14.02.2016, 10:41

Kurz und Leitl mit heimischen Firmen auf Mission in Indien

Bild: APA/AFP/INDRANIL MUKHERJEE

Die Exporte nach Indien noch mehr ankurbeln - das ist Zweck einer Wirtschaftsmission.

Außenminister Sebastian Kurz, der zweite Nationalratspräsident Karlheinz Kopf und Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl (alle ÖVP) sowie eine Wirtschaftsdelegation von über 50 österreichischen Firmenvertretern reisen kommenden Montag für fünf Tage nach Indien. Für Kurz und Kopf stehen neben Wirtschaftskontakten auch Treffen mit hochrangigen indischen Politikern auf dem Programm.

Geplant sind Termine mit der indischen Außenministerin Sushma Swaraj, dem Minister für erneuerbare Energie Piyush Goyal, der Ministerin für Frauen- und Kinderentwicklung Maneka Gandhi und dem Nobelpreisträger Kailash Satyarthi.

Nachdem sich das Wachstum in China derzeit abschwächt, gilt Indien als neuer Hoffnungsmarkt in Asien. Das Land gehört bereits zu den Top-30 der wichtigsten österreichischen Exportländern. Indien ist weltweit das am schnellsten wachsende große Schwellenland. Das Wirtschaftswachstum soll sich im Jahr 2015 auf über sieben Prozent belaufen und heuer laut Prognosen bei 7,6 Prozent und 7,8 Prozent im Jahr 2017 liegen.

Am Dienstag findet in New Delhi ein indisch-österreichisches Wirtschaftsforum statt. Teil der über fünfzigköpfigen Wirtschaftsdelegation aus Österreich sind unter anderem Firmenvertreter von Andritz Hydro, Doppelmayer Seilbahnen, Magna International Europe, Raiffeisen Bank International (RBI) und UniCredit sowie Vamed Engineering. Mittwoch bis Freitag sind dann einige Firmenbesuche in Bangalore und Mumbai vorgesehen.

Eine derart hochrangige Reise österreichischer Politiker und Unternehmen nach Indien fand zuletzt vor sechs Jahren statt. Im Februar 2010 versuchten bereits der damalige Vizekanzler und Finanzminister Josef Pröll und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) guten Wind für die österreichische Wirtschaft zu machen.

Der indische Subkontinent mit einer Bevölkerung von rund 1,3 Milliarden Menschen hat in den vergangenen zehn Jahren für österreichische Firmen als Absatzmarkt deutlich an Bedeutung gewonnen. Als besonders erfolgreiches Beispiel gilt die enge Zusammenarbeit des oberösterreichischen Motorradherstellers KTM mit dem indischen Motorradproduzenten Bajaj, die gemeinsam kostengünstige Motorräder für den indischen Markt produzieren. Bajaj ist seit 2007 auch Großaktionär von KTM.

Die österreichischen Exporte nach Indien stiegen in den ersten elf Monaten 2015 laut vorläufigen Zahlen um 15 Prozent auf rund 630 Millionen Euro und die Importe aus Indien erhöhten sich um 11 Prozent auf rund 650 Millionen Euro. Insgesamt sind derzeit über 500 österreichische Unternehmen am indischen Markt aktiv, davon rund 130 mit Niederlassungen oder Repräsentanzen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:40

VP-Chef Mitterlehner verlangt auch von Sozialpartnern "Umorientierung"

11:12

Schwere Unwetter: 1,2 Mio. Euro Schaden durch Hagel in NÖ und im Burgenland

27.05.2016, 20:34

Digitalisierung bedroht Arbeitsplätze im Handel

Kommentare

0 Kommentare

27.05.2016, 14:17

Gesetz in Begutachtung: Adolf Hitlers Geburtshaus wird enteignet

Um zu verhindern, dass Adolf Hitlers Geburtshaus in Braunau eine "Pilger- oder Gedenkstätte" für Menschen mit nationalsozialistischem Gedankengut wird, will das Innenministeriumdas Haus jetzt enteignen. Eine "angemessene Entschädigung" des nicht verkaufswilligen Eigentümers ist vorgesehen.

27.05.2016, 14:06

"Ernste Zweifel" am Kampf gegen Geldwäsche in Österreich

Laut „Standard“ wird der Bericht der Antigeldwäscheeinheit bei der OECD zu Österreich ein Tiefschlag.

27.05.2016, 13:45

Insolvent am 27. Mai 2016

Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

27.05.2016, 13:35

Kitzbühel will mit chinesischem Skigebiet kooperieren

Rechtzeitig vor den Olympischen Winterspielen 2022 in China will Österreichs Parade-Skiort Kitzbühel chinesischen Partnern Entwicklungshilfe leisten.

27.05.2016, 12:50

Österreich verfehlt Defizit-Ziel deutlich

"Für die Jahre 2016 und 2017 besteht die Möglichkeit, dass die Einhaltung der EU-weiten Fiskalregeln erheblich verfehlt wird", warnt der unabhängige Fiskalrat. Und dafür seien nicht die außerplanmäßigen Ausgaben für Flüchtlnge verantwortlich.

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten