17.02.2014, 18:44  von APA

Julius Meinl ist neuer EAJC-Präsident

Banker Julius Meinl / Bild: WB MAYR Elke

Banker Julius Meinl widmet sich dem Kampf gegen Antisemitismus.

Jerusalem/Wien. Der Eurasisch-jüdische Kongress (Euro-Asian Jewish Congress/EAJC) hat einen neuen Präsidenten. Die Delegierten wählten am Montag in Jerusalem den 54-jährigen österreichischen Banker Julius Meinl zum neuen EAJC-Präsidenten. Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, erklärte Meinl laut Aussendung vom Montag.

   Der EAJC ist Teilorganisation des Jüdischen Weltkongresses (World Jewish Congress/WJC) und vereint unter seinem Dach die jüdischen Gemeinden von über 20 Staaten in Osteuropa und Asien. Ziele des EAJC seien die Vernetzung der jüdischen Gemeinden und Organisationen weltweit, die Unterstützung Israels, der interreligiöse Dialog, die Förderung von Toleranz und der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

   Der WJC wurde 1936 zur Mobilisierung der Weltöffentlichkeit gegen Nazi-Terror und Antisemitismus gegründet und repräsentiert inzwischen nach eigenen Angaben jüdische Gemeinden und Organisationen in fast 100 Ländern.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:40

Wie eine Sportart unterzugehen droht

06:58

Forum Alpbach 2015: Innovative Ideen, aber Konzeptlosigkeit der Politik

06:49

Mitbewerber kritisieren BWB-Agieren bei Bene-Deal

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    4 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Meinl, gut gemach!!!!

    verfasst am 18.02.2014, 17:23

    .... Mayer Amschel Rothschilds.....schau oba....
    ...WEIT HABEN SIE ES GEBRACHT DEINE NACHFAHREN,trotz ausrottungsversuchen der gemeinen art..
    .......GELDADEL , FINANZ-PIRANHAS,
    ....OB DA DER KARL HEINZI UND FIONA AUCH HINEINDÜRFEN??
    ...

    verfasst am 18.02.2014, 15:00

    Der Kampf gegen Antisemitismus sei eine seiner Prioritäten, " besonders der der sich hinter Israelkritik verbirgt. Das Wirtschaftsblatt hat das Zitat leider verkürzt. Ein solcher Antisemitismus könnte sich auch in den (Straf-) Verfahren gegen ihn selbst äußern, wenn man diese , seine eigene Logik zu Anwendung bringt. Ich kann zu diesem Präsidenten nur gratulieren.

    verfasst am 18.02.2014, 12:08

    Kleiner Redaktionsfehler: Gemeint ist natürlich, dass er sich als neuer Präsident dem "Antiabzockismus" widmet. Die Redaktion ersucht, den eingeschlichenen Fehlerteufel zu verzeihen...

    verfasst am 18.02.2014, 11:02

    06:49

    „Heute ist es fast verboten, Gewinn zu machen“

    Topmanager Siegfried Wolf sieht Chancen für österreichische Firmen im Iran, fordert Klarheit im Umgang mit Russland und wirft den USA ein doppeltes Spiel vor. Zudem warnt er davor, dass Österreich den Anschluss verlieren könnte.

    06:49

    Eternit erweitert die Produktion, um den Export anzukurbeln

    Im vergangenen Geschäftsjahr rettete der Export Eternit das positive Ergebnis. Nun investiert der Baustoffhersteller, um die steigende Nachfrage aus dem Ausland bedienen zu können.

    06:49

    Mitarbeiter-Mitbestimmung: „Wir sind keine Hippiekommune“

    Beim Elektronikanbieter Tele Haase regieren die Mitarbeiter, es gibt Funktionsbereiche statt Hierarchiestufen. Trotz Basisdemokratie ist aber eines ganz klar: Es geht ums Geldverdienen.

    30.08.2015, 21:33

    Schwerpunktkontrollen auf Autobahnen, EU-Flüchtlingsgipfel fix

    Im Kampf gegen die Schlepperkriminalität und als Konsequenz des Flüchtlingsdramas, bei dem 71 Menschen umgekommen sind, sind am Sonntagabend kurz vor 20.00 Uhr im Burgenland Schwerpunktkontrollen angelaufen. In der Zwischenzeit wurde ein EU-Flüchtlingsgipfel für September einberufen.

    30.08.2015, 14:34

    Supernova-Chef bestätigt bauMax-Deal mit Obi

    Nach dem am Freitag unterschriebenen Verkauf der Baumarktkette bauMax an den deutschen Konkurrenten Obi hat der Grazer Immobilienentwickler Supernova um den Deutschen Frank Albert am Sonntag den Deal bestätigt.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich