24.02.2013, 11:44

Steirische Firma: Stichproben auf Pferdefleisch

Bild: dpa/Daniel Naupold

Pferdefleisch-Skandal. Landena-Chef: Derzeit noch im Handel befindliche Landena-Waren "nach jetzigem Stand nicht betroffen".

Stainach. Die obersteirische Firma Landena vertreibt jene Pasta-Sauce, die in Deutschland vom Markt genommen wurde, auch in österreichischen Geschäften. Dort ist sie nach wie vor erhältlich, weil diese Produkte "nach dem jetzigen Stand nicht betroffen sind", so Landena-Geschäftsführer Bernhard Gruber am Sonntag auf APA-Anfrage. Derzeit überprüfe man selbst laufend auch die Fertigprodukte, ebenso würden die Kundenbetriebe eigene Kontrollen durchführen.

Negative Proben

Die deutsche Firma Tegut hat die "Sauce Bolognese" aus dem Handel genommen, in Österreich ist ein gleichnamiges Produkt der Firma Landena nach wie vor erhältlich. "Wir haben selbst 100 Proben eingeschickt in letzter Zeit und bisher 35 zurückbekommen, und alle waren negativ. Wir waren relativ guter Dinge, dass wir nicht betroffen sind", schilderte Gruber. Landena verarbeitet jährlich "mehrere Tausend Tonnen Fleisch", so der Geschäftsführer.

Stichproben-Prüfung

"Wir haben mit fast allen großen Schlachtbetrieben Kontakte, und die beziehen ihre Ware vom internationalen Markt, außer wenn die Herkunft genau angegeben ist", erklärte Gruber die Herkunft der Rohware. Bei der Anlieferung macht ein eigener Fleischer zwar Stichproben, DNA-Untersuchungen gibt es aber nur dort, wo - beispielsweise aus Glaubensgründen - nur ein bestimmtes Fleisch enthalten sein darf.

Die Firma Tegut hatte bei eigenen Untersuchungen Pferde-DNA-Spuren festgestellt. "Bei einem Fleischanteil von 20 Prozent in der Sauce wurden 3,5 Prozent Pferdefleisch gefunden", erläuterte Gruber. "Eine derart geringe Beifügung ist bei der Rohware schwer zu erkennen."

Regelmäßige Prüfung von Fertigprodukten

In Zukunft will man trotzdem die Stichproben bei der Anlieferung verstärken und auch die Fertigprodukte regelmäßig überprüfen. "Die Herausforderung besteht in Zukunft darin, solche Machenschaften im Keim zu ersticken und die Verursacher zu finden", meinte der Landena-Geschäftsführer.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.02.2013, 17:51

Steirische Pasta-Sauce aus Verkauf genommen

22.02.2013, 14:03

Pferdefleisch: Österreichweit 243 Proben gezogen

22:10

Post und Papierbranche bekämpfen E-Rechnung

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21:59

    Gazprom macht Ernst mit Pipeline nach Österreich

    Energie. Gazprom plant offiziell eine Abzweigung der South-Stream-Pipeline nach Österreich. Als Basis dient ein bestehendes Abkommen zwischen Österreich und Russland.

    21:24

    Arzt eröffnet Tankstellen-Praxis in Wien

    Im Mai will ein Wiener Arzt seine Ordination an einer Tankstelle eröffnen. Für 15 Minuten Behandlung kassiert der Arzt 50 Euro.

    21:17

    Fußball-WM bereitet Touristikern in Tirol Sorgen

    Viele Gäste könnten heuer auf einen Urlaub in Tirol verzichten, fürchten Tiroler Touristiker. Der Grund dafür: Die Fussball-WM bannt deutsche Gäste vor ihre Fernseher.

    20:48

    150.000 €: Neue Oper Wien beklagt Budgetloch

    Die Neue Oper Wien sieht sich mit einer veritablen Finanzlücke konfrontiert. 150.000 Euro würden fehlen, so Intendant Walter Kobera.

    20:37

    Cerberus sucht Ausstiegsszenario von der Bawag

    Bawag PSK-Haupteigentümer Cerberus und Mitgesellschafter Golden-Tree möchten ihre österreichische Bank gerne wieder abstoßen. Da ein Verkauf derzeit schwierig ist, wird nun über einen Börsegang nachgedacht.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen