06.02.2016, 17:01  von apa

Pegida-Kundgebung & Gegen-Demos in Graz verliefen friedlich

"Demonstration gegen unkontrollierte Einwanderung" / Bild: APA/ERWIN SCHERIAU

Ohne Zwischenfälle haben am Samstag im Graz-Andritz eine Pegida-Kundgebung sowie Gegen-Demonstrationen und eine Mahnwache stattgefunden.

Graz. Die Polizei hat die gegnerischen Gruppierungen voneinander ferngehalten. Etwa 200 Teilnehmer hatten die Fahnen für Flüchtlinge geschwenkt und riefen "Nieder mit Pegida". Auf Seite der Pegida hatten sich laut Polizei ebenfalls rund 200 Teilnehmer versammelt.

Bereits gegen 13.00 Uhr hatten sich in der Nordberggasse direkt vor einem Flüchtlingsheim die Anhänger von "No Pegida" zusammengefunden. Sie forderten auf ihren Transparenten "Solidarity Without Limits" (Solidarität ohne Grenzen, Anm.) und sprachen davon, sich "entschlossen den Rechten entgegenzustellen". Sie marschierten gegen 14.00 Uhr in Richtung des Andritzer Hauptplatzes und setzten neben ihren Parolen - "Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat" - auch roten Rauch ab. Besonders von den "frauenverachtenden Meinungen" der Rechten hätten sie genug: "Es macht uns wütend, dass Frauen ein veraltetes Weltbild aufgezwungen wird".

Etwa 100 Meter vor dem Andritzer Hauptplatz, auf dem sich die Pegida- Anhänger versammelten, war für die Gegen-Demo Endstation. Eine Polizeisperre verhinderte ein Durchkommen, woraufhin sich viele der Anhänger zurückzogen. Gegen 15.00 Uhr startete dann auch Pegida ihre Kundgebung. Sie hielten Schilder hoch, auf denen war zu lesen "Kein 2. Paris, kein 2. Köln, kein 2. Mölndal (Schweden)". Auf Transparenten stand "Für unser Land, für unsere Tradition, für unser Volk", "Stoppt die Islamisierung Europas" und "Gott schütze Österreich".

Pegida hatte gewarnt

Werner Wirth, der als "Bundesparteiobmann" von Pegida vorgestellt wurde, meinte, dass alles, wovor er vor einem Jahr gewarnt habe, eingetreten sei: "Dieses Desaster wird uns für viele Jahre belasten." Er bezeichnete das Durchgriffsrecht des Bundes als "diktatorische Maßnahme" und verwies auf den Wertverlust von Wohnungen, wenn plötzlich gleich daneben ein Flüchtlingsheim eingerichtet werde. Ähnliches sei eben bei jenem Quartier in der Nordberggasse der Fall, weshalb man auch Andritz als Ort für die Kundgebung gewählt hat. Die Pegida-Redner waren bemüht zu betonen, dass sich ihr Protest nicht gegen Schutzbedürftige und Verfolgte richte, sondern gegen die politische Elite, die eine Islamisierung aus Habgier vorantreibe. Doch immer wurde auch gegen den Islam und den Koran gewettert, der zum Töten auffordere.

Im Anschluss an die Kundgebung setzten die Pegida-Anhänger zum "Spaziergang" an, der im Gegensatz zum Vorjahr überaus ruhig verlief. Die Gegen-Demonstranten waren weitgehend verschwunden. Kurz vor 17.00 Uhr lösten sich die Versammlungen auf.

Zeitgleich hatte auch wenige Hundert Meter entfernt der sogenannte KZ-Verband zur Mahnwache geladen. Etwa 100 Teilnehmer trafen sich gegen 14.00 Uhr unter dem Motto "Wehret den Anfängen - Graz steht auf für Menschlichkeit".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:36

Gerhard Goldbrich geht: Sturm Graz verliert Manager

22.07.2016, 08:46

Goldlöckchen in der Männerwelt

17.07.2016, 17:58

„Das Risiko nehmen, abgewählt zu werden“

Kommentare

0 Kommentare

17.07.2016, 14:25

Der Traum vom steirischen Silicon Valley

Heimische Hightech-Unternehmen haben die Aufmerksamkeit globaler Konzerne wie Lenovo auf die Steiermark gelenkt. Wo liegen die Zukunftschancen des Standorts? Und was hat Industrie 4.0 damit zu tun?

15.07.2016, 12:47

Shoppingcity Seiersberg: Verfassungsgerichtshof hob Verordnungen auf

Die "Interessentenwege", durch die das ansonsten zu große Shoppingcenter Seiersberg erst genehmigungsfähig wurde, entsprechen nicht dem Gesetz, stellt der Verfassungsgerichtshof fest.

14.07.2016, 12:36

Gewerkschaft freut sich über Konkurs von Baufirma

Die steirische Nival Kropiunik Bau ging Pleite. Sie soll laut Gewerkschaft GBH Lohn- und Sozialdumping betrieben haben.

14.07.2016, 06:27

Urteil im Grazer Jihadisten-Prozess: 20 Jahre Haft für Hassprediger Mirsad O.

Der Jihadisten-Prozeß in Graz endete für die beiden Angeklagten mit langjährigen Haftstrafen.

12.07.2016, 10:19

Millionenpleite einer Baufirma

Die steirische Nival Kropiunik-Bau GmbH ist in Konkurs. Sie hat mehr alse ein Million Euro Schulden. Eine Millionenpleite gibt es auch bei der "PHV" Liegenschaftsverwertungs-Gesellschaft m.b.H. aus Oberösterreich.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt