17.02.2014, 18:44  von APA

Julius Meinl ist neuer EAJC-Präsident

Banker Julius Meinl / Bild: WB MAYR Elke

Banker Julius Meinl widmet sich dem Kampf gegen Antisemitismus.

Jerusalem/Wien. Der Eurasisch-jüdische Kongress (Euro-Asian Jewish Congress/EAJC) hat einen neuen Präsidenten. Die Delegierten wählten am Montag in Jerusalem den 54-jährigen österreichischen Banker Julius Meinl zum neuen EAJC-Präsidenten. Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, erklärte Meinl laut Aussendung vom Montag.

   Der EAJC ist Teilorganisation des Jüdischen Weltkongresses (World Jewish Congress/WJC) und vereint unter seinem Dach die jüdischen Gemeinden von über 20 Staaten in Osteuropa und Asien. Ziele des EAJC seien die Vernetzung der jüdischen Gemeinden und Organisationen weltweit, die Unterstützung Israels, der interreligiöse Dialog, die Förderung von Toleranz und der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

   Der WJC wurde 1936 zur Mobilisierung der Weltöffentlichkeit gegen Nazi-Terror und Antisemitismus gegründet und repräsentiert inzwischen nach eigenen Angaben jüdische Gemeinden und Organisationen in fast 100 Ländern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:05

KMU: Wie Neueinsteiger am globalen Markt reüssieren können

14:02

Raumplanung war noch nie eine Stärke der Politik

13:00

Justizministerium prüft Grasser-Anklage

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    4 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Meinl, gut gemach!!!!

    verfasst am 18.02.2014, 17:23

    .... Mayer Amschel Rothschilds.....schau oba....
    ...WEIT HABEN SIE ES GEBRACHT DEINE NACHFAHREN,trotz ausrottungsversuchen der gemeinen art..
    .......GELDADEL , FINANZ-PIRANHAS,
    ....OB DA DER KARL HEINZI UND FIONA AUCH HINEINDÜRFEN??
    ...

    verfasst am 18.02.2014, 15:00

    Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, " besonders der der sich hinter Israelkritik verbirgt. Das Wirtschaftsblatt hat das Zitat leider verkürzt. Ein solcher Antisemitismus könnte sich auch in den (Straf-) Verfahren gegen ihn selbst äußern, wenn man diese , seine eigene Logik zu Anwendung bringt. Ich kann zu diesem Präsidenten nur gratulieren.

    verfasst am 18.02.2014, 12:08

    Kleiner Redaktionsfehler: Gemeint ist natürlich, dass er sich als neuer Präsident dem "Antiabzockismus" widmet. Die Redaktion ersucht, den eingeschlichenen Fehlerteufel zu verzeihen...

    verfasst am 18.02.2014, 11:02

    12:24

    Steuerermittlungen gegen Hypo Ape Adria in Udine abgeschlossen: 88 Millionen Euro Schaden

    Die staatliche Krisenbank Hypo Alpe Adria bekommt Probleme mit der italienischen Tochter. Ermittlungen gegen sieben hohe Manager der Bank.

    10:09

    Ein Skipass für ganz Vorarlberg

    In Vorarlberg wird es in der vor der Türe stehenden Skisaison 2014/15 erstmals einen landesweiten Skipass geben. WermutstropfenDie Arlbergregion ist nicht mit dabei.

    09:46

    Asamer probt den Neuanfang

    Bei der neuen Asamer Baustoffe AG ist die Konsolidierung abgeschlossen. Das Unternehmen setzt auf Bosnien und investiert dort zehn Millionen € in die Vertiefung der Produktion.

    09:34

    „Kernthema in der Steiermark ist die Infrastruktur“

    Franz Rotter. Mehr Bekenntnis der Politik zu Forschung und Entwicklung sowie die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur fordert der Leiter der Special Steel Division der Voestalpine ein. Nur so können die Standortvorteile erhalten bleiben.

    08:42

    ÖIAG reißt sich auch um die Hypo

    Die kryptische Anmerkung von ÖIAG-Aufsichtsratschef Siegfried Wolf, "in der nächsten Zeit" auch für marode Banken "Vorsorge treffen" zu wollen, gewinnt an Kontur: Offenbar geht es um die Abwicklung der Hypo.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen