07.01.2013, 16:09

Grünen-Landesrat Anschober wieder im Dienst

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Rudi Anschober hat am Montag den ersten öffentlichen Auftritt nach seinem Burn-out absolviert.

Linz. Der oberösterreichische Landesrat und Landessprecher der Grünen Rudi Anschober hat Montagnachmittag den ersten öffentlichen Auftritt nach seinem Burn-out absolviert. Er nahm unter großem Interesse der Medien an der turnusmäßigen Sitzung der Landesregierung teil, wo er von den anderen Politikern herzlich begrüßt wurde.

   Anschober kam als erster zum Sitzungszimmer im Landhaus in Linz. Dort wunderte er sich über die zahlreich erschienen Journalisten: "So viel Besuch bei uns?" und begrüßte alle mit Händeschütteln. Danach kündigte er an: "Ich gehe da hinein, setze mich hin und mache meine Arbeit."

   Kurze Zeit später erschienen nacheinander die weiteren Mitglieder der Landesregierung mit Landeshauptmann Josef Pühringer (V) an der Spitze. Dieser stellte in einer kurzen Erklärung fest, Anschober habe ihm mitgeteilt, dass er per 21. Dezember aus der Amtsverhinderung zurückkehre und am 24. Dezember wieder die Amtsgeschäfte aufnehme. Daraufhin habe er ihm die Agenden wieder übertragen, die er als seine Vertretung übernommen hatte. Er begrüße ihn herzlich in diesem Kreise und wünsche ihm alles erdenklich Gute. Er sagte ihm auch die volle Unterstützung zu.

   Anschober erwiderte, er freue sich, wieder an dem Geschehen teilnehmen zu können. Er habe an diesem Tag bereits ein Gespräch mit dem Leitungsteam der Grünen gehabt und mit dem Landeshauptmann Themen der vergangenen drei Monate im Ressort und in der Landespolitik erörtert. Er habe auch seinen, von Pühringer vorübergehend betreuten Aufgabenbereich "gecheckt" und festgestellt, es sei "alles bestens gelaufen". Das sei das Ergebnis des koalitionsinternen Vertrauens und dass es nicht missbraucht werde. Das sei eben eine andere politische Kultur. Danach wurden die Journalisten mit dem Hinweis auf die Vertraulichkeit der Sitzung aus dem Raum gebeten. Anschober will sich ausführlicher zu seiner Situation in einer Pressekonferenz am kommenden Freitag äußern.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18.09.2014, 09:43

Sonja Ablinger tritt als öo. SPO-Frauenchefin zurück

17.09.2014, 17:36

Festivals: Beliebt, gestürmt, aber unterfinanziert

11.09.2014, 08:23

Großinvestition bringt TCG Unitech wieder auf Spur

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10.09.2014, 15:15

    400 Millionen € für neue Ideen in Betrieben

    Ob der Verbindungsechniker Henn oder der Fingerprintspezialist Ekey – viele kleinere heimische Betriebe investieren in Forschung & Entwicklung und nutzen dafür auch Fördermöglichkeiten.

    09.09.2014, 14:32

    Kurzarbeit bei MAN Steyr: 90 Prozent des Nettolohnes für 60 Prozent der Arbeitzeit

    Die Ankündigung von Kurzarbeit für rund 2000 der 2400 Beschäftigten beim Lkw-Bauer MAN in Steyr ab Oktober hat am Dienstag Bedauern und Kritik ausgelöst.

    08.09.2014, 18:28

    Russland-Auftrag weg - Kurzarbeit für 2000 MAN-Beschäftigte in Steyr

    Nutzfahrzeughersteller MAN schickt 2000 Mitarbeiter des Werks in Steyr in Kurzarbeit. Auch in Salzgitter müssen 2000 Mitarbeiter kürzer treten.

    08.09.2014, 06:18

    Oberösterreich: Industrie braucht mehr Unterstützung

    Oberösterreichs Industrie punktet weltweit mit innovativen Produkten. Damit dies so bleibt, müssen Bildungs- und Know-how-Vorsprung gehalten werden.

    08.09.2014, 06:12

    Andreas Ludwig: „Wir sind nicht mehr das bessere Deutschland"

    Umdasch-Chef Andreas Ludwig sieht die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs gefährdet und will mehr Führungsqualität in der Politik. Die Umdasch-Problemsparte Shopfitting soll heuer die schwarze Null schaffen.

    Umfrage

    • Halten Sie die nächste Eskalationsstufe der EU-Sanktionen gegenüber Russland für sinnvoll?
    • Ja
    • Nein
    • Weitere Sanktionen
    • Weiss nicht