25.02.2016, 13:05  von APA

Voestalpine stärkt Standort in Krems mit neuer Anlage

Voestalpine-Vorstand Peter Schwab / Bild: PEROUTKA Guenther / WB

Die Voestalpine hat in Krems die modernste Sonderprofilieranlage Europas errichtet.

Der börsennotierte Stahl- und Technologiekonzern Voestalpine hat am Donnerstag in Krems eine mehr als fünf Millionen Euro teure Produktionsanlage in Betrieb genommen. Es handle sich um die "modernste Sonderprofilieranlage Europas", sagte Voestalpine-Vorstand Peter Schwab, Leiter der Metal Forming Division des Konzerns. "Mit dem Investment stärken wir den Standort Krems noch einmal", betonte er.

Die Voestalpine erweitere damit ihre Fertigungskapazität und könne nun noch komplexere Produkte herstellen, sagte der Vorstand. Abnehmer der Spezialrohre sind Automobil-, Nutzfahrzeug- und Bauindustrie. Der Konzern sieht die Inbetriebnahme der Anlage als wesentlichen Meilenstein im Wachstumsfeld Mobilität, das bis 2020 die Hälfte des Gesamtumsatzes bringen soll.

Zu den Vorteilen der neuen Anlage zählt neben der Energieeffizienz auch die Antriebstechnik, bei der sich der Konzern die Anti-Schlupf-Regelung von Pkw als Vorbild genommen hat. Diese Traktionskontrolle verhindert ein Rutschen des Stahlbandes, wodurch laut Schwab schneller und in höherer Qualität produziert werden kann. Außerdem können Löcher nun auf Zehntelmillimeter genau gestanzt werden.

Ab der Inbetriebnahme ist durch Aufträge eine zweischichtige Auslastung der Anlage gesichert. Demnächst ist laut Schwab eine Vollauslastung mit drei Schichten geplant.

Die in Krems gefertigten Teile werden beispielsweise als hinterer Anfahrschutz von Fahrzeuganhängern, als Rohre für Hubstapler-Kabinen oder als Unterkonstruktion von Photovoltaik-Anlagen verwendet. Der Standort ist Hauptsitz der Metal Forming Division mit 830 Mitarbeitern und 280 Millionen Euro Jahresumsatz.

Insgesamt verfügt die Voestalpine in Niederösterreich über sieben Produktionsgesellschaften in allen vier Konzerndivisionen. In dem Bundesland betrug der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 (per Ende März) 560 Millionen Euro, weltweit lag er bei 11,2 Milliarden  Euro. 2.300 der konzernweit 47.500 Mitarbeiter sind in Niederösterreich beschäftigt.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21.07.2016, 13:08

Maschinenbauer Dürr schließt Werk in Niederösterreich

20.07.2016, 15:24

Konjunkturprognosen in Österreichs Osten zeigen verhaltenen Optimismus

18.07.2016, 22:42

Um die Hälfte weniger Marillen

Kommentare

0 Kommentare

18.07.2016, 16:40

Sanierung nach Millioneninsolvenz in Niederösterreich

Laut Gläubigerschutzverband Creditreform hat die Firma Gerhard Griessler GmbH den Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung gestellt.

17.07.2016, 16:13

Wirtschaftspark statt Stronach-Stadion

Die Stadt Wiener Neustadt hat jenes Grundstück, welches von Frank Stronach für das von ihm versprochene – und nie realisierte – Stadion vorgesehen war, an ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich, verkauft.

16.07.2016, 15:49

Deutscher Dachsysteme-Hersteller mit Großinvestition in Niederösterreich

In den ersten Produktionsstandort außerhalb Deutschlands in Bruck/Leitha investiert die Paul Bauder GmbH & Co. KG aus Stuttgart fast 30 Millionen Euro.

15.07.2016, 13:52

Veranstaltungstechniker in NÖ insolvent

Die Ambience Sound & Light GmbH in Traiskirchen hat ein Sanierungsverfahren angemeldet.

13.07.2016, 16:21

Neue Lage: 11,9 Milliarden € für 1825 Tage

Das Bundesheer erhält bis 2020 um 1,3 Milliarden € mehr Geld. Das wird investiert. Von den Aufträgen ­profitieren aber nicht nur internationale US-Firmen, sondern auch regionale Unternehmen rund um die ­Kasernen.

Bundesländer

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt