17.02.2014, 18:44  von APA

Julius Meinl ist neuer EAJC-Präsident

Banker Julius Meinl / Bild: WB MAYR Elke

Banker Julius Meinl widmet sich dem Kampf gegen Antisemitismus.

Jerusalem/Wien. Der Eurasisch-jüdische Kongress (Euro-Asian Jewish Congress/EAJC) hat einen neuen Präsidenten. Die Delegierten wählten am Montag in Jerusalem den 54-jährigen österreichischen Banker Julius Meinl zum neuen EAJC-Präsidenten. Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, erklärte Meinl laut Aussendung vom Montag.

   Der EAJC ist Teilorganisation des Jüdischen Weltkongresses (World Jewish Congress/WJC) und vereint unter seinem Dach die jüdischen Gemeinden von über 20 Staaten in Osteuropa und Asien. Ziele des EAJC seien die Vernetzung der jüdischen Gemeinden und Organisationen weltweit, die Unterstützung Israels, der interreligiöse Dialog, die Förderung von Toleranz und der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

   Der WJC wurde 1936 zur Mobilisierung der Weltöffentlichkeit gegen Nazi-Terror und Antisemitismus gegründet und repräsentiert inzwischen nach eigenen Angaben jüdische Gemeinden und Organisationen in fast 100 Ländern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.11.2014, 20:20

Kathrin Nachbaur: "Ich bin gewählte Klubobfrau des Team Stronach"

22.11.2014, 14:21

Holland Blumen Mark: Zukunft von 51 der 85 Niederlassungen gesichert

22.11.2014, 14:20

Steuerreform: Darabos hält Volksbefragung für denkbar

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    4 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Meinl, gut gemach!!!!

    verfasst am 18.02.2014, 17:23

    .... Mayer Amschel Rothschilds.....schau oba....
    ...WEIT HABEN SIE ES GEBRACHT DEINE NACHFAHREN,trotz ausrottungsversuchen der gemeinen art..
    .......GELDADEL , FINANZ-PIRANHAS,
    ....OB DA DER KARL HEINZI UND FIONA AUCH HINEINDÜRFEN??
    ...

    verfasst am 18.02.2014, 15:00

    Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, " besonders der der sich hinter Israelkritik verbirgt. Das Wirtschaftsblatt hat das Zitat leider verkürzt. Ein solcher Antisemitismus könnte sich auch in den (Straf-) Verfahren gegen ihn selbst äußern, wenn man diese , seine eigene Logik zu Anwendung bringt. Ich kann zu diesem Präsidenten nur gratulieren.

    verfasst am 18.02.2014, 12:08

    Kleiner Redaktionsfehler: Gemeint ist natürlich, dass er sich als neuer Präsident dem "Antiabzockismus" widmet. Die Redaktion ersucht, den eingeschlichenen Fehlerteufel zu verzeihen...

    verfasst am 18.02.2014, 11:02

    22.11.2014, 11:45

    Faymann liebäugelt mit Schweizer Steuersystem - ÖVP-Wirtschaftsbund erteilt Absage

    Bundeskanzler Werner Faymann hat sich am Freitag bei einem Arbeitsbesuch über das schweizerische Steuersystem informiert. Der ÖVP-Wirtschaftsbund spricht sich für einen "Importverbot für neue Steuern" aus.

    22.11.2014, 10:55

    Team Stronach - Lugar fordert von Nachbaur Klarheit

    Im Team Stronach herrscht nach dem kolportierten Parteiaustritt von Kathrin Nachbaur offenbar Ratlosigkeit.

    21.11.2014, 21:19

    Fall Telekom: Hochegger zeigt Kronzeugen an

    Aufreger. Der im ersten Rechtsgang verurteilte Lobbyist Peter Hochegger will nachgewiesen haben, dass der Kronzeuge im Fall Telekom Austria (TA), Gernot Schieszler, 2,1 Millionen € zu Unrecht auszahlte. Parteienfinanzierung wird vehement in Abrede gestellt.

    21.11.2014, 19:37

    Hypo Kärnten-Abwicklung kostet mindestens noch eine weitere halbe Milliarde Euro

    Um die Gefahr einer milliardenteuren Abwicklung der Balkanbanken abzuwehren, drückt Österreich beim Verkauf der Hypo-Südosteuropatöchter aufs Tempo. Und das kostet bisher schon eine halbe Milliarde.

    21.11.2014, 19:15

    Bundeswettbewerbsbehörde zeigte acht Stahlhändler bei Kartellgericht an

    Laut Medienbericht ist davon das Who-is-who der heimischen Branche betroffen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen