14.01.2014, 15:04

AUA startet wieder in Richtung Iran

Austrian fliegt die Destination Teheran ab März wieder nonstop an / Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Die Austrian Airlines (AUA) nehmen dem Vernehmen nach ihre derzeit ausgesetzten Iran-Flüge ab Mitte März wieder in den Flugplan auf.

Wien/Teheran. Demnach wird die AUA ab dem Sommerflugplan die Strecke Wien-Teheran-Wien wieder nonstop bedienen.
Die Grundparameter, sprich die Wirtschaftslage, die neue Regierung in Teheran und die Entspannung im Atomstreit machten dies möglich, heißt es. Bereits vor Jahresbeginn hatte sich AUA-Sprecherin Sandra Bijelic optimistisch gezeigt. Die AUA-Führung hatte es immer bedauert, dass man die einst lukrative Strecke Wien-Teheran mit 13. Jänner 2013 wegen der wirtschaftlichen Gegebenheiten vor Ort, also wegen der galoppierenden Inflation im Iran, aussetzen musste. Alle Hoffnungen lagen damit auf 2014.

Da die Voraussetzungen nun erfüllt zu sein scheinen, will die österreichische Lufthansa-Tochter bereits am "persischen Neujahrsgeschäft"(der Iran feiert sein neues Jahr am 20. März), sprich am Reiseverkehr im März, mitnaschen. Aus der AUA verlautete am Dienstag, dass man nun auf die behördlichen Bestätigungen warte.

Derzeit fliegen neben der staatlichen iranischen Fluglinie Iran Air wegen der westlichen Sanktionen und der daraus resultierenden katastrophalen Wirtschaftslage im Iran nur die AUA-Mutter Lufthansa und die Alitalia von West- und Mitteleuropa nonstop nach Teheran.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.08.2015, 22:51

Möglicherweise 1000 Flüchtlinge am Wiener Westbahnhof angekommen

31.08.2015, 22:46

Wien-Wahl: Rätselraten um Stenzel-FPÖ-Terminkollision

31.08.2015, 22:31

20.000 bei Demo in Wien gegen unmenschlichen Umgang mit Flüchtlingen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.08.2015, 20:02

    Österreich verschärft Kontrollen an Ungarns Grenze

    Nach dem Tod von 71 Flüchtlingen haben die österreichischen Behörden die Grenzkontrollen drastisch verschärft. Die EU-Innen- und Justizminister haben für 14. September einem Sondertreffen angesetzt.

    31.08.2015, 19:46

    1100 bauMax-Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet

    Die bauMax-Übernahme durch Obi hängt noch von der Zustimmung der Kartellbehörden ab. Vor allem die Jobs in der bauMax-Zentrale in Klosterneuburg sind akut gefährdet.

    31.08.2015, 19:33

    GHS bietet temporäres Haus als Alternative zu Wohncontainern

    Global Housing Solutions konzipiert Fabriken, damit Sozialwohnbau in den Armenvierteln der Welt Einzug halten kann. Nun entsteht in Oberösterreich eine Musterfertigung. Sie könnte auch hier 2000 Häuser im Jahr herstellen.

    31.08.2015, 19:31

    Tschechien: Solar-Boom endet vor Schiedsgericht

    Tschechien hat 2011 die Förderungen für Solarstrom gekappt und eine Steuer auf Solarenergie eingeführt. Das zog Klagen von Investoren nach sich. Nun auch von einem österreichischen.

    31.08.2015, 19:27

    News-Ticker: Hunderte Flüchtlinge steigen in Wien in Deutschland-Züge

    Die Flüchtlingskrise in Europa spitzt sich weiter zu. Österreich verschärft die Grenzkontrollen. Ungarn fordert von Deutschland Klarheit über Reisen von Flüchtlingen innerhalb der EU. Vier osteuropäische EU-Staaten planen ein eigenes Krisentreffen. Es folgen wichtige Ereignisse am Montag.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich