24.02.2013, 11:44

Steirische Firma: Stichproben auf Pferdefleisch

Bild: dpa/Daniel Naupold

Pferdefleisch-Skandal. Landena-Chef: Derzeit noch im Handel befindliche Landena-Waren "nach jetzigem Stand nicht betroffen".

Stainach. Die obersteirische Firma Landena vertreibt jene Pasta-Sauce, die in Deutschland vom Markt genommen wurde, auch in österreichischen Geschäften. Dort ist sie nach wie vor erhältlich, weil diese Produkte "nach dem jetzigen Stand nicht betroffen sind", so Landena-Geschäftsführer Bernhard Gruber am Sonntag auf APA-Anfrage. Derzeit überprüfe man selbst laufend auch die Fertigprodukte, ebenso würden die Kundenbetriebe eigene Kontrollen durchführen.

Negative Proben

Die deutsche Firma Tegut hat die "Sauce Bolognese" aus dem Handel genommen, in Österreich ist ein gleichnamiges Produkt der Firma Landena nach wie vor erhältlich. "Wir haben selbst 100 Proben eingeschickt in letzter Zeit und bisher 35 zurückbekommen, und alle waren negativ. Wir waren relativ guter Dinge, dass wir nicht betroffen sind", schilderte Gruber. Landena verarbeitet jährlich "mehrere Tausend Tonnen Fleisch", so der Geschäftsführer.

Stichproben-Prüfung

"Wir haben mit fast allen großen Schlachtbetrieben Kontakte, und die beziehen ihre Ware vom internationalen Markt, außer wenn die Herkunft genau angegeben ist", erklärte Gruber die Herkunft der Rohware. Bei der Anlieferung macht ein eigener Fleischer zwar Stichproben, DNA-Untersuchungen gibt es aber nur dort, wo - beispielsweise aus Glaubensgründen - nur ein bestimmtes Fleisch enthalten sein darf.

Die Firma Tegut hatte bei eigenen Untersuchungen Pferde-DNA-Spuren festgestellt. "Bei einem Fleischanteil von 20 Prozent in der Sauce wurden 3,5 Prozent Pferdefleisch gefunden", erläuterte Gruber. "Eine derart geringe Beifügung ist bei der Rohware schwer zu erkennen."

Regelmäßige Prüfung von Fertigprodukten

In Zukunft will man trotzdem die Stichproben bei der Anlieferung verstärken und auch die Fertigprodukte regelmäßig überprüfen. "Die Herausforderung besteht in Zukunft darin, solche Machenschaften im Keim zu ersticken und die Verursacher zu finden", meinte der Landena-Geschäftsführer.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.02.2013, 17:51

Steirische Pasta-Sauce aus Verkauf genommen

22.02.2013, 14:03

Pferdefleisch: Österreichweit 243 Proben gezogen

17:41

Real Invest stößt an Wachstumsgrenze

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12:22

    Song Contest 2015: Wiener Straßenbahn wirbt für das Groß-Event

    Eine Straßenbahn mit dem Eurovision Song Contest-Motto "Building Bridges" ist ab sofort im Schienennetz unterwegs.

    10:26

    Irmgard Griss schließt Präsidentschaftskandidatur nicht völlig aus

    Die Chefin der Untersuchungskommission zur Hypo Alpe Adria, Irmgard Griss, schließt eine Kandidatur bei der Bundespräsidentenwahl 2016 nicht völlig aus.

    08:07

    Fischer: Zu viel Druck auf Moskau wäre "unklug und schädlich"

    Bundespräsident Heinz Fischer kritisiert Fehler der EU in der Ukraine-Krise. Zudem warnt er vor einer Verschärfung der Sanktionspolitik gegen Russland.

    07:59

    Akademikerball: Veranstalter zeigte Demo-Aufrufer an

    Grund sind Blockadeaufrufe gegen den für den 30. Jänner angesetzten Akademikerball - wie etwa jene des Bündnisses "NOWKR".

    26.12.2014, 14:33

    Steuerreform – Schelling: "Über die Gegenfinanzierung wird zuletzt gesprochen"

    Die Positionen zur Vermögenssteuer sind zwischen SPÖ und ÖVP weiter weit auseinander und "spätestens am 17. März gibt es eine Steuerreform" - aber noch ist kein Grund zur Nervosität, sagte Finanzminister Hans Jörg Schelling zur APA. Denn "über die Gegenfinanzierung wird zuletzt gesprochen". Das sei mit dem Koalitionspartner vereinbart.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.