14.01.2014, 15:04

AUA startet wieder in Richtung Iran

Austrian fliegt die Destination Teheran ab März wieder nonstop an / Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Die Austrian Airlines (AUA) nehmen dem Vernehmen nach ihre derzeit ausgesetzten Iran-Flüge ab Mitte März wieder in den Flugplan auf.

Wien/Teheran. Demnach wird die AUA ab dem Sommerflugplan die Strecke Wien-Teheran-Wien wieder nonstop bedienen.
Die Grundparameter, sprich die Wirtschaftslage, die neue Regierung in Teheran und die Entspannung im Atomstreit machten dies möglich, heißt es. Bereits vor Jahresbeginn hatte sich AUA-Sprecherin Sandra Bijelic optimistisch gezeigt. Die AUA-Führung hatte es immer bedauert, dass man die einst lukrative Strecke Wien-Teheran mit 13. Jänner 2013 wegen der wirtschaftlichen Gegebenheiten vor Ort, also wegen der galoppierenden Inflation im Iran, aussetzen musste. Alle Hoffnungen lagen damit auf 2014.

Da die Voraussetzungen nun erfüllt zu sein scheinen, will die österreichische Lufthansa-Tochter bereits am "persischen Neujahrsgeschäft"(der Iran feiert sein neues Jahr am 20. März), sprich am Reiseverkehr im März, mitnaschen. Aus der AUA verlautete am Dienstag, dass man nun auf die behördlichen Bestätigungen warte.

Derzeit fliegen neben der staatlichen iranischen Fluglinie Iran Air wegen der westlichen Sanktionen und der daraus resultierenden katastrophalen Wirtschaftslage im Iran nur die AUA-Mutter Lufthansa und die Alitalia von West- und Mitteleuropa nonstop nach Teheran.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:40

Wendel: "Der erste Markt für Constantia ist Europa"

17:13

ÖVP-Parteiprogramm – Zwischenentwurf liefert Diskussionsstoff

16:43

Vorarlberg-Wahlen – ÖVP-Kandidaten setzen sich durch

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    12:30

    AMS-Chef Kopf: Täten uns mit weniger Zuwanderung derzeit leichter

    AMS-Chef Johannes Kopf sieht für Österreich mittelfristig Vorteile durch die Zuwanderung, momentan würde aber weniger davon den Arbeitsmarkt etwas entlasten. Änderungen kann er sich beim Arbeitslosengeld bzw. bei der Notstandshilfe vorstellen.

    12:23

    Wetter-Warnung: Sturm, Regen und Schnee in der Karwoche

    Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) warnt vor Sturm, Regen und Schnee in der Karwoche. Kräftiger bis stürmischer Wind kommt aus West bis Nordwest. An der Nordseite der Alpen sei mit großen Niederschlagsmengen zu rechnen, hieß es am Sonntag.

    11:10

    Staatliche Einlagensicherung beim Sparen soll fallen

    Derzeit sind in Österreich Privatkonten bis zu einem Betrag von 100.000 Euro von der Einlagensicherung geschützt. Für die ersten 50.000 Euro stehen im Falle einer Insolvenz die Banken selbst ein, die zweiten 50.000 werden vom Bund garantiert. Das soll sich nun ändern, berichtet der "Standard".

    10:18

    Causa Buwog: Grasser und seine 44 Zeugen

    Bei den Ermittlungen rund um eine Millionenprovision beim Verkauf der Buwog gibt es eine neue Facette.

    09:15

    Fischer in China: Wenn Goliath David herzlich willkommen heißt

    Bundespräsident Heinz Fischer kann zufrieden auf seinen zweiten Staatsbesuch in China zurückblicken: Herzliche und ausführliche Termine bei Staatspräsident, Ministerpräsident und Parlamentspräsident, Unterzeichnung von zahlreichen Wirtschaftsabkommen und alle ignorieren, dass er ein Land vertritt, dessen Einwohner nur ein Drittel der Hauptstadt des Gastlandes füllen würden.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.