24.02.2013, 11:44

Steirische Firma: Stichproben auf Pferdefleisch

Bild: dpa/Daniel Naupold

Pferdefleisch-Skandal. Landena-Chef: Derzeit noch im Handel befindliche Landena-Waren "nach jetzigem Stand nicht betroffen".

Stainach. Die obersteirische Firma Landena vertreibt jene Pasta-Sauce, die in Deutschland vom Markt genommen wurde, auch in österreichischen Geschäften. Dort ist sie nach wie vor erhältlich, weil diese Produkte "nach dem jetzigen Stand nicht betroffen sind", so Landena-Geschäftsführer Bernhard Gruber am Sonntag auf APA-Anfrage. Derzeit überprüfe man selbst laufend auch die Fertigprodukte, ebenso würden die Kundenbetriebe eigene Kontrollen durchführen.

Negative Proben

Die deutsche Firma Tegut hat die "Sauce Bolognese" aus dem Handel genommen, in Österreich ist ein gleichnamiges Produkt der Firma Landena nach wie vor erhältlich. "Wir haben selbst 100 Proben eingeschickt in letzter Zeit und bisher 35 zurückbekommen, und alle waren negativ. Wir waren relativ guter Dinge, dass wir nicht betroffen sind", schilderte Gruber. Landena verarbeitet jährlich "mehrere Tausend Tonnen Fleisch", so der Geschäftsführer.

Stichproben-Prüfung

"Wir haben mit fast allen großen Schlachtbetrieben Kontakte, und die beziehen ihre Ware vom internationalen Markt, außer wenn die Herkunft genau angegeben ist", erklärte Gruber die Herkunft der Rohware. Bei der Anlieferung macht ein eigener Fleischer zwar Stichproben, DNA-Untersuchungen gibt es aber nur dort, wo - beispielsweise aus Glaubensgründen - nur ein bestimmtes Fleisch enthalten sein darf.

Die Firma Tegut hatte bei eigenen Untersuchungen Pferde-DNA-Spuren festgestellt. "Bei einem Fleischanteil von 20 Prozent in der Sauce wurden 3,5 Prozent Pferdefleisch gefunden", erläuterte Gruber. "Eine derart geringe Beifügung ist bei der Rohware schwer zu erkennen."

Regelmäßige Prüfung von Fertigprodukten

In Zukunft will man trotzdem die Stichproben bei der Anlieferung verstärken und auch die Fertigprodukte regelmäßig überprüfen. "Die Herausforderung besteht in Zukunft darin, solche Machenschaften im Keim zu ersticken und die Verursacher zu finden", meinte der Landena-Geschäftsführer.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.02.2013, 17:51

Steirische Pasta-Sauce aus Verkauf genommen

22.02.2013, 14:03

Pferdefleisch: Österreichweit 243 Proben gezogen

21:38

Österreicher renovieren Belgrad

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21:18

    Übernahme oft vernünftiger als Gründung

    Checkliste. Pro Jahr werden rund 6700 Unternehmen übernommen. Meist sind es KMU. Viele Risiken müssen zuvor abgeklärt werden.

    21:05

    Heta-Kredite drängen die RZ-Gruppe in die Defensive

    Die Heta hat Kredite von 60 Millionen € bei der RZ-Gruppe fällig gestellt. Das Kärntner Unternehmen beruft sich auf langfristige Verträge und schließt weitere Insolvenzen aus.

    20:57

    Gewerkschafter Katzian will 1.700 Euro Mindestlohn

    SPÖ-Gewerkschaftschef Wolfgang Katzian fordert einen Mindestlohn von 1.700 Euro. Die Marke soll in den Kollektivverträgen als Untergrenze verankert werden.

    18:29

    Meinl Bank klagt Republik – sicherheitshalber in den USA

    Die Eigentümerin der Meinl Bank hat ein Schiedsverfahren gegen die Republik Österreich bei einer Schiedsstelle bei der Weltbank in Washington eingeleitet. Meinl Bank will „Hexenjagd“ in Wien beenden.

    15:17

    Weissensee: Vorbild für das ganze Jahr

    Klares Wasser, naturbelassene Landschaft und gutes Essen: Der Weissensee ist ein beliebtes Urlaubsziel. Einzige Schwachpunkte sind Leitbetriebe und Abwanderung.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie kann die wachsende Schattenwirtschaft bekämpft werden?
    • Senkung der Steuerbelastungen
    • Härtere Strafen
    • Derzeitige Maßnahmen reichen aus
    • Weiß nicht