24.02.2013, 20:08  von Michael Riedler

Koppcon füllt eine Telefonie-Marktlücke aus

Koppcon-Chef Emanuel Kopp berät in Sachen Cloud / Bild: WB/Riedler

Telekommunikation. Tiroler Start-up will bald fünf Standorte unterhalten, davon zwei im Ausland

Innsbruck. Emanuel Kopp und sein 20-köpfiges Team der Koppcon Consulting GmbH haben einen Markt erschlossen, auf dem sie nach Eigenangaben noch ohne Mitbewerber sind. Das Innsbrucker Unternehmen berät große Konzerne in puncto Telefonielösung - herstellerunabhängig und ergänzt mit selbst entwickelten Tools.

Solche Lösungen wären zunehmend gefragt, meint Kopp: „Die drei Bereiche Festnetz, Mobiltelefonie und Datentransfer verschwimmen immer mehr. Die meisten Unternehmen sind dabei überfordert, diese Systeme unter einen Hut zu bringen."

Das noch junge Unternehmen Koppcon habe sich hier ­profilieren können, indem es die Komplexität der Materie für zum Teil sehr große Unternehmen massiv reduziere. Emanuel Kopp, geschäftsführender Gesellschafter, hält 45 Prozent der Firmenanteile. Beteiligt sind auch Investoren aus Wien und der Schweiz.

Illustre Klientel

Die ersten Kunden tragen klingende Namen. So hat Koppcon kürzlich von der Strabag einen Auftrag über eine Lösung für 40.000 Telefoniestellen an 800 Standorten erhalten. Installiert wird ein System, mit dem die Strabag via konzernintern private Telefonie-Cloud innerhalb des gesamten Unternehmens gebührenfrei telefoniert. Dazu entwickelt das Unternehmen eigene Software-Tools, die etwa die laufende Kostenkontrolle sicherstellen.

Hier haben sich Motorradhersteller KTM aus Mattighofen, der Pharmagroßvertrieb Kwizda aus Wien, der schwäbische Sägen- und Landmaschinenhersteller Stihl und der ­Welser Gebrauchtmaschinenhändler Reform Werke von dem Tiroler Start-up betreuen lassen. Laut Kopp wächst das Unternehmen hauptsächlich über Mundpropaganda, und das auch zunehmend auch über Österreichs hinaus.

Hohe Umsatzambition

Entsprechend will Koppcon in drei Jahren auf 20 Millionen € Umsatz springen. Im Gründungsjahr 2012 kam der Beratungsbetrieb mit Standorten in Innsbruck, Wien und Salzburg auf 2,7 Millionen €. Im April wird der erste Auslandsstandort in Berlin eröffnet. Für heuer plant Eigentümer Kopp zudem fix eine Niederlassung in der Schweiz, und zwar aller Voraussicht nach in Zürich. (mr)

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.12.2014, 13:49

Burger King - Innsbrucker Mitarbeiter beklagen Verzug bei Löhnen

22.12.2014, 13:28

Millionenpleite in Tirol

16.11.2014, 07:54

„Es wird viel Energie unproduktiv gebunden“

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13.11.2014, 09:20

    Bei Steindl Glas bleiben nach Millionenpleite nur Scherben

    Am Standort der Tiroler Steindl Glas wird es wohl keine Glaserzeugung mehr geben. Nach der Millionenpleite konnte sein Investor gefunden werden. Der Masseverwalter beginnt mit dem Abverkauf.

    12.11.2014, 16:11

    Der heiße Kampf gegen die vielen kalten Betten in Tirol

    Betten, die nur wenige Tage im Jahr auch belegt werden, erregen die Gemüter in Tirol, treiben sie doch die Wohnungspreise nach oben. Neue Investorenmodelle sorgen dabei für Zündstoff.

    12.11.2014, 06:12

    Künstliche Wolken, neue Seilbahnen, alte Motorräder

    Tirols Seilbahnbranche hat zwei schwierige Saisonen hinter sich, eine schneearme Winter- und eine regenreiche Sommersaison. Dennoch rechnen die Betriebe mit einem guten Winter 2014/15 und investieren doch einiges.

    10.11.2014, 09:54

    Mit zehn Prozent Aufschlag zum Vorzeigeobjekt

    Höhere Kosten sind der Grund, warum nachhaltige Gewerbe-Immos in Tirol die Ausnahme sind. Holzbau Aktiv nutzt das erste Passiv-Bürohaus Tirols als Verkaufsargument.

    09.11.2014, 22:51

    Jetzt kommt Tirols Wirtshaus-App

    Die 129 Gastwirte des Vereins Tiroler Wirtshauskultur kommen jetzt mit einer Tiroler Wirtshaus-App auf den Markt.

    Umfrage

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.