14.01.2014, 15:04

AUA startet wieder in Richtung Iran

Austrian fliegt die Destination Teheran ab März wieder nonstop an / Bild: (c) APA/Robert Jaeger

Die Austrian Airlines (AUA) nehmen dem Vernehmen nach ihre derzeit ausgesetzten Iran-Flüge ab Mitte März wieder in den Flugplan auf.

Wien/Teheran. Demnach wird die AUA ab dem Sommerflugplan die Strecke Wien-Teheran-Wien wieder nonstop bedienen.
Die Grundparameter, sprich die Wirtschaftslage, die neue Regierung in Teheran und die Entspannung im Atomstreit machten dies möglich, heißt es. Bereits vor Jahresbeginn hatte sich AUA-Sprecherin Sandra Bijelic optimistisch gezeigt. Die AUA-Führung hatte es immer bedauert, dass man die einst lukrative Strecke Wien-Teheran mit 13. Jänner 2013 wegen der wirtschaftlichen Gegebenheiten vor Ort, also wegen der galoppierenden Inflation im Iran, aussetzen musste. Alle Hoffnungen lagen damit auf 2014.

Da die Voraussetzungen nun erfüllt zu sein scheinen, will die österreichische Lufthansa-Tochter bereits am "persischen Neujahrsgeschäft"(der Iran feiert sein neues Jahr am 20. März), sprich am Reiseverkehr im März, mitnaschen. Aus der AUA verlautete am Dienstag, dass man nun auf die behördlichen Bestätigungen warte.

Derzeit fliegen neben der staatlichen iranischen Fluglinie Iran Air wegen der westlichen Sanktionen und der daraus resultierenden katastrophalen Wirtschaftslage im Iran nur die AUA-Mutter Lufthansa und die Alitalia von West- und Mitteleuropa nonstop nach Teheran.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.08.2015, 19:20

Exodus aus Team Stronach hält an: Kathrin Nachbaur und Rouven Ertlschweiger wechseln zur ÖVP

01.08.2015, 19:11

Frank Stronach ist "von einigen Menschen enttäuscht"

01.08.2015, 14:50

Team Stronach - Eine Chronologie

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    01.08.2015, 10:29

    Hypo: EU prüft Heta-Zahlungsstopp eingehend

    Nach der Aufhebung des Hypo-Sondergesetzes kommt nun auch das Zahlungsmoratorium des Hypo-Alpe-Adria-Abwicklers Heta ins Visier.

    01.08.2015, 08:56

    Hasspostings: Im Netz fallen die Hemmungen

    Gerade in der Asyldebatte nehmen in den sozialen Medien verhetzerische und rassistische Äußerungen zu. Vielen Postern ist die Strafbarkeit ihres Handelns gar nicht bewusst.

    31.07.2015, 19:10

    Wiener Modehaus Tlapa sperrt zu

    Das Traditionshaus Tlapa in Wien-Favoriten schließt bis Ende Jänner 2016 seine Pforten. 40 Jobs sind von der Schließung betroffen.

    31.07.2015, 18:44

    ÖVAG-Bad-Bank kommt bei Abbau voran

    Das vor einigen Wochen angekündigte Rückkaufprogramm der immigon portfolioabbau ag (die ehemalige ÖVAG) ist 933 Mio. Euro schwer, teilte die immigon am Freitagnachmittag in einer Aussendung mit.

    31.07.2015, 16:27

    Schweighofer im Visier der Behörden

    Das rumänische Umweltministerium findet in den Schweighofer-Werken in Rumänien Hinweise auf illegale Aktivitäten und schaltet die Staatsanwaltschaft ein.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht