24.02.2013, 11:44

Steirische Firma: Stichproben auf Pferdefleisch

Bild: dpa/Daniel Naupold

Pferdefleisch-Skandal. Landena-Chef: Derzeit noch im Handel befindliche Landena-Waren "nach jetzigem Stand nicht betroffen".

Stainach. Die obersteirische Firma Landena vertreibt jene Pasta-Sauce, die in Deutschland vom Markt genommen wurde, auch in österreichischen Geschäften. Dort ist sie nach wie vor erhältlich, weil diese Produkte "nach dem jetzigen Stand nicht betroffen sind", so Landena-Geschäftsführer Bernhard Gruber am Sonntag auf APA-Anfrage. Derzeit überprüfe man selbst laufend auch die Fertigprodukte, ebenso würden die Kundenbetriebe eigene Kontrollen durchführen.

Negative Proben

Die deutsche Firma Tegut hat die "Sauce Bolognese" aus dem Handel genommen, in Österreich ist ein gleichnamiges Produkt der Firma Landena nach wie vor erhältlich. "Wir haben selbst 100 Proben eingeschickt in letzter Zeit und bisher 35 zurückbekommen, und alle waren negativ. Wir waren relativ guter Dinge, dass wir nicht betroffen sind", schilderte Gruber. Landena verarbeitet jährlich "mehrere Tausend Tonnen Fleisch", so der Geschäftsführer.

Stichproben-Prüfung

"Wir haben mit fast allen großen Schlachtbetrieben Kontakte, und die beziehen ihre Ware vom internationalen Markt, außer wenn die Herkunft genau angegeben ist", erklärte Gruber die Herkunft der Rohware. Bei der Anlieferung macht ein eigener Fleischer zwar Stichproben, DNA-Untersuchungen gibt es aber nur dort, wo - beispielsweise aus Glaubensgründen - nur ein bestimmtes Fleisch enthalten sein darf.

Die Firma Tegut hatte bei eigenen Untersuchungen Pferde-DNA-Spuren festgestellt. "Bei einem Fleischanteil von 20 Prozent in der Sauce wurden 3,5 Prozent Pferdefleisch gefunden", erläuterte Gruber. "Eine derart geringe Beifügung ist bei der Rohware schwer zu erkennen."

Regelmäßige Prüfung von Fertigprodukten

In Zukunft will man trotzdem die Stichproben bei der Anlieferung verstärken und auch die Fertigprodukte regelmäßig überprüfen. "Die Herausforderung besteht in Zukunft darin, solche Machenschaften im Keim zu ersticken und die Verursacher zu finden", meinte der Landena-Geschäftsführer.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.02.2013, 17:51

Steirische Pasta-Sauce aus Verkauf genommen

22.02.2013, 14:03

Pferdefleisch: Österreichweit 243 Proben gezogen

13:20

ÖVP will Bundesheer-Sparpaket wieder aufschnüren

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    04.07.2015, 09:41

    Im Dienstwagen zwölfmal um den Globus

    Die private Nutzung von Dienstwagen durch Minister ist "kein Gegenstand der Vollziehung", musste der Grüne Peter Pilz erfahren, der in einer parlamentarischen Anfrage genau darüber etwas herausbringen wollte.

    03.07.2015, 23:37

    Moody's-Ohrfeige für Kärnten und Niederösterreich

    Die US-Ratingagentur Moody's hat die Ratings der Bundesländer Kärnten und Niederösterreich herabgestuft und den Ausblick auf negativ gesetzt. Das Rating von Kärnten wurde um zwei Stufen auf Ba2 gesenkt. Niederösterreich verlor die Topbonität (AAA) und wird nunmehr mit Aa1 bewertet, teilte die Ratingagentur am Freitagabend mit.

    03.07.2015, 18:20

    Nach Amokfahrt: Antrag auf Verlegung des 26-Jährigen in Wiener Justizanstalt

    Nach der Amokfahrt in Graz, bei der ein 26-Jähriger mit seinem Wagen drei Menschen getötet haben soll, hat die Leitung der Justizanstalt (JA) Graz-Jakomini nun die Verlegung des Verdächtigen in die Wiener Justizanstalt Josefstadt beantragt.

    03.07.2015, 16:57

    Grüne starten Oberösterreich-Wahlkampf: "Damit dieses Land kein blaues Auge bekommt"

    Die oö. Grünen sind am Freitag mit ihrer Landesversammlung in Linz offiziell in den Vorwahlkampf gestartet. Bundessprecherin Eva Glawischnig und Spitzenkandidat Rudi Anschober gaben in ihren Ansprachen die Linie vor: Man will die Alternative zum Rechtsruck und zu einer Wende "in Richtung vorgestern" sein.

    03.07.2015, 14:25

    Die OeNB spart: 93 Jobs weg, Aus für Filialen Linz, Graz sowie US-Büro

    Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) muss sparen, bis 2020 fast 100 Millionen Euro.

    Bundesländer

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)