06.01.2013, 23:28

Salzburg: Neue Vollmacht aus dem Jahr 2003 aufgetaucht

Bild: (c) APA HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Skandal. Der damalige Finanzreferent Wolfgang Eisl (V) stellte zwei Bankvollmachten mit unterschiedlichen Bevollmächtigungsrahmen aus.

Salzburg. In der Salzburger Finanz-Affäre ist am Sonntag ein weiteres brisantes Detail bekannt geworden: Bei der Durchforstung der Aktenbestände ist eine zweite Bankvollmacht aus dem Jahr 2003 entdeckt worden. Bisher bekannt war die Vollmacht des damaligen Finanzreferenten Wolfgang Eisl (ÖVP) vom 6. Februar 2003. Diese galt für einen unbestimmten Adressatenkreis an Banken und Kreditinstitute. In einer zweiten Vollmacht gegenüber der Landes-Hypothekenbank fehlte offenbar die Verpflichtung, dass die Bank die Geschäftsunterlagen zu Dokumentationszwecken unter Verschluss an das Amt der Salzburger Landesregierung zu senden hat.

Es habe sich nun herausgestellt, dass Wolfgang Eisl an jenem 6. Februar 2003 eine zweite Vollmacht ausgestellt habe, "die nur für Geschäfte mit der Salzburger Landes-Hypothekenbank AG galt", hieß es am Sonntag aus dem Büro von Finanzreferent LHStv. David Brenner (S).

Der Teufel liegt im Detail

Bei näherer Betrachtung zeige sich, dass sich die beiden Vollmachten in wesentlichen Punkten unterscheiden: "Auf den ersten Blick scheint die gegenüber der Landes-Hypothekenbank AG ausgestellte Vollmacht restriktiver zu sein, denn sie enthält keine Bevollmächtigungen zum Abschluss von 'sonstigen Handelsgeschäften in der Form von Geldanlagen und -aufnahmen' sowie keine Vollmacht zum Abschluss von 'flexiblen Finanz- und Devisentermingeschäften'", wurde betont.

Allerdings fehle in der Vollmacht gegenüber der Landes-Hypothekenbank die Verpflichtung, dass die Bank die Geschäftsunterlagen zu Dokumentationszwecken unter Verschluss an das Amt der Salzburger Landesregierung, Abteilung 8 (Finanzabteilung, Anm.), zu senden habe, hieß es aus dem Büro von Brenner.

Der am 23. Jänner aus dem Amt scheidende Finanzreferent ersuchte nun Wolfgang Eisl um Aufklärung. „Die Tatsache, dass zwei unterschiedliche Vollmachten existieren, kann bei der Aufklärung der Finanzaffäre noch eine wichtige Rolle spielen. Für uns ist heute nicht nachvollziehbar, was den damaligen Finanzreferenten veranlasst hat, am selben Tag zwei unterschiedliche Bankvollmachten mit unterschiedlichen Bevollmächtigungsrahmen auszustellen", sagte Brenner. Erst die weitere Aufarbeitung der Aktenbestände werde zeigen, ob durch die unterschiedlichen Vollmachten Dokumentationslücken entstanden seien, erklärte der Finanzreferent.

 

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.04.2014, 12:53

Fristlose von Monika Rathgeber nach Salzburger Finanzskandal von OGH bestätigt

19.04.2014, 15:33

Grünen-Chefin Rössler: „Leichte Tendenz" zu Verkauf der Salzburger Wohnbaudarlehen

14.04.2014, 08:58

Salzburg: Buhlen um neue Kongresse

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    1 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Also der Eisl kann sich nicht mehr herausreden wegen Blödheit,wie es in Österreich usus ist. Der wusste ganz genau was los war und was er tat. Normal ein leichter Fall für einen Richter und Staatsanwalt der nicht ÖVP lastig ist.

    verfasst am 07.01.2013, 07:33

    11.04.2014, 10:37

    Autohändler rechnen trotz hoher Steuer mit stabilem Jahr

    Das Geschäft mit Neuwagen ist 2013 österreichweit zurückgegangen. Die Autohändler beklagen zudem die jüngste Änderung der Normverbrauchsabgabe (NoVA). In Salzburg hofft die Branche heuer auf ein ähnliches Ergebnis wie 2013.

    07.04.2014, 14:31

    Überall Fallstricke beim Bau von Gewerbeimmos

    Fehlende Gewerbegrundstücke und ein eher gewerbefeindliches Klima lassen KMU mit ihren Neubauplänen oft zögern. Umso wichtiger sind Tipps von Experten für jene, die dennoch bauen wollen.

    07.04.2014, 14:06

    Land Salzburg prüft Verkauf der Wohnbau-Darlehen - „Schritt kann so falsch nicht sein"

    Vor allem die ÖVP kann sich mit einem derartigen Vorgehen anfreunden. Schuldenlast könnte schlagartig um rund 1,3 Milliarden Euro sinken.

    06.04.2014, 08:11

    "Eine Blase kann ich bei Immos ausschließen"

    Gerald Hubner, Salzburgs führender Immobiliengutachter und Maklersprecher in der Kammer empfiehlt, an der Salzach in „Betongold“ zu investieren. Dass trotz Not 7000 Wohnungen in der Stadt leer stehen, hält er für gutes Recht der Eigentümer.

    05.04.2014, 09:57

    Jungunternehmer plagen sich mit der Finanzierung

    Verschärfte Kreditkonditionen stellen für Gründer mitunter die größte Herausforderung dar. In Salzburg gibt es jedoch auch Banken, die keine Probleme machen.

    Umfrage

    • Wo liegt Ihr Notgroschen?
    • Auf dem Girokonto
    • Auf dem Sparbuch
    • Andere Anlageformen
    • Unter dem Kopfkissen

    Die Redaktion empfiehlt