24.02.2013, 20:08  von Michael Riedler

Koppcon füllt eine Telefonie-Marktlücke aus

Koppcon-Chef Emanuel Kopp berät in Sachen Cloud / Bild: WB/Riedler

Telekommunikation. Tiroler Start-up will bald fünf Standorte unterhalten, davon zwei im Ausland

Innsbruck. Emanuel Kopp und sein 20-köpfiges Team der Koppcon Consulting GmbH haben einen Markt erschlossen, auf dem sie nach Eigenangaben noch ohne Mitbewerber sind. Das Innsbrucker Unternehmen berät große Konzerne in puncto Telefonielösung - herstellerunabhängig und ergänzt mit selbst entwickelten Tools.

Solche Lösungen wären zunehmend gefragt, meint Kopp: „Die drei Bereiche Festnetz, Mobiltelefonie und Datentransfer verschwimmen immer mehr. Die meisten Unternehmen sind dabei überfordert, diese Systeme unter einen Hut zu bringen."

Das noch junge Unternehmen Koppcon habe sich hier ­profilieren können, indem es die Komplexität der Materie für zum Teil sehr große Unternehmen massiv reduziere. Emanuel Kopp, geschäftsführender Gesellschafter, hält 45 Prozent der Firmenanteile. Beteiligt sind auch Investoren aus Wien und der Schweiz.

Illustre Klientel

Die ersten Kunden tragen klingende Namen. So hat Koppcon kürzlich von der Strabag einen Auftrag über eine Lösung für 40.000 Telefoniestellen an 800 Standorten erhalten. Installiert wird ein System, mit dem die Strabag via konzernintern private Telefonie-Cloud innerhalb des gesamten Unternehmens gebührenfrei telefoniert. Dazu entwickelt das Unternehmen eigene Software-Tools, die etwa die laufende Kostenkontrolle sicherstellen.

Hier haben sich Motorradhersteller KTM aus Mattighofen, der Pharmagroßvertrieb Kwizda aus Wien, der schwäbische Sägen- und Landmaschinenhersteller Stihl und der ­Welser Gebrauchtmaschinenhändler Reform Werke von dem Tiroler Start-up betreuen lassen. Laut Kopp wächst das Unternehmen hauptsächlich über Mundpropaganda, und das auch zunehmend auch über Österreichs hinaus.

Hohe Umsatzambition

Entsprechend will Koppcon in drei Jahren auf 20 Millionen € Umsatz springen. Im Gründungsjahr 2012 kam der Beratungsbetrieb mit Standorten in Innsbruck, Wien und Salzburg auf 2,7 Millionen €. Im April wird der erste Auslandsstandort in Berlin eröffnet. Für heuer plant Eigentümer Kopp zudem fix eine Niederlassung in der Schweiz, und zwar aller Voraussicht nach in Zürich. (mr)

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10.07.2014, 09:36

Tourismus: Mit den Kindern das Image der Firma pflegen

05.07.2014, 14:48

"Wir haben den Glauben an den Rechtsstaat verloren"

03.07.2014, 11:57

Plansee sieht sich auf gutem Weg zu Rekordwerten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    03.07.2014, 06:55

    Jenbacher profitiert von Flözgas

    Weltweit werden immer mehr Energiequellen erschlossen. Eine davon ist Kohleflözgas. Ihre Nutzung machen Motoren möglich, die in Jenbach bei General Electric erzeugt werden.

    03.07.2014, 06:53

    Exklusive Wohnadressen von Wien bis zum Wörthersee

    Wer im Wiener Zentrum residieren will, muss bis zu 30.000 € pro Quadratmeter berappen. Zu Österreichs teuersten Lagen zählen auch Kitzbühel und der Wörthersee.

    26.06.2014, 15:26

    Kaufhaus-Projekt in Bozen: Rückschlag für Immobilieninvestor Rene Benko

    Der Stadtrat in Bozen legte am Mittwoch die Ausschreibungskriterien fest und begrenzte die Handelsfläche auf 22.000 Quadratmeter, Immobilieninvestor Rene Benko schwebten 30.000 Quadratmeter vor.

    25.06.2014, 12:22

    Insolvente Glasfirma Steindl wird geschlossen

    Für die insolvente Tiroler Glasfirma Steindl GmbH in Itter dürfte es keine Zukunft geben. Mehr als 100 Jobs gehen verloren.

    12.06.2014, 18:16

    Pleite-Hotel Schick soll noch heuer verkauft werden

    Das Wellnesshotel Schick in Walchsee ist insolvent. Der Masseverwalter führt es vorerst weiter. Ein Verkauf noch heuer ist geplant.

    Umfrage

    • Fachkräftemangel: Bekommen ältere Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen eine Chance?
    • Stellen auch ältere Mitarbeiter ein
    • Stellen kaum ältere Mitarbeiter ein
    • Halten Mitarbeiter im Unternehmen
    • Rahmenbedingungen zu unflexibel

    Die Redaktion empfiehlt