01.02.2013, 16:36  von Fabian Graber

Match Nabucco-TAP geht in heiße Phase

Nabucco-Konkurrent TAP erhöht den Druck / Bild: Bloomberg

Pipelines. Im Frühjahr fällt die Entscheidung, welche Pipeline kaspisches Gas nach Europa bringen wird. TAP schickt das finalen Angebot Ende Februar ab, sagt der CEO des Projekts.

Wien. Das Match zwischen den zwei Pipeline-Projekten Nabucco und Trans Adriatic Pipeline (TAP) nähert sich dem Finale: Ende Juni will das Gaskonsortium Shah Deniz in Aserbaidschan entscheiden, welche der beiden Röhren ab 2019 Gas nach Europa transportieren wird.

Dieser Artikel ist Premium-Content.

Zum Weiterlesen einloggen

Neuregistrierung

Match Nabucco-TAP geht in heiße Phase « WirtschaftsBlatt.at

01.02.2013, 16:36  von Fabian Graber

Match Nabucco-TAP geht in heiße Phase

Nabucco-Konkurrent TAP erhöht den Druck / Bild: Bloomberg

Pipelines. Im Frühjahr fällt die Entscheidung, welche Pipeline kaspisches Gas nach Europa bringen wird. TAP schickt das finalen Angebot Ende Februar ab, sagt der CEO des Projekts.

Sie haben noch kein Abo?

Jetzt gratis testen!

Ihre Vorteile

  • • Voller Zugang zu allen Premium-Online-Artikeln
  • • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts
  • • Aktien-Quick-Check
    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert - übersichtlich und anschaulich zusammengefasst
  • • Voller Archivzugriff
    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv
22.08.2016, 10:07

„Mexiko ist eine Erfolgsgeschichte“

Nikolaus Griller sitzt seit Ende 2015 in der Schaltzentrale des Kabelspezialisten Gebauer & Griller – als einziger Vertreter der Eigentümerfamilien. Über Mexiko spricht er derzeit besonders gern.

20.08.2016, 19:49

Kurden-Demo in Wien: Polizei vorne, hinten, seitlich

In wurde eine Demonstration kurdischer Gruppen abgehalten. 300 Teilnehmer wurden von 300 Polizisten begleitet.

19.08.2016, 13:48

"Alt-Wien"-Kindergärten einen weiteren Schritt näher am Aus

Laut Stadt Wien bleibt der "Alt-Wien"-Betreiber Richard Wenzel weiterhin die geforderte Bankgarantie schuldig. Stadt Wien: Mit einer Rettung von "Alt-Wien" sei nicht mehr zu rechnen.

17.08.2016, 13:52

Spekulationen um möglichen ersten Apple-Shop in Wien

Wird Apple schon bald seinen ersten "rot-weiß-roten Store" in Wien eröffnen?

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz

Sie haben noch kein Abo?

Jetzt gratis testen!

Ihre Vorteile

  • • Voller Zugang zu allen Premium-Online-Artikeln
  • • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts
  • • Aktien-Quick-Check
    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert - übersichtlich und anschaulich zusammengefasst
  • • Voller Archivzugriff
    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv
17.08.2016, 11:47

Wiener Wetter-Profis rüsten sich für den vierten Olympia-Einsatz

Die Südkoreaner suchten nach einer speziellen Lösung für Kurzfrist-Wettervorhersagen während der Olympischen Winterspiele 2018. Fündig geworden sind sie in Wien.

17.08.2016, 11:11

KMU sprechen sich für Investitionsprämie aus

Mehr als 75 Prozent der Wiener Klein-und Mittelbetriebe würden eine Investitionszuwachsprämie nutzen.

17.08.2016, 06:42

Wiener-Wiesn-Fest: „Gaudi und Gewinn haben die gleichen Anfangsbuchstaben“

Fünf Millionen € Umsatz werden die Wiener-Wiesn-Veranstalter heuer einfahren – das Unternehmen wirft seit drei Jahren Gewinne ab. Ein neues Event ist in Planung.

16.08.2016, 15:07

"Alt-Wien"-Kindergärten mit neuer Führung

Der bisherige Vereinsverantwortliche Richard Wenzel übergab die Führung der "Alt-Wien"-Kindergärten: Bereits seit 26. Juli ist laut Vereinsregisterauszug die neue Führung unter Edith Krammer

Bilder des Tages

Umfrage

  • Warum gehen Väter seltener in Karenz als Frauen?
  • Karrierenachteile
  • Angst vor Imageverlust
  • Finanzielle Einbußen
  • Keinen Rückhalt vom Chef
  • Es gehen genug Männer in Karenz