17.02.2014, 18:44  von APA

Julius Meinl ist neuer EAJC-Präsident

Banker Julius Meinl / Bild: WB MAYR Elke

Banker Julius Meinl widmet sich dem Kampf gegen Antisemitismus.

Jerusalem/Wien. Der Eurasisch-jüdische Kongress (Euro-Asian Jewish Congress/EAJC) hat einen neuen Präsidenten. Die Delegierten wählten am Montag in Jerusalem den 54-jährigen österreichischen Banker Julius Meinl zum neuen EAJC-Präsidenten. Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, erklärte Meinl laut Aussendung vom Montag.

   Der EAJC ist Teilorganisation des Jüdischen Weltkongresses (World Jewish Congress/WJC) und vereint unter seinem Dach die jüdischen Gemeinden von über 20 Staaten in Osteuropa und Asien. Ziele des EAJC seien die Vernetzung der jüdischen Gemeinden und Organisationen weltweit, die Unterstützung Israels, der interreligiöse Dialog, die Förderung von Toleranz und der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

   Der WJC wurde 1936 zur Mobilisierung der Weltöffentlichkeit gegen Nazi-Terror und Antisemitismus gegründet und repräsentiert inzwischen nach eigenen Angaben jüdische Gemeinden und Organisationen in fast 100 Ländern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:21

Milliardenregen für vier Mittelständler

06:13

Schuhkette Nero Giardini bereitet Markteinstieg in Österreich vor

06:01

ÖGB und ÖAAB preschen heute mit Steuerreform-Plänen vor

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    4 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Meinl, gut gemach!!!!

    verfasst am 18.02.2014, 17:23

    .... Mayer Amschel Rothschilds.....schau oba....
    ...WEIT HABEN SIE ES GEBRACHT DEINE NACHFAHREN,trotz ausrottungsversuchen der gemeinen art..
    .......GELDADEL , FINANZ-PIRANHAS,
    ....OB DA DER KARL HEINZI UND FIONA AUCH HINEINDÜRFEN??
    ...

    verfasst am 18.02.2014, 15:00

    Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, " besonders der der sich hinter Israelkritik verbirgt. Das Wirtschaftsblatt hat das Zitat leider verkürzt. Ein solcher Antisemitismus könnte sich auch in den (Straf-) Verfahren gegen ihn selbst äußern, wenn man diese , seine eigene Logik zu Anwendung bringt. Ich kann zu diesem Präsidenten nur gratulieren.

    verfasst am 18.02.2014, 12:08

    Kleiner Redaktionsfehler: Gemeint ist natürlich, dass er sich als neuer Präsident dem "Antiabzockismus" widmet. Die Redaktion ersucht, den eingeschlichenen Fehlerteufel zu verzeihen...

    verfasst am 18.02.2014, 11:02

    15.09.2014, 20:27

    IWF lobt Österreich und mahnt weiter Reformen ein

    Der Währungsfonds kritisiert die relativ hohe Steuerbelastung in Österreichk, insbesondere des Faktors Arbeit.

    15.09.2014, 18:17

    AUA streicht Istanbul aus dem Winterfahrplan

    Die AUA könne Turkish Airlines nicht mehr länger Paroli bieten, weil die türkische Fluglinie auf Qualität setze, heisst es.

    15.09.2014, 17:45

    OECD korrigiert fast alle Konjunkturprognosen nach unten

    Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) geht von einem schwächeren Wachstum in fast allen Mitgliedsländern aus. Euroraum bleibt Sorgenkind.

    15.09.2014, 17:39

    Österreich will Terror-Symbole des IS verbieten - Staatengruppe einigt sich auf Militärhilfen für den Irak

    Der Vorstoß der ÖVP zum Verbot der Symbole der IS-Terroristen stößt beim Koalitionspartner auf Zustimmung.

    15.09.2014, 16:15

    Insolvent am 15. September 2014

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht