10.12.2012, 15:31  von Michael Vorauer

BJ-Bezirksjournale GmbH pleite

Bild: colourbox

Medien. Der Gratismedienverlag BJ-Bezirksjournale GmbH ist insolvent. In Klagenfurt wurde das Konkursverfahren eröffnet. 70 Mitarbeiter sind betroffen.

Villach/Klagenfurt. Die BJ-Berzirksjournale GmbH ist insolvent. Am Montag wurde am Landesgericht Klagenfurt das Konkursverfahren eröffnet. Aktiva von 400.000 € (zum Liquidationswert) oder 833.000 € (zum Buchwert) stehen laut KSV1870 Passiva von 1,05 Millionen € gegenüber. Von der Insolvenz sind 70 Mitarbeiter betroffen. Sie sind im Rahmen des Frühwarnsystems des AMS zur Kündigung angemeldet.

Im Insolvenzantrag begründet der Gratismedienverlag den Konkurs mit „Umsatzrückgängen im Anzeigengeschäft aufgrund der Wirtschaftskrise". Eingeleitete Einsparungs-und Restrukturierungsmaßnahmen hätten zwar bereits gegriffen, letztlich sei man aber am Zeitfaktor und einem „wichtigen Gläubiger" gescheitert, der einer Ratenprolongation nicht mehr zustimmte.

Angeblich keine Auswirkungen auf KTZ

Die BJ-Berzirksjournale GmbH befindet sich im Eigentum der BB & Partner Vermögens- und LiegenschaftsgmbH, in deren Eigentum auch die Kärntner Tageszeitung (KTZ) steht. Alleingesellschafter ist der Oberkärntner Unternehmer Hansjörg Berger. Auswirkungen auf die Zeitung schloss Geschäftsführer Werner Bilgram - er ist in beiden Unternehmen im Management - auf APA-Anfrage dezidiert aus.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.07.2015, 15:31

Millionenpleite des RZ-Sägewerks "ohne Einfluss" auf Fußballverein WAC

30.06.2015, 23:49

Millionenpleite in Kärntner RZ-Gruppe

30.06.2015, 15:59

Großinsolvenz einer Holzfirma: 17 Millionen Euro Schulden

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.06.2015, 15:28

    Wieder ein Fitnesscenter pleite

    Die dritte Pleite eines Fitnesscenters im Juni betrifft ein Unternehmen in Kärnten.

    29.06.2015, 06:47

    Behörden: Schildbürgerstreich von Villacher Bürokraten

    Wirtschaft hautnah. Wie wirtschaftsfeindlich Behörden vorgehen, zeigt der Fall der Kärntner Konzertagentur Knapp, die die Burgarena Finkenstein bespielt. Das dortige Restaurant muss zu bleiben.

    25.06.2015, 20:11

    Hypo-U-Ausschuss: Kärntner Landesholding als Polit-Schachbrett

    Der frühere Aufsichtsratschef der Kärntner Landesholding, Dietmar Schwarzenbacher, erklärte seine Sicht zur Hypo Kärnten und der Kärntner Landesholding aus der er "wieder raus" wollte.

    24.06.2015, 10:41

    Gebäudeschutz muss laufend Neues bieten

    Unternehmen, die ­Sicherheitslösungen für gewerbliche Immobilien anbieten, können sich über hohe Wachstums­raten freuen. Dafür ­müssen sie permanent ­Innovationen entwickeln.

    24.06.2015, 06:36

    Heta muss Ex-Tochter in Italien mit Kapitalspritze vor Pleite retten

    Die Hypo-Abbaugesellschaft Heta muss in Italien einen noch grösseren Ausfall verhindern und der Ex-Tochter Geld zuschiessen.

    Umfrage

    • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
    • Oxi (Nein)
    • Nai (Ja)

    Die Redaktion empfiehlt