14.01.2014, 15:04

AUA startet wieder in Richtung Iran

Austrian fliegt die Destination Teheran ab März wieder nonstop an / Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Die Austrian Airlines (AUA) nehmen dem Vernehmen nach ihre derzeit ausgesetzten Iran-Flüge ab Mitte März wieder in den Flugplan auf.

Wien/Teheran. Demnach wird die AUA ab dem Sommerflugplan die Strecke Wien-Teheran-Wien wieder nonstop bedienen.
Die Grundparameter, sprich die Wirtschaftslage, die neue Regierung in Teheran und die Entspannung im Atomstreit machten dies möglich, heißt es. Bereits vor Jahresbeginn hatte sich AUA-Sprecherin Sandra Bijelic optimistisch gezeigt. Die AUA-Führung hatte es immer bedauert, dass man die einst lukrative Strecke Wien-Teheran mit 13. Jänner 2013 wegen der wirtschaftlichen Gegebenheiten vor Ort, also wegen der galoppierenden Inflation im Iran, aussetzen musste. Alle Hoffnungen lagen damit auf 2014.

Da die Voraussetzungen nun erfüllt zu sein scheinen, will die österreichische Lufthansa-Tochter bereits am "persischen Neujahrsgeschäft"(der Iran feiert sein neues Jahr am 20. März), sprich am Reiseverkehr im März, mitnaschen. Aus der AUA verlautete am Dienstag, dass man nun auf die behördlichen Bestätigungen warte.

Derzeit fliegen neben der staatlichen iranischen Fluglinie Iran Air wegen der westlichen Sanktionen und der daraus resultierenden katastrophalen Wirtschaftslage im Iran nur die AUA-Mutter Lufthansa und die Alitalia von West- und Mitteleuropa nonstop nach Teheran.

 

(APA)

07:52

Sprengstoffverdacht löst Großeinsatz an Grenze in Bayern aus

06:21

Währungshüter Nowotny befürchtet trotz Niedrigzins keine Bankenkrise

29.09.2016, 20:00

Grazer Amokfahrer lebenslang eingewiesen

Kommentare

0 Kommentare

29.09.2016, 16:36

Weltbekannter Wiener Schuhhersteller in Konkurs

Die Wiener Schuhfabrik Wittmann hat Konkurs angemeldet. Hauptgrund: die schwindende Kaufkraft auf dem russischen Markt.

29.09.2016, 14:20

Strache über Schnizer: "Eines Verfassungsrichters nicht würdig"

Verfassungsrichter Johannes Schnizer hat sich mit Vorwürfen gegen dieFPÖ selbst in die Schusslinie und den Verfassungsgerichtshof ins Gerede gebracht. Die FPÖ betont, an einem Rechtsstreit nicht interessiert zu sein.

29.09.2016, 13:52

Mr Green hat Probleme mit der Finanz

Der schwedische Online-Glücksspielanbieter Mr Green hat beschlossen, in Österreich keine Steuern mehr zu bezahlen.

29.09.2016, 10:35

Wifo/IHS senken Wachstumsprognose für 2017

Die Wirtschaftsforschungsinstitute Wifo und IHS senken in den aktuellen Herbstprognosen ihre bisherige BIP-Prognose für 2017 um 0,2 Prozentpunkte.

29.09.2016, 10:13

Halbjahr gut gelaufen: 2,9 Milliarden Euro Gewinn für Österreichs Banken

Österreichs Banken haben im ersten Halbjahr mehr verdient als zu zuletzt. Der Hauptgrund: stark gesunkene Risikovorsorgen.