21.01.2013, 18:30  von Günter Fritz

Österreichs Städte sind die Treiber für den Tourismus

Bild: WB (MAYR Elke WB)

Reise. Allzeithoch für heimischen Städtetourismus — Ferienhotellerie hat Produktproblem – neue Ideen sind gefragt

Österreichs Hauptstadt macht deutlich, wie die Uhren in der heimischen Tourismuswirtschaft wirklich gehen – nämlich, dass die Städte der Treiber für die Branche sind: „Der Städtetourismus ist für 14 Prozent der Nächtigungen aber 20 Prozent des Umsatzes verantwortlich“, sagte Wien Tourismusdirektor Norbert Kettner gestern bei der Präsentation der Jahresbilanz für das Jahr 2012. Und die kann sich sehen lassen: Mit 12,3 Millionen Nächtigungen schaffte die Donaustadt ein Plus von 7,5 Prozent im Vergleich zu 2011 – das ist mehr als das Doppelte der bundesweiten Zuwächse.

Der Städtetourismus habe sich als „Zugpferd für heimischen Tourismus etabliert“, sagt auch Petra Stolba, Chefin der Österreich Werbung: „Von 2000 bis 2011 verzeichneten die Landeshauptstädte ein fast vier Mal so großes Nächtigungsplus als der österreichweite Durchschnitt“.

So wird Wien etwa heuer auch beim Umsatz erstmals die Halbe-Milliarde-Grenze knacken – „und zwar deutlich“, so Kettner. Zwar liegen die Zahlen für den Dezember noch nicht vor, in den ersten elf Monaten des Vorjahres wurden in der Bundeshauptstadt aber bereits 492, 16 Millionen € netto erwirtschaftet. Das entspricht einem Plus von 10,2 Prozent.

Heuer soll sich der Aufwärtstrend „moderat“ fortsetzen, laut Plan ist bis 2015 ein durchschnittlicher  Zuwachs von 3,5 Prozent bei den Nächtigungen und einer von 6,6 Prozent beim Umsatz vorgesehen.

Weltweiter Trend

Wien profitiert nicht nur wie Salzburg (siehe Kasten) vom weltweiten Trend zu Städtekurzreisen, sondern punkte auch vom „vielfältigen Kultur- und Erlebnisangebot sowie von speziellen MarketingSchwerpunkten wie beispielsweise in der Schwulen- und Lesbenzielgruppe“, sagt Kettner: „Hier werden wir 2013 erstmals multinational auftreten – auch in Ländern wie Russland oder Indien“. Bei Russen gab es 2012 insgesamt mit 22 Prozent übrigens das stärkste Plus (siehe Grafik).

Während Wien oder das Hochkulturmekka Salzburg „global wahrgenommen“ werden, hat die Ferienhotellerie ein „Produktproblem“, befindet der Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) Sepp Schellhorn: „Im Winter funktioniert das Produkt Schnee gut, im Sommer sieht es aber anders aus; da gibt es zu viele austauschbare Angebote. Dadurch können die nötigen Preise nicht mehr verdient werden“.

Neue Produkt- und Vermarktungsideen seien für die Hotellerie daher „dringend gefragt“, so Schellhorn, der hier auf einer Linie mit Kettner ist: „Das reicht von individuellen und lokalen thematischen Zugängen bis hin zu einer neuen Definition von Luxus“.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21.01.2013, 18:06

„Wir haben ein Preisproblem bei steigenden Kosten“

09.02.2016, 13:04

Griff in die Kassa der Kaffeesieder schlägt hohe Wellen

09.02.2016, 06:14

Wiener Szenebäcker "Joseph Brot" baut neue Bäckerei

Wir werden die Halbe-Milliarde-Umsatzgrenze deutlich knacken

Nobert Kettner - Wien-Tourismus-Direktor

SALZBURG-BOOM

Auch die Salzburger Landeshauptstadt hat 2012 ihr bisher bestes Tourismusergebnis erzielt.
Bei 1,388 Millionen Ankünften gab es 2,487 Millionen Nächtigungen. Die stärksten Gästezuwächse betreffen Saudi-Arabien (51 Prozent), Brasilien (42 Prozent) und Russland (29 Prozent).

Kommentare

0 Kommentare

09.02.2016, 06:11

Großbrand in Wien Favoriten - 31 Menschen verletzt

In Wien Favoriten ist am Montagabend ein Wohnhaus in Brand geraten. Dabei wurden mehr als 30 Personen verletzt, darunter auch Kinder.

08.02.2016, 12:50

Wiener Schwedenplatz – Sechs Vorschläge zur Neugestaltung

Die Neugestaltung des Wiener Schwedenplatzes geht in die nächste Runde: Eine Jury hat aus 60 internationalen Beiträgen sechs Vorschläge in die engere Wahl genommen.

07.02.2016, 08:13

Gähnende Leere in Gassenlokalen wertet Grätzel ab

Rot-Grün hat sich im neuen Regierungsprogramm dem Kampf gegen leer stehende Gassenlokale verschrieben. Doch wie stark kann die Politik überhaupt lenkend eingreifen? Die Gründe für den Leerstand sind oft andere, als vermutet.

06.02.2016, 09:27

Loytec erkundet weiße Flecken

Loytec-Geschäftsführer Hans-Jörg Schweinzer will neue Märkte erschließen und wittert günstige Voraussetzungen für den ­Absatz seiner die Energieeffizienz von Gebäuden steuernden Lösungen.

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Die Redaktion empfiehlt