25.02.2016, 13:05  von APA

Voestalpine stärkt Standort in Krems mit neuer Anlage

Voestalpine-Vorstand Peter Schwab / Bild: PEROUTKA Guenther / WB

Die Voestalpine hat in Krems die modernste Sonderprofilieranlage Europas errichtet.

Der börsennotierte Stahl- und Technologiekonzern Voestalpine hat am Donnerstag in Krems eine mehr als fünf Millionen Euro teure Produktionsanlage in Betrieb genommen. Es handle sich um die "modernste Sonderprofilieranlage Europas", sagte Voestalpine-Vorstand Peter Schwab, Leiter der Metal Forming Division des Konzerns. "Mit dem Investment stärken wir den Standort Krems noch einmal", betonte er.

Die Voestalpine erweitere damit ihre Fertigungskapazität und könne nun noch komplexere Produkte herstellen, sagte der Vorstand. Abnehmer der Spezialrohre sind Automobil-, Nutzfahrzeug- und Bauindustrie. Der Konzern sieht die Inbetriebnahme der Anlage als wesentlichen Meilenstein im Wachstumsfeld Mobilität, das bis 2020 die Hälfte des Gesamtumsatzes bringen soll.

Zu den Vorteilen der neuen Anlage zählt neben der Energieeffizienz auch die Antriebstechnik, bei der sich der Konzern die Anti-Schlupf-Regelung von Pkw als Vorbild genommen hat. Diese Traktionskontrolle verhindert ein Rutschen des Stahlbandes, wodurch laut Schwab schneller und in höherer Qualität produziert werden kann. Außerdem können Löcher nun auf Zehntelmillimeter genau gestanzt werden.

Ab der Inbetriebnahme ist durch Aufträge eine zweischichtige Auslastung der Anlage gesichert. Demnächst ist laut Schwab eine Vollauslastung mit drei Schichten geplant.

Die in Krems gefertigten Teile werden beispielsweise als hinterer Anfahrschutz von Fahrzeuganhängern, als Rohre für Hubstapler-Kabinen oder als Unterkonstruktion von Photovoltaik-Anlagen verwendet. Der Standort ist Hauptsitz der Metal Forming Division mit 830 Mitarbeitern und 280 Millionen Euro Jahresumsatz.

Insgesamt verfügt die Voestalpine in Niederösterreich über sieben Produktionsgesellschaften in allen vier Konzerndivisionen. In dem Bundesland betrug der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 (per Ende März) 560 Millionen Euro, weltweit lag er bei 11,2 Milliarden  Euro. 2.300 der konzernweit 47.500 Mitarbeiter sind in Niederösterreich beschäftigt.

09:23

Wie das Geld in Niederösterreich verteilt ist

24.09.2016, 12:20

Unternehmensansiedlungen: Niederösterreich stellt sich ins Schaufenster

23.09.2016, 11:06

Facebook schenkt heimischen Spitzen-Forschern Server

Kommentare

0 Kommentare

22.09.2016, 16:18

EVN heizt Biomasse-Heizkraftwerke an

Die EVN errichtet derzeit drei neue Biomasse-Kraftwerke in Niederösterreich.

22.09.2016, 15:23

Überreste von 1970 Menschen in St. Pölten gefunden

Der Domplatz in St. Pölten ist die größte innerstädtische Grabungsstätte Österreichs. Die Funde füllen 65 Bananenkartons.

18.09.2016, 12:09

Macarons muss man mit der Hand machen

Die Macaronmanufaktur in Perchtoldsdorf beliefert Pharmagrößen wie Pfizer und Parfumpräsentationen von Dior mit handgemachtem französischen Mandelgebäck.

14.09.2016, 13:09

Novomatic borgt sich 500 Millionen Euro aus

Der Glücksspielkonzern Novomatic hat eine Unternehmensanleihe begeben. Private Anleger können noch zeichnen.

11.09.2016, 09:03

"Mitarbeiter sollen sich einbringen"

Seit Anfang Juni ist Friedrich Dungl neben Lydia Gepp Geschäftsführer im NÖ Pressehaus.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz