14.01.2014, 15:04

AUA startet wieder in Richtung Iran

Austrian fliegt die Destination Teheran ab März wieder nonstop an / Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Die Austrian Airlines (AUA) nehmen dem Vernehmen nach ihre derzeit ausgesetzten Iran-Flüge ab Mitte März wieder in den Flugplan auf.

Wien/Teheran. Demnach wird die AUA ab dem Sommerflugplan die Strecke Wien-Teheran-Wien wieder nonstop bedienen.
Die Grundparameter, sprich die Wirtschaftslage, die neue Regierung in Teheran und die Entspannung im Atomstreit machten dies möglich, heißt es. Bereits vor Jahresbeginn hatte sich AUA-Sprecherin Sandra Bijelic optimistisch gezeigt. Die AUA-Führung hatte es immer bedauert, dass man die einst lukrative Strecke Wien-Teheran mit 13. Jänner 2013 wegen der wirtschaftlichen Gegebenheiten vor Ort, also wegen der galoppierenden Inflation im Iran, aussetzen musste. Alle Hoffnungen lagen damit auf 2014.

Da die Voraussetzungen nun erfüllt zu sein scheinen, will die österreichische Lufthansa-Tochter bereits am "persischen Neujahrsgeschäft"(der Iran feiert sein neues Jahr am 20. März), sprich am Reiseverkehr im März, mitnaschen. Aus der AUA verlautete am Dienstag, dass man nun auf die behördlichen Bestätigungen warte.

Derzeit fliegen neben der staatlichen iranischen Fluglinie Iran Air wegen der westlichen Sanktionen und der daraus resultierenden katastrophalen Wirtschaftslage im Iran nur die AUA-Mutter Lufthansa und die Alitalia von West- und Mitteleuropa nonstop nach Teheran.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:28

SPÖ-Parteitag – "Wir haben viel Arbeit, aber genießt auch ein bissl Wien"

18:39

"Die Hypo-Banken auf dem Balkan werden stündlich weniger wert"

17:53

Hexachlorbenzol im Görtschitztal: Leiter des Zementwerks wusste von Belastung im Kalk

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17:30

    Finanzmarktaufsicht verdonnert drei Ex-Alpine Bau-Chefs zu Geldstrafen

    Wegen des Verstoßes gegen die Ad-hoc-Publizität sind nun Kurzzeit-Alpine Bau Chef Johannes Dotter und zwei spanische Top-Manager zu Geldstrafen von je 84.000 Euro verurteilt worden.

    17:24

    Nach Mercedes-Kündigung: Teissl meldet 142 Mitarbeiter beim AMS-Frühwarnsystem an

    Das Kärntner Autohaus Teissl hat am Freitag vorbeugend 142 Mitarbeiter beim Frühwarnsystem des Arbeitsmarktservice angemeldet.

    16:37

    Großrazzia gegen Islamisten in Wien, Graz und Linz

    Seit den frühen Morgenstunden läuft in Österreich eine der bisher größten Razzien gegen radikale Islamisten in Europa. Knapp 500 Beamte, unter ihnen die Eliteeinheit Cobra, stürmen Wohnungen, Hinterhof-Gebetsräume und Moscheen.

    15:30

    Lenzing streicht bis zu 250 Jobs

    Der Faserkonzern Lenzing verschärft seinen Sparkurs und streicht bis zu 250 Jobs.

    15:19

    Holland Blumen Mark - Neuer Abnehmer für weitere Filialen

    Die Übernahme der Filialen der insolventen Blumenkette Holland Blumen Mark geht laufend weiter: Von den zuletzt 32 vor dem Aus stehenden Filialen nehme ein Brancheninsider noch fix ein bis zwei.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen