Untergrenze verankert werden.

    18:29

    Meinl Bank klagt Republik – sicherheitshalber in den USA

    Die Eigentümerin der Meinl Bank hat ein Schiedsverfahren gegen die Republik Österreich bei einer Schiedsstelle bei der Weltbank in Washington eingeleitet. Meinl Bank will „Hexenjagd“ in Wien beenden.

    15:17

    Weissensee: Vorbild für das ganze Jahr

    Klares Wasser, naturbelassene Landschaft und gutes Essen: Der Weissensee ist ein beliebtes Urlaubsziel. Einzige Schwachpunkte sind Leitbetriebe und Abwanderung.

    12:15

    Vierjähriges Mädchen in Wien erstochen

    Vorerst unklar sind die Hintergründe zu einer Bluttat in einer Wohnhausanlage in Wien-Hernals, bei der ein vierjähriges Mädchen getötet wurde.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie kann die wachsende Schattenwirtschaft bekämpft werden?
    • Senkung der Steuerbelastungen
    • Härtere Strafen
    • Derzeitige Maßnahmen reichen aus
    • Weiß nicht