14.01.2014, 15:04

AUA startet wieder in Richtung Iran

Austrian fliegt die Destination Teheran ab März wieder nonstop an / Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Die Austrian Airlines (AUA) nehmen dem Vernehmen nach ihre derzeit ausgesetzten Iran-Flüge ab Mitte März wieder in den Flugplan auf.

Wien/Teheran. Demnach wird die AUA ab dem Sommerflugplan die Strecke Wien-Teheran-Wien wieder nonstop bedienen.
Die Grundparameter, sprich die Wirtschaftslage, die neue Regierung in Teheran und die Entspannung im Atomstreit machten dies möglich, heißt es. Bereits vor Jahresbeginn hatte sich AUA-Sprecherin Sandra Bijelic optimistisch gezeigt. Die AUA-Führung hatte es immer bedauert, dass man die einst lukrative Strecke Wien-Teheran mit 13. Jänner 2013 wegen der wirtschaftlichen Gegebenheiten vor Ort, also wegen der galoppierenden Inflation im Iran, aussetzen musste. Alle Hoffnungen lagen damit auf 2014.

Da die Voraussetzungen nun erfüllt zu sein scheinen, will die österreichische Lufthansa-Tochter bereits am "persischen Neujahrsgeschäft"(der Iran feiert sein neues Jahr am 20. März), sprich am Reiseverkehr im März, mitnaschen. Aus der AUA verlautete am Dienstag, dass man nun auf die behördlichen Bestätigungen warte.

Derzeit fliegen neben der staatlichen iranischen Fluglinie Iran Air wegen der westlichen Sanktionen und der daraus resultierenden katastrophalen Wirtschaftslage im Iran nur die AUA-Mutter Lufthansa und die Alitalia von West- und Mitteleuropa nonstop nach Teheran.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.10.2014, 22:42

Klimawandel beim Fachkräftemangel

25.10.2014, 19:40

Ein Kraftwerk und seine Gegner: Nun droht Rechtsstreit

25.10.2014, 19:36

Eine Energiestrategie ohne erkennbaren Plan

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.10.2014, 14:05

    KMU: Wie Neueinsteiger am globalen Markt reüssieren können

    Rein in den internationalen Markt – und alles ist gut? Wohl nicht immer. Für exportwillige KMU ist der Einstieg nicht leicht. Unternehmer geben Rat, wie man es doch schaffen kann.

    25.10.2014, 13:00

    Justizministerium prüft Grasser-Anklage

    Noch laufen die Ermittlungen im Justizministerium selbst, dann soll ein Weisenrat eine „Empfehlung“ abgeben.

    25.10.2014, 12:24

    Steuerermittlungen gegen Hypo Ape Adria in Udine abgeschlossen: 88 Millionen Euro Schaden

    Die staatliche Krisenbank Hypo Alpe Adria bekommt Probleme mit der italienischen Tochter. Ermittlungen gegen sieben hohe Manager der Bank.

    25.10.2014, 10:09

    Ein Skipass für ganz Vorarlberg

    In Vorarlberg wird es in der vor der Türe stehenden Skisaison 2014/15 erstmals einen landesweiten Skipass geben. WermutstropfenDie Arlbergregion ist nicht mit dabei.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen