10.02.2016, 09:39  von APA

Letzte Bilanz in alter Grösse: 1,3 Milliarden Euro Gewinn für die Bank Austria

Bank Austria-Chef Willibald Cernko legt seine letzte Bilanz vor / Bild: APA/ROBERT JAEGER

Die Bank Austria hat im Vorjahr ihren Nettogewinn knapp behauptet. Das Kreditrisiko lag bei über einer Milliarde Euro. Mit Abspaltung von Osteuropageschäft läge Gewinn bei etwa einer halben Milliarde Euro.

Die Mailänder UniCredit hat, wie am Dienstag berichtet,  im Vorjahr 1,7 Milliarden Euro verdient. Ihre Wiener Tocher Bank Austria legte am Mittwoch ihre Zahlen für 2015 vorgelegt. Es war die letzte Jahresbilanz in alter Aufstellung - und nicht die schlechteste: mehr als 1,3 Milliarden Euro wurden im Vorjahr verdient. Bank Austria-Chef Willibald Cernko kann damit mehr Gewinn vorweisen als Raiffeisen Bank International-Chef Karl Sevelda und Erste Group-Chef Andreas Treichl. Die RBI hat im Vorjahr 383 Millionen Euro verdient, die Erste Group geschätzte 960 Millionen Euro. Zahlen gibt es am 26. Februar.

Bis Ende 2016 geht das Ostgeschäft der Bank Austria an die Mutter UniCredit. Damit ist der wichtigste Ertragsbringer weg. Wäre das jetzt schon so, hätte die Bank Austria 105-110 Milliarden Euro Bilanzsumme und schätzungsweise nur etwas mehr als eine halbe Milliarde Gewinn gehabt.

In der jetzigen Aufstellung lautete die Bilanzsumme per Ende 2015 auf 193,6 Milliarden Euro (plus 2,4 Prozent). Unterm Strich wies die Bank einen Jahresgewinn von 1,325 Milliarden Euro aus, ein leichter Rückgang um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr (Vorjahreszahlen leicht adaptiert). Im letzten Quartal hat die Bank noch aufgeholt.

Die Bilanz war geprägt von weiter sinkenden Nettozinserträgen und höheren Wertberichtigungen und Vorsorgen im Osten: Die Kreditwertberichtigungen stiegen in Summe um 28,8 Prozent auf 1,007 Milliarden Euro. Grund dafür war unter anderem die Franken-Zwangskonvertierung in Kroatien, die mit 205 Mio. Euro zu Buche schlug. Die Kredit-Causa in Kroatien hat auch der dortigen Tochter einen Vorsteuerverlust von 49 Millionen Euro beschert. Die Kreditkosten 2015 fielen im wesentlichen im Ostgeschäft an, wo sie gleich um die Hälfte anstiegen, das Kreditrisiko im österreichischen Kundengeschäft wird mit "de facto null" beschrieben.

Mit 367 Millionen Euro schlug in der Jahresbilanz 2015 der Verlust in der Ukraine samt weiterer Abschreibposten im Zusammenhang mit der zum Verkauf gestellten Tochter Ukrsotsbank zu Buche, geht aus den am Mittwoch veröffentlichten Bank Austria-Jahreszahlen hervor.

Raiffeisen überrascht mit 383 Millionen Euro Jahresgewinn – Wieder keine Dividende

Die Ukraine-Last war denn auch hauptverantwortlich dafür, dass der Nettogewinn der ganzen Osteuropasparte im abgelaufenen Jahr von 1,003 Milliarden Euro auf 604 Millionen Euro zurückgegangen ist.

Auch in Russland mussten Kreditvorsorgen erhöht werden, die Banktochter dort ist aber weiter profitabel. Die Russland-Bank hat nach Angaben aus dem Konzern einen Vorsteuergewinn von 276 Millionen Euro ausgewiesen. Vom Geschäft in der Türkei wurden sogar 436 Millionen Euro Gewinn vor Steuern verbucht, und aus den Operationen in Tschechien und der Slowakei 260 Millionen Euro. Auch die Ungarn-Tochter habe sich stark verbessert, betont die Bank.

Das gesamte Betriebsergebnis (vor Kreditrisiko) der Bank Austria lag 2015 bei 2,8 Milliarden Euro. Der Ostsparte waren dabei 2,34 Milliarden Euro zugerechnet, und dem Österreich-Geschäft rund 700 Millionen Euro. Dazu kommen Ertrags- und Abzugsposten, die keinen Segmenten direkt zugeordnet sind. Positiv für die Bilanz waren 2015 u.a. umfangreiche Immobilienverkäufe.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.05.2016, 17:15

Umverteilung als Beschäftigungstherapie für den Staat

25.05.2016, 16:20

Insolvent am 25. Mai 2016

25.05.2016, 14:01

Kampf gegen "Analphabetismus" beim Umgang mit Geld

Kommentare

0 Kommentare

25.05.2016, 13:59

Millionenpleite zieht Millionenpleite nach sich

Nach dem Betonspezialisten Frühwald Holding hat die Frühwald Gesellschaft m.b.H & CO KG ein Konkursverfahren beantragt.

25.05.2016, 13:01

Stadt Salzburg weitet Bettelverbot aus und heuert Sicherheitsdienst an

Salzburger Geschäftsleute klagen, dass Bettler Kunden vertreiben. Die Stadt weitet deshalb die Sperrzonen aus. Zudem gibt die Stadt 57.000 Euro für die mehrmonatige Bewachung für vier Salzach-Brücken ausgibt, damit die Bettler bei Regen nicht mehr darunter schlafen können.

25.05.2016, 12:41

EVN baut Trinkwasser-Geschäft in Niederösterreich aus

Der Stromkonzern EVN versorgt bereits 560.000 Kunden mit Trinkwasser. Nun will man verstärkt Wasser aus dem Alpenvorland in andere Regionen bringen.

25.05.2016, 11:05

Hartes Ringen um KV für Henry am Zug

Das Tauziehen um einen Kollektivvertrag (KV) für Mitarbeiter von Henry am Zug geht in die entscheidende Phase. Noch vertreten die Beteiligten gegensätzliche Positionen.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten