16.11.2012, 13:27

Wiener Industrie unter Druck

Bild: WB/ Jindrich Foltin

Konjunktur. Die Industriebetriebe sind mit sinkender Produktion konfrontiert. Der Ausblick ist negativ trotz guter Auftragslage. Die Bürokratie macht Wiener Unternehmen zu schaffen.

Wien. Die Industrie in Österreichs Bundeshauptstadt gerät zunehmend unter Druck, erklärt Brigitte Jank, Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Industrie-Spartenobmann Stefan Ehrlich-Adám.

Ein Hauptgrund seien die Fehler in der kommunalen Standortpolitik. Die schwache Konjunktur würde außerdem für eine angespannte Stimmung bei den Industriebetrieben sorgen. Die größten Probleme sind die behäbige und ausufernde Bürokratie, enorme Gebühren- und Abgaben sowie die Nichtberücksichtigung von Industriezonen in der Stadtplanung. So sei die Fläche für Industriezonen innerhalb der vergangenen zehn Jahre um 16 Prozent geschrumpft.

Schwache Konjunktur

Wie eine aktuelle Konjunkturumfrage ergeben hat, erwarten die Wiener Industriebetriebe schwierige Zeiten für die kommenden Monate. Demnach wird mit einem Rückgang bei der Produktion gerechnet, gleichzeitig seien die Lagerbestände vergleichsweise groß bis zu groß. Die Grundstimmung sei eindeutig negativ.

Die Kapazitäten der Betriebe sind mit 83 Prozent derzeit gut ausgelastet. Die Produktion ist für durchschnittlich fünf Monate gesichert - in konjunkturell guten Zeiten sollen es acht bis neun Monate sein. Für die kommenden Monate könne man trotz negativer ökonomischer Vorgaben von einem stabilen Beschäftigtenstand ausgehen. Es wird aber damit gerechnet, dass die Verkaufspreise in nächster Zeit leicht anziehen.

Verschlechterung bei Standortqualität

In der alle zwei Jahr durchgeführten Umfrage wird die Standortqualität abgefragt. Die Standortvorteile haben gegenüber dem Jahr 2010 an Attraktivität verloren.

Für 68 Prozent der Industriebetriebe ist die Lebensqualität ein Standortvorteil, 2010 hatten noch 79 Prozent Vorteile erkannt. 67 Prozent der Unternehmer sieht in der Hauptstadtfunktion Wiens ein Standortvorteil, was gegenüber 2010 unverändert blieb. Für 66 Prozent ist die Nähe zu den Ostmärkten (außerhalb der EU) vorteilhaft (2010: 68 Prozent). Zu Verschlechterungen kam es offenbar bei der Infrastruktur: 61 Prozent waren zufrieden, 2010 waren es noch 76 Prozent.

Die internationale Anbindung ist für 60 Prozent wichtig. Den Flughafen Wien als Vorteil sahen 2010 noch 70 Prozent der befragten Unternehmen.
Nur noch 47 Prozent der Industriebetriebe erachten die hohe Kaufkraft als Vorteil, 2010 waren es 60 Prozent.

Hohe Betriebskosten und Abgaben werden gleichauf mit hohen Lohnkosten (je 66 Prozent) als Stanortnachteil genannt. Auch die hohe Grundstückspreise (60 Prozent), die übersteigerte Bürokratie (55 Prozent) sowie der Facharbeitermangel (46 Prozent) sind für die Industriebetriebe entscheidende Standortnachteile Wiens.

Betriebsverlagerungen

Rund 13 Prozent der rund 800 Wiener Industrieunternehmen haben in den vergangenen zwei Jahren zumindest Teile ihres Betriebs an einen anderen Standort außerhalb Wiens verlagert. 60 Prozent gingen direkt ins Ausland. Rund 40 Prozent der Unternehmen haben Betriebsteile hauptsächlich nach Niederösterreich verlagert.

Hauptgrund für Absiedlung sind Kostenvorteile gegenüber dem Standort Wien. Am häufigsten wird die Produktion verlagert, aber auch Forschungsabteilungen, Personaladministration oder IT-Services werden abgezogen. In naher Zukunft können sich immerhin acht Prozent der befragten Industrieunternehmen eine Standortverlegung vorstellen. Neben Kostenvorteilen wird auch die übermäßige Bürokratie in Wien ins Treffen geführt.

Die Standesvertretung fordert daher, dass ein One-Stop-Shop eingeführt werden soll, mit dem die bürokratischen Hindernisse abgebaut werden. So sollen auch die fälligen Gebühren und Abgaben künftig mittels einer Abrechung und Überweisung ermöglicht werden. Außerdem sollten zu Vereinfachungen bei den über 8000 Gesetzen und Verordnungen kommen.

 

(jake)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15.04.2014, 18:04

Abwertungen treiben Wien Energie-Zahlen 2013 in die Verlustzone

15.04.2014, 17:27

Jede 4. Eigentumswohnungen in Wien kostet mehr als 500.000 Euro

14.04.2014, 16:08

US-Einzelhandel jubelt über deutliches Umsatzplus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    2 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Welchen Illusionen gibt sich die Wirtschaftskammer Wien eigentlich hin nach über 100 Jahren Regierung der Sozialisten in Wien? Wien ist kein guter Industriestandort, sondern ein Eldorado für "Unten" und "Oben". "Unten" will alles möglichst umsonst und hofft auf eine Stadträtin, die vieles und auch das Wohnungswesen weiter bergab bringen wird. Und "Oben" tummelt sich als Schikeria in den Seitenblicken und kümmert sich nicht um die "Unteren". Industrie braucht entsprechendes Personal (Facharbeiter und Ingenieure), Initiative und Eigenengagement: beides interessiert die oben charakterisierte Bevölkerung kaum! Und bei den bekannten Bedingungen der Sozialisten und beinahe Kommunisten (Frau V. lässt grüssen) wird sich diese Situation nicht bessern, sondern eher verschlechtern. Leider lässt die Wirtschaft dies alles mit sich geschehen.

    verfasst am 16.11.2012, 17:56

    Gast: caz meint

    Die Wirtschaft lässt eben nicht dies alles mit sich geschehen. Man geht... und das bevorzugt nach Asien. Nicht nur Wien ist als Standort unbrauchbar... ganz Europa. Wobei Wien abseits der globalen Handeslrouten, potentiellen Kunden und der Wirtschaftszentren besonders ungünstig liegt

    verfasst am 17.11.2012, 09:25

    14.04.2014, 14:42

    Weniger Industrieunternehmen produzieren in Wien mehr

    18 Prozent der gesamten http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/oesterreich/1593843 kamen 2010 aus dem Industriebereich, das sind 12,3 Mrd. Euro. Großunternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern punkten.

    14.04.2014, 14:11

    Dahin fließen Wiens Steuermilliarden - Haushalt online

    Soziales, Gesundheit und Verwaltung fressen fast 57 Prozent des Budgets der Bundeshauptstadt.

    14.04.2014, 06:18

    Immer mehr Kraftwerken droht das Aus

    Gas- und Kohlekraftwerke sind in Österreich nicht mehr rentabel. Die Branche stellt Schließungen in Aussicht und warnt vor negativen Auswirkungen auf die Versorgung.

    11.04.2014, 14:51

    Startschuss für U5-Bau soll 2018 fallen

    Die Pläne für die neue U-Bahnlinie U5 nehmen konkretere Züge an: In den kommenden Monaten sollen alle Details feststehen, ab 2018 könnte gebaut werden, dies erklärte Finanzstadträtin Renate Brauner am Freitag.

    10.04.2014, 19:18

    Autohändler rechnen trotz hoher Steuer mit stabilem Jahr

    Kaufen, bevor die Normverbrauchsabgabe (NoVA) steigt, hieß es Anfang des Jahres für viele Autofahrer. Doch den Autohändlern ist klar, dass dieser Effekt bald verpuffen wird. Sie rechnen mit gleichbleibenden Umsätzen und geringen Margen.

    Umfrage

    • Ist Griechenland nach der erfolgreichen Anleihe-Platzierung über den Berg?
    • Ja
    • Nein
    • Weiss nicht

    Die Redaktion empfiehlt