16.02.2016, 13:16  von apa

Mitarbeiter-Einschnitt bei Andritz Hydro in Weiz

Bei Andritz Hydro dreht sich das Personalkarussell. / Bild: (c) BMLFUW/Zwefo/Erwin Jannes

Beim steirischen Anlagenbauer Andritz Hydro in Weiz musste ein Großteil der Leiharbeiter gehen. Die Zahl wurde innerhalb der letzten Monate mehr als halbiert. Laut Unternehmen sind Auftragsschwankungen "typisch für Projektgeschäft".

Weiz/Graz. Vom Höchststand mit 270 Leiharbeitern im Vorjahr sind jetzt noch 117 übrig, bestätigte Andritz Hydro-Sprecher Oliver Pokorny am Dienstag einen Bericht der "Kleinen Zeitung". Ob noch weitere Zeitarbeiter ihre Jobs verlieren, hänge von der Geschäftsentwicklung ab. Laut Betriebsratschef Gerhard Harter dürften 50 bis 70 übrig bleiben.

Von den rund 900 Mitarbeitern des Stammpersonals soll keiner von einer Kündigung betroffen sein, versicherte Pokorny. Die Kündigung der Leiharbeiter sei typisch für das Projektgeschäft: "In Weiz hatten wir aufgrund der sehr guten Auslastung einen sehr hohen Stand an Leihpersonal."

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:29

Grazer Rosen gegen Billigware aus Afrika

29.07.2016, 11:35

Verbund: Mellach wird zur Zerreißprobe

27.07.2016, 13:36

Gerhard Goldbrich geht: Sturm Graz verliert Manager

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

22.07.2016, 08:46

Goldlöckchen in der Männerwelt

Staatsmeisterin, Weltmeisterin, Firmenchefin: Stephanie Sieber hat das einstige "St. Petersburg" in Krumpendorf um einen sechsstelligen Betrag gekauft und renoviert es derzeit.

17.07.2016, 17:58

„Das Risiko nehmen, abgewählt zu werden“

Herbert Paierl. Der ehemalige steirische Wirtschaftslandesrat spricht über sein Engagement im familieneigenen Hotel, sein Schnitzelhaus in Leibnitz und über die politische Notwendigkeit, Reformen umzusetzen.

17.07.2016, 14:25

Der Traum vom steirischen Silicon Valley

Heimische Hightech-Unternehmen haben die Aufmerksamkeit globaler Konzerne wie Lenovo auf die Steiermark gelenkt. Wo liegen die Zukunftschancen des Standorts? Und was hat Industrie 4.0 damit zu tun?

15.07.2016, 12:47

Shoppingcity Seiersberg: Verfassungsgerichtshof hob Verordnungen auf

Die "Interessentenwege", durch die das ansonsten zu große Shoppingcenter Seiersberg erst genehmigungsfähig wurde, entsprechen nicht dem Gesetz, stellt der Verfassungsgerichtshof fest.

14.07.2016, 12:36

Gewerkschaft freut sich über Konkurs von Baufirma

Die steirische Nival Kropiunik Bau ging Pleite. Sie soll laut Gewerkschaft GBH Lohn- und Sozialdumping betrieben haben.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt