23.02.2013, 14:08

Warhol kommt unter den Hammer

Bild: WB

Auktion. In einer weltweiten Online-Auktion sollen 125 Warhol-Werke bei "Christie's" versteigert werden. Die Auktion findet zwischen dem 26. Februar bis 5. März statt.

New York. 125 Werke von Andy Warhol mit einem Schätzwert zwischen 600 und 70.000 US-Dollar (rund 790 bis 92.000 Euro) können vom 26. Februar bis 5. März bei einer weltweiten Online-Auktion von "Christie's" ersteigert werden. Amy Cappelazzo von "Christie's" glaubt, dass Warhol, der 1987 und damit vor der großen Verbreitung des Internets gestorben ist, einen Cyberverkauf gemocht hätte: "Andy hätte das Internet geliebt."

Als Highlight der Online-Auktion gilt "Campbell's Chicken with Rice Soup", das eine mit Beton gefüllte Dosensuppe zeigt (Schätzpreis: 50.000 bis 70.000 US-Dollar). Mit 5.000 US-Dollar Schätzwert geht die Marilyn Monroe-Lithographie "I Love Your Kiss Forever Forever" ins Rennen, ein Selbstporträt auf Polaroid aus 1986 mit 25.000 US-Dollar.

Die Erlöse aus der Auktion gehen an die Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, die im September angekündigt hatte, über "Christie's" tausende Warhol-Werke zu verkaufen.

 

(APA/Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Andy Warhol @ Christie's

10:47

Wolfgang Sobotka: "Brauchen einen anderen Umgang"

10:39

Udo Jürgens tot - Klagenfurter Politikerin will Flughafen umbenennen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10:15

    Bei Banken geht es jetzt ums Ganze

    Die Digitalisierung wird die Finanzbranche umkrempeln, sagt der Autor Brett King. Heimische Banken setzen auf neue digitale Services, halten aber am Filialkonzept fest.

    08:08

    Pensionisten müssen Kredite im Regelfall bis 75 zurückzahlen

    Im Regelfall müssen Kredite bis zum 75-igsten Lebensjahr zurückgezahlt werden - obwohl die durchschnittliche Lebenserwartung deutlich höher ist.

    08:05

    Juckpulver statt Karriereleiter

    Zwei ehemalige Unternehmensberater starten mit Scherzartikeln durch.

    07:05

    "Hearing für ÖIAG-Aufsichtsräte"

    Die Neos wollen die ÖIAG in eine Besitz- und eine Betriebsgesellschaft teilen und so Geld für Schuldentilgung und F&E lukrieren. Der Aufsichtsrat brauche Transparenz.

    06:59

    Ölpreis schwacher Trost für Logistik

    Der Ölpreis ist um die Hälfte eingebrochen. Doch die Freude der Logistiker hält sich in Grenzen. Sie kämpfen indes mit den Russland-Sanktionen und der Ukraine-Krise.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.