24.02.2013, 20:05  von Michael J. Mayr

Monika Rathgeber denkt nicht an Kronzeugen-Deal

Ex-Budgetreferatsleiterin Monika Rathgeber ist von ihrer Unschuld fest überzeugt / Bild: APA/NEUMAYR/MMV

Finanzaffäre. Die Hauptverdächtige in der Salzburger Steuergeld-Spekulations­affäre will keine ­Kronzeugenregelung. Rathgeber glaubt auch an Freispruch. Sie sieht „Fehler“, jedoch keine kriminellen Vergehen und habe nur Aufträge erfüllt.

Salzburg. Monika Rathgeber beteuert nicht nur ihre Unschuld in der Salzburger Spekulationscausa, sondern ist davon so überzeugt, dass sie einen Kronzeugen-Deal mit der Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien strikt ablehnt.

Dieser Artikel ist Premium-Content.

Zum Weiterlesen einloggen

Neuregistrierung

Lieber Leser!

Der Artikel "Monika Rathgeber denkt nicht an Kronzeugen-Deal " ist Premium Content. Wollen Sie

2 Wochen gratis testen?

/
/ /
/
tagsüber erreichbar (bitte keine Leer- oder Sonderzeichen eingeben)

 

*) Pflichtfeld

Ihre Vorteile:

  • Voller Zugang zu allen Premium
    Online-Artikeln

  • Persönliche Berichterstattung per Mail

    Personal Clipping nach eigenen Suchwörtern

  • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots

    Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts

  • Aktien-Quick-Check

    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert – übersichtlich und anschaulich zusammengefasst

  • Voller Archivzugriff

    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv

Sie haben noch kein Abo?

Jetzt gratis testen!

Ihre Vorteile

  • • Voller Zugang zu allen Premium-Online-Artikeln
  • • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts
  • • Aktien-Quick-Check
    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert - übersichtlich und anschaulich zusammengefasst
  • • Voller Archivzugriff
    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv
27.10.2014, 16:47

"Die Folgen für den Flughafen wären beängstigend"

Die geplante Durchführungsverordnung (DVO) des deutschen Verkehrsministers bereitet dem kaufmännischen Geschäftsführer des Salzburg Airports Karl Heinz Bohl Sorgen. Mit dem laufenden Geschäftsjahr ist er dagegen sehr zufrieden.

27.10.2014, 16:44

Stiegl sucht nach neuen Freunden

Mit traditionellen Produkten wie Bier hat man es bei der Suche nach neuer Kundschaft schwer. Die Brauerei Stiegl hat deshalb die Onlinepräsenz ausgebaut. An Facebook führe kein Weg vorbei.

26.10.2014, 16:22

Sinkende Einnahmen zwingen Salzburg AG zum Umdenken

Den Wandel vom reinen Stromanbieter zum breit aufgestellten Versorgungsunternehmen hat die Salzburg AG bereits vollzogen. In den Geschäftsfeldern Verkehr und Telekommunikation gab es zuletzt deutlichen Umsatzzuwachs.

21.10.2014, 21:31

Bei einer Expansion ins Ausland müssen die Mitarbeiter nicht nur Sprachen lernen

Big Player Kaindl bildet seine Mitarbeiter für internationale Aktivitäten selbst aus. KMU können aber auch auf ein breites Weiterbildungsprogramm am freien Markt zurückgreifen.

Umfrage

  • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
  • TTIP sollte abgeschlossen werden
  • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
  • Generell dagegen