07.01.2013, 16:09

Grünen-Landesrat Anschober wieder im Dienst

Bild: WB/FOLTIN Jindrich

Rudi Anschober hat am Montag den ersten öffentlichen Auftritt nach seinem Burn-out absolviert.

Linz. Der oberösterreichische Landesrat und Landessprecher der Grünen Rudi Anschober hat Montagnachmittag den ersten öffentlichen Auftritt nach seinem Burn-out absolviert. Er nahm unter großem Interesse der Medien an der turnusmäßigen Sitzung der Landesregierung teil, wo er von den anderen Politikern herzlich begrüßt wurde.

   Anschober kam als erster zum Sitzungszimmer im Landhaus in Linz. Dort wunderte er sich über die zahlreich erschienen Journalisten: "So viel Besuch bei uns?" und begrüßte alle mit Händeschütteln. Danach kündigte er an: "Ich gehe da hinein, setze mich hin und mache meine Arbeit."

   Kurze Zeit später erschienen nacheinander die weiteren Mitglieder der Landesregierung mit Landeshauptmann Josef Pühringer (V) an der Spitze. Dieser stellte in einer kurzen Erklärung fest, Anschober habe ihm mitgeteilt, dass er per 21. Dezember aus der Amtsverhinderung zurückkehre und am 24. Dezember wieder die Amtsgeschäfte aufnehme. Daraufhin habe er ihm die Agenden wieder übertragen, die er als seine Vertretung übernommen hatte. Er begrüße ihn herzlich in diesem Kreise und wünsche ihm alles erdenklich Gute. Er sagte ihm auch die volle Unterstützung zu.

   Anschober erwiderte, er freue sich, wieder an dem Geschehen teilnehmen zu können. Er habe an diesem Tag bereits ein Gespräch mit dem Leitungsteam der Grünen gehabt und mit dem Landeshauptmann Themen der vergangenen drei Monate im Ressort und in der Landespolitik erörtert. Er habe auch seinen, von Pühringer vorübergehend betreuten Aufgabenbereich "gecheckt" und festgestellt, es sei "alles bestens gelaufen". Das sei das Ergebnis des koalitionsinternen Vertrauens und dass es nicht missbraucht werde. Das sei eben eine andere politische Kultur. Danach wurden die Journalisten mit dem Hinweis auf die Vertraulichkeit der Sitzung aus dem Raum gebeten. Anschober will sich ausführlicher zu seiner Situation in einer Pressekonferenz am kommenden Freitag äußern.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20.05.2015, 19:11

Millionenpleite eines Sportartikel-Herstellers

17.05.2015, 08:19

Millionenpleite in Oberösterreich

16.05.2015, 16:29

Dritter Mordfall in Oberösterreich in einer Woche

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16.05.2015, 11:04

    Nuapua bringt Geschmack ins Trinkwasser

    Im Sommer 2015 wird das Unternehmen Nuapua sein neu entwickeltes Trinksystem auf den Markt bringen. Mit dem System kann Leitungswasser ohne Zucker oder synthetische Zusätze mit unterschiedlichen Aromen versetzt werden.

    16.05.2015, 10:37

    Wenn Rinder via Software mit dem Landwirt kommunizieren

    Der steigende Kostendruck in der Landwirtschaft, der Bauern effizientes Management abverlangt, ist die Geschäftsbasis der MKW Electronics GmbH aus dem Hausruckviertel in Oberösterreich.

    14.05.2015, 21:21

    Im Airbus fliegt der Attergau mit

    Der oberösterreichische Teilezulieferer E-P-C Ebetsberger will seinen Umsatz von 2,8 auf fünf Millionen € steigern - vor allem die Umsätze aus der Luftfahrt" sollen wachsen.

    13.05.2015, 18:05

    Per Mausklick zum Maßrad

    „My Bike is MyEsel“ könnte das Motto von Christoph Fraundorfer lauten. Sein Start-up MyEsel ­bietet maßgefertigte Fahrräder aus Holz, Alu oder Carbon. Seine Zielgruppe: kaufkräftige Städter.

    12.05.2015, 06:12

    Raiffeisen-Boss Schaller: "Die Hoffnung stirbt zuletzt"

    Im Interview: Heinrich Schaller. Der Chef der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich sieht die Heta-Abwicklung sehr skeptisch, hofft doch noch auf ein Ende der Bankensteuer und denkt über weitere Firmenzukäufe nach

    Umfrage

    • Sollen Hoteliers Flüchtlinge, ohne die Zustimmung der Bürgermeister, aufnehmen dürfen?
    • Ja
    • Nein
    • Weiß nicht

    Die Redaktion empfiehlt