17.02.2014, 18:44  von APA

Julius Meinl ist neuer EAJC-Präsident

Banker Julius Meinl / Bild: WB MAYR Elke

Banker Julius Meinl widmet sich dem Kampf gegen Antisemitismus.

Jerusalem/Wien. Der Eurasisch-jüdische Kongress (Euro-Asian Jewish Congress/EAJC) hat einen neuen Präsidenten. Die Delegierten wählten am Montag in Jerusalem den 54-jährigen österreichischen Banker Julius Meinl zum neuen EAJC-Präsidenten. Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, erklärte Meinl laut Aussendung vom Montag.

   Der EAJC ist Teilorganisation des Jüdischen Weltkongresses (World Jewish Congress/WJC) und vereint unter seinem Dach die jüdischen Gemeinden von über 20 Staaten in Osteuropa und Asien. Ziele des EAJC seien die Vernetzung der jüdischen Gemeinden und Organisationen weltweit, die Unterstützung Israels, der interreligiöse Dialog, die Förderung von Toleranz und der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

   Der WJC wurde 1936 zur Mobilisierung der Weltöffentlichkeit gegen Nazi-Terror und Antisemitismus gegründet und repräsentiert inzwischen nach eigenen Angaben jüdische Gemeinden und Organisationen in fast 100 Ländern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:18

Experten üben Kritik an staatlicher Förderung für 700.000 Pendler

09:15

Kärnten wäre „in der Sekunde Pleite“

07:40

Polizei hebt in Wien ganzen Drogen-Clan aus – 18 Festnahmen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    4 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Meinl, gut gemach!!!!

    verfasst am 18.02.2014, 17:23

    .... Mayer Amschel Rothschilds.....schau oba....
    ...WEIT HABEN SIE ES GEBRACHT DEINE NACHFAHREN,trotz ausrottungsversuchen der gemeinen art..
    .......GELDADEL , FINANZ-PIRANHAS,
    ....OB DA DER KARL HEINZI UND FIONA AUCH HINEINDÜRFEN??
    ...

    verfasst am 18.02.2014, 15:00

    Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, " besonders der der sich hinter Israelkritik verbirgt. Das Wirtschaftsblatt hat das Zitat leider verkürzt. Ein solcher Antisemitismus könnte sich auch in den (Straf-) Verfahren gegen ihn selbst äußern, wenn man diese , seine eigene Logik zu Anwendung bringt. Ich kann zu diesem Präsidenten nur gratulieren.

    verfasst am 18.02.2014, 12:08

    Kleiner Redaktionsfehler: Gemeint ist natürlich, dass er sich als neuer Präsident dem "Antiabzockismus" widmet. Die Redaktion ersucht, den eingeschlichenen Fehlerteufel zu verzeihen...

    verfasst am 18.02.2014, 11:02

    07:16

    Landes-Hypos bekommen ein Problem

    Der geplante Schuldenschnitt für Gläubiger wird nicht nur internationale Fonds treffen, sondern auch heimische Hypos. Noch sind die Details des Bail-in aber offen - jetzt ist die FMA am Zug.

    06:54

    Kika/Leiner wechselt Geschäftsführer aus

    Bei der Möbelkette Kika/Leiner hat per heute, Montag, Dr. Ing. Gunnar George (45) die Geschäftsführung übernommen. Der bisherige Geschäftsführer Hermann Wieser werde das Unternehmen verlassen, teilte Kika/Leiner am Montag mit.

    06:51

    Höhere Umsatzsteuer: Exodus der Buchkäufer droht

    Den Steuersatz für Bücher von zehn auf 20 Prozent zu heben, würde zu Umsatzrückgängen und Kaufkraftabflüssen führen. Es gibt bessere Alternativen, so Steuerexperte Doralt.

    06:50

    Josko plant neue Moskau-Filiale

    Der oberösterreichische Türen- und Fensterhersteller Josko versucht, mit Expansion im Export und in Westösterreich die Schwäche des Inlandsmarkts wettzumachen.

    02.03.2015, 18:25

    Schuldenschnitt von 50 Prozent für Hypo-Gläubiger – Bayern: "Offenbarungseid"

    Die Gläubiger der Hypo-Bad-Bank Heta müssen sich offenbar auf einen Schuldenschnitt von 50 Prozent einstellen. Für das Zahlungsmoratorium der Heta haben die Bayern derweil nur beißende Kritik übrig.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.