14.02.2016, 10:41

Kurz und Leitl mit heimischen Firmen auf Mission in Indien

Bild: APA/AFP/INDRANIL MUKHERJEE

Die Exporte nach Indien noch mehr ankurbeln - das ist Zweck einer Wirtschaftsmission.

Außenminister Sebastian Kurz, der zweite Nationalratspräsident Karlheinz Kopf und Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl (alle ÖVP) sowie eine Wirtschaftsdelegation von über 50 österreichischen Firmenvertretern reisen kommenden Montag für fünf Tage nach Indien. Für Kurz und Kopf stehen neben Wirtschaftskontakten auch Treffen mit hochrangigen indischen Politikern auf dem Programm.

Geplant sind Termine mit der indischen Außenministerin Sushma Swaraj, dem Minister für erneuerbare Energie Piyush Goyal, der Ministerin für Frauen- und Kinderentwicklung Maneka Gandhi und dem Nobelpreisträger Kailash Satyarthi.

Nachdem sich das Wachstum in China derzeit abschwächt, gilt Indien als neuer Hoffnungsmarkt in Asien. Das Land gehört bereits zu den Top-30 der wichtigsten österreichischen Exportländern. Indien ist weltweit das am schnellsten wachsende große Schwellenland. Das Wirtschaftswachstum soll sich im Jahr 2015 auf über sieben Prozent belaufen und heuer laut Prognosen bei 7,6 Prozent und 7,8 Prozent im Jahr 2017 liegen.

Am Dienstag findet in New Delhi ein indisch-österreichisches Wirtschaftsforum statt. Teil der über fünfzigköpfigen Wirtschaftsdelegation aus Österreich sind unter anderem Firmenvertreter von Andritz Hydro, Doppelmayer Seilbahnen, Magna International Europe, Raiffeisen Bank International (RBI) und UniCredit sowie Vamed Engineering. Mittwoch bis Freitag sind dann einige Firmenbesuche in Bangalore und Mumbai vorgesehen.

Eine derart hochrangige Reise österreichischer Politiker und Unternehmen nach Indien fand zuletzt vor sechs Jahren statt. Im Februar 2010 versuchten bereits der damalige Vizekanzler und Finanzminister Josef Pröll und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) guten Wind für die österreichische Wirtschaft zu machen.

Der indische Subkontinent mit einer Bevölkerung von rund 1,3 Milliarden Menschen hat in den vergangenen zehn Jahren für österreichische Firmen als Absatzmarkt deutlich an Bedeutung gewonnen. Als besonders erfolgreiches Beispiel gilt die enge Zusammenarbeit des oberösterreichischen Motorradherstellers KTM mit dem indischen Motorradproduzenten Bajaj, die gemeinsam kostengünstige Motorräder für den indischen Markt produzieren. Bajaj ist seit 2007 auch Großaktionär von KTM.

Die österreichischen Exporte nach Indien stiegen in den ersten elf Monaten 2015 laut vorläufigen Zahlen um 15 Prozent auf rund 630 Millionen Euro und die Importe aus Indien erhöhten sich um 11 Prozent auf rund 650 Millionen Euro. Insgesamt sind derzeit über 500 österreichische Unternehmen am indischen Markt aktiv, davon rund 130 mit Niederlassungen oder Repräsentanzen.

24.08.2016, 20:39

Visitenkarten für das Ohr

24.08.2016, 20:39

Die Bergbauernschule aus Niederösterreich

24.08.2016, 17:16

"Man sollte nicht Greti und Pleti fördern, sondern überlegen, wo hat Österreich Stärken & diese ausbauen"

Kommentare

0 Kommentare

24.08.2016, 15:48

Insolvent am 24. August 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

24.08.2016, 15:44

Neu im Geschäft am 24. August 2016

Die Neugründungen von Unternehmen lesen Sie täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at. Diese Unternehmen wurden laut KSV1870 neu eingetragen.

24.08.2016, 15:00

Diesmal nur 80 Millionen Euro Gewinn für Novomatic

Der Glücksspielkonzern Novomatic musste im ersten Halbjahr einen Gewinnrückrang hinnehmen. Die Erlöse steigen aber, Groß-Akquisitionen müssen unter Dach und Fach gebracht werden.

24.08.2016, 13:27

Dunkin' Donuts in Österreich: Die Pläne nach der Insolvenz

Der US-Donuts-Bäcker Dunkin' Donuts will in Österreich weitermachen. Am Dienstag stimmten die Gläubiger einem Sanierungsplan zu. Binnen zwei Jahren sollen sie 20 Prozent ihrer Forderungen erhalten.

24.08.2016, 11:48

Mehr als die Hälfte der Firmen mit Geschäftslage zufrieden

"Die Wirtschaftslage in Österreich entspannt sich 2016 zusehends", schließt der KSV1870 aus seinem Trendbarometer, einer Umfrage unter 2.000 Firmen, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.