14.01.2014, 15:04

AUA startet wieder in Richtung Iran

Austrian fliegt die Destination Teheran ab März wieder nonstop an / Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Die Austrian Airlines (AUA) nehmen dem Vernehmen nach ihre derzeit ausgesetzten Iran-Flüge ab Mitte März wieder in den Flugplan auf.

Wien/Teheran. Demnach wird die AUA ab dem Sommerflugplan die Strecke Wien-Teheran-Wien wieder nonstop bedienen.
Die Grundparameter, sprich die Wirtschaftslage, die neue Regierung in Teheran und die Entspannung im Atomstreit machten dies möglich, heißt es. Bereits vor Jahresbeginn hatte sich AUA-Sprecherin Sandra Bijelic optimistisch gezeigt. Die AUA-Führung hatte es immer bedauert, dass man die einst lukrative Strecke Wien-Teheran mit 13. Jänner 2013 wegen der wirtschaftlichen Gegebenheiten vor Ort, also wegen der galoppierenden Inflation im Iran, aussetzen musste. Alle Hoffnungen lagen damit auf 2014.

Da die Voraussetzungen nun erfüllt zu sein scheinen, will die österreichische Lufthansa-Tochter bereits am "persischen Neujahrsgeschäft"(der Iran feiert sein neues Jahr am 20. März), sprich am Reiseverkehr im März, mitnaschen. Aus der AUA verlautete am Dienstag, dass man nun auf die behördlichen Bestätigungen warte.

Derzeit fliegen neben der staatlichen iranischen Fluglinie Iran Air wegen der westlichen Sanktionen und der daraus resultierenden katastrophalen Wirtschaftslage im Iran nur die AUA-Mutter Lufthansa und die Alitalia von West- und Mitteleuropa nonstop nach Teheran.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:10

Frank Stronach spendete wieder für sein „Team“

09:33

Toter nach Schießerei in Wien Rudolfsheim-Fünfhaus

08:36

Brennerverkehr steigt – jetzt kommt sektorales Fahrverbot

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:35

    Für Zulieferer liegen Chancen in Nischen und Innovation

    Vorarlbergs Autozulieferer sind vor allem in Nischen erfolgreich. Trotzdem steigt der Internationalisierungsdruck in der Branche. Henn-Chef Martin Ohneberg sieht das gelassen, Walser aus Rankweil sucht das Wachstum im Ausland.

    08:35

    Biomasse für Japan und die USA

    Herz, Hersteller von Holz-, Pellets- und Hackschnitzel­heizungen sowie Wärmepumpen, expandiert. Der Markt für erneuerbare Energie berge noch viel Potenzial, sagt Geschäftsführer Morteza Fesharaki.

    24.05.2015, 21:47

    Uhudler: Niessl gegen Bezeichnung als Obstwein

    Der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) möchte die heimische Weinsorte Uhudler nicht als Obstwein im Verkauf sehen.

    24.05.2015, 15:44

    700 österreichische Zulieferer schaffen 5,8 Milliarden € Wertschöpfung

    „Vor der Wirtschaftskrise war der Automotive-Anteil für die Dynamik der Betriebe verantwortlich“, sagt IWI-Geschäftsführer Herwig Schneider.

    24.05.2015, 12:49

    „Familienbetriebe haften bis zur Unterhose“

    Aktuell ist die Stimmung beiden Vorarl­berger Tourismus- und Freizeitbetrieben getrübt, was fatale Folgen haben könnte.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.