03.03.2016, 13:44  von Leo Himmelbauer

Apfel-Land und Steirerfrucht: Zwei Millionenpleiten auf einen Schlag

Bild: FOLTIN Jindrich / WB

Die Steirerfrucht Betriebsgesellschaft m.b.H. & Co KG und ihre Tochter Apfel-Land Fruchtlogistik GmbH haben Insolvenz angemeldet. Beide Unternehmen haben Schulden von zusammen 36 Millionen Euro.

Die Serie von Millionenpleiten in der Steiermark reisst nicht ab. Am Donnerstag haben die Firmen  Steirerfrucht Betriebsgesellschaft m.b.H. & Co KG und Apfel-Land Fruchtlogistik GmbH am Landesgericht Graz Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt. Beide Verfahren wurden mittlerweile eröffnet.

Von der Steirerfrucht-Pleite sind 16 Dienstnehmer und 57 Gläubiger betroffen. Passiva von 24,21 Millionen Euro stehen Aktiva von 15,4 Millionen Euro gegenüber. Geplant ist die Sanierung des Unternehmens im Wege einer übertragenden Sanierung, um so der Obstwirtschaft dem derzeitigen Umfeld angepasste betriebliche Strukturen zu erhalten. Masseverwalter ist der Grazer Rechtsanwalt Herbert Ortner. Apfel-Land beschäftigt 97 Dienstnehmer, von der Pleite sind 14 Gläubiger betroffen. Das Unternehmen hat Passiva von 12,35 Millionen Euro und Aktiva von 2,19 Millionen Euro. Zum Insolvenzverwalter wurde die Klein, Wuntschek & Partner Rechtsanwälte GmbH aus Graz bestellt, berichten die Gläubigerschutzverbände AKV und KSV1870.

Steierfrucht ist ein Unternehmen der Raiffeisen Landesbank Steiermark und der Steirerfrucht Verwaltung Genossenschaft. An Apfel-Land ist das Steirerfrucht mit 16 Prozent beteiligt, acht Prozent gehören Obst Hofer (ebenfalls eine Firma der RLB Steiermark), die Mehrheit an Apfel-Land halten die beiden Absatzgemeinschaften Ludersdorf und Steirerfrucht.

Wie der Gläubigerschutzverband KSV1870 erfahren hat,  wurden von Steirerfrucht vor dem Hintergrund der zu erwartenden Entwicklung der Obstwirtschaft im Jahr 2007 Lagerkapazitäten erweitert. Die Steigerungen konnten jedoch nachhaltig nicht gehalten werden, da sich das wirtschaftliche Umfeld im Bereich der Obstwirtschaft immer schwieriger gestaltete. Als Folge der bestehenden Überkapazitäten der Anlagen fielen erhebliche Leerkosten an. Diese allgemeine wirtschaftliche Situation wurde durch die Überkapazitäten in Europa und das Russland-Embargo massiv verschärft. Man versuchte im Vorfeld, die Steirerfrucht-Unternehmensgruppe zu veräußern, laut Schuldnerin scheiterten die Verkaufsbemühungen mit ernsthaften Interessenten überraschend.

Das Unternehmen schrieb im Geschäftsjahr 2013/14 einen Verlust von knapp 20 Millionen Euro, der Bilanzverlust von 21,6 Millionen Euro hatte ein negatives Eigenkapital von minus 13,4 Millionen Euro zur Folge.

Im Eigentum von Steirerfrucht stehen Liegenschaften in einem Gesamtausmaß von 8,3 Hektar, wovon   4,2 Hektar verbaute Fläche darstellen.

Steirerfrucht mit 23 Prozent am grössten österreichischen Obstvermarkter, der Exportvereinigung Apfel EVA Handels GmbH, beteiligt. Dieser ist von den Insolvenz nicht betroffen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17:29

Grazer Rosen gegen Billigware aus Afrika

29.07.2016, 11:35

Verbund: Mellach wird zur Zerreißprobe

27.07.2016, 13:36

Gerhard Goldbrich geht: Sturm Graz verliert Manager

Kommentare

0 Kommentare

22.07.2016, 08:46

Goldlöckchen in der Männerwelt

Staatsmeisterin, Weltmeisterin, Firmenchefin: Stephanie Sieber hat das einstige "St. Petersburg" in Krumpendorf um einen sechsstelligen Betrag gekauft und renoviert es derzeit.

17.07.2016, 17:58

„Das Risiko nehmen, abgewählt zu werden“

Herbert Paierl. Der ehemalige steirische Wirtschaftslandesrat spricht über sein Engagement im familieneigenen Hotel, sein Schnitzelhaus in Leibnitz und über die politische Notwendigkeit, Reformen umzusetzen.

17.07.2016, 14:25

Der Traum vom steirischen Silicon Valley

Heimische Hightech-Unternehmen haben die Aufmerksamkeit globaler Konzerne wie Lenovo auf die Steiermark gelenkt. Wo liegen die Zukunftschancen des Standorts? Und was hat Industrie 4.0 damit zu tun?

15.07.2016, 12:47

Shoppingcity Seiersberg: Verfassungsgerichtshof hob Verordnungen auf

Die "Interessentenwege", durch die das ansonsten zu große Shoppingcenter Seiersberg erst genehmigungsfähig wurde, entsprechen nicht dem Gesetz, stellt der Verfassungsgerichtshof fest.

14.07.2016, 12:36

Gewerkschaft freut sich über Konkurs von Baufirma

Die steirische Nival Kropiunik Bau ging Pleite. Sie soll laut Gewerkschaft GBH Lohn- und Sozialdumping betrieben haben.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Die Redaktion empfiehlt