14.01.2016, 11:43  von Leo Himmelbauer

Magna sieht Durststrecke für das Autowerk in Graz

Bei Magna in Graz laufen heuer weniger Autos vom Band / Bild: APA/ASTON MARTIN

Autozulieferer Magna International stellt sich auf ein "enormes Wachstum" ein. Für Magna Steyr in Graz allerdings wird ein weiterer drastischer Umsatzrückgang prognostiziert.

Noch liegen die Jahreszahlen 2015 nicht auf dem Tisch. Rekorde bei Umsatz (36,64 Milliarden Dollar) und Gewinn (1,94 Milliarden Dollar) wie 2014 wird es für den vom Austrokanadier Frank Stronach gegründeten Autozulieferer Magna International auf alle Fälle nicht geben. Das stand bereits nach der Zwischenbilanz für die ersten drei Quartale 2015 fest. Analysten rechnen mit einem Jahresumsatz von 32 Milliarden Dollar und knapp mehr als 1,8 Milliarden Dollar Gewinn. Wieder aufwärts gehen sollte es allerdings heuer.  "Magna hat ein enormes Wachstum vor sich, was sich an den neuen Aufträgen und kürzlich abgeschlossenen Akquisitionen, wozu beispielsweise Getrag zählt, abzeichnet. Wir setzen alles daran, sicherzustellen, dass wir bei dieser Umsatzsteigerung auch solide Renditen erzielen", erklärte Konzernchef Don Walker, der eben die Prognose für 2016 bekannt gab.

Magna rechnet für heuer mit Gesamterlösen in der Bandbreite zwischen 34,6 und 36,3 Milliarden Dollar. Die Produktionsverkäufe sollten 30,3 bis 31,6 Milliarden Dollar einbringen und zu knapp zwei Drittel aus Nordamerika stammen. Für Europa sind Produktionserlöse von lediglich 8,6 bis 9,0 Milliarden Dollar eingeplant.

Stark rückläufig bleibt die Sparte Gesamtfahrzeugmontage, womit bei Magna das Werk Magna Steyr in Graz gemeint ist. Wurden in Graz 2014 noch mehr als drei Milliarden Dollar umgesetzt, so dürften es im Vorjahr nur noch rund 2,4 Milliarden Dollar gewesen sein. Für 2016 werden in Graz lediglich 1,7 bis 2,0 Milliarden Dollar Umsatz erwartet.

Freilich könnte Magna bereits eine Reihe von neuen Fertigungsaufträgen an der Angel haben, denn bei seiner Prognose für 2018 geht Konzernchef Walker von einer Umsatzverdreifachung in Graz aus. In zwei Jahren sollten dort Autos für 5,3 bis 5,8 Milliarden Dollar gebaut werden.

Magna erwartet für 2018 Produktionsverkäufe in der Bandbreite von 33,1 bis 35 Milliarden Dollar, davon 9,5 bis 10,1 Milliarden Dollar in Europa. Dabei geht der Konzern davon aus, dass die Leichtfahrzeugproduktion in Europa von heuer 20,9 Milllionen Einheiten auf 22,2 Millionen Einheiten in 2018 steigen wird. In Nordamerika sollte die Leichtfahrzeugproduktion von 18 auf 18,6 Millionen Einheiten steigen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.05.2016, 13:59

Millionenpleite zieht Millionenpleite nach sich

24.05.2016, 09:23

Steiermark wird Testregion für automatisierte Fahrzeuge

23.05.2016, 07:54

Infineon Österreich: Mit Reifendruck zum Google Car

Kommentare

0 Kommentare

18.05.2016, 12:33

Grazer Elektrohändler nach 30 Jahren pleite

Der bekannte Garzer Elektrohändler Grohs Handelsgesellschaft m.b.H. ist durch äußere Umstände laut KSV1870 in die Insolvenz geschlittert.

17.05.2016, 21:19

Der Brillenmode-Designer: Michael Pachleitner Group GmbH

Sieger Steiermark. Die Michael Pachleitner Group aus Graz sieht man am Premium-Brillenmarke sie versteht sich als Vollanbieter für den Augenoptik-Fachhandel.

17.05.2016, 09:52

Inteco zieht Großauftrag an Land

Der Anlagenbauer aus Bruck an der Mur entwickelt und baut eine Anlage zur Behandlung von Flüssigstahl für den deutschen Stahlkonzern Thyssen Krupp.

16.05.2016, 07:25

"Klein und wendig zu sein ist zu wenig"

Dagmar Heiden-Gasteiner. Als Vorstand der Breitenfeld AG arbeitet Dagmar Heiden-Gasteiner daran, neue Märkte für den obersteirischen Stahlproduzenten zu erschließen. Wie dies geschehen soll, erzählt sie im WirtschaftsBlatt.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten