14.02.2016, 10:41

Kurz und Leitl mit heimischen Firmen auf Mission in Indien

Bild: APA/AFP/INDRANIL MUKHERJEE

Die Exporte nach Indien noch mehr ankurbeln - das ist Zweck einer Wirtschaftsmission.

Außenminister Sebastian Kurz, der zweite Nationalratspräsident Karlheinz Kopf und Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl (alle ÖVP) sowie eine Wirtschaftsdelegation von über 50 österreichischen Firmenvertretern reisen kommenden Montag für fünf Tage nach Indien. Für Kurz und Kopf stehen neben Wirtschaftskontakten auch Treffen mit hochrangigen indischen Politikern auf dem Programm.

Geplant sind Termine mit der indischen Außenministerin Sushma Swaraj, dem Minister für erneuerbare Energie Piyush Goyal, der Ministerin für Frauen- und Kinderentwicklung Maneka Gandhi und dem Nobelpreisträger Kailash Satyarthi.

Nachdem sich das Wachstum in China derzeit abschwächt, gilt Indien als neuer Hoffnungsmarkt in Asien. Das Land gehört bereits zu den Top-30 der wichtigsten österreichischen Exportländern. Indien ist weltweit das am schnellsten wachsende große Schwellenland. Das Wirtschaftswachstum soll sich im Jahr 2015 auf über sieben Prozent belaufen und heuer laut Prognosen bei 7,6 Prozent und 7,8 Prozent im Jahr 2017 liegen.

Am Dienstag findet in New Delhi ein indisch-österreichisches Wirtschaftsforum statt. Teil der über fünfzigköpfigen Wirtschaftsdelegation aus Österreich sind unter anderem Firmenvertreter von Andritz Hydro, Doppelmayer Seilbahnen, Magna International Europe, Raiffeisen Bank International (RBI) und UniCredit sowie Vamed Engineering. Mittwoch bis Freitag sind dann einige Firmenbesuche in Bangalore und Mumbai vorgesehen.

Eine derart hochrangige Reise österreichischer Politiker und Unternehmen nach Indien fand zuletzt vor sechs Jahren statt. Im Februar 2010 versuchten bereits der damalige Vizekanzler und Finanzminister Josef Pröll und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) guten Wind für die österreichische Wirtschaft zu machen.

Der indische Subkontinent mit einer Bevölkerung von rund 1,3 Milliarden Menschen hat in den vergangenen zehn Jahren für österreichische Firmen als Absatzmarkt deutlich an Bedeutung gewonnen. Als besonders erfolgreiches Beispiel gilt die enge Zusammenarbeit des oberösterreichischen Motorradherstellers KTM mit dem indischen Motorradproduzenten Bajaj, die gemeinsam kostengünstige Motorräder für den indischen Markt produzieren. Bajaj ist seit 2007 auch Großaktionär von KTM.

Die österreichischen Exporte nach Indien stiegen in den ersten elf Monaten 2015 laut vorläufigen Zahlen um 15 Prozent auf rund 630 Millionen Euro und die Importe aus Indien erhöhten sich um 11 Prozent auf rund 650 Millionen Euro. Insgesamt sind derzeit über 500 österreichische Unternehmen am indischen Markt aktiv, davon rund 130 mit Niederlassungen oder Repräsentanzen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.07.2016, 19:28

Bankensteuer: Einigung in den kommenden Monaten möglich

01.07.2016, 17:04

Insolvent am 01. Juli 2016

01.07.2016, 16:57

Neu im Geschäft am 01. Juli 2016

Kommentare

0 Kommentare

01.07.2016, 16:17

Flüchtlinge: Weiterer Zaun an der Grenze zu Slowenien

Kärntner Grundbesitzer wurde von der Landespolizeidirektion über einen Zaunbau entlang der Grenze zu Slowenien informiert.

01.07.2016, 15:42

ÖBB/MAV-Cargo-Urteil: "Keine leichte Entscheidung für Schöffensenat"

Mit einem Freispruch für den ehemaligen RCA-Vorstand Gustav Poschalko ist am Freitag der seit Ende April laufende Untreueprozess in Zusammenhang mit dem Kauf der ungarischen Güterbahn MAV Cargo durch die Rail Cargo Austria (RCA) am Landesgericht St. Pölten zu Ende gegangen. Urteil ist nicht rechtskräftig.

01.07.2016, 15:30

Arbeitslosigkeit in Österreich steigt weiter

Die Arbeitslosigkeit in Österreich steigt weiter. Ende Juni waren 386.772 Menschen ohne Arbeit, davon nahmen fast 67.000 an Schulungen teil - insgesamt ist die Arbeitslosenzahl damit im Jahresabstand um 1,3 Prozent gestiegen, wie das Arbeitsministerium am Freitag bekannt gab.

01.07.2016, 13:02

Österreich hat ab 8. Juli keinen Bundespräsidenten mehr

Dessen Aufgaben gehen zur Gänze und ex lege - also ohne eigene Angelobung oder ähnliches - an die Nationalratspräsidenten als Kollegialorgan über.

01.07.2016, 12:30

Matthias Strolz: Handlungsbedarf, aber keine Staatskrise

NEOS-Vorsitzender Matthias Strolz fordert eine Reformgruppe im Parlament, um die Demokratie zu stärken und transparenter zu machen.

Die Redaktion empfiehlt