14.01.2016, 11:43  von Leo Himmelbauer

Magna sieht Durststrecke für das Autowerk in Graz

Bei Magna in Graz laufen heuer weniger Autos vom Band / Bild: APA/ASTON MARTIN

Autozulieferer Magna International stellt sich auf ein "enormes Wachstum" ein. Für Magna Steyr in Graz allerdings wird ein weiterer drastischer Umsatzrückgang prognostiziert.

Noch liegen die Jahreszahlen 2015 nicht auf dem Tisch. Rekorde bei Umsatz (36,64 Milliarden Dollar) und Gewinn (1,94 Milliarden Dollar) wie 2014 wird es für den vom Austrokanadier Frank Stronach gegründeten Autozulieferer Magna International auf alle Fälle nicht geben. Das stand bereits nach der Zwischenbilanz für die ersten drei Quartale 2015 fest. Analysten rechnen mit einem Jahresumsatz von 32 Milliarden Dollar und knapp mehr als 1,8 Milliarden Dollar Gewinn. Wieder aufwärts gehen sollte es allerdings heuer.  "Magna hat ein enormes Wachstum vor sich, was sich an den neuen Aufträgen und kürzlich abgeschlossenen Akquisitionen, wozu beispielsweise Getrag zählt, abzeichnet. Wir setzen alles daran, sicherzustellen, dass wir bei dieser Umsatzsteigerung auch solide Renditen erzielen", erklärte Konzernchef Don Walker, der eben die Prognose für 2016 bekannt gab.

Magna rechnet für heuer mit Gesamterlösen in der Bandbreite zwischen 34,6 und 36,3 Milliarden Dollar. Die Produktionsverkäufe sollten 30,3 bis 31,6 Milliarden Dollar einbringen und zu knapp zwei Drittel aus Nordamerika stammen. Für Europa sind Produktionserlöse von lediglich 8,6 bis 9,0 Milliarden Dollar eingeplant.

Stark rückläufig bleibt die Sparte Gesamtfahrzeugmontage, womit bei Magna das Werk Magna Steyr in Graz gemeint ist. Wurden in Graz 2014 noch mehr als drei Milliarden Dollar umgesetzt, so dürften es im Vorjahr nur noch rund 2,4 Milliarden Dollar gewesen sein. Für 2016 werden in Graz lediglich 1,7 bis 2,0 Milliarden Dollar Umsatz erwartet.

Freilich könnte Magna bereits eine Reihe von neuen Fertigungsaufträgen an der Angel haben, denn bei seiner Prognose für 2018 geht Konzernchef Walker von einer Umsatzverdreifachung in Graz aus. In zwei Jahren sollten dort Autos für 5,3 bis 5,8 Milliarden Dollar gebaut werden.

Magna erwartet für 2018 Produktionsverkäufe in der Bandbreite von 33,1 bis 35 Milliarden Dollar, davon 9,5 bis 10,1 Milliarden Dollar in Europa. Dabei geht der Konzern davon aus, dass die Leichtfahrzeugproduktion in Europa von heuer 20,9 Milllionen Einheiten auf 22,2 Millionen Einheiten in 2018 steigen wird. In Nordamerika sollte die Leichtfahrzeugproduktion von 18 auf 18,6 Millionen Einheiten steigen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:35

Millionenpleite eines Firmenchefs

08:19

Causa Lyoness beschäftigt nun auch die deutsche Justiz

27.06.2016, 15:58

VKI ging gegen Nachrangvereinbarungen bei Grazer Start-up vor

Kommentare

0 Kommentare

24.06.2016, 07:51

Maschinenfabrik Liezen fertigt für die neue ICE-Generation

Die Obersteirer zogen einen Bahnauftrag in der Höhe von 16 Millionen Euro an Land. Die Hochgeschwindigkeitszüge für Siemens/Bombardier sollen 2017 ihren Betrieb aufnehmen.

20.06.2016, 13:11

Garnhersteller Borckenstein wird nach Pleite saniert

Der oststeirische Garnhersteller Borckenstein GmbH hat am Montag einen wichtigen Schritt zum Fortbestand gesetzt.

17.06.2016, 16:19

Rauchzeichen aus dem Holzbusiness

Mit seiner Holz-Marke „Grillgold" wird Martin Tschuchnigg in der heimischen Grillszene bereits als Geheimtipp gehandelt.

17.06.2016, 13:33

Shoppingcity Seiersberg: Bei Schließung droht Land Millionenklage

Der Verfassungsgerichtshof könnte Genehmigungen für das Shoppingcity Seiersberg aufheben.

13.06.2016, 13:24

Millioneninvestition für neues Dämmstoffwerk in Oststeiermark

Die Austrotherm GmbH beteiligt sich am neuen Unternehmen Isobasalt. Ein Dämmstoffwerk in Großwilfersdorf soll in einem Jahr in Betrieb gehen und mittelfristig 50 Arbeitsplätze schaffen.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt