08.01.2016, 10:30  von apa

Rauchwolken über OMV-Raffinerie Schwechat

In der OMV-Raffinerie Schwechat kam es zu einem größeren Stromausfall. / Bild: (c) WB/Guenther Peroutka

Der Betrieb in der OMV-Raffinerie Schwechat südlich von Wien wurde heruntergefahren – dunkle Rauchwolken über dem Gelände.

Schwechat/Wien. Für einiges Aufsehen hat Freitagfrüh dunkler Rauch in Schwechat (Bezirk Wien-Umgebung) gesorgt. Aufgrund eines Stromausfalls in einem Umspannwerk im öffentlichen Stromnetz wurden alle Anlagen der Raffinerie Schwechat heruntergefahren, teilte ein OMV-Sprecher mit. Die Gase wurden abgefackelt, wodurch Rauch entstanden sei. Es handle sich um eine reguläre Sicherheitsmaßnahme, Verletzte gab es keine.

Anrainer und der öffentliche Verkehr waren laut OMV nicht gefährdet. Der Flugverkehr war nicht beeinträchtigt, hieß es vom Flughafen Wien.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.06.2016, 20:03

Hypo NOE baut Vorstand um und verkauft Mehrheit an Immobilien-Tochter

28.06.2016, 18:50

Fußball-EM: Richter Rasen glaubt nicht an Imageschaden

28.06.2016, 12:34

Novomatic legt los: Zukäufe für 450 Millionen Euro in zwei Tagen

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

27.06.2016, 11:33

Novomatic hat grünes Licht für Übernahme in Australien

Die Minderheitsaktionäre des australischen Glücksspielkonzerns Ainsworth Game Technology haben auf der heutigen Hauptversammlung dem geplanten Einstieg der niederösterreichischen Novomatic zugestimmt.

27.06.2016, 10:33

Doka in Frankreich unter Top drei

Der niederösterreichische Schalungssysteme-Profi Doka hat in Frankreich an vier Stadien mitgebaut. Der Markt ist komplex und umkämpft. Dennoch spielt Doka vorn mit.

26.06.2016, 08:18

Messer pflegt heimischen Markt

Die Messer Austria GmbH meldet nach einem Verlustjahr wieder schwarze Zahlen. Nach einem ­Geschäftsführerwechsel will man sich verstärkt dem heimischen Markt widmen.

24.06.2016, 12:49

Multiversum wird zum Fass ohne Boden für Schwechat

Wird die Veranstaltungshalle Multiversum in Schwechat nach der geplanten Veräußerung nicht mehr für Sport genutzt, will das Sportministerium Förderungen in Höhe von 2,9 Millionen Euro zurück.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt