10.12.2012, 15:31  von Michael Vorauer

BJ-Bezirksjournale GmbH pleite

Bild: colourbox

Medien. Der Gratismedienverlag BJ-Bezirksjournale GmbH ist insolvent. In Klagenfurt wurde das Konkursverfahren eröffnet. 70 Mitarbeiter sind betroffen.

Villach/Klagenfurt. Die BJ-Berzirksjournale GmbH ist insolvent. Am Montag wurde am Landesgericht Klagenfurt das Konkursverfahren eröffnet. Aktiva von 400.000 € (zum Liquidationswert) oder 833.000 € (zum Buchwert) stehen laut KSV1870 Passiva von 1,05 Millionen € gegenüber. Von der Insolvenz sind 70 Mitarbeiter betroffen. Sie sind im Rahmen des Frühwarnsystems des AMS zur Kündigung angemeldet.

Im Insolvenzantrag begründet der Gratismedienverlag den Konkurs mit „Umsatzrückgängen im Anzeigengeschäft aufgrund der Wirtschaftskrise". Eingeleitete Einsparungs-und Restrukturierungsmaßnahmen hätten zwar bereits gegriffen, letztlich sei man aber am Zeitfaktor und einem „wichtigen Gläubiger" gescheitert, der einer Ratenprolongation nicht mehr zustimmte.

Angeblich keine Auswirkungen auf KTZ

Die BJ-Berzirksjournale GmbH befindet sich im Eigentum der BB & Partner Vermögens- und LiegenschaftsgmbH, in deren Eigentum auch die Kärntner Tageszeitung (KTZ) steht. Alleingesellschafter ist der Oberkärntner Unternehmer Hansjörg Berger. Auswirkungen auf die Zeitung schloss Geschäftsführer Werner Bilgram - er ist in beiden Unternehmen im Management - auf APA-Anfrage dezidiert aus.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09.02.2016, 10:50

Millionenpleite eines Hotels in Kärnten

07.02.2016, 08:41

Registrierkassen als Geschäftsmodell

07.02.2016, 08:09

Wie man in Kärnten ein Einhorn findet

Kommentare

0 Kommentare

05.02.2016, 14:30

Moody's warnt: Scheitert Anleihenrückkauf droht Insolvenz Kärntens

Sollte das Rückkaufangebot Kärntens für landesgarantierte Anleihen der staatlichen Hypo-Bad-Bank Heta tatsächlich abgelehnt werden, droht eine Insolvenz der Heta und des Landes, fürchten in Österreich Bund, Land und Nationalbank. Eine entsprechende Warnung hat nun auch die Ratingagentur Moody's abgesetzt.

03.02.2016, 11:13

"75 Prozent sind eine attraktive Quote“

Der Wirtschaftslandesrat spricht sich im Interview für eine ­Lockerung des Dienstrechts für Landesbedienstete aus. Das Angebot an die Heta-Gläubiger sei das beste, das Kärnten sich leisten könne.

03.02.2016, 11:11

Wovon Glock profitiert, nutzt anderen wenig

Die Waffenproduktion hat in Kärnten über 500 Jahre Tradition. Wer, wie Glock, von einem kolportierten Anstieg an Waffenkäufen profitiert, spricht nur ungern darüber. Für die Ferlacher Büchsenmacher ändert sich das Geschäft nicht.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Die Redaktion empfiehlt