07.07.2008, 10:43

Al Jaber geht nicht in die Luft, sondern fährt auf Kneissl-Ski ab

Bild: WB/Eizinger

Statt bei der AUA einzusteigen wird Scheich Al Jaber Mehrheitseigentümer der Tiroler Traditionsmarke Kneissl. Die Produktion soll deutlich angehoben werden, das Unternehmen könnte schon bald wieder Gewinne schreiben.

Nach dem geplatzten Deal mit den Austrian Airlines steigt der austro-arabische Investor Scheich Mohammed Bin Issa Al Jaber nun mehrheitlich beim Tiroler Skihersteller Kneissl ein. Wie hoch seine Beteiligung ausfällt - kolportiert werden zwischen 50 bis 70 Prozent - und wie er das Traditionsunternehmen aus der Verlustzone fahren will, wird heute, Montag, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kneissl-Haupteigentümer Fritz Unterberger und Geschäftsführer Andreas Gebauer in Wien bekanntgegeben. Als Mehrheitseigentümer soll Al Jaber Kneissl eine Kapitalerhöhung im Millionenbereich bringen.

Ende des vergangenen Jahres hatte der Skihersteller angekündigt, 2009 zum ersten Mal Gewinne erwirtschaften zu können. Heuer soll ein Umsatz von 7,2 Mio. Euro erzielt werden, hat das Unternehmen, das einer Tiroler Investorengruppe gehört, angekündigt. Im Vorjahr soll Kneissl laut "Tiroler Tageszeitung" einen Verlust von 2 Mio. Euro verbucht haben. Die Zahl der Mitarbeiter sei zuletzt von 60 auf 30 halbiert worden.

Im abgelaufenen Jahr wurden lediglich 13.000 Paar Kneissl-Ski verkauft. Kneissl werde weiterhin ein Nischenprodukt bleiben. Mehr als 50.000 verkaufte Ski werden es auch in Zukunft nicht werden, meinte Gebauer kürzlich.

Den Scheich habe früheren Angaben Gebauers zufolge vor allem das neue Lifestyle-Konzept des Tiroler Skiproduzenten angesprochen. Gebauer sieht darin großes Potenzial. Es sei unter anderem in Planung, gemeinsam mit der US-Band Bon Jovi spezielle Skier zu entwickeln und zu vertreiben.

Kneissl könnte zu einer Lifestyle Marke wie Puma oder Adidas werden, meinte er. "Wir wollen über andere Produktgruppen, wie etwa funktionelle Bekleidung wachsen", erklärte Gebauer. Neben dem Start einer modisch-sportlichen Bekleidungslinie ist auch ein Gastronomie-Konzept inklusive Kneissl-Produktverkauf an weltweit bis zu 70 Standorten angedacht. Der Markenname könnte auch für Hotels genutzt werden. In Wien betreibt Al Jaber bereits das "Grand Hotel" und das "The Ring".

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Mehr aus dem Web

Kommentare

0 Kommentare

Verbleibende Zeichen: 1500