24.02.2013, 20:08  von Michael Riedler

Koppcon füllt eine Telefonie-Marktlücke aus

Koppcon-Chef Emanuel Kopp berät in Sachen Cloud / Bild: WB/Riedler

Telekommunikation. Tiroler Start-up will bald fünf Standorte unterhalten, davon zwei im Ausland

Innsbruck. Emanuel Kopp und sein 20-köpfiges Team der Koppcon Consulting GmbH haben einen Markt erschlossen, auf dem sie nach Eigenangaben noch ohne Mitbewerber sind. Das Innsbrucker Unternehmen berät große Konzerne in puncto Telefonielösung - herstellerunabhängig und ergänzt mit selbst entwickelten Tools.

Solche Lösungen wären zunehmend gefragt, meint Kopp: „Die drei Bereiche Festnetz, Mobiltelefonie und Datentransfer verschwimmen immer mehr. Die meisten Unternehmen sind dabei überfordert, diese Systeme unter einen Hut zu bringen."

Das noch junge Unternehmen Koppcon habe sich hier ­profilieren können, indem es die Komplexität der Materie für zum Teil sehr große Unternehmen massiv reduziere. Emanuel Kopp, geschäftsführender Gesellschafter, hält 45 Prozent der Firmenanteile. Beteiligt sind auch Investoren aus Wien und der Schweiz.

Illustre Klientel

Die ersten Kunden tragen klingende Namen. So hat Koppcon kürzlich von der Strabag einen Auftrag über eine Lösung für 40.000 Telefoniestellen an 800 Standorten erhalten. Installiert wird ein System, mit dem die Strabag via konzernintern private Telefonie-Cloud innerhalb des gesamten Unternehmens gebührenfrei telefoniert. Dazu entwickelt das Unternehmen eigene Software-Tools, die etwa die laufende Kostenkontrolle sicherstellen.

Hier haben sich Motorradhersteller KTM aus Mattighofen, der Pharmagroßvertrieb Kwizda aus Wien, der schwäbische Sägen- und Landmaschinenhersteller Stihl und der ­Welser Gebrauchtmaschinenhändler Reform Werke von dem Tiroler Start-up betreuen lassen. Laut Kopp wächst das Unternehmen hauptsächlich über Mundpropaganda, und das auch zunehmend auch über Österreichs hinaus.

Hohe Umsatzambition

Entsprechend will Koppcon in drei Jahren auf 20 Millionen € Umsatz springen. Im Gründungsjahr 2012 kam der Beratungsbetrieb mit Standorten in Innsbruck, Wien und Salzburg auf 2,7 Millionen €. Im April wird der erste Auslandsstandort in Berlin eröffnet. Für heuer plant Eigentümer Kopp zudem fix eine Niederlassung in der Schweiz, und zwar aller Voraussicht nach in Zürich. (mr)

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23.04.2015, 10:25

Eine Volksbank rebelliert: "Warum sollen wir Osttiroler uns für eine ÖVAG aufopfern?"

22.04.2015, 05:42

Swarovski-Unternehmen macht Dampf mit E-Zigaretten

21.04.2015, 19:41

Hypo Tirol nach Heta-Moratorium mit Verlusten – Regressforderungen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16.04.2015, 14:08

    Viking mäht sich zum Marktführer

    Der Gartengerätehersteller Viking hat in einem stagnierenden Markt den Umsatz im Vorjahr um gleich 16,5 Prozent gesteigert und am wichtigsten Markt, dem deutschen Fachhandel, die Marktführerschaft errungen.

    15.04.2015, 15:20

    WKStA ermittelt wegen Hotel-Deals in Lech – Rene Benko involviert

    Ein maroder Berggasthof in Oberlech musste weichen, ein Luxus-Chalet wurde gebaut. Die Geldflüsse rund um das Verkaufsrecht werden nun untersucht. Es geht um Zahlungen des Tiroler Investors Rene Benko.

    14.04.2015, 19:35

    Physiotherm peilt neuen Markt an

    Der Thaurer Infrarotkabinen-Hersteller Physiotherm war bisher auf dem Wellnessmarkt tätig. Künftig will die ­Firma substanzielle Umsatz­anteile auf dem Gesundheitsmarkt ­erwirtschaften.

    14.04.2015, 19:30

    Von Tirol aus Richtung Osten

    Der Sportartikelhandel kommt in Bewegung: Die Schöffel-Lowa Sportartikel GmbH eröffnete in Innsbruck ihren ersten ­Österreich-Standort. ­Weitere Läden folgen – auch in Ostösterreich.

    Umfrage

    • Wie beeinflusst die Germanwings-Tragödie ihr persönliches Flugverhalten?
    • Gar nicht. Fliegen ist immer noch die sicherste Art zu reisen.
    • Ich bevorzuge nun andere Fluggesellschaften.
    • In nächster Zeit werde ich auf andere Verkehrsmittel umsteigen.
    • Fliege aus Prinzip nicht.

    Die Redaktion empfiehlt