17.02.2014, 18:44  von APA

Julius Meinl ist neuer EAJC-Präsident

Banker Julius Meinl / Bild: WB MAYR Elke

Banker Julius Meinl widmet sich dem Kampf gegen Antisemitismus.

Jerusalem/Wien. Der Eurasisch-jüdische Kongress (Euro-Asian Jewish Congress/EAJC) hat einen neuen Präsidenten. Die Delegierten wählten am Montag in Jerusalem den 54-jährigen österreichischen Banker Julius Meinl zum neuen EAJC-Präsidenten. Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, erklärte Meinl laut Aussendung vom Montag.

   Der EAJC ist Teilorganisation des Jüdischen Weltkongresses (World Jewish Congress/WJC) und vereint unter seinem Dach die jüdischen Gemeinden von über 20 Staaten in Osteuropa und Asien. Ziele des EAJC seien die Vernetzung der jüdischen Gemeinden und Organisationen weltweit, die Unterstützung Israels, der interreligiöse Dialog, die Förderung von Toleranz und der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

   Der WJC wurde 1936 zur Mobilisierung der Weltöffentlichkeit gegen Nazi-Terror und Antisemitismus gegründet und repräsentiert inzwischen nach eigenen Angaben jüdische Gemeinden und Organisationen in fast 100 Ländern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:47

Hundstorfer schließt Reform bei Pensionen nicht aus – FPÖ warnt vor Belastungspaket

27.03.2015, 20:22

Immofinanz-Zehetner: Persilschein für Grasser, Schelte für die USA

27.03.2015, 16:32

Heta-Desaster: EZB hinterfragt direkte Bankenforderungen gegen Republik

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    4 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Meinl, gut gemach!!!!

    verfasst am 18.02.2014, 17:23

    .... Mayer Amschel Rothschilds.....schau oba....
    ...WEIT HABEN SIE ES GEBRACHT DEINE NACHFAHREN,trotz ausrottungsversuchen der gemeinen art..
    .......GELDADEL , FINANZ-PIRANHAS,
    ....OB DA DER KARL HEINZI UND FIONA AUCH HINEINDÜRFEN??
    ...

    verfasst am 18.02.2014, 15:00

    Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, " besonders der der sich hinter Israelkritik verbirgt. Das Wirtschaftsblatt hat das Zitat leider verkürzt. Ein solcher Antisemitismus könnte sich auch in den (Straf-) Verfahren gegen ihn selbst äußern, wenn man diese , seine eigene Logik zu Anwendung bringt. Ich kann zu diesem Präsidenten nur gratulieren.

    verfasst am 18.02.2014, 12:08

    Kleiner Redaktionsfehler: Gemeint ist natürlich, dass er sich als neuer Präsident dem "Antiabzockismus" widmet. Die Redaktion ersucht, den eingeschlichenen Fehlerteufel zu verzeihen...

    verfasst am 18.02.2014, 11:02

    27.03.2015, 15:33

    Airbus-Absturz: "Krone" und "Österreich" mit Foto von falschem Co-Piloten am Cover

    Für Andreas G. hat der Begriff "Lügenpresse" derzeit eine persönliche Dimension. Der Mann wurde nach einem Bericht des Tessiner Nachrichtenportals tio.com von Medien auf der ganzen Welt mit Andreas L. verwechselt, jenem Co-Piloten, der diese Woche einen Germanwings-Airbus zum Absturz gebracht haben soll. In Österreich zeigten "Kronen Zeitung" und "Österreich" Andreas G. unverpixelt am Cover.

    27.03.2015, 14:49

    UVP: Grünes Licht für Donau-Lobau-Tunnel der S1

    Die Wiener Nordostumfahrung der S1rückt ein Stück näher. Positiver UVP-Bescheid ist da, Asfinag will 2016 mit dem Bau beginnen.

    27.03.2015, 13:46

    Insolvent am 27. März 2015

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    27.03.2015, 13:42

    Neu im Geschäft am 27. März 2015

    Die Neugründungen von Unternehmen lesen Sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

    27.03.2015, 13:32

    Sonntagsöffnung kocht wieder hoch – Lugner: "Wie in Diktatur"

    Richard Lugner, Chef der Wiener Lugner City, hat Zweifel an der gestern veröffentlichten Umfrage der Gewerkschaft, wonach die Beschäftigten im Wiener Handel mit großer Mehrheit nicht am Sonntag in den Geschäften stehen wollen.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Sollen E-Zigaretten aus Nichtraucherlokalen & öffentlichen Gebäuden verbannt werden?
    • Ja, defintiv.
    • Nein - Dampfen ist nicht Rauchen.
    • Weiß nicht.