14.01.2014, 15:04

AUA startet wieder in Richtung Iran

Austrian fliegt die Destination Teheran ab März wieder nonstop an / Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Die Austrian Airlines (AUA) nehmen dem Vernehmen nach ihre derzeit ausgesetzten Iran-Flüge ab Mitte März wieder in den Flugplan auf.

Wien/Teheran. Demnach wird die AUA ab dem Sommerflugplan die Strecke Wien-Teheran-Wien wieder nonstop bedienen.
Die Grundparameter, sprich die Wirtschaftslage, die neue Regierung in Teheran und die Entspannung im Atomstreit machten dies möglich, heißt es. Bereits vor Jahresbeginn hatte sich AUA-Sprecherin Sandra Bijelic optimistisch gezeigt. Die AUA-Führung hatte es immer bedauert, dass man die einst lukrative Strecke Wien-Teheran mit 13. Jänner 2013 wegen der wirtschaftlichen Gegebenheiten vor Ort, also wegen der galoppierenden Inflation im Iran, aussetzen musste. Alle Hoffnungen lagen damit auf 2014.

Da die Voraussetzungen nun erfüllt zu sein scheinen, will die österreichische Lufthansa-Tochter bereits am "persischen Neujahrsgeschäft"(der Iran feiert sein neues Jahr am 20. März), sprich am Reiseverkehr im März, mitnaschen. Aus der AUA verlautete am Dienstag, dass man nun auf die behördlichen Bestätigungen warte.

Derzeit fliegen neben der staatlichen iranischen Fluglinie Iran Air wegen der westlichen Sanktionen und der daraus resultierenden katastrophalen Wirtschaftslage im Iran nur die AUA-Mutter Lufthansa und die Alitalia von West- und Mitteleuropa nonstop nach Teheran.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:34

Hypo-Bad Bank Heta - Bank Austria-Chef Cernko befürchtet "Rattenschwanz an Prozessen"

19:08

Nach Heta-Beschluss: Finanzminister Schelling Angriffsziel von ÖVP-Politikern

18:57

Doppelmayr erhält nächsten Großauftrag aus Bolivien

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18:20

    Tunnelsicherheit kostet Asfinag 1,5 Milliarden Euro

    Bis 2019 sollen 38 Tunnel und Tunnelketten auf Schnellstraßen und Autobahnen saniert oder neu gebaut werden, gab die Asfinag am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien bekannt.

    18:08

    Aufruhr im Sparkassensektor: Sparkasse Dornbirn flirtet mit Hypo

    Im Sparkassen- und Volksbanken-Sektor ärgert man sich über die Hypo Tirol. Erste Bank-Vorstand Uhre warnt.

    17:53

    Standard & Poor's: Rating heimischer Banken trotz Heta-Zahlungsstopps gleich – vorerst

    Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) geht weiter davon aus, dass die Republik Österreich den systemrelevanten Banken des Landes im Notfall mit außerordentlicher Unterstützung unter die Arme greifen würde.

    17:00

    Esterhazy-Gruppe meldet zweistelliges Gewinnplus

    In den profitablen Bereichen Land- und Forstwirtschaft sowie Immobilien, aus denen der Kulturbetrieb subventioniert wird, stieg der Gewinn der Esterhazy-Gruppe auf 11,8 Mio. Euro (2013: 10,0 Mio. Euro).

    16:38

    Swap-Prozess: Linz zu Vergleichsgesprächen mit Bawag bereit

    Vergleich setze laut Vizebürgermeister Forsterleitner voraus, dass die Bawag den behaupteten Schaden nachweisen müsse und Fakten auf den Tisch legt.

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.