01.02.2016, 14:25  von Michael Vorauer

Flughafen Graz verstärkt sein Cargo-Geschäft mit Swissport

Flughafen Graz / Bild: Klug/Flughafen Graz

Airport Graz startet Joint Venture mit der schweizer Flughafengesellschaft. Das soll 10.000 Tonnen Fracht bringen

Zuletzt ist es für den Flughafen Graz im Frachtgeschäft nicht so gut gelaufen. Seit 2013 sinken die Frachtraten. 2015 wurden am Airport Graz im Cargobereich rund 8969 Tonnen abgewickelt. Den Höhepunkt als Frachtflughafen hat Graz bereits im Jahr 2007 erreicht, als 11.319 Tonnen abgewickelt worden waren. In eine ähnliche Höhe kam Graz 2013 mit 11.281 Tonnen.

Ein neues Joint Venture, das seit Jahresbeginn operativ tätig ist, soll nun die Trendwende bringen. Gemeinsam mit der schweizer Flughafengesellschaft Swissport International hat der Airport Graz die Swissport Cargo Services Graz gegründet. „Wir haben schon seit einiger Zeit nach einem starken Partner gesucht, um unseren Frachtbereich für die Zukunft besser positionieren zu können“, sagt Gerhard Widmann, Geschäftsführer der Flughafen Graz GmbH.

Mit Swissport ist dieser „starke Partner“ nun gefunden. Die Schweizer sind der weltweit größte Anbieter von Bodenabfertigungs- und Luftfrachtdienstleistungen. Das Unternehmen beschäftigt 61.000 Mitarbeiter und ist mit 290 Standorten in 48 Ländern präsent. Zuletzt wickelte Swissport 4,1 Millionen Tonnen Luftfracht ab und erzielte einen Gesamtumsatz von rund drei Milliarden Schweizer Franken (rund 2,7 Milliarden €).

Plus acht Prozent

Das neue steirisch-schweizerische Joint Venture – Swissport hält 51 Prozent, Graz 49 Prozent – soll in Graz künftig rund 10.000 Tonnen Luftfracht pro Jahr abwickeln. Heuer soll das Luftfrachtaufkommen in Graz um fünf bis acht Prozent steigen.

Widmann zeigt sich jedenfalls optimistisch. Immerhin gäbe es in der Steiermark viele KMU mit Exportquoten von über 90 Prozent. Dazu kämen Player wie Magna, Andritz, AVL und der Autocluster.

Während es für den Flughafen Graz im Cargo-Bereich zuletzt Rückgänge gab, stiegen die Passagierzahlen. 2015 wurden über 963.000 Passagiere abgefertigt. Das ist eine Steigerung von rund 7,3 Prozent gegenüber 2014. Damit ist Graz der drittgrößte Flughafen in Österreich nach Wien und Salzburg. Der Airport Graz setzte zuletzt rund 33 Millionen € um. Fünf Prozent kommen dabei aus dem Cargobereich.


[LX2DL]

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.06.2016, 21:32

Große Geschäfte vor der Haustür in Graz

30.06.2016, 13:37

Alles andere als kalter Kaffee – Johannes Hornig auf der Suche nach Innovationen

29.06.2016, 15:23

Steirische Transformatoren für Siemens-Windräder in Deutschland

Kommentare

0 Kommentare

28.06.2016, 15:35

Millionenpleite eines Firmenchefs

Der Steier Christoph Artner hatte mit seiner Iason-Gruppe im Vorjahr eine Millionenpleite hingelegt. Nun hat er selbst Insolvenz angemeldet. Seine Passiva: elf Millionen Euro.

28.06.2016, 08:19

Causa Lyoness beschäftigt nun auch die deutsche Justiz

Eine Konfliktmanagement-Firma erhebt neue schwere Vorwürfe gegen die Grazer Einkaufsgemeinschaft Lyoness: Verrechnungssystem manipuliert - Lyoness kennt Kölner Strafanzeige nicht - "Altlasten bereinigt"

27.06.2016, 15:58

VKI ging gegen Nachrangvereinbarungen bei Grazer Start-up vor

So sahen die Verträge der Firma Karmawerte GmbH - die sich u.a. über Nachrangdarlehen finanziert - bei vorzeitiger Kündigung durch den Verbraucher hohe Ersatzleistungen vor.

24.06.2016, 07:51

Maschinenfabrik Liezen fertigt für die neue ICE-Generation

Die Obersteirer zogen einen Bahnauftrag in der Höhe von 16 Millionen Euro an Land. Die Hochgeschwindigkeitszüge für Siemens/Bombardier sollen 2017 ihren Betrieb aufnehmen.

20.06.2016, 13:11

Garnhersteller Borckenstein wird nach Pleite saniert

Der oststeirische Garnhersteller Borckenstein GmbH hat am Montag einen wichtigen Schritt zum Fortbestand gesetzt.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt