24.02.2013, 11:44

Steirische Firma: Stichproben auf Pferdefleisch

Bild: dpa/Daniel Naupold

Pferdefleisch-Skandal. Landena-Chef: Derzeit noch im Handel befindliche Landena-Waren "nach jetzigem Stand nicht betroffen".

Stainach. Die obersteirische Firma Landena vertreibt jene Pasta-Sauce, die in Deutschland vom Markt genommen wurde, auch in österreichischen Geschäften. Dort ist sie nach wie vor erhältlich, weil diese Produkte "nach dem jetzigen Stand nicht betroffen sind", so Landena-Geschäftsführer Bernhard Gruber am Sonntag auf APA-Anfrage. Derzeit überprüfe man selbst laufend auch die Fertigprodukte, ebenso würden die Kundenbetriebe eigene Kontrollen durchführen.

Negative Proben

Die deutsche Firma Tegut hat die "Sauce Bolognese" aus dem Handel genommen, in Österreich ist ein gleichnamiges Produkt der Firma Landena nach wie vor erhältlich. "Wir haben selbst 100 Proben eingeschickt in letzter Zeit und bisher 35 zurückbekommen, und alle waren negativ. Wir waren relativ guter Dinge, dass wir nicht betroffen sind", schilderte Gruber. Landena verarbeitet jährlich "mehrere Tausend Tonnen Fleisch", so der Geschäftsführer.

Stichproben-Prüfung

"Wir haben mit fast allen großen Schlachtbetrieben Kontakte, und die beziehen ihre Ware vom internationalen Markt, außer wenn die Herkunft genau angegeben ist", erklärte Gruber die Herkunft der Rohware. Bei der Anlieferung macht ein eigener Fleischer zwar Stichproben, DNA-Untersuchungen gibt es aber nur dort, wo - beispielsweise aus Glaubensgründen - nur ein bestimmtes Fleisch enthalten sein darf.

Die Firma Tegut hatte bei eigenen Untersuchungen Pferde-DNA-Spuren festgestellt. "Bei einem Fleischanteil von 20 Prozent in der Sauce wurden 3,5 Prozent Pferdefleisch gefunden", erläuterte Gruber. "Eine derart geringe Beifügung ist bei der Rohware schwer zu erkennen."

Regelmäßige Prüfung von Fertigprodukten

In Zukunft will man trotzdem die Stichproben bei der Anlieferung verstärken und auch die Fertigprodukte regelmäßig überprüfen. "Die Herausforderung besteht in Zukunft darin, solche Machenschaften im Keim zu ersticken und die Verursacher zu finden", meinte der Landena-Geschäftsführer.

 

23.02.2013, 17:51

Steirische Pasta-Sauce aus Verkauf genommen

22.02.2013, 14:03

Pferdefleisch: Österreichweit 243 Proben gezogen

18:16

Kärntner Landesholding kann Haider-Erben weiter klagen

Kommentare

0 Kommentare

16:44

Konkurrenz für Siemens und Bombardier fährt in Wien vor

Der größte Schienenfahrzeughersteller der Welt, die China Railway Rolling Stock Corporation (CRRC), hat in Wien seine Europazentrale eröffnet.

16:32

Heta-Angebot: Anadi Bank akzeptiert "bestmögliche Option"

Auch die Anadi Bank mit Sitz in Klagenfurt nimmt das Rückkaufangebot für die Gläubiger der Heta, die Abbaueinheit der früheren Hypo Alpe Adria, an.

15:38

Mindestsicherung: Nach Weisungsvorwurf klagt Wehsely die Wiener FPÖ

Nachdem die FPÖ Wien behauptet hatte, Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) habe Beamte zu rechtswidrigen Handlungen bei Mindestsicherungsanträgen angewiesen, folgt nun die „Retourkutsche“.

15:15

Kärntner Touristiker laufen Sturm gegen Studie der Hoteliervereinigung

Eine kritische Studie der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) bringt die Kärntner Touristiker auf die Palme. Von wertlos über Panikmache bis hin zu "Rufschädigung" reichen die Vorwürfe.

14:57

Raiffeisen Zentralbank reisst Raiffeisen NÖ-Wien in die roten Zahlen

Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien schreibt 100 Millionen Euro auf die Beteiliung an der Raiffeisen Zentralbank ab und stürzt deshalb in die roten Zahlen.