06.02.2016, 17:01  von apa

Pegida-Kundgebung & Gegen-Demos in Graz verliefen friedlich

"Demonstration gegen unkontrollierte Einwanderung" / Bild: APA/ERWIN SCHERIAU

Ohne Zwischenfälle haben am Samstag im Graz-Andritz eine Pegida-Kundgebung sowie Gegen-Demonstrationen und eine Mahnwache stattgefunden.

Graz. Die Polizei hat die gegnerischen Gruppierungen voneinander ferngehalten. Etwa 200 Teilnehmer hatten die Fahnen für Flüchtlinge geschwenkt und riefen "Nieder mit Pegida". Auf Seite der Pegida hatten sich laut Polizei ebenfalls rund 200 Teilnehmer versammelt.

Bereits gegen 13.00 Uhr hatten sich in der Nordberggasse direkt vor einem Flüchtlingsheim die Anhänger von "No Pegida" zusammengefunden. Sie forderten auf ihren Transparenten "Solidarity Without Limits" (Solidarität ohne Grenzen, Anm.) und sprachen davon, sich "entschlossen den Rechten entgegenzustellen". Sie marschierten gegen 14.00 Uhr in Richtung des Andritzer Hauptplatzes und setzten neben ihren Parolen - "Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat" - auch roten Rauch ab. Besonders von den "frauenverachtenden Meinungen" der Rechten hätten sie genug: "Es macht uns wütend, dass Frauen ein veraltetes Weltbild aufgezwungen wird".

Etwa 100 Meter vor dem Andritzer Hauptplatz, auf dem sich die Pegida- Anhänger versammelten, war für die Gegen-Demo Endstation. Eine Polizeisperre verhinderte ein Durchkommen, woraufhin sich viele der Anhänger zurückzogen. Gegen 15.00 Uhr startete dann auch Pegida ihre Kundgebung. Sie hielten Schilder hoch, auf denen war zu lesen "Kein 2. Paris, kein 2. Köln, kein 2. Mölndal (Schweden)". Auf Transparenten stand "Für unser Land, für unsere Tradition, für unser Volk", "Stoppt die Islamisierung Europas" und "Gott schütze Österreich".

Pegida hatte gewarnt

Werner Wirth, der als "Bundesparteiobmann" von Pegida vorgestellt wurde, meinte, dass alles, wovor er vor einem Jahr gewarnt habe, eingetreten sei: "Dieses Desaster wird uns für viele Jahre belasten." Er bezeichnete das Durchgriffsrecht des Bundes als "diktatorische Maßnahme" und verwies auf den Wertverlust von Wohnungen, wenn plötzlich gleich daneben ein Flüchtlingsheim eingerichtet werde. Ähnliches sei eben bei jenem Quartier in der Nordberggasse der Fall, weshalb man auch Andritz als Ort für die Kundgebung gewählt hat. Die Pegida-Redner waren bemüht zu betonen, dass sich ihr Protest nicht gegen Schutzbedürftige und Verfolgte richte, sondern gegen die politische Elite, die eine Islamisierung aus Habgier vorantreibe. Doch immer wurde auch gegen den Islam und den Koran gewettert, der zum Töten auffordere.

Im Anschluss an die Kundgebung setzten die Pegida-Anhänger zum "Spaziergang" an, der im Gegensatz zum Vorjahr überaus ruhig verlief. Die Gegen-Demonstranten waren weitgehend verschwunden. Kurz vor 17.00 Uhr lösten sich die Versammlungen auf.

Zeitgleich hatte auch wenige Hundert Meter entfernt der sogenannte KZ-Verband zur Mahnwache geladen. Etwa 100 Teilnehmer trafen sich gegen 14.00 Uhr unter dem Motto "Wehret den Anfängen - Graz steht auf für Menschlichkeit".

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.05.2016, 13:59

Millionenpleite zieht Millionenpleite nach sich

24.05.2016, 09:23

Steiermark wird Testregion für automatisierte Fahrzeuge

23.05.2016, 07:54

Infineon Österreich: Mit Reifendruck zum Google Car

Kommentare

0 Kommentare

18.05.2016, 12:33

Grazer Elektrohändler nach 30 Jahren pleite

Der bekannte Garzer Elektrohändler Grohs Handelsgesellschaft m.b.H. ist durch äußere Umstände laut KSV1870 in die Insolvenz geschlittert.

17.05.2016, 21:19

Der Brillenmode-Designer: Michael Pachleitner Group GmbH

Sieger Steiermark. Die Michael Pachleitner Group aus Graz sieht man am Premium-Brillenmarke sie versteht sich als Vollanbieter für den Augenoptik-Fachhandel.

17.05.2016, 09:52

Inteco zieht Großauftrag an Land

Der Anlagenbauer aus Bruck an der Mur entwickelt und baut eine Anlage zur Behandlung von Flüssigstahl für den deutschen Stahlkonzern Thyssen Krupp.

16.05.2016, 07:25

"Klein und wendig zu sein ist zu wenig"

Dagmar Heiden-Gasteiner. Als Vorstand der Breitenfeld AG arbeitet Dagmar Heiden-Gasteiner daran, neue Märkte für den obersteirischen Stahlproduzenten zu erschließen. Wie dies geschehen soll, erzählt sie im WirtschaftsBlatt.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Wer soll Ihrer Meinung nach neuer SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler werden?
  • Gerhard Zeiler
  • Christian Kern
  • Brigitte Ederer
  • Michael Häupl
  • Andreas Schieder
  • Niemand der Genannten