17.02.2014, 18:44  von APA

Julius Meinl ist neuer EAJC-Präsident

Banker Julius Meinl / Bild: WB MAYR Elke

Banker Julius Meinl widmet sich dem Kampf gegen Antisemitismus.

Jerusalem/Wien. Der Eurasisch-jüdische Kongress (Euro-Asian Jewish Congress/EAJC) hat einen neuen Präsidenten. Die Delegierten wählten am Montag in Jerusalem den 54-jährigen österreichischen Banker Julius Meinl zum neuen EAJC-Präsidenten. Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, erklärte Meinl laut Aussendung vom Montag.

   Der EAJC ist Teilorganisation des Jüdischen Weltkongresses (World Jewish Congress/WJC) und vereint unter seinem Dach die jüdischen Gemeinden von über 20 Staaten in Osteuropa und Asien. Ziele des EAJC seien die Vernetzung der jüdischen Gemeinden und Organisationen weltweit, die Unterstützung Israels, der interreligiöse Dialog, die Förderung von Toleranz und der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

   Der WJC wurde 1936 zur Mobilisierung der Weltöffentlichkeit gegen Nazi-Terror und Antisemitismus gegründet und repräsentiert inzwischen nach eigenen Angaben jüdische Gemeinden und Organisationen in fast 100 Ländern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05.02.2016, 17:47

Tabakgesetz-Novelle: „E-Zigaretten und Liquids werden ohne Grundlage kriminalisiert“

05.02.2016, 17:39

Flüchtlinge – Österreich will stärkere Grenzsicherung am Balkan

05.02.2016, 16:04

Österreichische Tankstellenfirma Amic kauft in Osteuropa zu

Kommentare

4 Kommentare

Meinl, gut gemach!!!!

verfasst am 18.02.2014, 17:23

.... Mayer Amschel Rothschilds.....schau oba....
...WEIT HABEN SIE ES GEBRACHT DEINE NACHFAHREN,trotz ausrottungsversuchen der gemeinen art..
.......GELDADEL , FINANZ-PIRANHAS,
....OB DA DER KARL HEINZI UND FIONA AUCH HINEINDÜRFEN??
...

verfasst am 18.02.2014, 15:00

Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, " besonders der der sich hinter Israelkritik verbirgt. Das Wirtschaftsblatt hat das Zitat leider verkürzt. Ein solcher Antisemitismus könnte sich auch in den (Straf-) Verfahren gegen ihn selbst äußern, wenn man diese , seine eigene Logik zu Anwendung bringt. Ich kann zu diesem Präsidenten nur gratulieren.

verfasst am 18.02.2014, 12:08

Kleiner Redaktionsfehler: Gemeint ist natürlich, dass er sich als neuer Präsident dem "Antiabzockismus" widmet. Die Redaktion ersucht, den eingeschlichenen Fehlerteufel zu verzeihen...

verfasst am 18.02.2014, 11:02

05.02.2016, 16:00

ING-DiBa Austria mit Girokonten – neue Mitarbeiter gesucht

Die ING-DiBA Direktbank Austria wird in Österreich im ersten Halbjahr auch mit Gehalts- und Girokonten starten. Das teilte Österreich-Chef Luc Truyens am Freitag in einer Aussendung mit. Der Belgier ist seit vorigem September in Wien im Amt. Die Bank sieht sich 2016 auf dem Weg zur Vollbank.

05.02.2016, 15:38

„Nikotin in E-Zigaretten macht genauso süchtig wie Nikotin in Zigaretten“

Folgt das Gesundheitsministerium den Stellungnahmen einiger heimischer Vertreter des Systems, könnte den Dampfern, Händlern und Produzenten von E-Zigaretten ein noch weit schärfes Gesetz drohen. In anderen EU-Ländern sieht man das durchaus anders.

05.02.2016, 14:30

Moody's warnt: Scheitert Anleihenrückkauf droht Insolvenz Kärntens

Sollte das Rückkaufangebot Kärntens für landesgarantierte Anleihen der staatlichen Hypo-Bad-Bank Heta tatsächlich abgelehnt werden, droht eine Insolvenz der Heta und des Landes, fürchten in Österreich Bund, Land und Nationalbank. Eine entsprechende Warnung hat nun auch die Ratingagentur Moody's abgesetzt.

05.02.2016, 13:54

Wiener Garagenkönig Breitenender holt sich 90 Millionen €

Die Firma "Best in Parking" (BIP) hat bei privaten und institutionellen Investoren eine unbesicherte Anleihe über 90 Mio. Euro platziert.

05.02.2016, 13:48

Tabakgesetz-Novelle: "Viele tausend Dampfer werden wieder zu der totbringenden Tabakzigarette greifen"

Die Begutachtungsfrist zur Novelle des Tabakgesetzes endet heute. Viele Bürgerinnen und Bürger haben ihr Recht genutzt, Stellung zum Gesetzesentwurf zu beziehen - dass der Zugang zum Dampfen erschwert werden soll, regt viele auf.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend