01.02.2013, 16:36  von Fabian Graber

Match Nabucco-TAP geht in heiße Phase

Nabucco-Konkurrent TAP erhöht den Druck / Bild: Bloomberg

Pipelines. Im Frühjahr fällt die Entscheidung, welche Pipeline kaspisches Gas nach Europa bringen wird. TAP schickt das finalen Angebot Ende Februar ab, sagt der CEO des Projekts.

Wien. Das Match zwischen den zwei Pipeline-Projekten Nabucco und Trans Adriatic Pipeline (TAP) nähert sich dem Finale: Ende Juni will das Gaskonsortium Shah Deniz in Aserbaidschan entscheiden, welche der beiden Röhren ab 2019 Gas nach Europa transportieren wird.

Dieser Artikel ist Premium-Content.

Zum Weiterlesen einloggen

Neuregistrierung

Lieber Leser!

Der Artikel "Match Nabucco-TAP geht in heiße Phase" ist Premium Content. Wollen Sie

2 Wochen gratis testen?

/
/ /
/
tagsüber erreichbar (bitte keine Leer- oder Sonderzeichen eingeben)

 

*) Pflichtfeld

Ihre Vorteile:

  • Voller Zugang zu allen Premium
    Online-Artikeln

  • Persönliche Berichterstattung per Mail

    Personal Clipping nach eigenen Suchwörtern

  • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots

    Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts

  • Aktien-Quick-Check

    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert – übersichtlich und anschaulich zusammengefasst

  • Voller Archivzugriff

    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv

Sie haben noch kein Abo?

Jetzt gratis testen!

Ihre Vorteile

  • • Voller Zugang zu allen Premium-Online-Artikeln
  • • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts
  • • Aktien-Quick-Check
    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert - übersichtlich und anschaulich zusammengefasst
  • • Voller Archivzugriff
    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv
11:58

Wien kein Pflaster für Gründer? „Alles Ausreden“

Kein Venture Capital, keine Programmierer, zu viel Bürokratie – so lauten die Klagen vieler Gründer über den Standort Wien. „Alles Ausreden“ kontert Florian Kandler, Gründer des Start ups Ulmon („CityMaps2Go“), „es gibt in Wien sehr wohl alle Zutaten für eine erfolgreiche Gründung“.

28.10.2014, 18:20

IHS übersiedelt in ehemaliges Finanzamt

Das Wirtschaftsforschungsinstitut IHS scheint auf seiner Quartiersuche fündig geworden zu sein: Seine neue Heimat dürfte das Palais Strozzi im 8. Wiener Bezirk werden. Bis 2012 befand sich dort ein Finanzamt.

28.10.2014, 14:02

Halloween bringt dem Wiener Handel 11 Millionen €

Kürbisse, Kerzen und Kostüme werden dem Wiener Handel zum heurigen Halloween ebenso wie im Vorjahr rund 11 Mio. Euro Umsatz bescheren.

28.10.2014, 07:14

Wiener Bäckerei Prindl ist pleite

Über die Wiener Bäckerei Prindl wurde - ein bereits zweites - Konkursverfahren eröffnet. Bekannt durch 24-Stunden-Shop am Augarten.

Umfrage

  • Wie stehen Sie zu dem Handelsabkommen TTIP?
  • TTIP sollte abgeschlossen werden
  • Zustimmung nur nach Entschärfung riskanter Punkte
  • Generell dagegen