17.02.2014, 18:44  von APA

Julius Meinl ist neuer EAJC-Präsident

Banker Julius Meinl / Bild: WB MAYR Elke

Banker Julius Meinl widmet sich dem Kampf gegen Antisemitismus.

Jerusalem/Wien. Der Eurasisch-jüdische Kongress (Euro-Asian Jewish Congress/EAJC) hat einen neuen Präsidenten. Die Delegierten wählten am Montag in Jerusalem den 54-jährigen österreichischen Banker Julius Meinl zum neuen EAJC-Präsidenten. Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, erklärte Meinl laut Aussendung vom Montag.

   Der EAJC ist Teilorganisation des Jüdischen Weltkongresses (World Jewish Congress/WJC) und vereint unter seinem Dach die jüdischen Gemeinden von über 20 Staaten in Osteuropa und Asien. Ziele des EAJC seien die Vernetzung der jüdischen Gemeinden und Organisationen weltweit, die Unterstützung Israels, der interreligiöse Dialog, die Förderung von Toleranz und der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

   Der WJC wurde 1936 zur Mobilisierung der Weltöffentlichkeit gegen Nazi-Terror und Antisemitismus gegründet und repräsentiert inzwischen nach eigenen Angaben jüdische Gemeinden und Organisationen in fast 100 Ländern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:22

Burgenland-Wahl – FPÖ-Obmann Tschürtz: "Absolut bereit für Regierungsbeteiligung"

10:12

Arbeitszeit - Schieder fordert sechste Urlaubswoche für alle

09:41

"Wie die 'Krone' für den Handelsriesen Spar ein Bundesland unter Druck setzt"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    4 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Meinl, gut gemach!!!!

    verfasst am 18.02.2014, 17:23

    .... Mayer Amschel Rothschilds.....schau oba....
    ...WEIT HABEN SIE ES GEBRACHT DEINE NACHFAHREN,trotz ausrottungsversuchen der gemeinen art..
    .......GELDADEL , FINANZ-PIRANHAS,
    ....OB DA DER KARL HEINZI UND FIONA AUCH HINEINDÜRFEN??
    ...

    verfasst am 18.02.2014, 15:00

    Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, " besonders der der sich hinter Israelkritik verbirgt. Das Wirtschaftsblatt hat das Zitat leider verkürzt. Ein solcher Antisemitismus könnte sich auch in den (Straf-) Verfahren gegen ihn selbst äußern, wenn man diese , seine eigene Logik zu Anwendung bringt. Ich kann zu diesem Präsidenten nur gratulieren.

    verfasst am 18.02.2014, 12:08

    Kleiner Redaktionsfehler: Gemeint ist natürlich, dass er sich als neuer Präsident dem "Antiabzockismus" widmet. Die Redaktion ersucht, den eingeschlichenen Fehlerteufel zu verzeihen...

    verfasst am 18.02.2014, 11:02

    09:34

    Finanzausgleich: Milliarden-Ringen startet

    Fast 80 Milliarden an Steuereinnahmen werden in Österreich zwischen Bund, Ländern und Gemeinden verteilt. Wer in welchem Ausmaß profitiert, klärt der Finanzausgleich und der wird nach fast zehn Jahren erneuert.

    08:51

    Alpine Bau-Anleihen: Prozessfinanzierer unterstützt Anleger bei Klagen gegen Banken

    Anleger, die mit Anleihen des Pleite-Baukonzerns Alpine Bau Geld verloren haben und sich einen Teil ihres Investments via Gericht zurückholen wollen, können das jetzt kostenlos versuchen.

    25.04.2015, 10:33

    Steiermark: Vom Apfel bis Zeltweg – Weißgrüne Widersprüchlichkeiten und Aufreger

    Die Steiermark hat nicht nur Äpfel, Kernöl, Wein - sondern auch vieles, was aufregt. Eine Parteienfeindschaft aus SPÖ-ÖVP, die erst das Landesbudget ausufern ließ und dann als "Reformpartnerschaft" stolz auf Trockenlegungsmaßnahmen ist. Eine Rennstrecke, die so oft den Namen wechselt wie Niki Lauda F1-Weltmeister war. Ein Nightrace in einem für die Grüne Mark fast zu glamourös geratenen Skiort.

    24.04.2015, 22:11

    Heta-Desaster: Bilanz kann nicht bis April gelegt werden

    Die staatliche Bad Bank Heta - die bis Ende Oktober 2014 als Hypo Alpe Adria International bekannt war - braucht für die Bilanzerstellung 2014 länger.

    24.04.2015, 17:44

    Schelling: Vorgehen der deutschen Banken bei Heta "schon fast lustig"

    Finanzminister Hans Jörg Schelling erinnerte daran, dass der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken, Michael Kemmer, 2008 Finanzvorstand der Bayern LB gewesen sei.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.