24.02.2013, 20:05  von Michael J. Mayr

Monika Rathgeber denkt nicht an Kronzeugen-Deal

Ex-Budgetreferatsleiterin Monika Rathgeber ist von ihrer Unschuld fest überzeugt / Bild: APA/NEUMAYR/MMV

Finanzaffäre. Die Hauptverdächtige in der Salzburger Steuergeld-Spekulations­affäre will keine ­Kronzeugenregelung. Rathgeber glaubt auch an Freispruch. Sie sieht „Fehler“, jedoch keine kriminellen Vergehen und habe nur Aufträge erfüllt.

Salzburg. Monika Rathgeber beteuert nicht nur ihre Unschuld in der Salzburger Spekulationscausa, sondern ist davon so überzeugt, dass sie einen Kronzeugen-Deal mit der Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien strikt ablehnt.

Dieser Artikel ist Premium-Content.

Zum Weiterlesen einloggen

Neuregistrierung

Lieber Leser!

Der Artikel "Monika Rathgeber denkt nicht an Kronzeugen-Deal " ist Premium Content. Wollen Sie

2 Wochen gratis testen?

/
/ /
/
tagsüber erreichbar (bitte keine Leer- oder Sonderzeichen eingeben)

 

*) Pflichtfeld

Ihre Vorteile:

  • Voller Zugang zu allen Premium
    Online-Artikeln

  • Persönliche Berichterstattung per Mail

    Personal Clipping nach eigenen Suchwörtern

  • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots

    Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts

  • Aktien-Quick-Check

    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert – übersichtlich und anschaulich zusammengefasst

  • Voller Archivzugriff

    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv

Sie haben noch kein Abo?

Jetzt gratis testen!

Ihre Vorteile

  • • Voller Zugang zu allen Premium-Online-Artikeln
  • • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts
  • • Aktien-Quick-Check
    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert - übersichtlich und anschaulich zusammengefasst
  • • Voller Archivzugriff
    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv
16.10.2014, 17:49

Salzburg-Wahl: Ex-Team-Stronach-Mitarbeiterin gibt Wahlmanipulation zu

Eine ehemalige Mitarbeiterin des Team Stronach in Salzburg hat nun Manipulationen vor der Landtagswahl 2013 zugegeben.

07.10.2014, 18:21

Ebola: Weiterhin kein offizieller Verdachtsfall in Salzburg

Im Fall jenes 15-Jährigen aus Liberia, dessen Vorgeschichte am Montag zur Auslösung des Ebola-Alarmplanes am Salzburger Universitätsklinikum geführt hat, ist ein Ebola-Verdachtsfall weiterhin nicht bestätigt.

04.10.2014, 14:46

"Ohne EU würden wir uns schwerer tun"

Franz Eßl, Salzburgs Landwirtschaftskammerpräsident ist davon überzeugt, dass der Beitritt zur Europäischen Union den Bauern unterm Strich mehr Vor- als Nachteile gebracht hat. Er rechnet mit einem Ende des Bio-Booms in Salzburg.

02.10.2014, 15:29

Erbitterter Streit um eine Alpenvereinshütte

Der Neubau der Franz-Fischer-Hütte im Lungauer Riedingtal sorgt seit zwei Jahren für einen Kleinkrieg der besonderen Art.

23.09.2014, 14:38

Außergerichtliche Einigung im Machtkampf in der Salzburg AG

Der entmachtete Verkehrschef der Salzburg AG geht in Altersteilzeit, darf aber als Konsulent für andere Unternehmen aktiv bleiben.

Umfrage

  • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
  • TTIP sollte abgeschlossen werden
  • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
  • Generell dagegen

Die Redaktion empfiehlt