21.01.2013, 18:30  von Günter Fritz

Österreichs Städte sind die Treiber für den Tourismus

Bild: WB (MAYR Elke WB)

Reise. Allzeithoch für heimischen Städtetourismus — Ferienhotellerie hat Produktproblem – neue Ideen sind gefragt

Österreichs Hauptstadt macht deutlich, wie die Uhren in der heimischen Tourismuswirtschaft wirklich gehen – nämlich, dass die Städte der Treiber für die Branche sind: „Der Städtetourismus ist für 14 Prozent der Nächtigungen aber 20 Prozent des Umsatzes verantwortlich“, sagte Wien Tourismusdirektor Norbert Kettner gestern bei der Präsentation der Jahresbilanz für das Jahr 2012. Und die kann sich sehen lassen: Mit 12,3 Millionen Nächtigungen schaffte die Donaustadt ein Plus von 7,5 Prozent im Vergleich zu 2011 – das ist mehr als das Doppelte der bundesweiten Zuwächse.

Der Städtetourismus habe sich als „Zugpferd für heimischen Tourismus etabliert“, sagt auch Petra Stolba, Chefin der Österreich Werbung: „Von 2000 bis 2011 verzeichneten die Landeshauptstädte ein fast vier Mal so großes Nächtigungsplus als der österreichweite Durchschnitt“.

So wird Wien etwa heuer auch beim Umsatz erstmals die Halbe-Milliarde-Grenze knacken – „und zwar deutlich“, so Kettner. Zwar liegen die Zahlen für den Dezember noch nicht vor, in den ersten elf Monaten des Vorjahres wurden in der Bundeshauptstadt aber bereits 492, 16 Millionen € netto erwirtschaftet. Das entspricht einem Plus von 10,2 Prozent.

Heuer soll sich der Aufwärtstrend „moderat“ fortsetzen, laut Plan ist bis 2015 ein durchschnittlicher  Zuwachs von 3,5 Prozent bei den Nächtigungen und einer von 6,6 Prozent beim Umsatz vorgesehen.

Weltweiter Trend

Wien profitiert nicht nur wie Salzburg (siehe Kasten) vom weltweiten Trend zu Städtekurzreisen, sondern punkte auch vom „vielfältigen Kultur- und Erlebnisangebot sowie von speziellen MarketingSchwerpunkten wie beispielsweise in der Schwulen- und Lesbenzielgruppe“, sagt Kettner: „Hier werden wir 2013 erstmals multinational auftreten – auch in Ländern wie Russland oder Indien“. Bei Russen gab es 2012 insgesamt mit 22 Prozent übrigens das stärkste Plus (siehe Grafik).

Während Wien oder das Hochkulturmekka Salzburg „global wahrgenommen“ werden, hat die Ferienhotellerie ein „Produktproblem“, befindet der Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) Sepp Schellhorn: „Im Winter funktioniert das Produkt Schnee gut, im Sommer sieht es aber anders aus; da gibt es zu viele austauschbare Angebote. Dadurch können die nötigen Preise nicht mehr verdient werden“.

Neue Produkt- und Vermarktungsideen seien für die Hotellerie daher „dringend gefragt“, so Schellhorn, der hier auf einer Linie mit Kettner ist: „Das reicht von individuellen und lokalen thematischen Zugängen bis hin zu einer neuen Definition von Luxus“.

21.01.2013, 18:06

„Wir haben ein Preisproblem bei steigenden Kosten“

22.08.2016, 10:07

„Mexiko ist eine Erfolgsgeschichte“

21.08.2016, 11:51

16-jähriger Fußfesselträger aus Wien prügelte Mutter krankenhausreif

Wir werden die Halbe-Milliarde-Umsatzgrenze deutlich knacken

Nobert Kettner - Wien-Tourismus-Direktor

SALZBURG-BOOM

Auch die Salzburger Landeshauptstadt hat 2012 ihr bisher bestes Tourismusergebnis erzielt.
Bei 1,388 Millionen Ankünften gab es 2,487 Millionen Nächtigungen. Die stärksten Gästezuwächse betreffen Saudi-Arabien (51 Prozent), Brasilien (42 Prozent) und Russland (29 Prozent).

Kommentare

0 Kommentare

20.08.2016, 19:49

Kurden-Demo in Wien: Polizei vorne, hinten, seitlich

In wurde eine Demonstration kurdischer Gruppen abgehalten. 300 Teilnehmer wurden von 300 Polizisten begleitet.

19.08.2016, 13:48

"Alt-Wien"-Kindergärten einen weiteren Schritt näher am Aus

Laut Stadt Wien bleibt der "Alt-Wien"-Betreiber Richard Wenzel weiterhin die geforderte Bankgarantie schuldig. Stadt Wien: Mit einer Rettung von "Alt-Wien" sei nicht mehr zu rechnen.

17.08.2016, 13:52

Spekulationen um möglichen ersten Apple-Shop in Wien

Wird Apple schon bald seinen ersten "rot-weiß-roten Store" in Wien eröffnen?

17.08.2016, 11:47

Wiener Wetter-Profis rüsten sich für den vierten Olympia-Einsatz

Die Südkoreaner suchten nach einer speziellen Lösung für Kurzfrist-Wettervorhersagen während der Olympischen Winterspiele 2018. Fündig geworden sind sie in Wien.

17.08.2016, 11:11

KMU sprechen sich für Investitionsprämie aus

Mehr als 75 Prozent der Wiener Klein-und Mittelbetriebe würden eine Investitionszuwachsprämie nutzen.

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz