25.02.2016, 13:05  von APA

Voestalpine stärkt Standort in Krems mit neuer Anlage

Voestalpine-Vorstand Peter Schwab / Bild: PEROUTKA Guenther / WB

Die Voestalpine hat in Krems die modernste Sonderprofilieranlage Europas errichtet.

Der börsennotierte Stahl- und Technologiekonzern Voestalpine hat am Donnerstag in Krems eine mehr als fünf Millionen Euro teure Produktionsanlage in Betrieb genommen. Es handle sich um die "modernste Sonderprofilieranlage Europas", sagte Voestalpine-Vorstand Peter Schwab, Leiter der Metal Forming Division des Konzerns. "Mit dem Investment stärken wir den Standort Krems noch einmal", betonte er.

Die Voestalpine erweitere damit ihre Fertigungskapazität und könne nun noch komplexere Produkte herstellen, sagte der Vorstand. Abnehmer der Spezialrohre sind Automobil-, Nutzfahrzeug- und Bauindustrie. Der Konzern sieht die Inbetriebnahme der Anlage als wesentlichen Meilenstein im Wachstumsfeld Mobilität, das bis 2020 die Hälfte des Gesamtumsatzes bringen soll.

Zu den Vorteilen der neuen Anlage zählt neben der Energieeffizienz auch die Antriebstechnik, bei der sich der Konzern die Anti-Schlupf-Regelung von Pkw als Vorbild genommen hat. Diese Traktionskontrolle verhindert ein Rutschen des Stahlbandes, wodurch laut Schwab schneller und in höherer Qualität produziert werden kann. Außerdem können Löcher nun auf Zehntelmillimeter genau gestanzt werden.

Ab der Inbetriebnahme ist durch Aufträge eine zweischichtige Auslastung der Anlage gesichert. Demnächst ist laut Schwab eine Vollauslastung mit drei Schichten geplant.

Die in Krems gefertigten Teile werden beispielsweise als hinterer Anfahrschutz von Fahrzeuganhängern, als Rohre für Hubstapler-Kabinen oder als Unterkonstruktion von Photovoltaik-Anlagen verwendet. Der Standort ist Hauptsitz der Metal Forming Division mit 830 Mitarbeitern und 280 Millionen Euro Jahresumsatz.

Insgesamt verfügt die Voestalpine in Niederösterreich über sieben Produktionsgesellschaften in allen vier Konzerndivisionen. In dem Bundesland betrug der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 (per Ende März) 560 Millionen Euro, weltweit lag er bei 11,2 Milliarden  Euro. 2.300 der konzernweit 47.500 Mitarbeiter sind in Niederösterreich beschäftigt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

12:31

Polizei schnappte gleich drei Einbrecherbanden

11:33

Novomatic hat grünes Licht für Übernahme in Australien

10:33

Doka in Frankreich unter Top drei

Kommentare

0 Kommentare

26.06.2016, 08:18

Messer pflegt heimischen Markt

Die Messer Austria GmbH meldet nach einem Verlustjahr wieder schwarze Zahlen. Nach einem ­Geschäftsführerwechsel will man sich verstärkt dem heimischen Markt widmen.

24.06.2016, 12:49

Multiversum wird zum Fass ohne Boden für Schwechat

Wird die Veranstaltungshalle Multiversum in Schwechat nach der geplanten Veräußerung nicht mehr für Sport genutzt, will das Sportministerium Förderungen in Höhe von 2,9 Millionen Euro zurück.

23.06.2016, 11:37

EVN senkt Strompreise um 5 Prozent

Der niederösterreichische Versorger EVN kündigt eine Strompris-Senkung an.

20.06.2016, 21:16

Schlechter Rasen ein Reizthema bei der Fußball-EM - Was Richter Rasen dazu zu sagen hat

Unmut und das Unverständnis über die schlechten Rasenverhältnisse bei der Fußball-Europameisterschaft nehmen immer weiter zu. Die niederösterreichische Firma Richter Rasen lieferte Grünfläche für drei Stadien. Nur in Nizza waren die Bodenverhältnisse laut Unternehmen "ausreichend kompatibel".

20.06.2016, 12:08

Große Nachfrage: ecoplus erweitert Standort im Wirtschaftspark Wolkersdorf

Das "ecocenter" im ecoplus Wirtschaftspark Wolkersdorf wird aufgrund steigender Nachfrage ausgebaut.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt