17.02.2014, 18:44  von APA

Julius Meinl ist neuer EAJC-Präsident

Banker Julius Meinl / Bild: WB MAYR Elke

Banker Julius Meinl widmet sich dem Kampf gegen Antisemitismus.

Jerusalem/Wien. Der Eurasisch-jüdische Kongress (Euro-Asian Jewish Congress/EAJC) hat einen neuen Präsidenten. Die Delegierten wählten am Montag in Jerusalem den 54-jährigen österreichischen Banker Julius Meinl zum neuen EAJC-Präsidenten. Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, erklärte Meinl laut Aussendung vom Montag.

   Der EAJC ist Teilorganisation des Jüdischen Weltkongresses (World Jewish Congress/WJC) und vereint unter seinem Dach die jüdischen Gemeinden von über 20 Staaten in Osteuropa und Asien. Ziele des EAJC seien die Vernetzung der jüdischen Gemeinden und Organisationen weltweit, die Unterstützung Israels, der interreligiöse Dialog, die Förderung von Toleranz und der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

   Der WJC wurde 1936 zur Mobilisierung der Weltöffentlichkeit gegen Nazi-Terror und Antisemitismus gegründet und repräsentiert inzwischen nach eigenen Angaben jüdische Gemeinden und Organisationen in fast 100 Ländern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.05.2016, 23:15

Seit die Kirche raus ist, wird die Bank fromm

03.05.2016, 23:05

Bei den Unternehmen überwiegt der Pessimismus

03.05.2016, 20:19

Servus TV: "Wir wollen und brauchen keinen Betriebsrat"

Kommentare

4 Kommentare

Meinl, gut gemach!!!!

verfasst am 18.02.2014, 17:23

.... Mayer Amschel Rothschilds.....schau oba....
...WEIT HABEN SIE ES GEBRACHT DEINE NACHFAHREN,trotz ausrottungsversuchen der gemeinen art..
.......GELDADEL , FINANZ-PIRANHAS,
....OB DA DER KARL HEINZI UND FIONA AUCH HINEINDÜRFEN??
...

verfasst am 18.02.2014, 15:00

Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, " besonders der der sich hinter Israelkritik verbirgt. Das Wirtschaftsblatt hat das Zitat leider verkürzt. Ein solcher Antisemitismus könnte sich auch in den (Straf-) Verfahren gegen ihn selbst äußern, wenn man diese , seine eigene Logik zu Anwendung bringt. Ich kann zu diesem Präsidenten nur gratulieren.

verfasst am 18.02.2014, 12:08

Kleiner Redaktionsfehler: Gemeint ist natürlich, dass er sich als neuer Präsident dem "Antiabzockismus" widmet. Die Redaktion ersucht, den eingeschlichenen Fehlerteufel zu verzeihen...

verfasst am 18.02.2014, 11:02

03.05.2016, 16:24

Mateschitz: Betriebsratsidee für Servus TV "nicht gerade dienlich"

Ganz unbeteiligt war die Idee, für Servus TV einen Betriebsrat zu gründen, an der Einstellung des Unternehmens offenbar nicht: Eigentümer Dietrich Mateschitz bestätigt, dass "diese Vorgehensweise bei der Entscheidung in der aktuellen Situation nicht gerade dienlich war".

03.05.2016, 15:01

Einigung mit Post, Telekom und ÖBB: Das zahlt der Steuerzahler

Die Einigung mit Post, Telekom und ÖBB kommt dem Steuerzahler teuer zu stehen.

03.05.2016, 14:39

SPÖ-Vorarlberg-Chef spricht sich für Neuwahlen aus

Vorarlbergs SPÖ-Chef Michael Ritsch hält die Große Koalition für gescheitert und fordert Neuwahlen.

03.05.2016, 14:11

„Danke meine Freunde, es ist alles super“

Zur Saisoneröffnung an der Alten Donau gab es diesmal kalten Wind, Wolken und reges Interesse am Bürgermeister.

03.05.2016, 13:52

Häupl will nicht Bundesparteichef werden

Wiens Bürgermeister Michael Häupl versichert: Vorbereitung des Bundesparteivorstandes werden in Absprache mit Bundeskanzler Faymann getroffen.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage