24.02.2013, 19:52  von Andreas Kolb

Kärnten zwischen Schulden und Schuldzuweisungen

Das Land Kärnten hat laut vieler Industrieller ein Imageproblem bekommen / Bild: APA/Eggenberger

Industrie. Der Standort Kärnten hat in den Augen der Industrie Probleme - und das nicht nur beim Image, das durch die Skandale angekratzt ist, ergab eine Umfrage des WirtschaftsBlattes. Unternehmen erwarten eine bessere Infrastruktur, Schuldenabbau und das Einstellen des politischen Streits.

Klagenfurt. Eines der Hauptprobleme, die die Kärntner Industrie sieht, ist die hohe Verschuldung des Bundeslandes. „Wir haben ein strukturelles Budgetproblem", konstatiert die Vorstandsvorsitzende von Infineon Austria, Monika Kircher. Einem Budgetvolumen von 2,1 Milliarden € im Vorjahr stehe eine Verschuldung von 2,5 Milliarden € gegenüber - dazu kämen 18 Milliarden € an Haftungen. Kircher: „Die Ausgaben Kärntens für Bildung, Wissenschaft, Familie stiegen zwischen 2005 und 2011 um 24,4 Prozent, jene für den Schuldendienst um 138 Prozent, da stimmt die Relation nicht mehr." Ähnlich sieht das Treibacher-Vorstand Rainer Schmidtmayer: „Die finanzielle Lage lässt wenig Handlungsspielraum für eine nachhaltige Verbesserung der Situation."

Aber auch bei der Infrastruktur gibt es Verbesserungsbedarf. „Die direkte Verbindung von Klagenfurter Flughafen zu internationalen Flughäfen ist Voraussetzung, um als Wirtschaftsstandort bestehen zu können. Derzeit ist es für internationale Geschäftspartner nicht möglich in einer akzeptablen Zeit anzureisen", klagt der Treibacher-Vorstand. „Wir sind verkehrsmäßig nicht der Nabel der Welt", bekräftigt Oliver Zlamal, Geschäftsführer der KMF Machinenfabriken. „Wir schielen neidvoll auf Ljubljana mit seinem internationalen Airport."

Die schlechte Erreichbarkeit ärgert auch Hannes Gailer, Geschäftsführer von Wietersdorfer: „Es gibt unzählige Besucher, die per Flugzeug über Slowenien anreisen müssen."

Poblem mit Image

Hans Michael Offner, Geschäftsführer der Offner Unternehmensgruppe, will einen raschen Bau des Semmeringtunnels: „Der niederösterreichische Landeshauptmann hält uns an der Leine, wir Kärntner sind massiv davon betroffen."

Viele Industrievertreter sehen ein Imageproblem des Landes. Verschiedene Vorkommnisse der Vergangenheit müssen nach Ansicht von Kircher aufgeklärt werden, „sonst wird das Imageproblem irgendwann auch wirtschaftliche Auswirkungen zu Folge haben". Von der neuen Landesregierung erwartet die Infineon-Chefin „weniger Verkaufen von Leistungen, die dann zu Lasten des Budgets gehen sondern solide Sacharbeit".

Dass das Image gelitten hat, ist auch für Gailer klar. allerdings betreffe das eher den Tourismus. „Auf die Industrie sehe ich keine unmittelbaren Auwirkungen. Für die Zukunft habe wohl „jeder Kärntner den Wunsch, dass von der Politik endlich wieder solide gearbeitet wird". Für Zlamal wird „die Politik nicht müde, sich selbst mit Schmutz zu bewerfen und Schuldzuweisungen zu verteilen". Und: „Wir sind besser als unser Image, wir können es nur nicht vermitteln." Offner sieht in der Politik mangelnden Respekt voreinander, daran werde in Zukunft gearbeitet werden müssen „statt pausenlos Krieg miteinander zu führen".

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:25

Großbrand in Klagenfurter Recycling-Anlage

21.11.2014, 19:37

Hypo Kärnten-Abwicklung kostet mindestens noch eine weitere halbe Milliarde Euro

18.11.2014, 21:32

ALC 2014: Kärntner Publikumspreis geht an die Umlauft Textilservice

Bei den Steigerungen der Ausgaben für Bildung und Schuldendienst stimmen die Relationen in Kärnten nicht

Monika Kircher - Vorstand Infineon

Jeder Kärntner hat wohl den Wunsch, dass von der Politik in Zukunft endlich wieder solide gearbeitet wird

Hannes Gailer - GF Wietersdorfer

Der Landeshauptmann von Niederösterreich hält uns mit dem Semmeringtunnel seit Jahren an der Leine, das betrifft uns alle

Hans Michael Offner - GF Offner Gruppe

Die finanzielle Lage Kärntens lässt keinen Spielraum für eine nachhaltigeVerbesserung der Situation

Rainer Schmidtmayer - Vorstand Treibacher

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18.11.2014, 21:31

    ALC 2014: Bester Big Player in Kärnten ist Kostwein Holding GmbH

    ALC 2014 – Bei der Firmenweihnachtsfeier des Maschinenbauers Kostwein im Jahr 2004 zeigte Geschäftsführer Hans Kostwein seiner Belegschaft eine Rede von John F. Kennedy. In dieser Rede definierte der charismatische US-Präsident das ganz klare Ziel: Die USA werden auf den Mond fliegen.

    18.11.2014, 21:31

    ALC 2014: Sieger im Goldenen Mittelbau in Kärnten ist PMS GmbH

    ALC 2014 – „Unser großes Asset sind unsere Mitarbeiter“, sagt Alfred Krobath. Die PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH, die Krobath gemeinsam mit Franz Grünwald im Jahr 2005 gegründet hat, sei zwar ein relativ junges Unternehmen, „doch mit Fachkräften, die lange Erfahrung in der Elektrotechnik vorweisen können“.

    18.11.2014, 21:31

    ALC 2014: Sieger bei den soliden Kleinbetrieben in Kärnten ist die R&S Software GmbH

    "Ihr Erfolg ist bei uns Pro­gramm“, lässt die R&S Software GmbH ihren Kunden ausrichten.

    18.11.2014, 11:13

    Kärntner Mercedes-Händler geht juristisch gegen fristlose Kündigung vor

    Das Kärntner Autohaus Teissl wehrt sich nun auch juristisch gegen die Anfang November sofortige Kündigung aller Verträge durch den deutschen Autohersteller Mercedes Benz.

    18.11.2014, 04:01

    Kärnten buhlt um italienische Urlauber

    Mehr italienische Touristen sollen nach Kärnten kommen.

    Umfrage

    • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
    • TTIP sollte abgeschlossen werden
    • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
    • Generell dagegen